1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Herz oder doch Brustwirbelsäule?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von AntjeHamburg, 24. November 2006.

  1. AntjeHamburg

    AntjeHamburg Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    ich bin ein bißchen verwirrt, vielleicht könnt ihr mir Tips und Ratschläge geben.
    Seit letztem Sonnabend hab ich immer wieder Herzschmerzen (jedenfalls ist es die Herzgegend). Die Tage davor raste und klopfte mein Herz immer mal wieder ziemlich stark. Weil ich 1 1/2 Wochen davor mit einer Schmerzbehandlung mit Amineurin begonnen habe, dachte ich, daher kommen die Schmerzen. Hab die Tabletten also weggelassen. Am Montag hat meine Rheumatologin bestätigt, das Herzbeschwerden eine Nebenwirkung vom Amineurin sein können. Sie hat mich zu meiner HÄ geschickt, die hat ein EKG gemacht und Blut abgenommen. Es war alles O.K. Seit Vorgestern hab ich auch Schmerzen im Rücken, Brustwirbelsäulenbereich. Die Rheumatologin hatte gleich die Idee, es könnte die BWS sein. Da hatte ich bis jetzt noch nie Schmerzen:rolleyes:. Ihre Untersuchung gab aber keinen Hinweis für diese Vermutung. Die HÄ dachte auch an irgendwelche kleinen Gelenke im BWS-Bereich. Als sie auf die Gegend,wo es weh tut drückte, schmerzte das ziemlich. Nun hab ich in 1 1/2 Wochen einen Termin beim Kardiologen, aber meine HÄ ist sich recht sicher, das da nichts ist, ich soll das nur zur Sicherheit abklären lassen.
    Noch kurz zu meiner "Krankengeschichte": Ich hab seit ca. 1 1/2 Jahren eine infektreaktive Arthritis (Yersinien) und nehme nur Meloxicam. Begonnen hat es mit den Händen, in der Zwischenzeit habe ich aber auch mit ´ner Menge anderer Gelenke Probleme. Deswegen auch die Schmerztherapie (Akupunktur und Amineurin).
    Das Meloxicam hab ich auch seit Sonntag weggelassen, werde es aber heute Abend wieder nehmen:cool:. Das die Schmerzen unter Meloxicam auftraten und auch ohne da sind und sich noch verlagert haben, spricht doch eher gegen die BWS, oder?
    Ach, das ist aber ein Roman geworden, entschuldigt bitte! :o
    Liebe Grüße,
    Antje
     
  2. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    das Problem mache ich derzeit seit ein paar Wochen auch durch. Ich nehme schon lange Amineurin aber erst seit ein paar Wochen 50 mg davon. Hatte dann 2 Kreislaufzusammenbrüche, 1 davon direkt im Krankenhaus, zum Glück muss ich dazu saen das es im Kh passiert ist.
    Die tippten dot gleich auf die Medikamente. Hab mich dann aber selbst entlassen. Alle Ärzte bestätigten den schnellen Puls und zuhohen Blutdruck.Mein Herz sei aber sehr Gesund so der Kardiologe. Der Kardiologe hat Herzecho gemacht, Ultraschall, Belastungs EKG, Lungenfunktionstest, Lunge geröngt und dutzend mal Puls und Blutdruck gemessen.
    Er sagt "Sie haben ein kleines zierliches Herz :D"

    Schwindel war da uch noch mit bei, der sehr schlimm war. Wir haen dann das Sulfasalazin abgesetzt und siehe da der Schwindel war weg, aber Puls und Blutdruck immernoch zu hoch.

    Ich wurde dann diese Woche Krankgeschrieben und men HA hat gesagt das das Amineurin diese Beschwerden sehr häufig machen. Also haben wir das Amineurin wieder runter auf 25 mg gesetzt,ich denke es ist etwas besser geworden aber weg ist es noch nicht ganz.

    In 4 Wochen erfahre ich welches Basismedi ich neu bekomme, ich bin gespannt.

    Also es kannam Amineurin liegen. Wenn alles andere ausgeschlossen wurde.


