1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heilpraktiker

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Susi, 8. Dezember 2003.

  1. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr,

    da meine Schmerzen schlimmer werden und ich erst Anfang Januar eine Schilddrüsenszintigraphie und MRT bekomme, werde ich heute mal einen neuen Versuch in Richtung Heilpraktikerin starten.

    Auf jeden Fall werde ich sehr aufmerksam da ran gehen und auch schön meinen Verstand bei mir behalten. Ich lasse mir nicht irgendeine teure Therapie andrehen, sondern möchte eigentlich nur eine Meinung hören, die nicht von meinem Hausarzt kommt. Meine Mutter wird mich begleiten, damit ich ein wenig Unterstützung habe. Aber probieren möchte ich es noch einmal. Aller guten Dinge sind schließlich 3.

    Die letzte Heilpraktikerin hatte mich damals so zugelabert (in der ersten und einzigen Sitzung), dass mir fast der Kopf geplatzt wäre. Und dann kamen gleich solche Hammer wie Eigenbluttherapie und Darmsanierung und "Sie sind schwer krank". Und Medikamente (irgendwelches homoöpathisches Dingens) hat sie mir aufgeschrieben, dass mein Portemonnaie anfing zu zittern. Aber es sind ja nicht alle gleich. Am Anfang war ich bei einer, die etwa 25 km von uns entfernt wohnt. Sie war sehr nett und hat auch einiges probiert, was allerdings auch nichts genützt hat (Spritzen von homoöpathischen Mitteln, Bewegungstherapie, Salben ...).

    Zu meinen Schmerzen: jetzt fangen die Handgelenke, Fingergrundgelenke und Sprunggelenke mehr an zu nerven. Außerdem bekomme ich immer schneller Krämpfe in den Händen, wenn ich z. B. schreibe oder den Eiskratzer betätige. Selbst, wenn ich Handschuhe anhabe und somit warme Hände habe, bekomme ich die.

    Und dann ist es wirklich schlimm, wenn einen der Arzt nicht so richtig ernst nimmt. Ihr habt ja letztens gelesen, dass er mich in eine tiefenpsychologische Analyse schicken möchte, wenn bei seinen letzten 2 Untersuchungen nichts raus kommt. Damit ist ja wohl alles klar, oder?

    Liebe Grüße,

    eure etwas frustrierte Susi
     
  2. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Hindert eigentlich irgendetwas einen Arzt daran, einen Threapieversuch mit Cortison und Schmerzmittel zu starten.
    Die Rheumatologie in D ist wirklich nicht das was man sich wünscht.

    Wie bei solchen Beschwerden allerdings ein Heilpraktiker helfen soll, weiss ich nicht.
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Susi,

    sei bloß vorsichtig! Entzündliches Rheuma (und danach klingt das, was Du beschreibst) gehört nicht in die Hände eines Heilpraktikers. Mit einer immunstimulierenden Therapie kann alles noch viel schlimmer werden.

    Wie Matthias schon schreibt, wäre für Dich der "Cortison-Test" angesagt. Ist es nämlich entzündliches Rheuma, wirkt Cortison normalerweise innerhalb sehr kurzer Zeit. Wirkt Cortison nicht, kommen die Schmerzen aller Wahrscheinlichkeit auch nicht von einem entzündlichen Prozess, sondern haben andere Gründe. Übrigens: Cortison kann Dir auch Dein Hausarzt verschreiben!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Zwei,

    danke für eure Antworten. Ich möchte nur die Meinung der Heilpraktikerin zu meinen Problemen hören. Mehr nicht. Ich stehe dem Ganzen immer kritisch gegenüber - versprochen. ;) Morgen kann ich sicher mehr darüber berichten.

    Nun zum Thema entzündliches Rheuma. Alles gut und schön. Ich war ja in der Uniklinik Dresden und aufgrund meiner Blutwerte scheidet diese Diagnose angeblich aus. Ich habe einen negativen HLA-B27, keine Entzündungswerte im Blut, keine Rheumafaktoren. Nur ein leicht lymphatisches Blutbild (schwankend), ganz normale Schilddrüsenwerte. Deshalb ist für die Rheumatologen der Uniklinik und somit auch für meinen Hausarzt das Thema Rheuma erledigt. Deshalb brachte er mir das Thema Psychologe "näher", worauf ich mich aber nicht einlassen werde.

