heilung durch ernährungsumstellung ???

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von marcomr, 30. Januar 2011.

  1. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland
    HAllo,

    ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg - ist immer besser, wenn sich mehrere beteiligen und sich austauschen können...

    Ich habe nun mit der Umstellung begonnen- naja an dieses Plan muss ich mich auch erstmal gewöhnen-aber ausser Ziegenfleisch geht eigentlich alles....;)

    Werde sehen- und hoffen, dass sich meine Fibrobeschwerden dadurch auch reduzieren.....

    LG
     
  2. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ich drück die daumen! :top:
     
  3. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    Ernährung bringt meist dann etwas,wenn man auf seinen Körper hört.
    Mir wurde vor grfühlten 100 Jahren gesagt,da kann man nichts tun.
    Ich habe sehr viel umgestellt.
    Wie ich schon mal schrieb,es ist mir in Fleisch und Blut übergegangen.
    Teufelchen Fibromyalgie meldet sich bei mir,wenn ich einen fehler mache.
    Egal ob Ernährung,Kleidung oder z.B. Duftstoffe.
     
  4. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland
    habe es nun eine Woche hinter mir....

    3 kg abgenommen- (mehr darf es aber auhc nicht werden)Beschwerden naja kann ich schlecht einschätzen, da es mir bei warmen wetter ganz gut geht- ausser das dann der Tinnitus stärker ist....

    Aber son ernährungsplan ist erstmal ganz schön aufwendig-
    Aber er ist in mehreren Phasen....wenn ich dann die Erhaltungsphase habe- dann darf man wieder bischen mehr....


    LG
     
  5. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo silberpfeil,
    kannst du denn schon sagen, ob und wie es dir bekommt?
    ich fand diese strenge phase ja extrem wenig, kein wunder, dass man damit abnimmt, bei mir waren es ja nicht einmal 900 kalorien am tag :eek: habe dann von mir aus hier und da was dazu genommen, weil mir das zu wenig war.
    mit meiner veganen ernährung komme ich bisher übrigens gut klar und fühle mich damit wohl.
     
  6. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland

    nein!!!! denn bei wärmeren Wetter geht es mir ja auch immer besser- ausser das der Tinnitus verstärkt ist bei Hochdruckeinfluss.

    Ja, ich muss auch aufpassen- denn mehr abnehmen will ich nicht - wenn ich 62 kg habe ist Schluss...sonst muss ich sie anrufen-was ich machen soll.
    Ich habe 1400 kal.Bedarf...
    Aber auf Lebensdauer werde ich es nicht machen- darum bin ich froh, dass in der Erhaltungsphase 2 Sündentage in der Woche eingebaut werden dürfen.

    LG
     
  7. klausberlin

    klausberlin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Alternative Therapie

