1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hashimoto und Rheuma

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von asia, 12. Dezember 2006.

  1. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wie ich gelesen habe, gibt es hier in unserem Forum einige die Hashimoto Thyreoiditis und Rheuma haben.
    Was mich interessieren würde, was kam bei Euch zuerst zum Vorschein? Habe selber seit ca. 4 Jahren Diagnose Hashimoto und dieses Jahr kamen die rheumatischen Beschwerden und eine vorsichtige halbgare Diagnose Kollagenose, Vasculitis dazu.
    Liebe Grüße
    Asia
     
  2. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Asia,

    bei mir ging es mit dem Hashi los.
    Den hat man bei mir 1997 festgestellt.Eine UF hatte ich schon länger.
    Gesagt hat man mir allerdings erst 2004 das ich einen Hashimoto habe ;)
    und erst da wurde er erst richtig behandelt.
    2003 begannen auch meine Beschwerden in den Gelenken nur ganz flüchtig aber na ja...:) .
    Erst Anfang 2005 bin ich auf mein drängen hin zu meinem ersten Rheumadoc geschickt worden.
    Meine Müdigkeit,Schlappheit,erhöhte ANA's,Durchfälle,erhöhte Temperatur-Fieber usw.wurde lange Zeit auf die SD geschoben und die Gelenkschmerzen auf meine Hypermobilität.
    Erst nachdem ich bei zwei Endokrinologen war,hat man begriffen das da noch was anderes im Busch war.
    Erste Diagnose: beginnende Kollagenose.(allerdings wäre das alles so gering das ich keine Basis bräuchte und die Gelenke gehen da ja eh nicht bei kaputt :rolleyes: ).
    Ich habe mir hier über RO einen neuen Rheumadoc gesucht und siehe da:

    Meine Beschwerden sind nicht eingebildet und ich habe tatsächlich entzündungen in den Gelenken.Allerdings habe ich so gut wie keine Schwellungen/Rötungen dabei und auch keine extremen Blutwerte
    Ich vermute mal,das dadurch das die SD so lange nicht richtig behandelt wurde,mein Immunsystem kleine Gruppenwanderungen durch meinen Körper gemacht hat und sich an schönen Orten niederlassen konnte.:D
    Einziger wirklich guter Nebeneffekt---ich bin seitdem so gut wie gar nicht mehr krank gewesen.
    Wenn hier alle keuchen,ko... und Durchfall haben,habe ich vielleicht gerade mal ein flaues Gefühl im Magen und das wars!
    Ich nenne das meine ein-Tages-Grippe :) .
    Habt Ihr auch solche Erfahrungen?
    Ups...ist doch länger geworden als ich dachte :o .

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  3. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Die Diagnose Hashimoto kam zuerst. Ob sie auch zuerst da war, bezweifel ich, da ich schon ewig rheumatische Beschwerden habe. Aber das sag mal Deinem Arzt, bzw. den Ärzten:mad: .
     
  4. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Locin32,
    das kommt mir aber alles sehr bekannt: diese Schmerzen in den Gelenken ohne Rötung, ohne nennenswerte Schwellung, ohne erhöhte Rheumawerte im Blut. Ich habe das alles erst monatelang auf die Schilddrüße geschoben, bis eine fähige NUK gemeint hat, es könnte eher was rheumatisches sein.
    Die Kollagenose scheint gerne mit der Hashimoto aufzutreten.
    Und mein Immunsystem funktioniert wie Deiner: nicht mal ein Schnupfen, wo andere der Reihe nach neben mir richtig krank werden, kratzt nur etwas mein Hals und das nur einen Tag. Ich bin immer nur höhstens für einen Tag vom Umwohlsein befallen;) Am nächsten Tag ist alles weg, und das seit 3-4 Jahren. Davor war ich regelmässig erkältet, habe öfters Nebenhöhlenentzündungen und ähnliches gehabt. Alles Vergangenheit. Das einzig Gute, wie Du bemerkt hast:o

    Liebe Grüße
    Asia
     
  5. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Birgit,
    ich habe Deinen Krankheitsverlauf durchgelesen, warst Du mittlerweile wieder beim Rheumadoc? Helfen Dir Deine Medikamente nicht? Ich habe Angst, daß ich eines Tages wegen dem Rheuma nicht arbeiten gehen kann, daß wäre sehr schlimm für mich.
    Wie ist es eigentlich, wenn die Medikamente gut anschlagen, kann man da ganz normal arbeiten gehen? Hoffe, daß die Nebenwirkungen nicht so schlimm sind. Habe noch keine Therapie, nehme z.Z. nur Ibuprofen.
    Liebe Grüße
    Asia
     
  6. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Hallo Asia,

    ich nehme z.Zt. 1600 mg Ibuprofen, 7,5 mg Prednisolon. Am Donnerstag bekomme ich Basismedikamente, sagte sie jedenfalls am Telefon, weil es offensichtlich unter der angebenen Medikation keine Besserung bringt. Ich weiss nicht, wie es mir dann geht. Ob ich sie vertrage oder nicht? Ich wills hoffen.

