1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hatha Yoga oder Qi Gong bei Spondylarthritis o.ä.?

Dieses Thema im Forum "Physiotherapie, Ergotherapie, Sport usw." wurde erstellt von Berghexe, 8. Februar 2016.

  1. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    hab mal ne Frage an euch wer mit oben genannten oder ähnlichen Krankheitsbildern mit Hatha Yoga oder Qi Gong Erfahrungen gemacht hat?

    Bei uns an der VHS wird nicht viel angeboten, nun stehen für mich die zwei Sachen zur Auswahl. Ich bin nicht sonderlich sportlich und hatte einen Schub ( Gelenkergüsse in den Knien, Sehnenentzündungen in Händen, Achillessehnen, Füßen, Knien, entzündete Rippenknorpel usw.)über Weihnachten. Nu krieg ich seit einer Woche Cimzia und es wird besser. Man soll ja unbedingt was machen um die Beweglichkeit zu erhalten. Leider kann man bei uns nicht einmal schnuppern und sich dann entscheiden sondern muss sich gleich fest anmelden. Ich bin privat versichert krieg also nix von der Kasse dazu. Interessant hört sich beides an, weil auch der Entspannungseffekt beidem dabei ist. Ich bin zwar ein Bewegungslegastheniker, aber so schlimm wird es ja hoffentlich nicht sein. Ich war schonmal in Pilates das ging gar nicht da konnte ich leider so viele Übungen nicht mitmachen. Leider muss ich mich auch noch kurzfristig entscheiden, die Kurse gehen in zwei Wochen los.

    Vielleicht berichtet ihr mal von euren Erfahrungen, wäre lieb.
    Liebe Grüße,
    berghexe
     
  2. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Berghexe,

    ich kann dir nur von Qi Gong bzw Tai Chi berichten. Beides finde ich super toll und als bei uns im Ort ein Kurs beim Sportverein gestartet wurde, habe ich mich gleich angemeldet und bin seitdem dabei. Die Übungen sind fließend und man kann wunderbar meditieren und entspannen dabei. Es ist auch gut für die Koordination. Da es auch eine nette Gruppe ist, macht es mir viel Spaß.
    Pilates hatte ich auch mal probiert und meine Physiotherapeutin macht manchmal mit mir ein paar Übungen, aber ich finde, dass ich da einfach unbegabt bin. Mit Yoga habe ich keine Erfahrung. Ich bin sowieso noch nie sportlich gewesen.
    Man muss es eben ausprobieren und dann entscheiden.

    Liebe Grüße
    Faustina
     
  3. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    hi ich habe den Entspannungspädagogen gemacht und musste beides auch lernen.. um es leeren zu können...
    ich hab mit Yoga meine probleme ;) .... aber qigong klappt ....
     
  4. moi66

    moi66 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    37
    Hi,
    ich habe gerade einen "QuiGong und taoistisches Yoga" Schnupperkurs angefangen.
    Der Dozent hat erklärt, dass das Hata Yoga SPÄTER (!!) auf stärkere Dehnung /Stretchungen geht als das taoistische. Wenn das so richtig ist, wäre in Deinem Fall vermutlich eher Qui Gong angesagt.
     
    #4 8. Februar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2016
  5. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    vielen Dank für die Antworten. Hab mich nun spontan für das Qi gong angemeldet und werde mir für das Yoga eine erfahrene Lehrerin ( auf Anraten von jemandem aus dem Forum) suchen. Bin mal gespannt wie es werden wird. Ich werde auf jeden Fall berichten

    Liebe Grüße,
    Berghexe