    Auf diesen Cortisontest werde ich ihn mal ansprechen. Der Orthopäde hatte mir bis jetzt 2 x Cortisonkristalle ins ISG gespritzt: 1. Spritze wirkte etwa 3 Monate, 2. Spritze etwa 2 - 3 Wochen. Aber ich möchte mir ja nicht in jedes Gelenk was spritzen lassen! Kann man diesen Test auch mit Tabletten machen? Wenn ja, wieviel wird da dosiert und wie lange wird der Test durchgeführt?

    Danke nochmal. Ihr helft mir hier alle sehr. Bin froh, dieses Forum gefunden zu haben.

    Liebe Grüße,

    Susi
     
  5. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo susi!
    ich wünsch dir viel glück bei der heilpraktikerin! aber wie gesagt, vosichtig sein ;)
    zum thema entzündliches rheuma oder nicht: ich war auch mal in einer uniklinik (in wien) und dort meinte man auch, dass ich nicht rheuma hätte. gut habs halt so hingenommen, war auch irgendwie froh darüber, dass da nix wäre, aber die schmerzen wurde halt auch nicht besser. ich dachte mir halt immer nur, dass wenn die dort nix finden wer dann!? naja, und dann weils immer schlimmer wurde, ging ich auf raten meiner orthopädin mal zu einem niedergelassenen angblich sehr guten rheumatologen- naja und sieheda: der meinte gleich was anderes- hat mri auch gleich mal eine basis verschrieben. (nur soviel zu den "meinungsunterschieden").
    an meinen blutwerten könnte man auch nicht erkennen, dass ich rheuma habe. alles ist normal, nur die bsg leicht, wirklich nur leicht erhöht. crp normal, keine rf, hlab27 neg,... und so weiter> mit meinem blut ist alles ok- so eigentlich auch mit anderen befunden wie szintigramm und mrts. mein rheumadoc meinte, dass bei mir die symptomatik eindeutig sei, sodass man sagen kann, dass ich rheuma habe. und meine gelenke sind eigentlich nur leicht geschwollen- die schmerzen stehen eher im vordergrund.
    ich würde dir raten, dir einen vernünftigen arzt (ich weiß, sowas findet man nicht so oft) zu suchen, der sich das nochmal genau anschaut.
    bezüglich kortison, wäre der test sicher gut- man nimmt tabletten. hab mit meiner orthopädin auch mal darüber gesprochen- die meinte nur, dass auch wenn es nicht entzündlich wäre auch helfen würde :confused: aber wie das dann praktisch aussieht, weiß ich leider nicht.
    also, viel glück beim heilpraktiker!
    lg petra
     
  6. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Petra,

    danke für deine Antwort. Klar bin ich da vorsichtig und kritisch. Ich lasse mir nichts aufschwatzen, sondern möchte halt wirklich einfach nur mal eine 3. Meinung einholen.

    Ich begreife auch nicht, warum die Ärzte alles nur an irgendwelchen Blutwerten festmachen wollen. Ich habe ja die Schmerzen ... Ich bin natürlich nicht scharf auf die Diagnose Rheuma (wer war das schon von euch?), aber ich habe ja die Beschwerden und eine Diagnose wäre langsam hilfreich. 1. dafür, dass man endlich nicht mehr als Simulant oder psychisch labil abgestempelt wird und 2. dass endlich mal was behandelt wird.

    Vernünftiger Arzt ist gut ... Da denkt man, die von einer Uniklinik werden wissen, wovon sie reden, aber das war vielleicht nicht so. Aber ich gehe nächstes Jahr auf jeden Fall nochmal hin. Sie haben mir das auch angeboten, weil sie Interesse daran haben, was aus mir wird. Auch (oder gerade), wenn die Befunde von SD-Szinti und MRT negativ sind.

    Na, ich berichte mal morgen von meinen Erlebnissen.

    LG,

    Susi
     
  7. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Haha Susi,

    Ich schreib dir mal ne PN mit der Adresse von nem guten Rheumi in Hoyerswerda.
    Mein Befund istfast genauso wie deiner, keine ENtzündung im Blut, dafür aber RF irgendwo in Himmelhochauzend.

    Naja egal, bin zur Zeit Symptomfrei, auch ohne Corti.