    Ich habe auch große Angst, irgendwann nicht mehr arbeiten zu können.

    Aber erstmal eins nach dem anderen. Wenn ich mir zuviel Gedanken mache, dann krieg ich Panik, das ist auch schlecht:D
     
  7. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    HAllo Birgit,
    ja, Panik ist schlecht:eek: das ist schon wahr.
    Ich wünsche Dir, daß die neuen Medikamente Dir helfen können:)
    Hast Du wegen der Hashimoto Probleme, oder bist Du gut eingestellt?
    Bei mir pendelt es ein wenig, aber im Grunde sind meine Beschwerden ziemlich weggegangen (ich war immer unendlich müde und antriebslos).
    Nur die Gelenkschmerzen bleiben...
    LG
    Asia
     
  8. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Mal bin ich in der Unterfunktion, mal in der Überfunktion. Immer ein hin und her. Son paar Mal im Jahr drehen wir schon an der Einstellung. Und je nachdem, in was ich mich grad befinde:D , gehts mir dann auch so.

    Hab mir übrigens grad mal ein paar Postings von Dir durchgelesen. Klingt so ab und zu, als hätte ich das geschrieben:D , aber ich denke, so geht es einigen hier. Die Geschichten ähneln sich schon sehr.
     
  9. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Birgit,

    ja mir geht es ähnlich, wenn ich mir manche Krankengeschichten hier durchlese, da könnte es echt von mir sein:D
    Morgen habe ich einen Termin in der Klinik für Diagnostik, meine nächste Etape:D Ich will wissen, was ich habe, bzw. ob meine Diagnose sich bestätigt:rolleyes: Bin schon sehr gespannt.
    Und mit der Schilddrüse geht´s mir auch ähnlich wie Dir, mal auf mal ab. Wenigstens da habe ich gute Spezialistin gefunden:o

    LG
    Asia
     
  10. Bonny

    Bonny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2006
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der schönen Wachau in NÖ
    Ein liebes Hallo an Euch!:)

    Hab gerade Eure Beiträge gelesen und wollte nur sagen, dass ich an Morbus Basedow (Schilddrüsenüberfunktion) seit Feb.06 erkrankt bin - und mein Rheuma (reaktive Arthritis) kam im Juli 06 dazu!:o

    Also mein Fazit :"eine kranke Schilddrüse will gern Rheuma dazu!" :eek:

    Alles Gute und liebe Grüße
    bonny!:)
     
  11. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    wie heisst es so schön: gleich und gleich gesellt sich gerne:D
    da beides Autoimmunerkrankung ist, kann man wohl vom "Glück" reden, wenn man "nur" eins davon kriegt:p
    LG
    Asia
     
  12. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    hallo Asia,

    meine erste Autoimmerkrankung(welche allerdings damals noch nicht dazu zählte) war mit 12 jahren die Psoriasis.
    Dann hab ich wohl angefangen zu sammeln--:rolleyes:
    Erts den Morbus Bechterew --dann kam hashimoto dazu-obwohl ich nicht genau weiß, ob das nicht schon eher da war--aber laut Docs war immer alles ok-weil der TSH nie hoch war.

    nun noch die chronische Polyarthritis-und zu guter letzt--Hypophysitis--alles Autoimmunerkr.
    mal sehen, wann ich mit dem Sammeln aufhöre--pers.reicht es mir eigentlich schon lange.

    Vor allen Dingen macht es mir das Leben echt schwer, weil ich nie mehr so genau weiß, welches Symptom ich wem zuordnen soll--welches medi evtl.zu hoch oder zu niedrig dosiert wird.?ß

    kann ja nicht alle Nase lang zur Be gehen.;)

    schönen Adventsonntag wünsch ich noch

    [​IMG]

    Elfe
     
  13. Eleyne

    Eleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hiho,

    ich hab auch Hashimoto und muss sagen, seit ich Euthyrox nehme gehts mir bombig ... keine Gelenkschmerzen mehr ... keine Rückenschmerzen ... kein Schwindel ... ich lebe wieder :D endlich ....

    Leider waren die 3 Jahre Arztodyssee vorher verschenkte Jahre ... *seufz* aber ist jetzt nicht mehr zu ändern ...

    Zusätzlich zur Hashi hab ich noch seit Geburt Psoriasis inversa.

    Also ich gehe davon aus, dass die Schmerzen etc vom Hashi kamen und kein Rheuma vorliegt/vorlag ... mein Nuk meint das auch .. .weil diese rheumaartigen Beschwerden auch bei hashimoto auftreten können ...

    Liebe Grüße

    Eleyne
     
  14. patti

    patti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    eislingen, bw
    hashimoto und psoriasis-arthritis bzw. sapho-syndrom

    hallo alle zusammen,

    da muss ich doch gleich meinen senf dazugeben. auch ich habe schon seit ich 8 jahre alt bin, nun 29 jahre alt, eine schilddrüsenunterfunktion. 2002 kam dann ein heftiger hautausschlag an händen und füßen dazu, keiner konnte mir sagen woher der kam. aber durch weglassen bestimmter lebensmittel wie milcheiweiße und eiprodukte bekam ich es in den griff. ende 2004 stellte sich heraus, dass ich nun eine hashimoto-thyreoditis habe, kurz darauf kamen die gelenkschmerzen dazu. nach einem halben jahr war ich aber dann erst bei einem rheumatologen, der feststellte, das mein hautausschlag schon ein vorzeichen meiner erkrankung war. leider hat mir bisher jeder arzt gesagt, dass zwischen hashimoto und rheuma keine verbindung besteht, nur dass beides autoimmunerkrankungen sind.
    was meint ihr denn dazu? welche erfahrungen habt ihr?

    grüßle, patti :(
     
  15. catkin

    catkin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2006
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo

    Ich bin auch ein fleissiger Sammler von Autoimmunkrankheiten.
    Im Oktober 2003 wurde bei mir eine Hashimoto Thyreoiditis festgestellt, die ich aber mit Euthyrox super im Griff habe.
    Meine cP folgte dann im Juli 2005 - Diagnosestellung Oktober 2005.
    Bin mal gespannt was mich sonst noch erwartet, die Auswahl der Autoimmunkrankheiten ist ja riesig.:)
    Schönen Tag noch und liebe Grüße ins Forumsland.
    catkin
     
  16. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo ihr,

    ich habe die Diagnose Hashimoto ganz neu bekommen. Mein Arzt stützt sich dabei aber nur auf die Ultraschall-Untersuchung und die Vordiagnose dass ich evtl. Psoriasis-Arthritis habe. Meine Schilddrüsenwerte waren eigentlich immer im Normalbereich, nur halt nicht optimal, und Antikörper wurden auch nicht festgestellt. Ich bin schon noch ein wenig unsicher, ob das dann überhaupt stimmt... aber das L-Thyroxin tut mir ganz gut, ich bin weniger müde und kann auch ab und zu Schokolade essen ohne dass ich gleich zunehme...:D Meine rheumatischen Beschwerden sind aber dadurch nicht besser geworden. Hab immer noch Sehnen/Muskelschmerzen, zwar z.Zt. weniger aber das wohl wegen der Basistherapie, nehme Sulfasalazin seit August.

    Nun hat mich meine Frauenärztin parallel dazu zum Endokrinologen überwiesen, wegen Blutungsproblemen. Der Endokrinologe will jetzt, dass ich das L-Thyroxin nochmal für 4-6 Wochen absetze, weil er noch irgendwelche Untersuchungen machen will, bei denen das stören würde. Aber ich hab ein bisschen Angst vor dem Absetzen... meint ihr, das geht so einfach, ohne dass es Probleme gibt? :confused:

    Was zuerst da war... also vorausgesetzt, beide Diagnosen stimmen, dann waren bei mir wohl die rheumatischen Beschwerden zuerst da (seit ca. 5 Jahren).

    Lg
    Sonja
     
  17. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Hallo Amulan,

    bist Du bei einem internistischen Rheumatologen, oder wer hat die Diagnose Psoriasis Arthrititis gestellt? Hast Du auch eine Hautbeteiligung?

    Endokrinologe finde ich eigentlich ganz gut, der kümmert sich ja auch um Hashimoto. Ob das mit dem Aussetzen allerdings gut ist, kann ich nicht beurteilen. Ich wäre danach, bzw. mittendrin halb tot. Was sind das denn für Untersuchungen?
     
  18. Eleyne

    Eleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    @patti:

    bei hashimoto können rheumaartige Beschwerden auftreten (Gelenkschmerzen oder auch Muskel-/Sehnenschmerzen) hab ich grade erst nachgelesen ... leider ignorieren das manche Ärzte ...
    Schilddrüsenprobleme werden, zumindest bei uns, nicht sehr ernst genommen ... :cool:

    Schau dich doch auch mal um auf der HP:

    http://www.ht-mb.de

    Dort sind gute Infos zu Hashimoto und Basedow aufgelistet ... auch die rheumaartigen Symptome werden erwähnt :).



    Liebe Grüße

    Eleyne
     
  19. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Birgit,

    wegen der Psoriasisarthritis bin ich bei einem internistischen Rheumatologen. Mit der Diagnose ist er sich auch nicht ganz sicher. Dieses Jahr hatte ich aber fast die ganze Zeit erhöhte Entzündungswerte, und seit ich das Sulfasalazin nehme, hat sich bei mir der Rheumafaktor verflüchtigt *wow*.:D

    In dem Bericht vom Endokrinologen steht drin, dass ich kurz nach Beginn einer Blutung kommen soll, und er will dann einen Glucosetoleranztest machen, die Insulinresistenz bestimmen und eine molekularbiologische Untersuchung zur Abklärung eines Adrenogenitalen Syndroms veranlassen. Und bis zur nächsten Untersuchung soll ich das L-Thyroxin absetzen. Ich nehme an, dass er dann nochmal die Schilddrüsenwerte checken will...??
    Der Endokrinologe ist ja nicht der, der die Diagnose Hashimoto gestellt hat, das war ein Internist. Vielleicht will der Endokrinologe das ja auch nochmal überprüfen. Da ich mir wegen der Diagnose nicht sicher bin, wär das vielleicht gar nicht schlecht... Nur wenn er dann was anderes feststellt, darf ich mich wieder fragen, wer denn nun recht hat...:rolleyes:

    Lg
    Sonja
     
  20. easven

    easven Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Bin neu hier! Kann mir jemand weiterhelfen. Habe Hashi und vermutlich eine Art Rheuma. Nach der ersten Geburt bekam ich Hashi, der dank meiner Hausärtzin schnell erkannt wurde. Bin seitdem gut mit Euthyrox eingestellt. Nach der zweiten Geburt wurden mir immer mehr meine Glenkbeschwerden bewußt. Hat glaub ich schon kurz nach der zweiten Geburt mit Morgensteifigkeit in den Fingern angefangen. Seit ein paar Monaten ist es jetzt immer schlimmer geworden und immer mehr Gelenke kamen dazu. Finger-, Hand- und re. Kniegelenk, aber ohne Schwellungen und Rötungen. Bin dann endlich zum Hausarzt und der eine Rheumawert war extrem hoch. Wurde gleich zum Rheumatologe geschickt. Der hat kein Wasser in den Handgelenken festgestellt, Bewegungen gut, Schmerzen mittel, hat mich nicht geröngt ( wurdet Ihr geröngt) konnte keine eindeutige Diagnose stellen. Soll nun für 1 Woche Kortison 17mg einnehmen um zu sehen, das hilft. Es hilft. Muß nächste Woche wieder hin. Und dann??? Möchte keine starken Rheumamedikamente einnehmen wegen der ganzen Nebenwirkungen und so. Hat jemand Erfahrung mit pflanzlichen Mitteln oder so? Der Doc. will mir evt. ein Antimalaria-Mittel als Basismedikament geben, bin aber eigentlich dagegen. Möchte meine Gelenke nicht schädigen aber solange ich noch kein Wasser oder Schwellungen habe, dürfte es den Gelenken ja nicht schaden. Oder? Würde eher bei Bedarf Schmerzmittel oder mal Kortison einnehmen. Bin total verunsichert.....
    Würde mich über Tipps oder Erfahrungen sehr freuen....

    uote=asia;227363]Hallo,
    wie ich gelesen habe, gibt es hier in unserem Forum einige die Hashimoto Thyreoiditis und Rheuma haben.
    Was mich interessieren würde, was kam bei Euch zuerst zum Vorschein? Habe selber seit ca. 4 Jahren Diagnose Hashimoto und dieses Jahr kamen die rheumatischen Beschwerden und eine vorsichtige halbgare Diagnose Kollagenose, Vasculitis dazu.
    Liebe Grüße
    Asia[/quote]