    Liebe Grüße

    Kristina



    p.s. wieviel mg nimmst du denn?
     
  3. AntjeHamburg

    AntjeHamburg Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Kristina,
    ich hab nur 20 mg genommen:o. Mein Blutdruck und Puls waren eher niedrig, aber noch normal.
    Am Tag, bevor ich die Herzschmerzen zum ersten Mal hatte, hab ich mich ganz komisch gefühlt. Hab es auf´s Wetter geschoben - Schwindel, Übelkeit und komische Kopfschmerzen. War wohl eher ein Vorbote.
    Ich frage mich halt nur, wie lange diese Nebenwirkungen noch anhalten. Ich nehme das Amineurin doch schon seit 7 Tagen nicht mehr? Was wollen die eigentlich im EKG sehen? Gibt es da einen Unterschied zwischen Medikamentennebenwirkung und was organischem?
    Mensch, bei dir ist das ja heftig! Kreislauf, Krankenhaus...
    Zitat: "Sie haben ein kleines zierliches Herz" - Hey, das ist doch was "zierlich":D!
    Ich wünsch dir, das es dir bald besser geht!
    Liebe Grüße,
    Antje
     
  4. herzblatt

    herzblatt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2006
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Antje,

    ich kenne mich zwar mit dem Medikament Ameurin nicht aus, aber das Herzrasen hört sich doch recht nach Nebenwirkung an.
    Allerdings können die Schmerzen im Brustkorb schon von der BWS kommen.
    Ich hatte vor 9 Jahren eine infektreaktive Arthritis mit unbekanntem Erreger. Als Folge davon habe ich seit einiger Zeit auch mit Schmerzen in der Wirbelsäule zu kämpfen. Hast du nachts in Ruhe Schmerzen in der BWS? Ich hatte Schmerzen mit Ausstrahlung in die Rippen nachts und tags Probleme beim Atmen. Es waren die kleinen Gelenke an der BWS (Costovertebralgelenke) entzündet. Celebrex hat mir bei den Schmerzen nicht geholfen, erst Cortison war die große Hilfe in der Not.:rolleyes:
    Also lass einfach mal beim Kardiologen alles abklären, aber denk auch daran vielleicht deine BWS untersuchen zu lassen.
    Liebe Grüße und einen schmerzarmen Tag
    herzblatt
     
  5. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Also im EKG sehen di ob dein Herz normale Freqenzen hat, normal schlägt und wenn der Kardiologe bei dir auch ein Herecho mcht dann höst du dein Herz schlagen übers Ultraschallgerät, ist ein ganz komisches Gefühl wenn man es so Pochen hört:D .

    Der Wirkstoff vom Amineurin ist ja nicht von heut auf morgen aus deinem Körper verschwunden.

    Manchmal kann das Rheuma auch das Herz mit in leidenschaft ziehen, so sagte es mir der Kardiologe.

    Aber meistens sind es halt die Medis. Abwarten und Tee trinken, mehr hilft leider nicht;)

    Gute Besserung

    Kristina
     
  6. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Antje, Kristina und herzblatt,

    da ich betroffene bin, heißt mein herz ist durch das rheuma geschädigt worden, möchte ich versuchen euch bisschen zu helfen.

    ich kenne dieses medi zwar nicht, aber so wie du es beschreibst antje, würde ich mich deine HA anschließen und sagen das herz ist ok, und ich finde es echt super das sie dich an einen kardiologen überwiesen hat, denn das wird dir die gewissheit in letzter instanz bringen und dich auch beruhigen (was für die schmerzsymtomatik wichtig ist, den herzschmerzen sind IMMER beängstigent!! das ist normal!!)
    ich tippe auch sehr auf deine brustwirbelsäule auch wenn man jetzt noch nicht konkret sehen kann was da los ist.

    auch dein satz:
    Als sie auf die Gegend,wo es weh tut drückte, schmerzte das ziemlich
    deutet sehr auf die BWS hin, bei einem herzproblem würde dir das nicht weh tun.
    hier möchte ich noch hinzufügen das der Rücken auch Herzprobleme auslösen kann, heißt eine entzündung oder ein verrenkter wirbel die auf bestimmte nervenstränge drücken sind durchaus in der lage herzrhytmusstörungen, zu schnelle herzschlag (tachikardie), zu niederiger herzschlag (Bradikardie) und atemnot auszulösen.
    sollteste du also so ewtas in dieser richtung beim abdrücken/tasten der schmerzregion verspüren, wäre dies ein weiteres indiz das es deine BWS ist

    deine frage:
    kann man einen unterschied im EKG sehen ob organisch oder medikamentös
    das muss man mit jaein beantworten, ich weiß das es medis gibt die ein bestimmtest muster im EKG hinterlassen welches nicht organisch gibt und ein guter kardiologe kann das sehr schnell erkennen. wie das bei deinem medi nun ist weiß ich nicht, da aber schon herzprobleme bei den nebenwirkungen aufgeführt sind, denke ich das durchaus zu erkennen sein kann ob organisch oder medikamentös.
    deine HA hat nicht so die erfahrung darin (was nicht schlimm ist) sie hat aber super reagiert in dem sie dir sofort blut abgenommen hat, dort hat sie mit sicherheit alle herzparameter machen lassen, die ja gott sei dank alle OK waren und dennoch hat sie dich zum kardiologen geschickt . was sehr löblisch für deine HA ist - find ich super HUT ab -

    deine frage in bezug auf:
    du nimmst das medi doch schon 7 tage nicht mehr
    hat dir Kristina schon geantwortet.
    manche medis sind noch monate nach der letzten einnahme nachweisbar, ich kenne die haltwertzeit dieses medis leider nicht, vielleicht bekommst du sie ja raus.
    allerdings sollte es doch langsam besser werden da du den medi-spiegel ja nicht merh auffütterst - dir die daumen dafür drücke!!

    noch kurz zu mir:
    ich bin jetzt 42 j., habe mit 8 j. rheuma bekommen, seit meinem 10 lebensj. herzbeteiligung, und seit einem herzstillstand 2005 bin ich Defibrilatoren trägerin. mein herzproblem ist: Ventrikuläre Tachikardie, bis hin zum kammerflimmern, mit zusätzlichem vorhoffflimmern, und vielfachen Extrasystolen aus der Kammer, dazu kam nachts ein Pulsabfall bis auf max. 30 schläge die min, dies wird nun durch den schrittmacher unterbunden.
    zu dem ganzen kommen noch viele weitere erkrankungen die entweder für sich sind oder unmittelbar mit den vorhandenen zu tun haben.

    ich hoffe ich konnte bisschen helfen, weiter fragen beantworte ich gerne so gut ich kann.

    tut mir leid ist auch ziemlich lang geworden, aber mir ist leider nicht das talent gegeben in kurzen sätzen ausreichend zu antworten :( schäm

    lieben gruß
    elke

    die doch hofft das ihr wißt bei welchen weiteren symtomen sofort hilfe aufzusuchen ist!!! sprich v.a. herzinfarkt!! ??
     
  7. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,


    also mein HA hatte mir ganz zuerst auch Blut abgenommen mit Verdacht das es die Schilddrüse ist, die abr auch OK war. Ich deenke das der Doc von Antje das auch so emacht hat, ersmal die Schilddrüse, weil sie die Symptome geben kann.

    Es ist einl anger weg um zu schauen was da los ist, man muss nur Geduld haben was einen auch oft gesagt wird, nur einfach ist es nicht.



    Liebe Grüße

    Kristina




    p.s. zur Info: für Tippfehler kann ich nichts, meine Tastatur spinnt toooootal.
     
