1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heute beim Arzt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elke41, 9. Mai 2005.

  1. Elke41

    Elke41 Guest

    Muß ich euch erzählen. [​IMG]
    Ich erzähle so, was mir alles weh tut, das ich kürzlich dachte mein Ende naht, als ich so starke Schmerzen in der Gebärmutter,Darm und Blase bekommen habe.
    Die Ärztin meint ich hätte unbedingt eine Wärmflasche nehmen sollen. Ich versuche zu erklären, das wenn ich den Eindruck gehabt hätte, das tut mir gut, dann hätte ich Eine genommen.
    Gut, wieder der Satz: Nimm eine Wärmflasche.
    Ich sag, mir tut die rechte Seite so weh, wobei mir ja eigentlich immer irgendwo was weh tut, aber da sind so Knoten drin. Ich sag, ist wohl immer so bei Fibromyalgie.
    Sie meint, ja wenn Du meinst das Du Fibromyalgie hast, dann wird das so sein.
    Ich sag, ich mein das nicht, das sagen die Ärzte von Tübingen. [​IMG]
    Die Knoten sind wohl an den Muskelansätzen, normal bei Fibro, meint sie, wobei sie ja auch meint, das ich meine das ich Fibro habe.
    Super, bin jetzt zuhause, hab ne Krankmeldung und ein paar Tabletten für den Magen.
    Meine Zunge ist seit der Grippe Ende Januar schwarz, da mußte ich Antibiotika nehmen, sie meinte ich soll Bonbons lutschen.
    Hähähä.... mach ich und was nutzt das ?! Nichts.
    Irgendwie fühle ich mich noch schlechter, wenn ich vom Arzt komme, kennt ihr das auch????
    Grüße von Elke( die nicht weiß ob sie lachen oder weinen soll)
     
  2. Katrin75

    Katrin75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Köln
    *kopfschüttel*

    da bin ja platt.....
    das gibts doch nicht!!!!:eek:

    ich glaube, du solltest dir vielleicht nen anderen Arzt suchen, oder????
     
  3. Elke41

    Elke41 Guest

    Ich bin ja wegen der Fibro in Tübingen, Rheumatologie.
    Aber da war ich bis jetzt nur einmal.
    Hab mir dann nach der Grippe einen Termin geholt, das war Anfang März, frühster Termin im Juni, außer meine Hausärztin macht einen Notfalltermin persönlich mit ihnen aus.
    Hat sie gemacht, super.... der Termin als Notfall ist am 30 Mai, Herrlich was, genau 12 Tage früher. :D Ich hab mich jetzt fürs Lachen entschieden, heulen kann ich später noch, wenn das so weiter geht.
    Ich hab gehört in Stuttgart gibt es auch gute Ärzte, die sich mit Fibro auskennen.
    Wer von euch kennt die Stuttgarter und die Tübinger ???? Was haltet ihr von ihnen?
    Grüße von Elke
    PS: Das ist meine Hausärztin gewesen, wo ich heute war, ich denke sie ist einfach damit überfordert, wie so viele andere Ärzte auch. :o
     
  4. tabo40

    tabo40 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Glücksspiel

    Ihr Lieben

    einen Arzt zu finden der einen ernst nimmt und auch noch hilft ist wohl Glückssache.
    Ich könnte von meinem letzten Besuch auch einiges berichten, da würdet ihr die Hände über den Köpfen zusammen schlagen.
    Ich bin aus Stuttgart und kann euch gerne wirklich gute Ärzte nennen.
    schaut mal unter: www.nierenzentrum-stuttgart.de
    Ich bin da recht gut aufgehoben mit meiner CP.
    Sagt meine Hausärztin *grins

    Nicht aufgeben und Gruß

    ulrike
     
  5. weissecallas

    weissecallas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Elke41,

    du weinst bestimmt grad oder? Abder dein Humor gefällt mir. Bin gerade wieder aufgemuntert. Tut mir leid mit der Tusse von Ärztin. Bin in Braunschweig beim Rheuma Doc und sehr zufrieden bis jetzt.
    Lese gerade parallel deinen 2. Beitrag. Die HÄ sollte wirklich nur Hustenmittel verschreiben.
    So ganz nebenbei, kannst du mir sagen was das Achtung schild unten links soll, warum hab ich nicht sowas..! Geb mich nicht nur mit PSA zufrieden...
    LG Mandy
     