    Hallo,
    ich bin neu hier im Forum, möchte mich kurz vorstellen und über meine Erfahrungen mit einer alternativen Therapie berichten. Ich habe seit ca 6 Jahren Rheumatische Athritis in einer laut Gutachten der Rheumaklink Oberammergau in einer aggressiven Form. CRP Werte von über 70 kenne ich, ebenso wesentlich erhöhte GammaGT Werte von über 400 auch. Zuerst wurde ich mit MTX in Tablettenform (Unverträglichkeit plus Kortison (4 Jahre ), dann in Spritzenform plus Kortison behandelt (1,5 Jahre). Vor einem halben Jahr bin ich dann auf Infusionen mit RoActemra umgestiegen. Das war wie eine Erlösung. Die CRP Werte und die Beschwerden gingen schlagartig zurück. Nach 3 Infusionen konnte sogar das begleitende MTX abgesetzt werden. Ich fühlte mich eigentlich ganz gut mit diesen Infusionen und 5 mg Kortison. Nach der 6. Infusion bekam ich dann einen Anruf von meinem Rheumatologen, dass wir die Therapie abbrechen müssen denn mein Gamma GT Wert wäre auf 470 gestiegen. Ich habe ihn dann gefragt ob er das nicht früher gesehen hat, denn die Blutkontrolle wird ja vor jeder Infusion durchgeführt. Eine Antwort hat er mir nicht so richtig gegeben sondern mich nur aufgefordert in 4 Wochen unbedingt zu kommen, da die Wirkung von RoActemra dann nicht mehr vorhanden ist. Ich mache seitdem eine Leberkur mit Silymarin, Löwenzahnsirup und Leberwickel. Innerhalb von 4 Wochen war mein Leberwert wieder weit unter 200 und er ging immer weiter stetig nach unten. Bevor ich allerdings den GammaGT Wert von max 70 nicht erreicht habe bin ich nicht bereit wieder Rheumamittel zu schlucken, denn ich habe nur eine Leber und die soll noch ein paar Jahre halten. Allerdings kam es so wie der Rheumatologe es sagte, die Beschwerden und Schmerzen fingen wieder an. Das zu meinem Kranlheitsverlauf. Dann kam die Wende.
    Ich habe einen langjährigen Freund, den ich lange nicht mehr gesehen habe, weil er seit Jahren in der Schweiz wohnt. Er ist Dozent bei der Fa. Bodyflex. Als er am Telefon von meinem Rheuma erfuhr, setzte er sich ins Auto und war am nächsten Tag bei mir. Wir haben uns lange unterhalten und er sagte mir dann, wir kriegen das in den Griff, worauf ich lächelnd antwortete, ja ja, wenn das so einfach wäre müssten ja alle Rheumatologen dumm sein, denn es gibt immer noch keine Mittel um Rheuma zu heilen. Zwei Tage später bekam ich von ihm ein Paket mit einigen Pillen und Essenzen ( nicht denken, dass er mir was verkaufen wollte, er hat mir die Teile mit einer Therapiebeschreibung geschenkt ). Seit einiger Zeit nehme ich Micronährstofftabletten und Omega 3 Fettsäure Kapseln. Dazu mische ich mir jeden Morgen ein Liter Basewasser mit 4 Komponenten um meine Körper zu entsäuern. Zudem habe ich auf Rapsöl umgestellt und esse jeden Morgen eine Schüssel mit Quark, angereichert mit Rapsöl und frischen Früchten. Ich kann dazu nur sagen, das wirkt auf mich wie eine Bombe. Nach ca. 2 Wochen gingen die immer stärker werdenden Schmerzen Stück um Stück zurück. Zurzeit bin ich ohne Rheumamittel mit 5mg Kortison schmerzfrei. Ich fühle mich insgesamt viel wohler und habe auch schon etwas Gewicht verloren. Soll das wirklich eine Lösung sein? Ich weiß es nicht aber ich versuche diese Alternativtherapie weiter durchzuziehen und hoffe sehr darauf, dass ich nicht wieder Rheumaschübe komme. Vielleicht hilft auch allein der Glaube daran, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall habe ich mich nie so gut in den letzten Jahren gefühlt wie momentan. Ich hoffe, dass dieser Zustand noch lange anhält. Ich glaube auch fest daran, dass unsere Krankheit schon etwas mit Ernährung und nicht übersäuertem Körper zu tun hat.
    Ich wünsche noch einen schönen Tag

    Klaus :top:
     
    #87 30. Oktober 2012
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2012
  8. Bizarro

    Bizarro Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    2
    @klausberlin

    Hallo und "Grüß Gott" klausberlin!

    Statt 1 Liter Basewasser mit nur 4 Komponenten, nehme ich mein Badewasser, natürlich erst nach dem Bad, aber dann mit mindestens 40 Komponenten, dass hilft mir suuuuuuper und dazu auch noch viel schneller:D!!

    Gruß Frajo
     
  9. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.578
    Zustimmungen:
    507
    Ort:
    an einem fluss
    @klausberlin

    ...alternative therapien...

    welch wunder ,oh wunder...

    wow!kein rheumatologen mehr, kein schmerztherapeuten mehr, ....
    cortison bekomm ich auch beim hausdoc.

    keine sündhaft teuren therapien, kein krankenhaus mehr, keine op's mehr....

    ach doch...sündhaft teure kapseln aus der schweiz...
    und die industrie dieser achso tollen wunderkapseln freut sich mal wieder
    mensch das hab ich schonmal irgendwo gelesen....und nix verkaufen, nene

    nachtigall ick hör dir trapsen...:eek:

    sauri....:mad:
     
  10. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.518
    Zustimmungen:
    460
    Ort:
    Bayern
    Ich habe schon lange auf Rapsöl, Leinöl und Olivenöl umgestellt. Dadurch bekomme ich auch Omega 3 und brauche keine Omega 3 Kapseln kaufen und schlucken. ;)
     
  11. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.015
    Zustimmungen:
    770
    Hallo Frajo!!

    So oder so ähnlich sehe ich es auch!! In welches Labor hast denn Dein Badewasser zur Analyse gegeben?? Wann fängst mit der Vermarktung an??


    Grüßle Uschi
     
  12. Bizarro

    Bizarro Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Uschi,

    wie Du ja weißt, bin ich bei einer Endokrimologin in Behandlung und weil wir uns sympathisch sind, haben wir uns zusammen getan. Sie übernimmt das Labortechnische, also auch die Analysen und ich liefere das Wasser mit den Komponenten. Die Vermarktung läuft über ausgesuchte Fachkräfte, die dann mit Mund-zu-Mund-Propaganda dieses äußerst wirksame Präparat veräußern.:vb_cool:

    mit geschäftstüchtigem und lieben Gruß Frajo:top:
     
  13. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.015
    Zustimmungen:
    770
    Das ist aber schade, ich hoffte schon so auf einen lukrativen Nebenverdienst (ist was besseres als NW) --- Du nimmst mir wieder jegliche Illusion!!


    Grüßle
     
  14. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Sehr amüsant, der Versuch und Eure Reaktionen hihi. Auch eine lange Geschichte ist eine Geschichte.

    Ich denke auch, das man das alles erreichen kann, ohne Schweizer Produkte teuer zu erkaufen. Entsäuern ist wichtig, das sehe ich auch so, basisch baden tu ich auch und es hat auch eine Wirkung, aber da kann man selber schauen, welches Produkt man da kaufen will und kann, OMEGA 3-Fettsäuren, sind auch wichtig, gibts in Fisch und z.B. Leinöl oder Avocados und und und. Die richtigen Mineralstoffe sind auch wichtig. Wasser trinken ist wichtig zum ausschwemmen, wenig Fleisch essen, wenig Alkohol, keinen Kaffee.

    Und all das hat auch auf mich eine positive Auswirkung. Im Moment spritze ich noch keine Biologicals, sondern komm ohne klar, seit dem ich das so mache. Obwohl die ja geplant waren.

    Allerdings verzichte ich jetzt auf zunehmend auf Quark und Milchprodukte (was schade ist). Aber mehr Quark und Milch hat mir nicht geholfen, meine Osteopenie hat sich sogar verschlimmert. Ein Sport- und Ernährungswissenschaftlicher hat mir jetzt gesagt, ich solle die Milchprodukte mal weglassen, da sie durch Enzyme das Calzium aus den Knochen spült. Ausser den Europäern trinkt kein erwachsener Mensch Milch in der Welt. Nur wir Europäer. Andere Menschen aus anderen Ländern würden sogar davon krank (Chinesen, Afrikaner). WIR hätten da einen Gendefekt, nicht die anderen. Ich hab dann mal im I-net nachgelesen und werde es jetzt mal so versuchen, denn schlimmer kann es kaum noch werden. Ich steh kurz vor der Osteoporose und alles Calzium, gesunde Ernährung und Milch und Quark und Obst hat es anscheinend nur schlimmer gemacht.

    Ich lasse Milch und Quark jetzt weg, esse Obst und Gemüse vermehrt, trinke stilles Mineralwasser mit viel Calzium (Calziumtabletten machen ab einem bestimmten Alten Herzinfarkt, weil die Aterien mit Fetten und Calzium verkleben).
    Mache seit neuestem Sport (Gerätetraining) und hoffe so, dass die Osteopenie nun zurückgeht. Alendronsäure wollte ich nicht nehmen, ich versuch es erstmal so und ich glaube, ich liege damit richtig. Ich achte auch auf Magnesiumzufuhr, denn die sollen auch nötig sein, damit der Körper natürliches Calzium aufnimmt, Vitamin D, und durch gute Tees nehme ich noch Zink und andere Mineralstoffe zu mir. Ich bin gespannt auf die nächste Knochendichtemessung in einem Dreivierteljahr.

    Mein Rheuma ist noch nicht weg, aber ich bin jetzt schon länger ohne Kortisonkuren ausgekommen und die Schübe sind nicht so schlimm, wenn ich einen Schub habe, kann ich es klar an einem verbotenen Kaffee oder sowas ausmachen.

    Also der Ansatz Ernährung ist wichtig. Aber man sollte natürliche Mineralstoffe zu sich nehmen und keine in Tabletten- oder Kapselform. Das hat Nebenwirkungen. Natürliche Mineralstoffe haben keine Nebenwirkungen. Der Körper kennt sie und will sie.
     
  15. klausberlin

    klausberlin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die netten Unterstellungen, hat mir sehr gut getan.

    Erstens sind das alles Produkte aus Deutschland,
    zweitens verkauft er gar keine Pillen oder Nahrungsergänzungsmittel
    und
    drittens sagte ich, dass er Dozent ist, was aber total unerheblich ist.

    Richtig lesen kann manchmal bei Interpretationen helfen, Schmarrn schreiben ist recht einfach.
     