    Als ich das dann endlich bekommen habe ( nach 4 Monaten schlimmsten Schmerzen) wirkte es innerhalb eines Tages, ich war komplett schmerzfrei.
    Also fang mal mit vielleicht 10-20 mg an ( bei mir warens zehn) und wenn das wirkt, versuchs langsam zu senken auf 5-10mg.
    Tritt deinem Arzt einfach in den Arsch, der hateine verpflichtung dir gegenüber der er gefälligst nachkommen soll.
    Rheuma zeigt sich nicht immer im Blut, auch nciht in den Entzündungswerten, da gibt´s hier genügend beispiele.


    Mein Gott mir wird schlecht wennich sowas immer und immer wieder lese, mir wollten Freunde auch einreden ich solle mal zum Nervenarztgehen.
    Meine Finger waren geschwollen, ich konnt keine Faustmehr machen weil die Gelenke so steif waren, ich hatte Schmerzen, aber ansonstengings mir prima und die erzählen was von psych...nenene.

    Achja, Hat man dich mal auf Yersinien oder Borrelien untersucht?
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Susi,

    auch mein Blut zeigt außer etwas überhöhten ANA-Werten nichts, was auf Rheuma hindeuten könnte. Ich habe cP-ähnliche Psoriasisarthritis, bei der das leider normal ist. Lies mal Doc Langers Beitrag dazu: http://rheuma-online.de/fua/98.html .

    Die Cortisonstoßtherapie hatte ich mit 30 mg Urbason (Methylprednisolon) begonnen und bin dann innerhalb weniger Wochen bis auf 6,25 mg Aprednislon (Prednisolon) runter. Das sind Tabletten.

    Dass Cortison auch bei nichtentzündlichen Schmerzen helfen soll, ist mir völlig neu. Dann könnten ja auch Fibro-Patienten davon profitieren, bei denen hilft Cortison aber nicht - eben, weil Fibro keine entzündliche Erkrankung ist.

    Lass Dich von den Ärzten nicht vera ....!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo monsti!
    ja, das kortison auch bei nicht-entzündlichen krankheiten helfen soll war mir auch neu und etwas suspekt. aber ich dachte mir halt- sie wirds schon besser wissen.
    obwohl ich zu euch im forum diesbezüglich fast mehr vertrauen habe. da ich denke, dass eine einstimmige meinung von euch sicher aussagekräftiger ist als manche aussage eines arztes (kann man natürlich nicht verallgemeinern)
    lg petra
     
  10. KU

    KU Guest

    Hämochromatose?

    schon mal Ferritin bestimmen lassen? Hämochromatose macht auch Gelenke kaputt.
     
  11. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hämochromatose

    Hallo,

    pflichte Ku bei,

    habe aber gerade in Deinem Profil Dein Alter gelesen.

    Hämochromatose macht sich bei Frauen im Gegensatz zu Männern meist erst ab Mitte 30 (wenn die Periodenblutung schwächer wird) im Blutbild sichtbar(hoher Eisenwert im Blutbild)
    und dann erst kommt es zu ersten Symptomen in den Gelenken.

    ...Hämochromatose hast Du daher aller Wahrscheinlichkeit nicht,es gibt allerdings auch eine sehr seltene juvenile Form.
    Ferritin und vor allem auch die sogenannte Transferrinsättigung bestimmen zu lassen, bringt auf jeden Fall Klarheit.

    Alles Gute für Dich !

    Liebe Grüße

    Inga
     
  12. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich war gestern ca. 1,5 Stunden bei dieser Heilpraktikerin.

    Also erstmal das Unangenehme: sie hatte nicht geheizt (18 °C im Zimmer, definitiv zu kalt), hat meiner Mutter keine Quittung ausgestellt (uns ist das erst daheim aufgefallen) und hat eine Ohrakkupressur bei mir gemacht ohne das näher zu erklären. Daheim habe ich mir die Pflaster abgemacht, weil ich gar nicht wusste, was die da sollen. Erst als sie ab waren, habe ich gemerkt, dass eine Ohrakkupressur für länger sein soll. Da ich eine Pflasterallergie habe, kann ich aber so lange nichts dran lassen. Sie hätte ja ruhig mal was sagen können.