  6. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Mandy,

    nein, ich weine nicht... habs schon so gemeint wie ich es geschrieben habe.
    Es geht mir besser, seit ich weiß ich bin nicht alleine und bilde mir das nicht ein.
    Kenne jetzt schon Einige mit Fibro, deren Schmerzen ähnlich sind und mit denen ich mich austauschen kann.
    Ich glaube ein Mensch, der das nicht selber hat, kann sich das gar nicht vorstellen, wie man sich mit Dauerschmerzen fühlt. Vor allem wenn niemand was bei Einem findet, wo man daran erkennen kann, das man was hat.
    Werde ich von einem Auto angefahren und mir tut alles weh, da hat jeder Mitleid und kann die Schmerzen nachvollziehen, nur so eben nicht.
    Und erklär mal in der Familie, das sowas alles kommen kann, wenn man als Kind körperlich und seelisch mißhandelt wurde. Das will doch Keiner hören.
    Oder wenn was in der Partnerschaft was nicht stimmt, Einen noch mehr Schmerzen haben läßt, will doch auch Niemand haben, oder?!
    Wichtig ist wohl das man sich selber wichtig nimmt und das tu ich jeden Tag etwas mehr, deshalb kann ich auch meistens lachen, wo es vielleicht wirklich nichts mehr zu lachen gibt. :cool:
    Ich mag meine Hausärztin eigentlich sehr, sie ist bestimmt wirklich mit ihrem Latein am Ende und würde mir sicherlich gerne helfen.
    Ich fand nur das Gespräch unheimlich Aussagekräftig, weil viele Ärzte einfach nicht mit dieser Krankheit wirklich was anzufangen wissen.
    Selbst die Neurologin hier bei uns, welche auch eine Psychiaterin ist, kam nie auf "Fibromyalgie" obwohl ich dort so oft angetanzt bin.
    Dafür wurde an beiden Händen ein Karpaltunnel opperriert, was vielleicht gar nicht nötig gewesen wäre.
    Grüße von Elke
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    @weissecallas:)

    wenn du mit deiner maus darauf gehst: beitrag melden
    ....und deinen eigenen beitrag würdest du ja nicht melden wollen *grins*

    lieben gruß marie:D
     
  8. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo, liebe Elke

    eine gute alte RO-Chatterin, die früher in Stuttgart lebte, starkes Fibro hatte, war so verzweifelt, weil nichts half, es ihr hundeschlecht ging und sie tagtäglich kränker wurde und kein Arzt konnte helfen, selbst Baden-Baden nicht - machte sich eines Tages schlau, opferte Geld und liess ich über ein Institut für spezielle Ernährung etc. ( o.s.ä. ) untersuchen und die gaben ihr dann die Ergebnisse.

    Ich erinnere mich daran, daß sie danach ihre kpl. Ernährung umstellte, so besondere Dinge nur trank und ass und sich Tag für Tag besser fühlte - ich weiss nur, daß sie heute wohl in Berlin lebt, arbeitet und es ihr gut geht.

    Wohlgleich muss ich anmerken, daß ihr persönliches Umfeld auch dazu beigetragen hat, daß sie krank war und ich bin informiert, daß zu ihrer Eigentherapie gehört, daß sie ihre Kontakte auf 0 gefahren hat.

    Daher weiss ich nichts mehr von ihr, habe aber Kontakt zu ihrem Ex-Lebensgefahrten, falls du Infos willst von diesem Institut.

    Grüsse

    Pumpkin
     
  9. Elke41

    Elke41 Guest

    Wieso kostet das Geld, zahlt das nicht die Kasse ?

    Leider kann ich nichts opfern, weil ich nichts habe, was ich opfern könnte.:rolleyes:
    Meine Ernährung hab ich übrigens schon zum Teil selber umgestellt, ich esse auch kaum noch was.... weil ich ja jedesmal gleich Bauchschmerzen bekomme, egal was ich zu mir nehme.
    Was ist den Baden-Baden, gibt es da was Besonderes an Ärzten????
     
  10. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo Elke,
    du schreibst, dass du deine ernährung schon umgestellt hast, hast du es mal mit glutenfreier kost probiert? vielleicht gehörst du zu den zahlreichen unentdeckten menschen mit glutenunverträglichkeit, einen versuch ist es sicher wert.
    lg
    Towanda
     
  11. weissecallas

    weissecallas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Guten Abend,

    @Marie2

    Danke für den Klaps auf den Hinterkopf. Bin manchmal zu dümming oder zu faul etwas nachzugucken oder zu lesen wie bei meiner nächsten Frage: Wie machst Du das mit dem Zitat anführen? Nein war ein Scherz. Du musst natürlich nicht antworten, oder? *g*

    @Elke41

    Habe gerade das Gefühl bei dir ins Fettnäpfchen getreten zu sein. Leider kommen manchen Emotionen und Bemerkungen nicht so rüber wie man es selber meint.
    Manchmal ist man sarkastische, manchmal verbittert und manchmal ich weiß nicht wie.

    Lasst Euch alle einfach mal drücken.
    Alles Gute soweit.
    LG Mandy
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    @weissecallas, nur vorsichtshalber:D

    und smileys für alle fälle gibt's auch da oben!
    in fettnäpfchen kann man trotzdem jederzeit und gerne patschen:D

    :D marie:D
     
  13. tortie

    tortie Guest

    hallo elke,

    weiß nicht ob du meinen eintrag schon gelesen hast. habe zwar nicht die diagnose fibro aber unter anderem kollagenose u. auch überall schmerzen, neben gelenken auch weichteile bis in die finger. hab mich dauernd wie vergiftet gefühlt, was ich letztendlich auch bin. bei mir kam noch teilweise dazu (neben zig anderen beschwerden) das ich eine richtige muskelschwäche hatte u. dann gar nicht aufstehen wollte vor schwäche, das ging manchmal sogar über wochen. hausarbeit war dann gar nicht mehr möglich.

    uschi hat recht mit dem thema ernährung. hätte mir das einer vor 2 monaten gesagt hätte ich das alles noch für quatsch gehalten weil ja sicher schon so viele mit ernährung versuche gestartet haben. aber etwas umgestellt gilt nicht, wenn dann ganz. alles was tierisch ist schlackt sich in unserem körper ab u. verschleimt. folglich hat fibro eigentlich so gar nichts mit der psyche zu tun außer das durch die erkrankung/verschlackung auch der stoffwechsel gestört ist u. das wiederum zu depressiven phasen führen könnte aber nicht zwingend muss. gibt ja genug ärzte die fibro als psychische erkrankung hinstellen u. die patienten auch so behandeln und nicht ernst nehmen. völlig falsch.

    ich bin mir z.b. 100% sicher das bei fibro etwas dahinter steckt. kein mensch hat einfach so überall schmerzen, egal ob man nun was im blut oder sonstwo findet oder nicht. die schulmedizin verlässt sich halt nur auf ihr wissenschaftliches wissen und man ist gleich abgestempelt. und egal worüber man in der sm liest, es steht fast überall das man noch nicht weiß woher diese und jene krankheit (liest man wirklich fast bei jeder erkrankung) kommt, wie sie entsteht usw. ist doch merkwürdig. wie will man behandeln wenn man nie was weiß???

    naja, jedenfalls glaub ich allein die ernährung wird in deinem fall nicht helfen, dazu bist du viel zu krank, es müsste eben auch entgiftet werden. trotz allem kannst du mal für dich alleine versuchen ne zeit vegan zu essen, aber wirklich komplett, keine milch, nichts. auch nur gute säfte usw. trinken, keine cola usw.

    während meines tcm-klinikaufenthalts hab ich 3 frauen mit fibro kennen gelernt. 2 davon werden nun schon seit monaten behandelt u. sind sogar schon das 2. mal in der klinik. beiden geht es noch nicht deutlich besser aber nehmen beide keine medis mehr. bei der 3. dame war es so wie bei mir, die behandlung hat sofort angeschlagen. bei ihr sind die weichteilschmerzen um ein wesentliches zurückgegangen u. natürlich nimmt auch sie keine tabletten mehr. sie hat wohl noch allerlei andere beschwerden von der fibro aber allein die schmerzerleichterung hat ihr auch ein neues leben geschenkt. und man wird ja weiterhin behandelt, also gibt es gute chancen das man irgendwann wieder ziemlich fit sein könnte.

    zumindest haben leute wie du gute chancen weil ja keine organe wie niere usw. u. keine gelenke angegriffen sind, sondern du einfach eine mülldeponie in deinem körper über all die jahre angesammelt hast, diese gilt es zu entsorgen. die eine dame die nun schon seit 40 jahren fibro hat (wusste sie nur nicht) sagte das man gerade bei fibro-patienten sehr gute erfolge hätte. ich sag ja, hätte ich das alles nicht selbst erlebt u. mit all den patienten gesprochen, ich würde es nicht glauben können wenn es mir jemand erzählt.

    du schreibst du kannst nichts opfern weil du nichts hast. ich glaube fast jeder erkrankte hat nichts mehr. auch ich lebe am existenzminimum wenn nicht sogar darunter. nur ging es mir zuletzt so schlecht das es nur 2 möglichkeiten gab, entweder ich gebe mein leben auf oder ich fange ein neues an. vielleicht kann man ratenzahlung machen oder oder oder. die kräutertherapie nach dem stationären aufenthalt kostet sicher nicht mehr als die rezeptgebühren und 10 euro pro quartal usw. was man sonst für andere ärzte u. apotheken zahlen muss. es gibt schmerzpatienten die bekommen 4 oder 5 verschiedene präparate. also müssen sie für alles eine gebühr bezahlen, das kommt ja teilweise teurer als alternative medizin. zusätzlich vergiften diese medikamente noch mehr auf dauer u. es geht einem noch schlechter.

