1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hat jemand Erfahrung mit Rheumaklinik München PettenkoferStraße ?

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von Berghexe, 18. Oktober 2015.

  1. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    mich würde interessieren, ob jemand von euch Erfahrung mit oben genannter Klinik gemacht hat und wenn ja natürlich ob gute oder schlechte? Wäre schön wenn ihr gerne auch per PN schreiben könntet wie es euch ergangen ist? Was genau nicht toll war?

    Ich bin ja in Behandlung bei einer niedergelassenen internistischen Rheumatologin mit den Diagnosen undifferenziert. Kollagenose und seronegative Spondylarthritis. Es ist nicht so, dass ich mit der Rheumatologin nicht zufrieden bin ( bis auf das Problem mit dem Papierkram). Sie hört mir zu sie kümmert sich usw. Aber irgendwie weiß ich nicht ob das alles so passt mit den Diagnosen und leider habe ich ja das Problem zur Zeit dass Humira nach Zwei Monaten toller Wirkung nach nur zweiwöchiger Pause wegen einem Infekt gar nicht mehr wirkt. Ich komm irgendwie nicht mehr weiter. Und mein Hausarzt drängt immer so auf eine Zweitmeinung und empfiehlt mir hierzu oben genannte Klinik, da er meint die hätten einfach mehr Möglichkeiten als ein niedergelassener Arzt. Ich persönlich habe etwas Angst vor diesem Schritt, da meine Befunde nicht lehrbuchmäßig sind ( hab nie Entzündungswerte etc) und deswegen auch schon öfters gelesen, dass man trotz auch positiver Befunde wie Anas und Sakroiliitis usw. schnell in die Psychoecke gesteckt wird. Niemand will ja eine Krankheit haben, aber schlimmer noch ist unbehandelt sich weiter mit diesen Schmerzen quälen zu müssen. Ich bin mir gesagt unsicher, ob ich diesen Schritt gehe, da ich eigentlich menschlich mit meiner Ärztin zufrieden bin, da wir aber Krankheitsgeschichte im Augenblick was die Schmerzen angehen immer noch nicht weiter sind überlege ich doch. ( Sie würde nun auf Cimzia oder Simponi umstellen) .
    liebe Grüße,
    berghexe
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Verzeih, Berghexe,

    ich kann Dir nur raten, Dich nicht so verrückt zu machen.
    Das hier:

    finde ich bezeichnend. Warum gehst Du vor Allem davon aus, dass es NICHT toll war?
    Hey, lass Dich darauf ein und es auf Dich zukommen. Selbst wenn etwas bei Anderen "nicht so toll" gewesen ist, was hilft es Dir?

    Ich würde Dir so gerne helfen, ein wenig optimistischer an die Sache heranzugehen; die Rheumaeinheit, von der wir beide sprechen, ist so hochkarätig, dass Optimismus berechtigt ist. Steh Dir nicht selbst im Weg und versuche, möglichst "neutral" und unverkrampft hinzugehen ;)

    Liebe Grüße, Frau(ke) Meier :)
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    willst du wirklich meine persönl. ganz ehrl. meinung wissen?

    sei froh, dass du so einen hartnäckigen hausarzt hast. sage der rheuma doc, dass du dich in der pettenkofer mal vorstellen willst, um beruhigter zu sein. ist sie kompetent, wird sie aufatmen und froh sein, dass du dich dorthin gewandt hast. die pettenkofer strasse war vor vielen, vielen jahren meine "rettung". noch heute gelten für mich deren ratschläge.
    ich wünsche dir, dass du baldigst einen termin bekommst.

    wenn ich noch so könnte wie ich will, ich wäre immer in der pettenkofer str., eine der besten adressen, die ich kenne.
    ich beneide dich, du hast es gut, wohnst im hinterland von münchen.
    nutze die chance, die sich dir bietet.

    lg
     
  4. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    bise, das macht mir jetzt etwas Mut. Ich hab ehrlich gesagt Angst es meiner Rheumatologin zu sagen, nicht dass sie sich auf den Schlipps getreten fühlt. Ich finde wirklich, dass sie eine gute Ärztin ist, aber die Diagnose in dem Bereich ist so komplex und ich bin ein sehr undurchsichtiger Fall und ich gebe da in gewisser Hinsicht meinem Hausarzt schon Recht und denke halt auch dass eine Klinik diagnostisch mehr Möglichkeiten hat. Ich weiß echt nur nicht wie ich es meiner Ärztin beibringen soll, weil sie mir mit Sicherheit jetzt sagen wird, dass wir auf Simponi oder Cimzia umstellen und ich denke ist ja wahrscheinlich sinnvoller sich ohne neuen TNf in Klinik vorzustellen oder ich warte noch ab ob der hilft und wenn nicht wage dann den Schritt zur Klinik.
    Ich bin Privatpatient wie lange sind denn da die Wartezeiten? Muss man ohne Medis sich da vorstellen? Kommt da ambulant oder stationär? Ach Mann mein Mann und ich diskutieren heute schon den ganzen Tag das für und wider und ob ich Cimzia oder Simponi ( weiß nicht mehr welcher es nun nach Humira werden sollte) noch abwarten soll oder nicht.
    Auf jeden Fall danke Bise das lässt mich das ganze etwas positiver sehen.
    Ja Frau Meier du kennst mich ja schon ein wenig und leider mach ich mich da etwas selber verrückt Trau mich aber auch nicht meiner Ärztin das zu sagen, denn sie ist wirklich eine die sich kümmert und macht und tut.
    Liebe Grüße
    Berghexe
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    sag der rheuma doc vorerst dann mal nix.
    du bis privat versichert, dann ist alles viel einfacher.
    gebe deinen hausarzt als adresse an, wohin die münchner den bericht schicken sollen.
    wartezeiten? das kann ich ncht beurteilen. ich bin gkv. liegt an dir, wenn du schnell nen termin haben willst....

    tipp:
    nehme die bisherigen arztunterlagen mit. wenn die münchner nicht wissen sollen, wo du vorher warst, dann schwärze die adressen der docs. nimm v.a. die röntgenbilder mit - sofern du welche hast.
    natürlich berichtest du, was du schon alles an medis intus aus. das ist äusserst wichtig.
    welche untersuchungen auf dich zukommen werden?
    das kann dir hier wohl niemand sagen - ausser natürlich eine
    blutabnahme und eine körperl. untersuchung.

    sag schon bei der anmeldung, dass man bei dir die folgenden diagnosen .... vermutet oder lasse sie von deinem hausarzt auf die überweisung schreiben.

    vor allem aber, mache dich jetzt nicht verrückt, sei froh, wenn du aus einem anderen blickwinkel mal angeschaut wirst. das kann dir nur weiterhelfen.
    sollte die pettenkofer str. dir nicht weiterhelfen können, es gibt in münchen noch genug andere docs, die sich mit rheuma gut auskennen.

    lg
     
  6. Galador

    Galador Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Berghexe,

    ich habe beste Erfahrungen mit der genannten Klinik (es ist die Rheumaeinheit der LMU).

    Ich bin auch Privatpatient und war in München eine Zeit bei mehreren Rheumatologen, auch parallel. Die haben dort für Privatpatienten eine eigene Telefonnummer (nennt sich "Anmeldung von Privatpatienten und für AIDA Immundefektambulanz" einfach auf deren website nachsehen). Ein absolutes Zweiklassensystem. Ich bin über eine Empfehlung dorthin und mir wurde innerhalb einer Woche ein Termin angeboten. Ich bin ganz offen gewesen und habe gesagt, dass ich eine Zweitmeinung möchte, mein derzeit behandelnder Rheumatologe das aber nicht wüsste, weil ich befürchte, dass er das inakzeptabel fände. Das lief alles absolut problemlos und diskret. Den Arztbrief kriegt man dann nach Hause. Die Privatsprechstunde wird von den Oberärzten von Prof. Schulze-Koops geleitet. Die haben dort wirklich Ahnung. Mir hatten sie damals nach einer Woche (Blutwerte und diverse andere Untersuchungen) ehrlich gesagt, dass ich eindeutig eine rheumatische Erkrankung hätte (seropositiv), sie aber nicht wüssten welche und ich daher folgende Medikamente testen solle (A, B, C). Ich bin bis heute nicht beschwerdefrei, aber es geht viel besser. Insgesamt haben sie dort die entscheidenden Weichen gestellt und mir im Gegensatz zu 2 anderen Rheumatologen wirklich weitergeholfen.

    Mein Fazit: ausprobieren!

    Ich war dort 2013/2014 und die beiden Oberärzte, mit denen ich zu tun hatte, sind nicht mehr dort. Mit dem Nachfolger in meiner Behandlung war ich nicht zufrieden; ich hatte das Gefühl, dass ich nicht krank genug war, um sein ernsthaftes Interesse zu wecken. Kann mich aber täuschen. Bin dann dort weg und jetzt wieder bei einem niedergelassenen Rheumatologen.

    Viel Glück

    Galador
     
  7. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    ja wahrscheinlich wird mir nix anderes übrig bleiben als ausprobieren, wobei es mir natürlich auch so passieren kann wie dir Galador, denn Organmanifestationen hab ich ja Gott sei dank noch nicht.
    Ich denke schon, dass ich es, ich weiß allerdings noch nicht wie, meiner Rheumatologin sagen werde, dass ich mich dort vorstelle. Außerdem muss ich das ja fast. Ich müsste jetzt am Donnerstag Humira spritzen ( ich hab ja das Muster von ihr zu Hause , also ich spritze ja immer noch ( seit Mai!!!) Muster da meine Rheumatologin es nicht so mit dem Schreibkram hat und der Antrag für die Kostenerstattung von Humira an meine Private Krnkenkasse erst so spät rausgegangen ist dass ich immer noch keine Antwort habe) , das werde ich jetzt auch noch machen, vielleicht braucht es ja doch zum anlaufen oder meint ihr das ist jetzt blöd sollte ich jetzt doch schneller nen Termin kriegen?
    Liebe Grüße
    Berghexe
     
  8. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    also Termin ist leider erst 30.11. ( ich weiß viele müssen vielleicht bei Kliniken Monate warten, aber da ich zur Zeit vor Schmerzen fast durchdrehe)Die Dame meinte zwar, dass wenn der Hausarzt anruft und man ein Notfall ist man vielleicht Glück hat und man einen früheren Termin bekommt, aber ich denke trotz der Schmerzen werde ich nicht als Notfall eingestuft werden, da ich mich noch rühren kann und keine Organschädigungen vorhanden sind. Naja also hilft nix muss ich wohl abwarten. Nun ist halt die Frage was mach ich in der Zeit . Meine Rheumatologin wird mir wahrscheinlich einen Medikamentenwechsel auf einen anderen TNF vorschlagen, mach ich das? Und wie sag ich das nur dass ich nun dort auch in der Klinik vorstellig werde?
    Liebe Grüße,
    berghexe
     
  9. Galador

    Galador Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Berghexe,

    Ich würde keine zu großen Erwartungen in den Termin in der Klinik setzen. Zaubern können die da auch nicht. Vielleicht können Sie helfen, vielleicht auch nicht. Lass es auf Dich zukommen.

    In der Zwischenzeit würde ich die laufende Behandlung einfach fortführen und der Empfehlung Deiner Rheumatologin folgen. Wenn Sie zu einem Wechsel des Biologikums rät wird das schon nicht so falsch sein. Am Ende müssen wir doch alle bei der Medikation so lange rumprobieren bis es (hoffentlich) besser geht.

    Wenn Du unbedingt die Rheumatologin schon vorher einweihen willst (was aus meiner Sicht nicht zwingend erforderlich ist), dann sag ihr doch Du seiest wegen der Schmerzen und des schlechten Allgemeinzustands verzweifelt und wolltest mal schauen ob Dir eine Zweitmeinung weiterhilft.

    Good luck

    Galador
     
  10. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Berghexe, ich hoffe das es deiner Rheumatologin bewusst ist das Humira nicht gerade billig ist, somit der Antrag bei der KK nicht unwichtig ist.
    Schon gar nicht ist es Aufgabe des Patienten , diesen Antrag zu stellen finde ich jedenfalls kann sein das einige User es von einer anderen Warte sehen.
    Wen gar nichts mehr geht bleibt dir als Alternative noch die Notfallpraxis, dort wirst du auf jeden Fall aufgenommen so das du doch wieder ein Stück weit voran kommst ein Versuch ist es wert, du beschreibst ja deine Schmerzen nicht gerade so das sie zum aushalten sind.
    Ich bin mir dessen bewusst das man nicht so eben in eine Notfallpraxis geht, aber das ist in deinem Fall auch nicht so.

    Ich wünsche dir von Herzen das du bald eine Lösung findest.

    Alles Gute von Johanna.



     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Ich hätte das vorab mit meinem Rheumatologen besprochen und ob er mich mal in eine Klinik einweist oder überweist. Ein niedergelassener Rheumatologe und Rheumaklinik können auch mal zusammenarbeiten.

    Mein niedergelassener Nephrologe hat mich zu einer Untersuchung auch schon mal in die Klinik-Nephrologie eingewiesen.

    Und warum kontaktierst du jetzt deine Rheumatologin nicht, wenn du es vor Schmerzen nicht aushälst? Woher soll sie denn wissen, wie es dir gerade ergeht, wenn du dich nicht an sie wendest, so kann sie dir ja nicht helfen, wenn sie es nicht erfährt.
     
    #11 21. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2015
  12. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    @ Lagune:vorletzte Woche hatte ich mit ihr telefoniert und da sollte ich ja nochmal die Humira spritze aus der neuen Charge ausprobieren.letzte Woche war sie im Urlaub . Gestern hab ich meine Rheumatologin bereits kontaktiert sie wollte mich gestern zurückrufen hat sie leider nicht. Ich habe mich jetzt nochmal für heute auf Rückrufliste setzen lassen ich hoffe sie ruft zurück. Ich wollte schon für nächste Woche auf jeden Fall einen Termin haben aber das soll wohl dann die Ärztin wenn sie mich zurückruft entscheiden.

    Die Entscheidung für die Klinik ist nun ziemlich kurzfristig gefallen zum einen weil mein Hausarzt wieder drauf gedrängt hat und zum anderen weil nun das Humira nicht mehr gewirkt hat. Ich hatte ja noch die Hoffnung vorletzte Woche und hätte es gewirkt naja dann hätte wäre ich wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen. Aber irgendwie kriegen wir es nicht in den Griff. Und nachdem mein Hausarzt wieder draufgedrängt doch in die Rheumaklinik zu gehen um zum einen eine Zweitmeinung zu haben (vielleicht ärgert es ihn auch das immer noch keinen richtigen Befundbericht von meiner Rheumatologin bekommen hat obwohl ich schon ein Jahr bei ihr bin), zum anderen weil die Diagnostisch andere Möglichkeiten meint er. Mein Mann meint ich soll der Rheumatologin gar nix von der Klinik sagen. Das find ich persönlich nicht so gut.
    Liebe Grüße,
    berghexe
     
  13. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Okay das hatte ich nicht mitgekriegt das du schon Kontakt aufgenommen hast. Vielleicht hatte sie gestern viel Stress und kam nicht mehr zum Rückruf und meldet sich noch.

    Du kannst sie ja mal vorsichtig fragen, was sie von einer Rheumaklinik hält oder so ? Dann hörst du vielleicht schon an der Reaktion heraus, was sie nun davon hält.

    Frag sie aber auf jedenfall wie du mit den Schmerzmitteln höher gehen sollst, aushalten würde ich die starken Schmerzen jetzt nicht noch wochenlang.