    Sie hat am Anfang erstmal nach meinen Beschwerden gefragt und sich meinen Zettel durchgelesen mit meinem Krankheitsverlauf seit 1998. Sie hat eine Irisdiagnostik durchgeführt (hat rheumatisch-entzündliche Erkrankung und Nierenbeschwerden ergeben). Ich soll halt viel trinken, was ich ja schon so gut wie möglich mache, jetzt aber mehr drauf achte. Ist ja kein schlechter Tipp. Es könnte ein Nierenstein vorhanden sein. Am 16.12. bin ich ja sowieso beim Nierenultraschall bestellt.

    So, dann hat sie mir 2 Tropfen Blut aus dem Finger gedrückt und auf je ein Glasdingens gemacht. Das eine hat sie über einer Flamme erhitzt. Dann hat sie sich das unter dem Mikroskop angeschaut. Die unerhitzte Probe hat ergeben: bereits abgestorbene Blutkörperchen (die angeblich nicht im Blut sein dürften nach 5 Minuten), Parasiten (Bakterien, Viren), verkrüppelte und deformierte rote Blutkörperchen. Ich bin lt. ihr "total verseucht". Also nehmt euch in Acht. :) Die erhitzte Probe hat dann gezeigt, dass die Parasiten alle an den roten Blutkörperchen hingen (sehr sehr viele). Dann waren Kristalle im Blut, deshalb hätte ich dauernd kalte Hände. Das lag aber eben daran, dass es bei ihr so kalt war. Kaum war ich aus der Praxis (draußen mit Handschuhen), hatte ich sofort wieder warme Hände und Füße.

    Therapie: Mineralien gegen den Haarausfall (mach ich, kann nicht schaden und meine Haare sind mir lieb), dann so ein Lymphmittel gegen die Entzündungen (?), Entgiftungsbäder von 1 - 9 h Dauer in Natron (also 9 h lieg ich nicht in der Wanne, aber ich werde ab und zu mal ein Fußbad damit machen, das kann auch schon helfen), Darmreinigung mittels Einläufen (nee, sorry, aber das ist nicht mein Fall), Rohkost statt gekochter Sachen (ja, ab und zu, aber nicht immer - ich brauch auch mal warmes Essen), viel selbstgemachte Obstsäfte, nichts gekauftes (ab und zu gerne) und viel trinken (das auf jeden Fall).

    Ich habe lt. Orthopäden einen Beckenschiefstand, den ich auf dem Röntgenbild auch sehr gut gesehen habe. Deshalb trage ich links in den Schuhen eine 0,5 cm hohe Einlage. Die HP hat mich gestern wieder gerade gemacht, in dem sie irgendwas eingerenkt oder deblockiert hat (es hat ganz schön gekracht in meiner LWS) und ich soll die Einlagen nicht mehr tragen. Ich muss jeden Tag eine spezielle Übung machen, dann bleibe ich gerade. Sie will das am Donnerstag noch mal kontrollieren. Am Montag hab ich einen Termin beim Orthopäden, den frag ich noch mal genau danach. Das hieße nämlich auch, dass ich meine ganzen Sommerschuhe wegschmeißen kann, weil dort diese Erhöhung in die Sohle eingebaut wurde.

    Mehr fällt mir jetzt erstmal nicht ein. Es war sehr anstrengend gestern (man wird einfach so überhäuft).

    Ich kann mir halt nicht vorstellen, dass Einläufe und Rohkost gegen Rheuma helfen sollen (auf Dauer). Na ja, ab und zu ein Salat wird mich nicht umbringen. :D

    So, mal sehen, was ihr dazu sagt.

    Liebe Grüße,

    Susi
     
  13. KU

    KU Guest

    total verseucht

    falls ihr noch mehr Geld zu verschenken habt, geb ich euch gern meine Kontonummer ...

    :cool:


    PS: irgendwie alles kein Wunder *find*
     
  14. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hi Ihr Zwei,

    ich werde das annehmen, wo ich denke, dass es meinem Körper nicht schaden kann, wie z. B. mehr trinken, auch mal nen Salat essen, auch mal selbst Gemüsesaft machen und trinken, Mineralstoffe gegen Haarausfall nehmen (frag aber vorher in der Apotheke, was die mir empfehlen können - ob homöopathisch oder nicht) und ab und zu ein Fußbad mit Natron machen. Ob Natron hilft oder nicht, gegen warme Füße ist ja nichts einzuwenden im Winter. Was ich da reinschütte, ist mir gleich. Und Natron ist ja günstig.