    wünsche dir alles gute und hoffe das du einen weg findest damit es auch mit dir wieder aufwärts geht.

    tortie
     
  14. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Mandy,
    nein [​IMG] , Du bist überhaupt nicht ins Fettnäpfchen getreten, ich weiß doch das es lieb gemeint war.
    Tortie,
    hmmmmm, wie schreib ich das jetzt alles, was ich so denke, wenn ich das von Dir lese.
    Ich bin irgendwie anderer Ansicht als Du, zum Teil auf jeden Fall.
    Für mich ist meine Erkrankung psychischer Natur, für mich entsteht praktisch fast jede Krankheit aus einer kranken Seele.
    Ich finde es ist ein Problem, das jeder Mensch gleich denkt er hat einen Stempel auf der Stirn, wenn es heißt, Deine Krankheit ist psychisch bedingt.
    Es gibt zig verschiedene Sachen,welche die Seele krank machen, damit das Immunsystem schwächen und somit wieder anderen Dingen Platz machen, welche eine Krankheit auslösen können.
    Bei mir im Diagnosebericht steht 1. Fibromyalgie Syndrom und 2. Angst und Panikattacken.
    Ich wurde nicht gefragt, weil ich würde es anders herum hinschreiben.
    Zuerst war die Angst und dann die Fibro.
    Es hat in der Kindheit angefangen, in der ich Einiges mitmachen durfte, die dazu führten, das sich mein Körper verkrampfte.
    Mein Leben als Erwachsener wurde so weiter geführt, wie ich es kannte.
    Sollte ich nun sagen selber schuld? weil ich Männer hatte, die mich dann auch geschlagen haben, wie ich in der Kindheit geschlagen wurde .
    Mein Körper hat gelernt sich zu schützen, nur brauch ich den Schutz nun eigentlich nicht mehr, aber nun hat er es leider so beibehalten.
    Dicht machen, alles verschließen und verkrampfen.
    Wenn ich mir jetzt so überlege, wieviele Krankheiten viele andere Menschen, in der meinigen sehen, dann bin ich mir sicher, ich weiß es am Besten, nur leider verstehen es die Wenigsten, wenn ich es erkläre.
    Warum sollte ich plötzlich Nahrung nicht mehr vertragen, die ich sonst auch vertragen habe ? [​IMG]
    Sicher mag das bei manchen Menschen zutreffen, aber ich denke für mich nicht.
    Ich kenne meine Auslöser und die sind, wenn ich Schmerzen hatte ( OP, Grippe.... ) oder ich wieder eine Ungerechtigkeit an mir erlebe, wie ich sie aus der Kindheit kenne.
    Diese sind ja oft minimal gegen früher, aber heute reicht ein kleiner Reiz und ein Schub kommt ins Rollen.
    Ich denke auch das viele Krankheiten schon in der Schwangerschaft entstehen, aber nicht weil sie vereerbt werden , sondern weil irgend eine Mangelversorgung besteht.
    Jede gestreßte Mutter kann noch so gesund leben, es wird sich irgendwie auf das Kind auswirken.
    Das sind mal in Kurzform meine Gedanken zu Krankheiten, sicher teilt sie nicht jeder.
    Und warum sollten alle Ärzte einen psychisch kranken Menschen nicht ernst nehmen???
    Ich habe einen sehr guten Arzt, bei dem ich mit meiner Erkrankung absolut ernst genommen werde.
    Vermutlich würde ich mich entweder mit Tabletten voll pumpen, oder schon gar nicht mehr leben, wenn es diesen Menschen nicht geben würde.
    Richtig angefangen haben nämlich meine Beschwerden, als die Therapie zu Ende war und eine Pause von 2 Jahren eingelegt werden mußte.
    Setzt euch mal hin und geht die Zeit rückwärts und schaut euch "eure Krankheit" an, vielleicht fällt euch was auf dabei.
    Es gibt Zeiten da bin ich auch unsicher und denke, Mensch irgend ein Arzt muß doch wissen was ich habe, kann doch nicht alles nur psychisch sein.
    Aber ich bin mir immer wieder sicher, wenn ich genau zurück blicke, was ich habe und warum ich es habe.
    Es ist halt trotzdem ein blödes Gefühl, wenn man weiß wieso und warum und es nicht ändern kann, man kommt sich irgendwie schuldig vor, wobei man es gar nicht ist.
    Liebe Grüße an euch Alle!!!! [​IMG]
     
