Hast Du einen "Grad der Behinderung" und / oder ein Merkzeichen? Widerspruch?

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von Muckel1986, 4. März 2009.

?

Hast Du einen Schwerbehinderten Ausweis?

  1. Nein, keinen Schwerbehindertenausweis / GdB.

    33 Stimme(n)
    23,6%
  2. Ja, habe einen aber ohne Merkzeichen.

    63 Stimme(n)
    45,0%
  3. Ja, habe einen mit Merkzeichen G (Gehbehinderung).

    37 Stimme(n)
    26,4%
  4. Ja, habe einen mit Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gebehinderung).

    4 Stimme(n)
    2,9%
  5. Ja, habe einen mit Merkzeichen B (Begleitung).

    1 Stimme(n)
    0,7%
  6. Ja, habe einen mit Merkzeichen H (Hilflosigkeit).

    0 Stimme(n)
    0,0%
  7. Ja, habe einen mit Merkzeichen BI (Blindheit).

    0 Stimme(n)
    0,0%
  8. Ja, habe einen mit Merkzeichen GI (Gehörlosigkeit).

    1 Stimme(n)
    0,7%
  9. Ja, habe einen mit Merkzeichen RF (Rundfunk befreiung).

    1 Stimme(n)
    0,7%
  10. Ja, habe einen mit Merkzeichen 1. Kl (erfodernis der 1. Klasseunterbringung).

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Das Thema ist zwar schon ein paar Tage alt, aber ich denke trotzdem aktuell.

    Wenn es um das Merkzeichen G geht, müssen halt einige Bedingungen erfüllt sein und so kann vielleicht jeder selber abschätzen ob ein Widerspruch, bzw. Verschlimmerungsantrag sinnvoll ist um das Merkzeichen G zu bekommen.


    "Merkzeichen G
    In seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr ist erheblich beeinträchtigt, wer infolge einer Einschränkung des Gehvermögens auch durch innere Leiden oder infolge von Anfällen oder von Störungen der Orientierungsfähigkeit nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten oder nicht ohne Gefahren für sich oder andere Wegstrecken im Ortsverkehr zurückzulegen vermag, die üblicherweise noch zu Fuß zurückgelegt werden.
    Bei der Prüfung der Frage, ob diese Voraussetzungen vorliegen, kommt es nicht auf die konkreten örtlichen Verhältnisse des Einzelfalles an, sondern darauf, welche Wegstrecken allgemein - d. h. altersunabhängig von Nichtbehinderten - noch zu Fuß zurückgelegt werden.
    Nach der Rechtsprechung gilt als ortsübliche Wegstrecke in diesem Sinne eine Strecke von etwa zwei Kilometern, die in etwa einer halben Stunde zurückgelegt wird.
    Eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr liegt z.B. bei Einschränkungen des Gehvermögens vor, die
    - von den unteren Gliedmaßen und/ oder von der Lendenwirbelsäule ausgehen und
    - für sich allein mindestens einen GdB von 50 ausmachen.

    Wenn diese Behinderungen der unteren Gliedmaßen sich auf die Gehfähigkeit besonders auswirken, z. B. bei Versteifung des Hüft-, Knie oder Fußgelenks in ungünstiger Stellung oder arteriellen Verschlusskrankheiten, kann eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr ab einem GdB von 40 angenommen werden. (In diesem Fall wird ein Ausweis mit dem Merkzeichen "G" selbstverständlich nur dann ausgestellt, wenn der Gesamt-GdB aufgrund zusätzlicher Behinderungen mindestens 50 beträgt.)
    Aber auch bei inneren Leiden kann die Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sein (z.B. bei schweren Herzschäden, dauernder Einschränkung der Lungenfunktion, hirnorganischen Anfällen, Zuckerkranken, die unter häufigen Schocks leiden).
    Die Voraussetzung kann auch erfüllt sein , wenn die Orientierungsfähigkeit des Behinderten erheblich gestört ist (z.B. bei Sehbehinderten ab einem GdB von 70, bei Gehörlosen mit Sehbehinderung oder bei erheblich geistig Behinderten"

    LG

    Michael
     
  2. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Zum Zusammenhang Rente mit 60 ohne Abschlag und GdB folgendes:

    Zitat:
    Vertrauensschutz

    Die abschlagsfreie Altersgrenze von 60 Jahren gilt für

    Versicherte, die
    1. vor dem 17. November 1950 geboren sind

    2. UND
    3. am 16. November 2000 schwerbehindert im Sinne von § 2 Abs.2 SGB IX (Grad der Behinderung mindestens 50), berufsunfähig oder erwerbsunfähig nach dem am 31. Dezember 2000 geltenden Recht waren.
    Die Rentenzeiten (Wartezeit) muss mindestens 35 Jahre sei.


    Das Rentenrecht ist äusserst umfangreich, es gibt dutzende verschiedenster regelungen für unterschiedlich Bevölkerungsgruppen z.T. auch nach Geschlechtern getrennt.

    Wer sich mal einlesen möchte, findet z.B. hier einiges an Lektüre:

    http://www.behindertenbeauftragte.de/cln_091/nn_1120372/DE/Soziales/Rente/Altersrente/Altersrente__node.html?__nnn=true&__nnn=true#doc1138434bodyText1
     
  3. killeersack

    killeersack Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    ich hab weder eienen behindertenausweiß oder ein paar prozent. behinderten ausweiß bekomme wieso nichts und mit ein paar prozenten null ahnung
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden