1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hat jemand Erfahrungen mit Antrag nach SGB IX/ Antrag auf Schwerbehinderung wegen MB?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sasja, 16. Februar 2009.

  1. Sasja

    Sasja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weiterstadt
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe MB, diagnostiziert aufgrund eines sehr heftigen Schubes am 05. Januar diesen Jahres. Leider ist der schub bis jetzt noch nicht ganz vorbei, wenn auch wesentlich besser und ich kann schon fast wieder normal laufen.:a_smil08:
    Ich habe im Netz gelesen, dass es möglich ist, aufgrund dieser Erkrankung ( bei mir ist zusätzlich auch das rechte Knie betroffen / wurde schon 2 x punktiert . ), einen Antarg auf Schwerbehinderung zu stellen, da dann unter anderem auch ein Teil der Medikamente steuerlich absetzbar sei.

    Hat jemand schon Erfahrung mit solch einem Antrag? Was trägt man denn da bei MB bei Beeinträchtigungen ein? Ich weiß ja nicht, ob es das VA interessiert, dass ich nachts nicht mehr durchschlafen kann, ich trotz vieler Medikamente nicht mehr so lange sitzen kann, ich teilweise Sehstörungen habe, ect, ect.....

    Es wäre total nett, falls mir jemand ein paar Tips diesbezüglich geben kann und ob es ratsam ist, so einen Antrag zu stellen, oder es beruflich evtl. Nachteile bringen kann?!?

    Es ist alles noch so neu für mich....


    Vielen dank im Voraus

    Sasja
     
  2. Gemma

    Gemma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sasja,
    ich habe zwar kein MB, dafür den SLE und ich habe ein GdB von 60.
    Ich an deiner Stelle würde beim Versorgungsamt anrufen und die schicken dir dann die Formulare zu. In dieses Formular würde ich ALLES rein schreiben, was dir weh tut, was für Einschränkungen du hast, etc. AUsserdem musst du deine behandelnden Ärzte angeben. Was wichtig ist, die BEschwerden müssen mind. ein halbes Jahr andauern!!
    Tja, zum Thema Arbeitgeber, das ist wohl unterschiedlich, weiss dein AG das du krank bist, dann kann es natürlich zum Vorteil sein, wegen dem Kündigungsschutz. Andererseits wird so der AG erst mal "wach gerüttelt", das da eben eine AN ist die evtl. öfters ausfallen kann. In grossen Betrieben werden allerdings SB "gerne" genommen, da diese ja ne gewisse Anzahl von SB beschäftigen müssen, sonst müssen wsie zahlen.

    Gemma
     
  3. Sasja

    Sasja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weiterstadt
    Hallo Gemma,

    vielen Dank für Deine Antwort und die Tipps.
    Heißt das, dass ich den Antrag erst stellen kann, wenn die Diagnose mind. ein halbes Jahr zurück liegt?
    Die sympthome habe ich seit circa 16 Jahren, aber "man" sagte mir immer es sei "Ischias" und bis Ende letzten Jahres war es ja auch noch nie so schlimm und vor allem nicht so lang anhaltend wie jetzt...

    Wäre toll, wenn Du darauf nochmal kurz antworten könntest.:top:

    Danke Dir vielmals im Voraus

    L8iebe und nette Grüße

    Sasja
     
  4. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Sasja,
    willkommen bei R-O!
    Ich möchte Dir raten, Dich umgehend bei einem Sozialverband SoV anzumelden. Die können Dir genaues sagen und alle Formalitäten für Dich erledigen.
    Ein Antrag in diesem noch akuten Stadium halte ich für sehr sinnvoll, zumal Du Deine Einschränkungen nun gut beschreiben kannst.
    Wenn Du das erst später machst wenn es Dir besser geht weiß man nicht, was dabei rauskommt.
    Keine Angst vor einer evt. Ablehnung, der SoV ist ein seeehr
    starker Partner.
    LG von Juliane.

     
  5. Sasja

    Sasja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weiterstadt
    Super!
    Danke für diesen Tipp!
    Hast Du evtl. einen Link für mich?

    Nette Grüße

    sasja
     
  6. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,
    keinen Link, einfach das Telefonbuch nehmen, nächste Stelle raussuchen und Termin machen.
    LG von Juliane
     
  7. Sasja

    Sasja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weiterstadt
    Hallo juliane,

    vielen lieben Dank- ich schaue gleich mal nach.....

    Gruß
    Sasja
     
  8. bine68

    bine68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Antrag auf Schwerbehinderung

    Hallo Julia, ich habe deine Antwort hier gelesen.Bei welchem Sozialverband soll man sich denn da melden?? Ich selber habe auch im Januar einen Antrag ausgefüllt und hingeschickt. Ich wußte gar nicht , daß einem auch dabei geholfen werden Kann.
    LG bine68
     
  9. malchatun

    malchatun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aichtal (esslingen)
    nein, du kannst den antrag sofort stellen. ich hab meine diagnose (css) im april 08 bekommen, die beschwerden hatte ich schon 1-2 jahre länger. hab meinen antrag dann im mai oder juni 08 eingereicht, und im august 08 bekam ich meinen schwerbehindertenausweis mit gdb 50, gültigkeit rückwirkend ab april 08.

    vielleicht hast du ärztliche unterlagen / arztberichte von früher, dann reicht die mit ein. also alles was du hast, was deine beschwerden und die krankheit belegt.

    viel erfolg!! :top:
     
  10. Rosenstolz

    Rosenstolz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in NRW
    Hallo Sasja,

    ich habe auch gleich nach der Diagnose Rheuma einen Schwerbehindertenausweis beantragt und nach langem hin und her einen GdB von 40 zugesprochen bekommen. Du musst also nicht erst 6 Monate warten.
    Allerdings kann ich aus Erfahrung sagen (ich kümmer mich seit Jahren auch um meine schwerbehinderte Mutter, auch Rheuma), dass es fast einem Lotteriespiel gleicht, wieviel Prozent anerkannt werden. Ich glaube, dass das VA grundsätzlich weniger Prozente "vergibt", als nach einem eventuellen Widerspruch dann gewährt werden. Von daher empfiehlt es sich tasächlich einem Sozialverband beizutreten. Meine Mutter ist dem VdK (siehe unter www.vdk.de )in Düsseldorf beigetreten. Dort hat man den Widerspruch begleitet und danach sogar ein Klage geführt. Hat sie nach zwei Jahren Verfahrensdauer dann auch gewonnen! Durch die Mitgliedschaft im VdK war das ganze sogar kostenfrei :)!
    Ich selbst lebe auch gerade im Widerspruchsverfahren, das sich auch wieder schon Monate hinzieht. Scheint ein Prinzip der Versorgungsämter zu sein und ärgert mich tierisch. Als wenn wir nicht schon genug Probleme hätten :(!

    Also, schaff Dir einen langen Atem an und versuch "Dein Glück".
    Alles Gute
    Rosenstolz
     
  11. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    GdB

    ..also man kann formlos den Antrag stellen, da dann als Datum des Bescheides dieses gelten würde.
    An das Versorgungsamt
    ...............................
    Sehr geehrte Damen und Herren
    Wegen einer chronischen Erkrankung des rheumatischen Formenkreise haben meine behandelnden Ärzte mich auf diese Antragstellung hingewisen, da die Beschwerden sich nachteilig in meinem täglichen Leben auswirken.
    Ich bitte um Zusendung der entsprechenden Unterlagen
    MfG....................

    Ich habe schon einige solcher Anträge gestellt (für Andere) kenne auch die Anhaltspunkte für eine Einschätzung. Wenn Fragen hast schickst ne PN.
    "merre"
     
  12. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Sasja,
    ich hatte meinen Antrag auf Schwerbehinderung während meines Klinikaufenthaltes in Sendenhorst gestellt. Die Sozialarbeiterin erklärte mir, dass es immer ratsam ist, den Antrag nicht alleine auszufüllen, sondern die Hilfe kompetenter Stellen hinzuzuziehen, sei es nun der soziale Dienst in einer Klinik oder der VdK.
    Ferner kannst Du den Antrag auch rückwirkend stellen, insbesondere wenn Du bereits seit Jahren Beschwerden hast. Hierfür solltest Du aber einen Grund für die rückwirkende Beantragung angeben, bei mir waren es steuerliche Gründe, weswegen ich bat, ihn 2 Jahre vorher zu datieren. Als ich ihn bewilligt zugestellt bekam, war er irrtümlich auf das Antragsdatum ausgestellt worden, aber ein Anruf beim zuständigen Sachbearbeiter des Versorgungsamtes reichte, um das Versehen zu korrigieren.
    Die Sozialarbeiterin in Sendenhorst sagte mir bei der Antragstellung ebenfalls, dass es ratsam sei, selber keine Diagnosen oder Beschwerden anzugeben, sondern sämtliche, wirklich sämtliche, behandelnden Ärzte und Kliniken anzugeben, bei denen ich die letzten 3 Jahre in Behandlung war. Denn es kann zu leicht passieren, dass man selber wichtige Dinge vergisst oder sie als nicht so wichtig erachtet.

    Liebe Grüße
    Erika