  15. tortie

    tortie Guest

    hallo elke,

    weiß was du meinst. kommt wahrscheinlich auch von mir falsch rüber wenn man einfach kein langes gespräch führen kann sondern über ein paar zeilen versucht seine gedanken oder erlebnisse zu erzählen.

    es ist so, selbstverständlich wird der ganze körper behandelt bei tcm. es gibt physiotherapien die mit den uns bekannten körpertherapien so gar nichts zu tun haben. natürlich geht es da auch um die seele u. natürlich wird die bei der behandlung nicht ausgelassen. bei allen alternativen heilbehandlungen wird der ganze körper betrachtet. bei dieser körpertherapie geht es auch darum das man teile des körpers abgespaltet hat u. deshalb diese schmerzen erlebt. und zwar geht es auch nicht darum wie bei einer "normalen" psychotherapie den dingen ganz auf den grund zu gehen sondern darum das es nicht immer gut ist zu wissen warum das alles angefangen hat. heißt das es bei manchen patienten sehr gut ist die türe zu öffnen, bei anderen ist es sehr gut die türen geschlossen zu halten u. er nicht weiß was mit ihm passiert ist.

    bei dir ist es ja so das du schon weißt warum u. deine tür geöffnet ist. du siehst, bei tcm geht es gar nicht einfach um ernährung oder so, es geht um den ganzen körper und es geht auch darum das körper u. seele krank sind wie du schon sagst, nur bei vielen die fibro haben ist auch viel vom körper abhängig. das ich geschrieben habe das man oft nicht ernst genommen wird das deshalb weil das auch so ist. meinte damit keinesfalls das du nicht vom arzt ernst genommen wird, sondern spreche damit die allgemeinheit an. u. ich denke es gibt genug die eben keine positiven erfahrungen haben.

    was das essen betrifft hast du mich auch ganz falsch verstanden. es geht überhaupt nicht darum das man plötzlich keine nahrungsmittel mehr verträgt. leider ist das halt alles in kurzform schlecht erklärbar. ist nicht so das man dort bei dem einen oder anderen plötzlich feststellt das er was nicht verträgt. es geht um alle patienten. egal was man hat, ob nun rheuma oder schlaganfall oder oder oder. alle patienten werden mit einer anderen ernährungsform konfrontiert und sollen diese beibehalten.

    sicher ist z.b. auch meine seele erkrankt. aber eine seele kann man nicht in 2 oder 3 wochen heilen oder so "bearbeiten" das es plötzlich viel besser geht. bei mir (und auch einigen anderen die ich während des stationären aufenthaltes kennen lernte) ist aber schon nach dieser kurzen zeit eine erhebliche besserung zu sehen/spüren/nachzuweisen (blutwerte). dies kann man noch nicht auf die seelische behandlung zurückführen (die eben zeitgleich bei tcm erfolgt) sondern auf die chin. kräuter u. ernährungsumstellung. beides, körper u. seele werden aber über einen langen zeitraum weiterbehandelt.

    was du schreibst über schwangerschaft usw. ist für mich nicht abwegig. jeder lässt z.b. gedankenlos viele ultraschalluntersuchungen bei sich machen. es gibt eindeutige hinweise das schon allein dies auch nicht gut ist weil die babies im bauch in panik/todesangst geraten durch den druck dieses "gerätes" auf dem bauch und sich zurückziehen oder es zumindest versuchen so weit in der gebärmutter möglich. du siehst ich mache mir sehr viele gedanken, lese unheimlich viel u. das mit dem ultraschall ist nur ein ausschnitt, könnte tagelang hier meine gedanken niederschreiben.

    bin z.b. der meinung das auch ständiges blutabnehmen was überall gang und gebe ist nicht gut für den körper ist. das gehirn kann nicht unterscheiden zwischen einer blutabnahme oder einem unfall bei dem man blut verliert. folglich schaltet es auf ausnahmesituation, für den körper jedes mal ein schock. nun das sind meine theorien um die es mir hier gar nicht geht, will dir damit nur zeigen das ich auch anders denke als viele anderen oder auch du. ich halte aber nicht stur an meinen gedanken/thesen fest, nach dem motto "so ist es und so bleibt es" sondern bin für alles offen, vor allem gerade dann wenn mir einer zeigt das es auch anders geht. oder nehme auch manchmal andere thesen von anderen menschen an wenn sie mir gefallen und zusagen.