  8. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo kristina,

    ja da hast du völlig recht, der weg ist lang und es ist nicht einfach das ganze wegzustecken bzw. auszuhalten.

    mit der schilddrüsen beteiligung hast völlig recht, das muss auch immer abgeklärt werden!

    ist aber super das eure HA auch so gut sind und dirket reagieren und in verschiedene richtungen schauen, denn schon im großen blutbild sind parameter dabei die auf ein herzproblem hinweisen können und wenn die SD werte und die werte ok sind und der HA trotzdem weiter überweist zeugt das in meinen augen von einer kompetenz der arztes, ich meine er paßt auf seinen patient auf und glaubt ihm, was in unserer lage ja nicht jeder arzt tut.

    lieben gruß
    elke

    ps. dachte schon das du sonst nicht so markante fehler gemacht hast *lächel* sieht sehr nach neuer tastatur aus !!! mach dir keinen kopf man kann lesen was du schreibst!!!
     
  9. AntjeHamburg

    AntjeHamburg Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    VIELEN DANK für eure Antworten! Ich bin wieder mal einfach nur froh, hier so viele liebe Leute zu haben!!:):):)

    Wie ihr mir geraten habt, werd ich versuchen Geduld zu haben (darin übe ich mich seit 1 1/2 Jahren und bin schon besser geworden...:p). Ich bin immer hin und her gerissen, was das nun ist. Nebenwirkung oder BWS. Ich beobachte das...:cool:

    @ Herzblatt: Die Herzschmerzen hab ich zuerst Nachts gehabt, jetzt weniger und eher am Tag, die Schmerzen im oberen Rücken hab ich am Tag, in der Nacht hilft anderes Hinlegen.

    @Elke: Vielen lieben Dank für deine Erklärungen, das hilft nicht nur ein bißchen, sondern viel! Danke! Ja, meine HÄ ist wirklich o.K., hab da auch echt Vertrauen. Und ich bin froh, wenn der Kardiologe mal schaut. Hoffentlich ist der auch o.K.
    Zitat:"Was für die schmerzsymtomatik wichtig ist, denn herzschmerzen sind immer beängstigent"
    Da hast du soo recht!
    Ich hab mal nach der Halbwertzeit von Amineurin gegoogelt und 10-21 Stunden gefunden. Dann sollte das doch nachlassen!!!
    Und das du so ausführlich geschrieben hast, braucht dir nicht leid zu tun, für mich war´s ja grad richtig!!! :)
    Und klar, bei so Sachen wie ausstrahlender Schmerz in den Arm hätte ich mir auch ´nen Arzt gerufen.
    Ich hab mir noch mal die Blutwerte angeguckt, da sind die Herzentzyme, der CRP und auch der Schilddrüsenwert mit dabei und noch ´n paar andere...

    @Kristina: Weißt du, was mich an der Sache so verrückt macht? Mal wieder ist bei mir nichts zu finden. Bei mir sind IMMER alle Werte o.K., außer den Schmerzen hab ich nichts!!! Versteh das nicht falsch, ich WILL ja auch nicht´s haben, aber manchmal komme ich mir vor wie ein Hypochonder, immer mal was Neues... Aber ich kann mich eigentlich nicht beschweren, ich hab schon das Gefühl, das mir meine Rheumatologin und die HÄ glauben. Nur so Sätze wie " Schmerzen bildet man sich nie ein, sie haben nur unterschiedliche Ursachen", schwirren mir ab und an doch durch den Kopf.

    Ganz liebe Grüße an auch alle!
    Ein schmerzarmes Wochenende wünscht euch,
    Antje
     
  10. AntjeHamburg

    AntjeHamburg Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo!
    Komme gerade vom Orthopäden, es hat mir keine Ruhe gelassen und die Schmerzen waren bei fast jeder Bewegung und beim Atmen da. Die wollten mich beim Arzt wieder nach Hause schicken, Termin Ende nächster Woche:eek:. Mir sind fast die Tränen gekommen und ich hab der Arzthelferin gesagt, das ich JETZT Hilfe benötige - wie soll ich mit den Schmerzen in der Bibliothek Bücher tragen?
    Ich durfte bleiben und war nach weniger als einer Stunde schon dran! Sowas! Oft muß ich mit Termin länger beim Arzt warten!!!
    Naja, jedenfalls war die etwas neue Ärztin auch der Ansicht wie ihr, das es die BWS ist und hat den Chirotherapeuten dazu geholt. Dieser hat mich dann bearbeitet und es knackte ziemlich viele Male... Wußte ich doch, das ich ´n Knacks weg hab:D... Nun soll es innerhalb von Stunden alles wieder gut sein. Bin gespannt...
    Ich frage mich nun, ob ich überhaupt Herzschmerzen hatte oder das von Anfang an die BWS war oder ich mich vor Herzschmerzen so blöd gehalten hab, das sich die BWS verknackst hat? Die Schmerzen waren ja erst nur vorn, dann vorn und hinten :)D) und jetzt fast nur noch hinten. Und irgendwie ja auch anders, als am Anfang... Hm. Und was mach ich mit dem Amineurin? Wage ich noch einen Versuch? Mir leuchtet die Geschichte mit der Schmerzwahrnehmung im Gehirn schon ein. Aber wenn ich dann wieder Herzschmerzen bekomme, dann zweifelt meine Ärztin vielleicht doch an mir und meinem Gemütszustand?:confused:
    Ich werd wohl erst mal den Kardiologen-Termin nächste Woche abwarten und ihn auch danach fragen, dann kann ich mir darüber immer noch den Kopf zerbrechen...
    Liebe Grüße,
    Antje
     
  11. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Antje...
    das gleiche habe ich auch durch.Ewig Schmerzen in der Brust u.Herzgegend...bekam Angstzustände dadurch fast ein halbes Jahr lang.Habe das dann irgendwann mal meinem Othopäden erzählt,er renkte mich auch mit einem Knacks ein.Ich dachte,was das war alles,jetzt sollen die Schmerzen weg sein?Bin ganz gekränkt nach Hause gegangen,aber siehe da,am nächsten Tag waren die Schmerzen weg:)
    LG Susi
     
  12. hansi

    hansi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Antje,
    was habe ich in Bezug auf Herzschmerzen oder BWS schon alles hinter mir! Notarzt wg. Verdacht auf Herzinfarkt usw - es war immer die BWS!. Nun weiß ich es und versuche damit umzugehen. Das Problem ist wie immer, Ärzte können das nicht diagnostizieren, der Orthopäde guckt sein Röntgenbild an und sagt, da ist nichts zu sehen, gehen sie doch mal zum Kardiologen. Der Kardiologe macht alles was er so hat und sagt dann, da ist nichts, wahrscheinlich stressbedingt. Okay, kann sein, aber es gibt im Bereich der Wirbelsäule nicht nur Knochen sondern wie überall im Körper auch Sehnen, Bänder und Muskeln. Diese Tatsache scheint den Ärzten entfallen zu sein - entweder werden sie darüber in ihrer Ausbildung nicht informiert oder das Gebiet ist so komplex das sie es verdrängen.
    Es ist jedenfalls so, daß die Teile, die unser Knochengerüst zusammenhalten und die Verbindungen zu den Organen herstellen (überwiegend als Befestigung) eine große indirekte Wirkung auf alle Bereiche des Organsystems haben. Deine geschilderten Herzbeschwerden gehören ebenso dazu wie Magen- und Darmprobleme usw.
    Natürlich muß man erstmal das Organ, welches Probleme verursacht, untersuchen. Findet der Doc (sagen wir mal: Gott sei Dank) nichts, dann bekommt man als Diagnose: vegetative Störung. Möchte man dann aber mal Massagen usw. verschrieben bekommen, dann kann ja leicht der Verdacht entstehen, man wolle sich auf Kosten der Versichertengemeinschaft (tolles Wort, aber sehr geläufig) etwas Wellness gönnen. Dabei sind doch meistens die Physotherapeuten die einzigen, die dann feststellen, daß es von der HWS/BWS kommt (Ich bin kein Physiotherapeut sondern Patient!).
    Ich jedenfalls habe noch keine Arzt gefunden, der mich mit meinen Schmerzen verursacht durch Muskeln usw. ernst nimmt. Dabei fällt mit auch der Rheumatologe ein! Natürlich keine Entzündungswerte im Blut: was wollen sie eigentlich hier, es gibt Patienten, denen es schlechter geht.
    Mag ja sein, aber mir geht es auch schlecht, nur eben schulmedizinisch nicht meßbar.
    Also liebe Leidensgenossen, nicht verrückt machen lassen und den Ärzten gegenüber hart bleiben!
    Grüsse
     
  13. AntjeHamburg

    AntjeHamburg Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo susigo,
    ich weiß nicht, ob das Einrenken was gebracht hat, mir tat gestern der Rücken ganz schlimm weh. Heute ist das zwar wieder gut, aber die selbe Stelle wie die letzten Tage tut jetzt wieder weh, auch beim Atmen, auch das Herz ... Naja. Vielleicht ist das ´ne Art "Muskelkater" und wird die nächsten Tage besser...
    Ich hab jetzt gelesen, vor dem Einrenken sollte ein Röntgenbild gemacht werden, ist bei mir nicht passiert:(.
    Hallo hansi,
    jeder Arzt betrachtet nur sein Fachgebiet, das ist doch zum verrückt werden! Was sonst noch so ist, interessiert nicht oder wenig. Dabei hängt doch alles miteinander zusammen. Ich hab wenigstens das Glück, das HÄ und Rheumatologin sich Mühe geben, mir zu helfen. Das ist schon viel. Mein ehemaliger Orthopäde hat mir zweimal gesagt, das er mir außer Chemie nichts aufschreiben kann, weil ich in der falschen Kasse bin...
    In dem Zusammenhang finde ich Osteopathie sehr interessant, weil da der ganze Mensch betrachtet wird. Wenn ich das Geld beieinander hab, werd ich bestimmt mal zu einem gehen. Falls jemand eine/n gute/n Osteopathen/tin im Raum Hamburg kennt, würde ich mich über ´nen Tipp (PN?) sehr freuen.:)

    Morgen geh ich wieder brav in die Bibliothek, schlepp´die Bücher und warte mal ab, was passiert... Und nächste Woche geh ich zum Kardiologen. Und danach - ist alles gut:D...
    Liebe Grüße,
    Antje
     
  14. AntjeHamburg

    AntjeHamburg Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ich schon wieder...;)
    Habe nicht so gute Tage hinter mir, naja.
    Heute war jedenfalls der Termin beim Kardiologen. Das Belastungs-EKG hat eine Durchblutungsstörung ergeben:eek:, der Ultraschall vom Herz war o.B.
    Der Arzt war ziemlich überrascht und erklärte mir dann, das bei einem gewissen Prozentsatz der Frauen (25-30%) eine solche Störung im Belastungs-EKG zu sehen wäre, die dann aber doch nicht vorhanden ist:confused:. Der nächste Schritt wäre ein Herzkatheder... Aber den will er mir nicht zumuten und macht nun in zwei Wochen noch ein Belastungs-EKG mit gleichzeitigem Ultraschall, wenn das nichts ergibt, hab ich nichts, wenn doch - :eek:. Weiß gar nicht, wie die all die Geräte gleichzeitig an mir unterbringen wollen... Und was mach ich in den zwei Wochen vor lauter Unruhe? Herzschmerzen haben?
    Eigentlich sind die viel besser geworden, nur ab und zu tut´s weh, aber nur kurz. Dafür klopft mein Herz oft ganz gewaltig oder zuckt der Muskel unter der Herzgegend... Mein Rücken macht mir mehr Probleme, hab bei einigen Bewegungen Schmerzen, tief Luft holen tut weh, die linke Rückenseite ist arg berührungsempfindlich...
    Hm, klingt nach viel Jammerei...
    Mußte ich aber irgendwie loswerden. Ich weiß, ihr versteht mich:).
    Liebe Grüße,
    Antje
     
  15. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo Antje,
    ich kann gut verstehen, dass du besorgt und verzweifelt bist.
    in den ersten jahren meiner bechterewschen erkrankung hatte ich auch oft ähnlich herzprobleme, wie du sie schilderst. damals haben dann 3 ärzte unabhängig voneinander ein sogenanntes WPW-syndrom, eine erregungsleitungsstörung des herzens, diagnostiziert, das sollte entsprechend behandelt werden und bei der herzkatheteruntersuchung stellte sich heraus, dass ich gar nichts am herzen habe, außer einer leichten überempfindlichkeit, wofür ich betablocker bekam.
    vermutlich hing es damals mit dem bechterew zusammen oder mit meinen ängsten, die nach 2 jahren schmerzen aufgetreten sind, es hieß dann angstneurose bzw. herzphobie.
    heute habe ich immer mal wieder plötzliches herzrasen, da aber weder panik dabei aufkommt, noch andere symptome, es einfach nur wie verrückt rast, wie etwas mechanisches, das angetickt wird, schiebe ich es bei mir heute auf probleme der BWS, kann mal durch falsches liegen kommen oder falsche bewegung oder...
    hilft dir die akupunktur gar nicht? nimmst du das meloxicam wieder? ich habe zur zeit auch heftige schmerzzustände und bin fast sicher, dass bei mir das wetter eine große rolle spielt. ich versuche, ruhe zu bewahren, was nicht immer leicht ist.
    ich drück' dir die daumen, dass dein herz okay ist und wünsche dir, dass es dir bald besser geht.
    lg
    Towanda;)
     
  16. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo antje,

    als erstes : Kopf hoch!!!!
    ich weiß es ist einfach gesagt als getan, aber dein kardiologe hat mit seiner aussage nur das bestätigt was meiner immer wieder sagt, gerade bei uns frauen ist es nicht immer krankhaft.

    nun aber zu dir, es gibt einmal die möglichkeit per fahrradergometer und sofortigen ultraschall nachzu schauen oder aber auch durch spritzen eines medikamentes die belastung des herzens zu simulieren, es kommt darauf an welche mittel dein kardiologe hat. ich habe hier mal eine seite teil kopier wo der ablauf erklärt ist

    siehe hier:

    Stress-Echokardiografie
    Allgemeines
    Die Durchblutung des Herzens bleibt durch exzellente Ausgleichsmöglichkeiten lange normal, auch wenn Einengungen der Gefäße entstehen. Erst bei Einengungen von mehr als 90% ist bereits in Ruhe oder vor einem Herzinfarkt eine Wandbewegungsstörung vorhanden. Einengungen über 70% führen erst unter Belastung zu Durchblutungsstörungen und Wandbewegungsstörungen, während Einengungen unter 70% meist auch unter Belastung keine Störung der Blutversorgung des Herzens hervorrufen.
    Definition:
    Die Stress- und Belastungs-Echokardiographie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens unter Belastungsbedingungen. Diese nicht invasive (nicht eingreifende) Methode erlaubt die genaue Darstellung der Anatomie des Herzens und gibt dem Arzt oder der Ärztin die Möglichkeit, die Durchblutung des Herzens zu beurteilen. Da die Herzkranzgefäße jeweils bestimmte Wandabschnitte des Herzens versorgen, kann über Wandbewegungsstörungen auf die betroffene Herzkranzarterie geschlossen werden.
    Die normale Echokardiographie stellt das Herz unter Ruhebedingungen dar, die Stress-Echokardiographie unter Belastung, wobei prinzipiell folgende Möglichkeiten zur Verfügung stehen.
    Das Herz wird mit einem Medikament so stimuliert, dass es einer körperlichen Belastungssituation entspricht.
    Für die Untersuchung verwendet man eines der Medikamente Dobutamin, Arbutamin oder Dipyridamol. Diese Methode nennt man medikamentöse Stimulation.
    Link der info:
    http://www.lycos.de/life/gesundheit/herz/subitem.html,,fnr_1__xml_12__item_0__sub_14/Herz-und-Gefaesse-je-Krankheitsbild-Stress-Echokardiographie-%E2%80%93-medikamentoes.html