    Aber großartige Therapien mit Darmreinigung usw. - nein. Ich sehe einfach keinen Sinn, mir 1 Woche täglich einen großen Einlauf (2 Liter) zu legen, in der 2. Woche jeden 2. Tag usw. bis zur 5. Woche. Ich trinke jeden Morgen ein Actimel (*schleichwerbung* ;) ) und bin mit der Wirkung sehr zufrieden: besserer Stuhlgang, weniger Bauchbeschwerden, weniger Blähungen, usw. Das habe ich der HP nicht gesagt, dass sie mir da nicht auch schon wieder sagen kann "Sofort weglassen, alles schlecht" wie bei meinem geliebten ACE-Saft, den ich trotzdem weiter trinke (nur 1/2 Liter pro Tag, der Rest ist ungesüßter Pfeffi-Tee). Und ab zu ein Käffchen muss auch mal sein, mach ich schon nicht täglich.

    Ich will trotz Rheuma auch noch leben. Das Essen gehört für mich dazu. Wenn ich nur noch Rohkostsalat knabbern darf - gute Nacht. Nichts gegen Salat, aber nicht jeden Tag und dann nicht mal mehr Nudeln oder Kartoffeln, nichts Gekochtes! Ich bin ein Mensch, kein Hase - und ich genieße das Essen.

    Sie war mit ihrer Diagnose Rheuma sehr schnell - welche Erkrankung genau, kann sie mir ja auch nicht sagen. Deshalb werde ich nächstes Jahr einen neuen Versuch bei einem internistischen Rheumatologen in meiner Nähe starten. Ich bleib dran an der Schulmedizin - die forschen ja nicht umsonst.

    Liebe Grüße,

    eure Susi, die dankbar für dieses Forum mit so vielen netten Leuten ist (*schleim*

    :D )
     
  15. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Mir wurde auch schon gesagt ich hätte Rheuma weil mein Körper energetisch im Ungleichgewicht wäre, ich sollte meine Ernährung komplett umstellen, mein Handy wegschmeißen, keine Microwelle mehr benutzen, den Computer auch nichtnur noch Rohkost, kei Fleisch, keine Rote Beete, dann regelt sich der Energiehaushalt von allein eund ich werd wieder gesund.

    Ich mampfe immer noch fröhlich Micro Futter, telefoniere nur auf meinem Handy ( weil ich nix andres hab), lebe fröhlich, lebe froh...und im moment geht´s mit blendend *g*
     
  16. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Susi,
    ich antworte, in der Hoffnung, dass ich mich nicht wiederhole (bin in Zeitdruck und lese mir die bisherigen Antworten deshalb erst später durch).
    Seit September bin ich auch beim Heilpraktiker, begleitend zur Schulmedizin (ich habe RA seit 6 Jahren). Als erstes hat mir der HP empfohlen, meinen Schlafplatz zu sanieren. Also auf Erd- und Wasserstrahlen zu untersuchen und auf Elektrosmog. Ich schlief auf einem sog. 10-Meter-Gitter und auf 4 Wasseradern. Ich habe mir eine Abschirmmatte zugelegt, die nun unter meiner Matratze liegt. Auch habe ich mir einen Netzfreischalter einbauen lassen, der den Stromfluss unterbindet, wenn keine Geräte angeschaltet sind. Radiowecker ist nun auch Vergangenheit. Seitdem schlafe ich wesentlich besser als vorher und bin ausgeruhter und etwas ausgeglichener. Mein Rheuma hat das leider wenig interessiert.
    Der HP hat mir 4 Medikamente zur Entgiftung gegeben, die ich bis vor kurzem genommen habe.
    Zuallererst hat er eine Dunkelfeldblutanalyse gemacht. Das Ergebnis war sehr erschreckend.
    Heute habe ich diese Analyse erneut machen lassen. Ein wenig besser sieht das Blut schon aus.
    Nun hat er mir empfohlen, die Ernährung umzustellen und meinen Säure-Basen-Haushalt in auszugleichen. Am besten mit der 5-Elemente-Ernährung. Ich bin im Moment noch nicht soweit, das durchzuführen (u. a. wg. Familie). Aber ich werde irgendwann im nächsten Jahr an einem Seminar über diese Ernährung teilnehmen. Es erscheint mir sinnig, was er sagt. Nämlich, dass viele dieser Krankheiten durch die hoffnungslose Übersäuerung unseres Körper entstehen.
    Ich glaube, dass eine begleitende Therapie durch einen Heilpraktiker nur unterstützen wirken kann und sicherlich nicht verkehrt ist. Das Thema Ernährung ist mir auch logisch, aber sehr schwer umzusetzen.
    Du kannst mich gern auch anmailen, wenn Du noch Fragen hast.
     
  17. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Susi,

    lese diesen Thread erst heut wieder und hoffe sehr, dass Du künftig die Finger von dieser Heilpraktikerin lässt. Wie KU schon sehr deutlich geschrieben hat: Wirf Dein Geld nicht zum Fenster raus!

    Ich wünsche Dir, dass Du einen guten internistischen Rheumatologen findest, der Dich seriös behandelt!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  18. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr,

    ja, ich bin nun geheilt, was HP angeht. Das, was ich meinem Körper gutes tun kann, mache ich, aber keine extremen Sachen. Dazu brauch ich auch keinen HP!

    Nächstes Jahr werde ich mich noch mal zu einem internistischen Rheumatologen in Hoyerswerda überweisen lassen, den mir Fussel empfohlen hat (Dankeschön!). Irgendwann muss ja mal was Ordentliches gemacht werden. Leider hört man ja immer wieder, dass die Diagnosestellung bei vielen so lange gedauert hat. :( Aber ich bleibe dran und lasse nicht locker bis ich den passenden Arzt für mich gefunden habe.

    Liebe Grüße,

    eure Susi
     
  19. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Susi,

    also

    1. bei meiner Erstuntersuchung beim Rheuma-doc konnte man im
    Blut ebenso rein gaaar nix feststellen (muß aber sagen, daß es
    mir zu diesem Zeitpunkt eigentlich sehr gut ging). Trotzdem hat
    der Rheumadoc Psoriasis-Arthritis diagnositiziert.
    Behandlung erstmal 3 Monate Diclofenac 75 id 2 x tägl.

    2. Nahm also 3 Monate lang diese Diclo's ein und hörte dann einfach
    wieder auf (mein Wissensstand über Rheuma war damals fast
    gleich Null). Prompt nach 1 Tag bekam Schmerzen, die kaum aus-
    zuhalten waren und Fieber. Zufälligerweise hatte ich gerade
    an diesem Tag einen Termin beim HEILPRAKTIKER.
    Das erste was er zu mir sagte war: Sind Sie Alkoholikerin? ich hätte
    solche Augenringe und sehe schlecht aus.
    Da war ich erst mal baff, nochdazu weil ich äußerst selten Alkohol
    zu mir nehme (Alkohol schmeckt mir ganz einfach nicht, trinke fast
    nur Tee). Ich sagte ihm dann, daß es mir einfach nur heute beschissen
    geht (hatte wirklich starkes Fieber).
    Nun gut, er hat mir auch diese Darmreinigung (1x wöch.) + hunderte
    Tropfen, Heilerde. Ich solle dieses nicht mehr essen, Rohkost mit
    Salzwasser abwaschen, 2 x wöchtenlich ein Milchbad (vom Bauern)
    nehmen usw. usw. Ich weiß auch nicht, aber das war mir einfach zu
    viel des Guten. Wie sollte ich denn die Milch vom Bauern für ein ganzes
    Bad nach Hause schleppen. Und diesen Einlauf, neee nein danke.
    Bin dann doch wieder zum Hausarzt, der mich erst mal aufgeklärt hat,
    daß ich auf keinen Fall mit den Medikamenten aufhören sollte.

    3. Nach dieser 3 Monatigen Einnahme von Diclo nahm man mir
    wieder Blut ab. Und siehe da plötzlich starkt erhöhte Entzündungswerte
    (CRP und BSG), ansonsten alles normal (RF negativ).
    Wieder zum Rheumadoc (mit dem ich übrigens schon zufrieden bin) und
    sofort Beginn einer Basistherapie mit MTX und Prednisolon und Diclo.

    4. Mittlerweile geht's mir wieder gut (bis auf ab und zu mal nen schlechten Tag)

    5. Ich möchte dir dringend raten, nicht zu lange zu warten. Deine Sache hört
    sich für mich schon nach Rheuma an.
    In meinem Fall war's so, daß sich 2 Finger und 4 Zehen in den 3 Mon., als ich
    nur Schmerzmittel (Diclofenac) nahm, bereits so verkrümmt haben, daß
    dies leider nicht mehr zu beheben ist.

    Wünsche dir alles Gute