1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hat schon jemand trotz Sulfasalazin ein Kind gezeugt?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Marika, 7. Mai 2008.

  1. Marika

    Marika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Mein Mann leidet an Psoriasis arthritis und nimmt Salazopyrin.
    Wir möchten gerne ein zweites Kind (Rheuma ist erst nach dem 1. ausgebrochen, daher keine Erfahrung).
    In der Packungsbeilage steht, das Medikament kann zeugungsunfähig machen.
    Der behandelnde Arzt hat auch gemeint, das Medikament vorerst nicht absetzen, da es zumindest keine Schäden auf das Kind hätte.

    Mich würde nur interessieren, ob schon jemand mal ein Kind während einer Sulfasalazin-Therapie gezeugt hat, oder ob das sowieso völlig unmöglich ist?

    Ich möchte eben auch nicht, dass es ihm schlechter geht, wenn er das Medikament jetzt deshalb ganz absetzen müsste.

    Andererseits ist auch resignierend, Monat für Monat zu hoffen, obwohl es ja eigentlich gar nicht geht.

    Ich hoffe, ihr habt meine Frage halbwegs verstanden!

    Danke,

    lg Martina
     
  2. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    Bei Wicki ....

    In Abhängigkeit von der Dosis des Medikamentes kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, verminderter Aufnahme des Vitamins FolsäureLeukozyten), verkürzter Lebensdauer und vermehrtem Zerfall der roten Blutkörperchen (hämolytische Anämie) oder Verminderung der Blutplättchen (Thrombozytopenie) auf. In seltenen Fällen münden diese Nebenwirkungen in einem bedrohlichen vollständigen Verschwinden der sogenannten Granulozyten (Agranulozytose) oder einem vollständigen Versagen des Knochenmarks. Zu den häufigen Nebenwirkungen zählen weiterhin Hautausschläge, die selten in ein Stevens-Johnson-Syndrom übergehen können, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Erhöhungen der Leberenzyme, die wiederum selten Ausdruck einer Hepatitis sein können. Bei Männern tritt außerdem häufig eine Verminderung der Spermienzahl (Oligospermie) auf, die sich durchschnittlich 2-3 Monate nach Absetzen wieder normalisiert.

    und unter diesem Link ist das Infoblatt, welches man zusammen mit dem Rezept für Sulfa bekommt - Patienteninformation
    das steht auch das man es bei kinderwunsch drei monate vor der zeugung absetzen soll ...

    http://www.kompetenznetz-ced.de/download.php?8c8e6de1ac83193579698b735d35b6d9

    lG Bernd
     
  3. Marika

    Marika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hmmm...

    Danke jedenfalls für deine Antwort.

    Durch das ganze "Fachwissen", das es über das Thema gibt, habe ich mich schon durchgeackert.

    Mein Mann will das Medikament nicht absetzen, möchte aber trotzdem ein 2.Kind. Alle behandelnden Ärzte sehen das nicht weiter tragisch.

    Daher wollte ich wissen, ob es vielleicht bei jemandem funktioniert hat?
     
  4. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo Marika,
    hast Du schon mal daran gedacht dieses Problem mit deinem/r
    Frauenarzt/Frauenärztin zu besprechen?
    Diese Fachärzte sind doch mit den Risiken, in Hinsicht auf Schwangerschaft, in einer ganz anderen Liga als HA und Rheuma-Docs!
    Liebe Grüsse von trapper


    Die dunkle Welt wird durch ein Lachen erhellt!
     
  5. Marika

    Marika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ja danke, das wird vermutlich die nächste Anlaufstelle sein!
    Wir haben jetzt beschlossen, es mal trotz Medikament zu probieren und nach einer gewissen Zeit wieder ärztlichen "Rat" einzuholen.

    Es ist halt irgendwie resignierend, wie viele Personen man als Rheumatiker bei seiner ganz privaten Familienplanung einbeziehen muss...
     
  6. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo Marika,
    bei dem, was wir alles so an Medis zu uns nehmen, solltet Ihr nicht
    resignieren und lieber zu viel als zu wenig fragen.
    Woher soll man alle Faktoren, die auch für das Kind selbst wichtig sind,
    kennen?
    Also fragt, bis Ihr Euch über alles im Klaren seid.
    Ich wünsche Euch viel Glück und alles Gute
    Liebe grüsse von trapper


    Die dunkle Welt wird durch ein Lachen erhellt!:)