    um weitere durchblutungsstörungen der herzmuskeln zu untersuchen gibt es folgende möglichkeiten:

    um eine durchblutungsstörung der herzmuskeln genauer zu sehen und/oder beurteilen zu können ist nicht unbedingt eine herzkatheteruntersuchung notwendig, hier kann man auch erstmal eine nicht infasive untersuchung machen lassen nämlich die Myokardszintigraphie (näheres s.h. http://www.nuklearmedizin.de/aktuelles/bildarchiv/2.php ) die wird auch gemacht wenn der verdacht einer KHK (koronaren herz krankheit) besteht.

    bei mir wurden auch diese beiden untersuchungen schon gemacht, aber auch die katheteruntersuchungen habe ich schon öfter hinter mir, da wo einmal die herzkranzgefäße kontrolliert wurden und auch die EPU wo geschaut wird wo die herzrhytmusstörungen her kommen. sicher sind die szindigraphien und stressechos wesentlich schneller und angenehmer, aber auch die herzkatheter setzen sind nicht mehr soo schlimm wie sie noch vor 5 jarhen waren.

    liebe antje, versuch so gut es geht ruhig zu bleiben, auch dann wenn es wieder anfängt, allerdings solltest du dir sofort einen arzt rufen sobald es sich verändert, es nicht aufhört so wie du es kennst, es sich verändert oder es eben irgendwie anders ist als bisher!!!

    ansonsten geh in 2 wochen wieder zur untersuchung hin und ich drücke dir die daumen das du mit einem super guten ergebnis die praxis wieder verläst und ein tolles ruhiges weihnachtsfest verbringen kannst!!!!

    ganz liebe grüße und toi toi toi
    wünscht
    elke
     
  17. AntjeHamburg

    AntjeHamburg Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo ihr Lieben,
    danke!!!
    War eine unruhige Nacht... Hatte viel nachzudenken... Mir kommt das Ganze so unwirklich vor (ich hab doch nie was:rolleyes:) und der Arzt glaubt ja auch nicht an was Ernstes (hätte sonst sicher eher wieder kommen müssen:cool:), also hab ich beschlossen, es auch nicht zu glauben. :D Wenn ich mich jetzt verrückt mache, bin ich in zwei Wochen reif für die Klapsmühle, so wacklig wie jetzt schon mein Nervenkostüm ist...

    Towanda, ich bekomme Akupunktur für die Knie - hab mit heute erst 5x weg. Die Wirkung kommt hoffentlich noch, bei der Aku wg. Migräne war es auch so.
    Das Meloxicam nehme ich schon ´ne Weile wieder, ich weiß nicht so recht, ob es wirklich noch hilft. Die letzten Tage hab ich zusätzlich Novaminsulfon genommen.
    Wetterempfindlich bin ich auch und dieses merkwürdig warme und auch wieder feuchte Wetter tut bestimmt seinen Teil...
    Mit meiner BWS hab ich ja im Moment Probleme, der Kardiologe meinte auch, es könnten sich Muskeln verkrampft haben und das könnte in Herzrichtung drücken und Symptome auslösen. Ich hab hinterher überlegt, das davon aber doch bestimmt nicht das Herz weh tut? Und Durchblutungsstörungen wird das sicher auch nicht auslösen?
    Na Klasse, bei dir hat die Herzkatheteruntersuchung nichts ergeben, das ist schön:). Mußt du die Betablocker noch immer nehmen?

    Elke, danke für deine Info´s. :) Wenn man das so liest, ist es gar nicht mehr so gruselig.:cool:
    Ob ich den Arzt, für den Fall er fände doch wieder was:D nach dieser Myokardszintigraphie fragen kann?
    Ich bleib also ganz ruhig (im Rahmen meiner Möglichkeiten:D) und warte ab. Zum Glück gibt es in der Adventszeit ja genug zu tun, da hab ich Ablenkung genug!
    Noch mal vielen Dank für eure lieben Antworten,
    ganz liebe Grüße
    Antje
     
    #17 6. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2006