    die psyche hat meiner meinung nach nur einen anteil. meiner meinung nach spielen immer verschiedene faktoren zusammen. wie willst du erklären wenn ein pestkranker unter eine ansammlung von menschen um die 10.000 leute geht u. 96% dieser menschen sind kurz danach infiziert? kann es sein das all diese menschen innerhalb von stunden psychisch erkrankt sind? nein. Deine these das fast alles von der seele kommt stimmt für dich u. deine vorstellungen (jeder hat ja eine andere), in der realität aber haut das alles so einfach nicht hin.

    meine anregung war/ist nur das manche vielleicht auch einen anderen weg gehen wollen wenn sie merken das der jetzige nichts hilft.

    da du weißt was deine seele erlitten hat wird dieses ja ganz stark in deine behandlung mit einbezogen. trotzdem werden deine schmerzen zu einem auch großen teil nicht alleine was mit der seele zu tun haben, auch wenn du das jetzt anders siehst. klar spüren viele von uns verstärkt schmerzen wenn es einem psychisch schlechter geht in verschiedenen momenten oder phasen, das ist aber wieder eine andere geschichte weil es uns dann auch gerade wieder den boden unter den füßen wegzieht usw.

    habe ich so nie geschrieben. vielleicht erlebst du deshalb auch manchmal ungerechtigkeit weil du dinge unterstellst die niemand sagt oder schreibt und es ist gar nicht die ungerechtigkeit anderer sondern deine eigene wenn du plötzlich von "allen ärzten" schreibst was niemand getan hat.

    vom logischen her würde man sagen, ja. aber so einfach ist es ja nicht. man sucht sich oft die einem alt bekannten verhaltensmuster die einem vertraut sind und das sind bei manchen menschen eben negative so das sie dann z.b. immer wieder an den "falschen" mann geraten usw.

    wenn du z.b. auch mal versuchen würdest anzunehmen das eben nicht fast alles nur psychisch ist, kann man dir vielleicht helfen. obwohl du von deiner these so überzeugt bist kann dir weder dein arzt noch du dir selbst helfen. folglich müssten ja bei fibromyalgie-erkrankten psychotherapien dermaßen gut anschlagen das fast alle wieder gesund werden. dem ist ja nicht so. und selbst wenn du 20 jahre eine psychotherapie machen würdest, würdest du noch schmerzen haben u. vielleicht noch etliche andere beschwerden derweil dazu. vielleicht können einige nach einer therapie mit den schmerzen besser umgehen, trotzdem sind sie da. ziel wäre ja die schmerzen u. krankheit zu bessern oder nehmen und nicht besser damit umzugehen.

    frage meinen mann wie es mit mir vor 4 wochen war und wie es jetzt ist. er wird dir sagen das er eine neue frau hat weil er das zu mir auch schon sagte. konnte kaum noch das haus verlassen, hatte den ganzen tag schmerzverzerrtes gesicht trotz sämtlicher schmerzmittel usw., war depressiv, hatte keine lebensfreude weil ich nichts mehr machen konnte und könnte die liste fortführen. schon jetzt ist vieles anders obwohl ich noch lange nicht gesund bin sondern es mir einfach nur viel besser geht.

    wenn man wie du eine so festgefahrene meinung hat ist es schwer dir hilfe anzubieten. alles was ich hier erzähle oder schreibe ist ja nachweisbar. die klinik ist ja öffentlich für jedermann zugänglich u. einige der patienten die zu der zeit dort waren als ich dort war sind ja jetzt noch anwesend und können jederzeit befragt werden. vielleicht würdest du dein herz auch öffnen und anderes zulassen wenn du mal eine solche klinik besuchst, einfach als besucher. sicher gibt es in jeder tcm-klinik fibromyalgie-erkrankte oder anderweitig rheuma-erkrankte mit denen du sprechen kannst. und es gibt ja noch ganz andere alternative heilmethoden wo du menschen findest die erfolgreich damit behandelt wurden. auch diese würden dir sicher gerne weiterhelfen.

    menschen die im krieg waren haben sicher viel schrecklicheres erlebt als du in deiner kindheit, trotzdem sind ja nicht alle deshalb an fibromyalgie erkrankt, mache davon sind alt und noch körperlich gesund. ich finde es zu einfach zu sagen es liegt alles an der psyche, folglich an dem was man erlebt hat. damit sagst du dir ja selbst "ich kann eh nichts machen, hatte so eine schlechte kindheit die an allem schuld ist, auch als erwachsene bin ich nur geschunden worden, nun bin ich krank davon und kann ja nichts daran ändern" usw. usf. merkst du wie sich das anhört? (so hast du es nicht gesagt aber so kommt es rüber) mit dieser einstellung wird es dir nie besser gehen oder du gesund werden, da könnten selbst die besten ärzte nichts dran rütteln.

    keiner kann dir hilfe versprechen oder besserung zusichern. nur finde ich es traurig das du dich so aufgegeben hast. für dich ist es einfach es auf die psyche zu schieben denn dann musst du nichts ändern. du hast keinen unheilbaren krebs im endstadium also besteht bei dir auf jeden fall hoffnung das du einen weg finden kannst das es dir besser geht, egal welcher das bei dir ist.

    wie oben schon erwähnt hast du mich da völlig missverstanden, es geht nicht um unverträglichkeit. trotzdem möchte ich kurz allgemein darauf eingehen denn "plötzlich" kann alles passieren. menschen die 20 jahre katzen hatten können "plötzlich" allergisch sein, menschen die 20 jahre keine probleme hatten können "plötzlich" heuschnupfen bekommen usw. so was gibt es also in größter menge unter der bevölkerung. das nur nebenbei.

    ich hoffe trotz allem das es dir bald mal besser geht. vielleicht rüttelt dich manches auf das du nicht alles wegen deiner erlebnisse als unveränderbar hinstellst und dich endlich wieder um dich selbst kümmerst, merkst das du ein liebenswerter mensch bist der noch genug potential hat um wieder ein schöneres leben zu führen.

    alles gute, tortie
     
  16. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Tortie,

    Danke für Deine Mühe, so viel zu schreiben und zu erklären.
    Auch von mir ist Einiges falsch bei Dir angekommen, weil ich etwas zu faul war weiter auszuholen.
    Sicher, der Vergleich mit der Pest ist gut und ( ich mußte lachen ) bin ich da auch Deiner Meinung, das nicht alles von der Psyche kommt.
    Wobei ich denke, ein Mensch der seelisch gesund und dessen Immunsystem inktakt ist, bessere Chancen hat zu überleben als Andere.
    Den Vergleich mit dem Krieg hab ich mir auch schon Öfters überlegt....aber da hast Du meiner Meinung nach einen Denkfehler drin.
    Ich finde es bei weitem schlimmer für einen Menschen, von der eigenen Familie mißhandelt zu werden, als in einer Kriegssituation von fremden Menschen. Das kann man später noch irgendwie besser verarbeiten ( wobei das natürlich nicht immer möglich ist ) .
    Die Berichte welche ich über alte Menschen aus dem Krieg gesehen habe, sprechen nicht so, wie Du es hier schreibst. Gesund und alt. [​IMG]
    Sie weinen und ihre Seele hat tiefe Wunden, ihre Ausgänge für das Ganze sind sicher bei jedem Menschen unterschiedlich und das heißt natürlich nicht das jeder deshalb Fibro kriegen muß.
    Und das finde ich jetzt witzig, woraus schließt Du das ich mich aufgegeben habe? Nur weil ich denke es ist psychisch bei mir?
    Außerdem hab ich nicht geschrieben, das meine Kindheit schuld ist, sondern ich hab es einfach geschildert, nicht mehr und nicht weniger.[​IMG]
    Was hast Du denn jetzt gemacht das es Dir besser geht?
    Mir ging es seit meiner Grippe schlechter, ich hatte einige Entscheidungen zu treffen, die für mich Streß bedeutet haben und die haben mich auch runter gezogen.
    Seit ich mich entschieden habe, wie es für mich weiter geht, geht es mir auch besser.
    Ich weiger mich weiter in eine Klinik zu gehen, ich sehe darin keinen Sinn auf Besserung von Dauer.
    Dort ist nur die Spannung für eine Weile weg, weil man sich einfach um nichts kümmern braucht.
    Aber.... das kommt wieder.
    Ich schaff das hier für mich, zusammen mit meinem Arzt und hoffentlich weiterhin ohne Tabletten, außer 4 Dolormin, einmal im Monat wenn ich meine Periode habe.
    Jetzt hab ich mal etwas für meinen Magen eingenommen und seitdem geht es mir auch wieder besser.
    Grüße in die Runde,
    von Elke

    PS: Zu dem noch....
    Du liest die Dinge auch auf eine Art, wie ich sie gar nicht gemeint habe.
     
  17. tortie

    tortie Guest

    hi elke,

    na schön das du lachen konntest :)



    meine jetzt gar nicht nur misshandlung, das ist ja nur ein kleiner teil vom krieg, wobei ich gar nicht nur den alten krieg meine sondern auch jetzige. mit den worten meiner oma das überall köpfe, arme, beine durch die luft fliegen usw. salopp ausgedrückt aber so war u. ist es. ich meine die komplette kriegssituation mit dem ganzen elend nicht nur für sich sondern rundum. und glaube, damals sowie auch jetzt im krieg gab es auch schon misshandlung und vergewaltigung in der eigenen familie.


    deshalb schrieb ich extra "körperlich" gesund, genau um diesen satz zu vermeiden :) natürlich sind nicht alle gesund, ist klar. es geht mir vielmehr darum aufzuzeigen das anhand deiner these gerade solche menschen schon in ganz jungen jahren alle schwer krank sein müssten und heute demzufolge gar nicht mehr leben dürften, denn deren seele ist wirklich kaputt.

    wie ich schon in den anderen einträgen schrieb, tcm-klinik (traditionelle chinesische medizin). das ist natürlich kein allheilmittel wie ich ebenfalls geschrieben habe u. es gibt unterschiedliche erfolge wie ich bei den 3 damen mit fibro erlebte. im gegensatz zu einem gesunden geht es mir natürlich noch nicht gut, aber im gegensatz zu vor vier wochen könnte ich jetzt bäume ausreißen und ich habe neben morphium noch andere schmerzmittel genommen, jetzt eben gar nichts mehr.


    nein, nicht deshalb, sondern weil du schreibst "Ich weiger mich weiter in eine Klinik zu gehen, ich sehe darin keinen Sinn auf Besserung von Dauer.
    Dort ist nur die Spannung für eine Weile weg, weil man sich einfach um nichts kümmern braucht..." und weil man es einfach deinen einträgen entnehmen kann das du kein licht siehst was eine besserung betrifft.

    deshalb sag ich ja, gehe in eine tcm-klinik und spreche dort mit den patienten. dort wird nur auf dauerbesserung hingearbeitet sonst macht es ja keinen sinn. sinn einer tcm-klinik ist es ja gerade das du wieder gesund wirst und eben nicht mit medikamenten vollgepumpt wirst wie vielleicht in einer normalen klinik. sonst wäre es ja auch keine alternative heilmethode :) habe den eindruck das du gar nicht gelesen hast was ich geschrieben habe weil du fragst was mir geholfen hat und das du aber keinen sinn auf besserung von dauer siehst. ich bin doch das beste beispiel dafür und ich habe weitaus mehr krankheiten und auch überall schmerzen, entzündungen usw.

    ich würde dir auch den freibrief geben das du mit meinem dortigen arzt der klinik über mich sprechen kannst, wie ich und in welchen zustand ich dort ankam und wie es jetzt ist. ein unterschied wie tag und nacht, denn körperlich fühlte ich mich als wrack und sah auch so aus.


    welche psychischen ursachen soll dann deine fibro haben wenn nicht deine kindheit? verstehe das jetzt nicht weil du ja sagst das deine fibro ausschließlich psychisch ist. also doch andere ursachen?

    weitere zitate von dir
    " Ich kenne meine Auslöser und die sind, wenn ich Schmerzen hatte ( OP, Grippe.... ) oder ich wieder eine Ungerechtigkeit an mir erlebe, wie ich sie aus der Kindheit kenne."

    "Es hat in der Kindheit angefangen, in der ich Einiges mitmachen durfte, die dazu führten, das sich mein Körper verkrampfte"

    " Mein Körper hat gelernt sich zu schützen, nur brauch ich den Schutz nun eigentlich nicht mehr, aber nun hat er es leider so beibehalten."

    finde du widersprichst dir sehr oft. z.b. auch in dem punkt das es nicht deine kindheit ist die schuld ist, aber wenn man dann deine zitate liest...

    also du hast es doch wortwörtlich geschrieben, hier dein zitat: "Und warum sollten alle Ärzte einen psychisch kranken Menschen nicht ernst nehmen???" und so hatte ich es nie erwähnt, dabei bleibe ich, kann auch jeder nachlesen während sich deine aussagen ständig widersprechen, kann ebenfalls jeder nachlesen. aber das ist ein anderes ding und jetzt nicht das thema.

    will jetzt auch allgemein gar nicht mehr lange darüber diskutieren, denn in deinem nächsten eintrag würdest du schreiben das du es nicht finanzieren kannst. wenn ich dann schreiben würde das ich es finanzieren würde, würdest du evtl. schreiben das es gerade zeitlich nicht geht :) usw. usf.. ermüdet ja auch die anderen forenmitglieder :) du hast es selbst in der hand welchen weg du gehst...noch fühlst du dich in deiner rolle ganz wohl, zu wohl um von deiner these etwas abzurücken und zu wohl als das du andere hilfe annehmen würdest.

    alles gute für dich.

    tortie
     
  18. Elke41

    Elke41 Guest

    Danke,
    Dir auch! :)