1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

heftige reaktion nach 9. endoxanstoß

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 18. November 2004.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    hallo ihr lieben,

    endlich habe ich wieder einen einigermaßen klaren kopf und vor allem weniger schmerzen und kann die foren wieder durchstöbern.

    war ja letzte woche mittwoch wieder im rotkreuzkrankenhaus in bremen zum 9. endoxanstoß. erst ging es mir auch noch recht gut danach, bin sogar noch problemlos am donnerstag gegen 11 uhr dort weg und mit dem eigenen wagen nach hause gefahren. war nur unheimlich müde, wie jedesmal nach der chemo und habe mich zu hause auch gleich hingelegt und bin eingeschlafen. ca. 3 stunden später bin ich mit heftigen bauchkrämpfen wieder wach geworden. diese krämpfe wurden immer heftiger und egal was ich dagegen tat, warmes körnerkissen, verschiedene schmerzmedikamente wie buscopan etc, nichts half auch nur ansatzweise. bin dann am freitag nach einer schlaflosen und sehr, sehr schmerzhaften nacht, gekrümmt und unter tränen zu meiner hausärztin, die dann feststellte, daß der gesamt bauch gespannt und bretthart war, die darmgeräusche aber glücklicherweise noch vorhanden waren. sie sagte, daß der auslöser für die krämpfe das endoxan sei, daß nach 24 stunden schließlich überall im körper angekommen ist. da die chemo ja nun mal auf alle schnellwachsenden zellen wirkt und diese zerstört und die schleimhaut von blase und darm ja nun mal auch aus schnellwachsenden zellen besteht, zerstört sie nun mal auch die zellen in blasen- und darmschleimhaut. das widerum kann zu einer heftigen entzündungsreaktion führen und blase und darm reagieren mit heftigsten krämpfen. viel dagegen tun konnte sie leider auch nicht, außer mir zu schonung, bettruhe, wenn überhaupt an essen zu denken ist, dann schonkost und natürlich zum trinken von ausreichend flüssigkeit in form von mildem tee oder wasser raten.

    diese krämpfe hatten mich dauerhaft in ihrer heftigsten form bis montag voll im griff! immer wenn ich versuchte was zu essen oder doch mal etwas trank außer wasser oder tee, wurde es kurze zeit später noch schlimmer. weder wärme noch schmerzmittel - nichts half!! ich mußte ständig die klamotten wechseln, da ich dauerhaft schweißnass geschwitzt war.
    ES WAR WIRKLICH DIE HÖLLE!!!

    am montag wurde es endlich besser und jetzt ist es im gegensatz zu vorher fast weg. crp und senkung sind zwar immernoch zu hoch, was aber wohl auch daran liegen kann, daß im anschluß an diese krämpfe sofort ein rheumaschub der gelenke durchgekommen ist.

    naja, am samstag ist der zehnte tag nach endoxan und damit der tiefste stand der leukozyten erreicht. mit großer wahrscheinlichkeit wird der rheumaschub dann wie immer durch die nächste lungenentzündung abgelöst. :confused:

    ich hoffe nur, daß ich nach dem nächsten endoxanstoß am 8. dezember nicht wieder durch die hölle dieser krämpfe gehen muß! die schmerzen der blase, ausgelöst durch die ic, reichen mir vollkommen!!!!!

    liebe grüße,

    speedy
     
  2. Cori

    Cori Optimistin

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Liebe speedy!

    Oh man, Du Arme, was hast Du da bloß durchgemacht!

    Ich drücke Dir wirklich für den 8.12. sämtliche Daumen, daß die Zeit nach der 10. Chemo ein Spaziergang für Dich wird!

    Dir alles Gute!

    Viele Liebe Grüße von

    Cori
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Heike,

    durch wieviele Endoxan-Stöße muss Du denn noch durch - und ist schon mal überlegt worden, was danach kommt, es ist ja schließlich keine Dauerlösung alle 4 Wochen Endoxan zu bekommen? Werde mich - wie in der PN geschrieben - Anfang nächster Woche mal bei Dir melden.
     
  4. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.203
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    Hallo,Speedy!

    Es tut mir sehr leid,daß es Dir so sehr schlecht ging.Hoffentlich geht es nun "aufwärts" ohne Lungenentzündung oder ähnlichem.Ich wünsche Dir alles Gute und grüße Dich ganz lieb,Ruth
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo heike,

    ach mensch, da hast du aber eine schwierige zeit hinter dir, du arme!
    ich schliese mich trombone mit ihrer frage an, wie solls weiter gehen?
    ich wünsche dir für die zukunft alles gute!
    marie
     
  6. zitrone

    zitrone Guest

    hallo speedy,


    das tut mir so leid für dich, dass es dir so schlecht geht! ich hoffe das allerbeste für dich und vor allem, dass es am 8.12. nicht so schlimm wird.
    auch meine frage: wie soll das weitergehen? was hast du vorher schon an medis ausprobiert? hat nichts geholfen, so dass du zu diesen hammern greifen musst?

    alles gute!! die zitrone
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    oh liebe Heike,
    wenn ich deinen bericht lese, werden meine augenblicklichen schmerzen ganz mickrig dagegen.
    ich drücke dir die daumen, dass es bald besser wird. schone dich und sehe zu, dass du dich bei dem jetzt beginnenden winterwetter nirgendwo ansteckst. verwöhne dich so gut es irgendwie geht.
    ich knuddele dich ganz herzlich
    bise
     
  8. JörgW

    JörgW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Endoxan

    Hallo Speedy,

    ist natürlich blöd mit den Krämpfen, aber mal eine Frage, konntest du nicht etwas länger im Kh bleiben? Gerade bei Endoxan können ja so heftige Reaktionen auftreten! Ich bin damals immer Freitags ins Krankenhaus gefahren und hatte dann das Wochenende Zeit mich an die Auswirkungen zu gewöhnen, bzw. war ich unter Kontrolle. Ich habe insgesamt 18 Endoxan Therapien bekommen und die ersten waren auch so heftig wie du sie beschrieben hast, die letzte war bei mir 1998 und seit dem geht es mir recht gut. Ich hoffe du stehst deine nächste besser durch und hast danach auch so einen guten Erfolg so wie bei mir!
    Ich drücke Dir die Daumen und alles Gute!

    Gruß Jörg
     
  9. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Speedy,


    haben Deine Ärzte mal überlegt, Dir hochdosiert Immunglobuline zu geben ?
    Das wird auch z.B.bei schweren Lupusschüben gegeben, v.a. wenn Endoxan nicht möglich ist. Es gibt keine Immunsuppression, sondern diese Immunglobuline fangen wohl die schädlichen Antikörper/Enzündungsmechanismen ab.
    An Nebenwirkungen gibt es u.a. Übelkeit,Kreislaufprobleme.. aber das ist bei jedem anders, und wichtig für Dich wäre ja, daß es Dein immunsystem nicht noch mehr runterfährt.
    Frag doch mal, ob sowas möglich wäre.
    Liebe Grüße,

    Snowwhite
     
  10. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    endoxan / bioresonanztherapie

    hallo ihr lieben,

    erstmal lieben dank für eure antworten und die tröstenden worte. :)

    ich komme erst heute wieder dazu, mal ins netz zu gehen und zu antworten, da ich das wochenende mal richtig genießen und vor allem ohne erschöpfung nutzen konnte!

    endoxan ist leider im moment das einzige medikament, daß mein rheuma so sehr beeindruckt, daß es sich kleinlaut zurück zieht und mich nicht mehr so sehr ärgert. allerdings scheint es immer in lauerstellung zu stehen, denn wenn ich ínfektbedingt den endoxanstoß um ein oder zwei wochen verschieben muß, fängt es gleich wieder mit voller energie in meinem körper zu wüten und macht sich außer an meinen gelenken vor allem auch an meinem sehnerv zu schaffen und läßt die entzündung wieder voll aufflammen.

    neben der tatsache, daß andere therapien wie z.b. mtx, quensyl, azulfidine und imurek so gut wie gar nicht angeschlagen haben, ist die entzündung des sehnervs beider augen der hauptgrund, warum man sich im januar diesen jahres zu einer endoxanbolustherapie entschlossen hat.
    hätte ich sie nicht bekommen, wäre ich jetzt mit großer wahrscheinlichkeit so gut wie blind!

    ich habe keine ahnung, welche basistherapie ich im anschluß an die endoxanstöße bekomme. habe nur jetzt schon angst, daß sie wie in der vergangenheit auch nicht greift!

    jetzt möchte ich noch kurz berichten, warum es mir am letzten wochenende so gut ging wie schon lange nicht mehr.
    ich hatte am freitag bei meiner hausärztin die bioresonanzaustestung und daran aschließend auch gleich die erste -therapie.
    ich fand es absolut interessant und auch verblüffend. es ist dabei herausgekommen, daß mit den nieren, der leber, der lunge, kleines becken (blase), wirbelsäule/ISG und kniee etwas nicht stimmt. außerdem ist der säre-basen-haushalt (??) nicht ok und das lymphsystem auch nicht. einen hefepilz habe ich auch (wußten wir allerdings vorher schon) und ich habe allergien auf milch und ei. im anschluß daran, wurden dann die verschiedenen therapie- bzw. ausleitungsprogramme laufen gelassen, u.a. auch eine leberentgiftung. ich konnte das ganze erst nicht so ganz glauben, muß aber zugeben, daß es mir am darauffolgenden samstag und sonntag so gut wie schon ewig nicht mehr ging! ich kam erstmals seit langem wieder ohne probleme aus dem bett und fühlte mich sogar richtig ausgeschlafen, hatte keine morgensteifigkeit und keine gelenkschmerzen. als nächstes verblüffte mich dann die tatsache, daß das torasemid (ein medikament wie z.b. furosemid oder lasix) erstmals seit vielen monaten wieder so wirkte wie es eigentlich sein soll! nämlich gleichmäßig den ganzen tag über und nicht wie sonst, wenn es denn überhaupt gewirkt hat dann höchstens für zwei stunden. auch mein blasenfüllungsvolumen, was durch die interstitielle cystitis sehr eingeschränkt und bei höchstens 100 ml lag, ist deutlich erhöht und ich muß so nicht mehr alle fünf minuten für ein paar tröpchen auf die toilette!

    mögen manche leute über die bioresonanztherapie denken wie sie wollen! tatsache ist, daß sie wirkt! das rheuma kann damit zwar nicht geheilt werden, aber sie führt doch zu einer steigerung der lebensqualität!

    liebe grüße,
    Speedy