1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hat jemand Erfahrung mit LITOZIN und Rhus toxicodendron?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Maya65, 31. Dezember 2009.

  1. Maya65

    Maya65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe Probleme in meinen Fingergelenken (Arthrose) und versuche nun auch was in Richtung pflanzlichen Medikamenten/ Homöopathie auszuprobieren.

    Hat jemand Erfahrung mit LITOZIN (Hagebutte) oder Rhus toxicodendron?

    Lg
     
  2. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    hallo maya,

    ich habe keine persönliche erfahrung mit litozin, das aber zur behandlung von arthrose angepriesen wird (komisch nur, dass das nicht als hausmittel bekannt ist, hagebutten wachsen doch fast überall), ich habe aber viel erfahrung mit rhus toxicodendron, da ich 13 jahre lang als heilpraktikerin für klassische homöopathie tätig war. das mittel war eines meiner am meisten verordneten, allerdings mehr für akute beschwerden.

    es wird dir nur helfen, wenn es auch andere bedingungen als schmerzhafte arthrose erfüllt. so solten die beschwerden durch wärme und sanfte bewegung besser werden, du solltest einen bewegungsdrang haben, meist werden die beschwerden von rhus tox durch nässe, schwitzen, überarbeitung oder vertreten/ verheben ausgelöst.

    wenn du dir da nicht hundertprozentig sicher bist, rate ich dir eher von einer selbstbehandlung ab, du solltest die behandlung einem guten klassisch-homöopathisch arbeitendem therapeuten (arzt oder heilpraktiker) überlassen.
    der wird dir ein konstitutionsmittel raussuchen, das ziemlich wahrscheinlich nicht rhus tox sein wird.

    ich kann dir nur raten, keine selbstbehandlung zu versuchen; das funktioniert oft nicht imd bringt dadurch die ganze homöopathie in miskredit!

    lg, sabine
     
  3. crystal

    crystal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maya,
    ich habe es mit Litozin probiert, genau einmal und weiß nicht, welcher Teufel mich geritten hat, das zu tun, weil ich eigentlich mit meiner alternativen Behandlung sehr zufrieden bin. Das Produkt war relativ teuer, strohig trocken, es hat ewig gedauert, bis ich es runtergekriegt habe und danach war ich wie aufgeputscht. Ich habe mich so unwohl gefühlt, dass ich es nie wieder probiert und sofort entsorgt habe. Da ich es nur einmal eingenommen habe kann ich natürlich nicht sagen, ob es bei regelmäßiger Einnahme helfen würde. Allerdings teile ich Savolos Einschätzung. Hagebutten gibt es schon immer und überall. Wenn es ein Hausmittel wäre, warum ist es nicht bekannt?
    Mit Rhus Tox wurde ich von meiner Homöopathin behandelt und das hat mir sehr gut geholfen.
    Alles Gute, ein schönes neues Jahr, Christel
     
  4. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Ich habe Litozin einige Wochen lang in Kapselform genommen.
    Ich habe es dann aber wieder abgesetzt, weil ich es vom Magen her nicht so gut vertragen habe. Außerdem habe ich dadurch keine Verbesserung meiner RA festgestellt.

    Der Wirkstoff aus der Hagebutte kann nur erhalten werden, wenn man ihn nicht überhitzt. Man braucht für eine Wirkung wohl auch eine sehr hohe Konzentration, weshalb z.B. Hagebuttentee keine positive Wirkung entfalten kann. So hat es mir zumindest meine damalige Heilpraktikerin erklärt.

    Was die Homöopathie angeht, lasse ich mich seit einiger Zeit von einer Ärztin behandeln. Mir geht es damit immer besser und ich bin sehr begeistert.
    Allerdings würde ich auch von einer Selbstmedikation abraten, da ein homöopathisches Mittel wirklich genau auf die Beschwerden passen muss, damit es einem von Nutzen sein kann.

    LG,
    Sassi
     
  5. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo!

    Ich habe auch mal Rhus tox. ausprobiert, leider ohne jeden Erfolg - nicht mal die in Aussicht gestellten Alpträume kamen :)

    Beste Grüße
    ak
     
  6. Elisabeth68

    Elisabeth68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    LITOZIN ist in der Schweiz ziemlich bekannt. Eine Freundin von mir nimmt das schon seit Jahren und ist begeistert.

    Ich habe eine noch ungeöffnete Büchse zu Hause, habe sie gekauft, als es grad 20% herabgesetzt war (ja ist wirklich teuer, das Zeug). Habe selber also noch keine Erfahrung damit.
     
  7. gatierf

    gatierf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maya,

    schon meine Großmutter hat Hagebutte angebriessen und sie als Naturheilmittel vergöttert. Ausser Tee verarbeitete sie die Früchte zu einer wohlschmeckenden Marmelade. Nach neuestem Forschungstand hilft sie wegen ihres Vit.C-Gehaltes nicht nur gegen Erkältungen sondern soll auch gut für Prostata des Mannes sein und Schmerzen bei allerlei Gebrechen des Bewegungsapparates helfen. Der Lycopin-Gehalt ist höher als bei Tomaten usw. Auch wenn das Hildegart von Bingen damals nicht erkannte, moderne Technik machts möglich. Nach wie vor verzehre ich Unmengen von Hagebuttenmarmelade und habe aber auch starke Rückenprobleme. Klar, die Marmelade ist erhitzt und dadurch sind Wirkstoffe gegen Schmerzen zerstört. Dem Lycopin-Gehalt stört das nicht, zumindest habe ich keine Prostataprobleme. Gegen die Schmerzen im Rücken helfen nur Präperate mit Diclo-Wirkstoffen, aber die haben Nebenwirkungen und ich nehme sie nur, wenn es unerträglich wird. Nun wagte ich mich an dieses Hagebuttenpulver heran und bestellte mir die Kapseln. Nach knapp einem Monat sind die 200 Stk.aufgebraucht und ich habe mir (entgegen jeder Skepsis) heute Neue bestellt. Seit der Einnahme konnte ich auf Diclo verzichten, will damit aber nicht sagen, das die Schmerzen weg sind. Sie wurden erträglicher. Wenn es so bleibt, werte ich das schon als Erfolg. Aber so steht es ja auch in den Studien, das es nicht von heut auf morgen wirkt, sondern ein langwieriger Prozeß ist. Wenn ich die bisherigen Erfahrungen bestätigen kann, werde ich das hier kund tun:
    Bis dahin viele Grüße
    Peter
     
    #7 28. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 28. Januar 2012