  16. chickenpox

    chickenpox Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Mai 2009
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in the middle of nowhere....
    lieber klausberlin,
    es ist halt immer etwas verdächtig, wenn sich hier jmd anmeldet und sofort etwas über "pillen und mittelchen" schreibt, die ihm ganz toll geholfen haben-nicht böse sein wenn hier erstmal profitgier vermutet wird-es gibt zuviele, die mit unserem leid geld verdienen wollen. und ich finde auch, man sollte immer skeptisch bleiben, und nur mittel versuchen, die in studien geholfen haben. leinöl einnehmen und fisch essen ist eine gute sache, da muss man auch keine teuren pillen kaufen.
     
  17. klausberlin

    klausberlin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich wollte eigentlich nur in meiner Euphorie mein derzeitiges Wohlbefinden mitteilen, nicht mehr und nicht weniger. Zudem weiß ich auch über was ich gepostet habe. Ich hatte eher hier am Board vermutet, dass ich von ähnlichen Erfahrungen etwas mitnehmen könnte. Die Prozeduren mit WobEnzym, Teufelskralle etc. habe ich auch schon alle durch ohne auch nur einen geringsten Erfolg. Deshalb war ich als großer Skeptiker von Homöopatischen Therapien selber sehr überrascht. Ich wollte eigentlich allen hier am Board, die genau so wie ich mit der Krankheit kämpfen und viel schädliche Medizin nehmen Mut machen, dass eventuell nicht alles falsch ist was auf natürlicher Basis aufgebaut ist. Ich bin ja selber überrascht von den Wirkungen. Vielleicht ist das auch nur ein temporärer Zustand, ich weiß es nicht. Selbst dann bin für ein paar Tage ohne MTX und Biologicals dankbar. Ich habe dann auch in letzter Zeit viel im Internet recherchiert und mir einige Studien zu Gemüte geführt. Letztlich bin ich wie auch viele Ärzte auch zu dem Resultat gekommen, dass allein ein basischer gesunder Körperhaushalt manchen Autoimmunerkrankungen die Ausbreitung sehr erschwern können. Das ist eigentlich auch nichts Neues. Ärzte wie Dr. Enderlein haben dieses in ausführlichen Studien belegt. Oft ist man einfach nur zu faul und bequem diese Dinge zu tun (mir ging es ja genau so) und man kann ja auch in wissenschaftlichen Studien nachlesen, dass Ernährung eigentlich nichts mit Rheuma zu tun hat. Das kann man glauben oder auch nicht, zudem reagiert jeder Körper anders. Ich habe jedenfalls an meinem Körper die Erfahrung gemacht, dass ein basischer Blut- und Körperhaushalt zu einem großen Wohlbefinden führt und auch damit die Krankheit verdrängt. Die anderen Pillen, die ich bekommen habe sind auch nichts besonderes. Vitamine, Enzyme (Bromelain, Papain, Lysozym), Magnesium, Zink, Selen, Bioflavonoide etc. die den Körper einfach stärken und aufbauen. Auch hier gibt es viele Pillen die so etwas können und nicht nur die Mischung, die ich habe. Ich hatte auch nichts von irgendwelchen Produkten verlauten lassen.
    Postum, ich wollte eigentlich nur mitteilen, dass viele totgesagte, alte homöopathische Erkenntnisse manchmal doch helfen können, man muss es einfach nur mal versuchen. :top:
     
    #97 30. Oktober 2012
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2012
  18. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    4.493
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Klausberlin,

    ich danke dir für deinen Erfahrungsbericht !
    Es kann ja jeder für sich entscheiden, ob er diesen Weg (parallel zu den Medikamenten) einschlagen bzw. ausprobieren will.
    Ich hoffe jedenfalls sehr für dich, dass dieser Positivtrend anhält.

    Alles, alles Gute und beste Grüße von
    anurju :)
     
  19. Tortola

    Tortola Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    1
    Tortola an klausberlin

    Hallo!

    Als Abschluß Deines Beitrages schreibst Du: Postum. Vielleicht weißt Du nicht, was dieses Wort bedeutet: Nämlich "nach dem Tode eintretend".

    Tortola
     
  20. klausberlin

    klausberlin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, so meinte ich es nicht. Mir war eine andere Bedeutung im Kopf. Mehr oder weniger meinte ich auf mein Leben oder meine Erfahrung bezogen, ich lebe noch.

    PS: Im klassischen Latein heißt postumus mit Bezug auf die Lebenszeit
     
    #100 31. Oktober 2012
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2012
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden