1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hatte RSO und nun doch Basistherapie ???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tine200, 9. April 2008.

  1. Tine200

    Tine200 Immer auf´m Sprung ;o)

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hi zusammen,

    Ich steig bei mir echt nicht mehr durch...*seufz*.

    Hatte letztes Jahr im September eine ASK des Ellenbogens, da das Gelenk sehr geschwollen war und ein sehr starker Erguß sich gebildet hatte. Außerdem konnte ich nicht mehr beugen und strecken. War sehr eingeschränkt. Schmerzen hatte ich keine, nur eine Überwärmung.
    Die Diagnose damals lautete: Osteochondrose Dissecans. Das hat sich unter der OP nicht bewahrheitet. Auch danach Schwellung des Gelenks sowie Überwärmung und als OP Panne habe ich bis heute eine Radialis Parese :mad: und habe bis jetzt AU.

    Wurde dann einem Rheuma Doc vorgestellt. Bin serumnegativ. Aufgrund dieser Schwellungen und Überwärmung sollte ich erst eine Basistherapie machen. Es war Sulfasalazin im Gespräch. Da aber die Entzündung so arg war, meinte der Doc das es besser sei mit MTX zu starten. Das wollte ich aber nicht und so sollte ich eine RSO machen, da es nur ein Monogelenk sei. Das geschah dann auch und ich bin begeistert. Gelenk ist zwar immer noch etwas geschwollen, aber im Vergleich vor dieser RSO ein Witz. Überwärmung ist total weg. Keine Schmerzen. RSO ist ca 7 Wochen her.

    Hatte nun Kontroll Untersuchung in der Klinik. Arzt zufrieden mit dem Ergebnis.
    Einen Tag später wieder Vorstellung beim RA. Da habe ich gedacht ich breche zusammen. Sie ist mit diesem jetzigen Zustand meines Ellenbogens nicht zufrieden. Ich könne ja immer noch nicht komplett durchstrecken und geschwollen sei es auch (O-Ton Doc).
    Soll nun mit Sulfasalazin beginnen und mich nochmals einer ASK des Ellenbogengelenkes unterziehen - trotz meiner Vorschädigung - da ich eine chronische Entzündung der Knochenhaut hätte.
    Mir ist es ein Rätsel, wie sie dadrauf kommt.
    Ach ja, sie meinte ich hätte eine reaktive Arthritis wahrscheinlich Yersinien injiziert :eek: Mein HA testete mich am Anfang meiner Storry auch auf Yersinien und der Test war negativ.

    Habe nun mit meinem HA gesprochen. So ganz kann er die Haltung dieser RA nicht nachvollziehen. Er sagte....es kann sogar sein, das ich nach dem Absetzen des Sulfasalazins Probleme mit anderen Gelenken bekäme.

    Tja...und nun ????
    Habe am 2 Mai OP in Aachen. Es wird eine Neurolyse durchgeführt ggfs eine Nerventransplantation. Habe bislang keine einzige Tablette eingenommen.
    Weiß auch nicht, woran ich eine Verbesserung bei mir spüren soll. Mir geht es soweit gut.

    Was meint ihr ???

    Lieber Gruß,
    Tine