1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Handversteifung

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von 241058@tiscali.de, 3. August 2004.

  1. Hallo bin neu hier und suche Antworten.
    Nach 3 langen Jahren Schmerzen,7 OP´s und und und soll mir nun in gut 2 Wochen das linke Handgelenk angesteift werden.Habe super Handchirugen,keine Angst und weiss wie operiert wird.Aber wer hat Erfahrung gemacht mit dieser Technik und kann mir für später Tips geben?!
    Danke und Tschüss
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, ja ich habe seit genau 8 jahren mein handgelenk versteift. nun, schmerzen habe ich keine mehr. doch zufrieden damit? ehrliche antwort: nein. es ist nämlich nicht funktionsgerecht eingesteift. warum? hatte keine ordentliche nachop-betreuung. die op war super, war auch nen klasse chirurg. doch dann kam es. alle physios sagten mir zu, sie hätten erfahrung. doch pustekuchen. ich habe seitdem viele schwierigkeiten - doch ich habe mich arrangiert. es ist nicht so einfach.
    frage: bei wem lässt du es machen? es gibt ja nicht so viele rheuma handchirurgen. erkundige dich ganz genau, was du noch später machen kannst und überlege deine stellung in deinem sozialen umfeld. denn auf alle fälle gilt, mit einem versteiften handgelenk wirst du auf - fremde - hilfe angewiesen sein.
    kannst mir ja mal ne pin schreiben.
    gerade wg. meiner schwierigkeiten, habe ich bislang abgelehnt, dass andere handgelenk versteifen zu lassen.
    gruss
    bise
     
  3. Anja-Christiane

    Anja-Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo :)
    Ich bin ebenfalls neu hier, habe mich einfach mal angemeldet weil ich hoffe hier vielleicht ein paar Tipps oder ganz wichtig Erfahrungen zu bekommen.

    Ich heiße Anja und bin 30 Jahre alt angefangen hat mein CP vor gut 10 Jahren mit Anfang 20!!! Soweit so gut mit Anfang 20 hat man (oder besser ich) keine Ahnung was da auf einen zu kommt Hab mich auch nicht weiter damit beschäftigt hab "brav" meine Tab geschluckt und ich kam über einen langen Zeitraum klar damit. :eek:
    Vor ca drei Jahren nach der Geburt unseres zweiten Sohnes wurde es allerdings wieder schlimmer und ich bin das erste mal zu einem Rheumatologen gekommen der mich auch mal richtig untersucht hat, Diagnose ich komme einige Jahre zu spät sämtliche Knochen sind schon sehr geschädigt :( naja nach vielen verschiedenen Therapie versuchen bin ich jetzt bei humira und komme damit gut zurecht.
    Das einzige Problem was ich nun habe ist das meine rechte Hand so kaputt ist das sie versteift werden soll :( Anfang des Jahres wurde eine handspiegelung gemacht und danach sollte versteift werden, ich hab mich allerdings noch nicht dazu durchringen können :( mittlerweile schmerzt die Hand aber teilweise so stark das ich nix mehr machen kann. Hat jemand eine VERSTEIFUNG des Handgelenkes schon hinter sich, wäre über jede Antwort dankbar

    :)
     
  4. Wolke13

    Wolke13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Re

    Hallo,

    nach langem hin und her habe ich mich vor einigen Jahren zu dieser Op entschlossen und ich habe beide Handgelenke versteift bzw. teilversteift und ich kann mich nicht beschweren. Im Vergleich zu vorher kann ich die Hände schmerzfrei bewegen, die Kraft ist ein wenig besser geworden. Das sich die Hände nicht mehr ganz so bewegen lassen wir vorher, ist tatsächlich die erste Zeit ungewohnt, da es nun mal bestimmt Bewegungsrichtungen gibt die nicht mehr funktionieren, aber wenn man etwas Geduld hat und Ergo Therapie macht geht das schnell vorbei und besser wie mit Schmerzen ist es allemal. Ich gestehe das ich ganz fürchterlich geheult habe als man mir diese OP nahegelegt hat, da ich mir das nicht vorstellen konnte, aber ehrlich es fällt garnicht auf.
    Zusätzlich sind bei mir noch beide DAumengrundgelenke versteift, und auch mit dieser Einschränkung kann ich gut leben.
    Klartext, ich arbeite ganz normal im Büro, mache meinen Haushalt, mache Sport und sonst so ziemlich alles was man so braucht. Allerdings habe ich am Anfang unterschätzt wie wichtig der Kraftaufbau ist und wieviel Zeit das dann doch in Anspruch nimmt, aber mit Geduld und Spucke geht das auch.
    Bis alles so verheilt war hat es ca. 3 Monate gedauert, direkt nach der OP so ca. 1 Woche bis der Stärkste Schmerz vorbei war.
    Wünsche euch viel Glück und haltet die Ohren steif
     
  5. Anja-Christiane

    Anja-Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    DANKE das macht mir wirklich etwas Mut ich habe tierische Angst vor der op, und auch wie es danach ist hab hier ja auch zwei Kinder 7 und 3 Jahre alt. Das Gefühl die Hand nicht mehr zu bewegen können ist glaube ich nicht das schlimmste Trage seit einem Jahr ne handgelenksorthese täglich außer nachts, oder kann man das nicht so gut vergleichen? Wurde bei dir aus dem beckenkam auch ein Stück Knochen entnommen? So ganz hab ich das nämlich nicht verstanden beim Gespräch mit dem Arzt, aber ich war auch fertig mit den Nerven :(
     
  6. Wolke13

    Wolke13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Re

    Hallöchen,

    also ich fühle mich mit Orthesen viel eingeschränkter, also für mich ist es kein vergleich. Entnahme Beckenkamm wurde bei mir nicht gemacht, Es wurden Knochen entfernt und die anderen gerichtet und zusammengenagelt, im Detail habe ich mich ehrlich gesagt auch nicht damit beschäftigt, es macht einen doch nur nervös, man beginnt zu recherchieren und stößt auf alle möglichen gruseligen dinge, die dann die guten Berichte irgendwie überwiegen. Man muss es eh nehmen wie es kommt. Wichtig ist hinterher vernünftige Therapeuten, mit denen man zurecht kommt. Die müssen auch nicht zwangsläufig spezialisiert sein, sondern einfach zuhören und interesse daran haben dir was gutes zu tun. Damit habe ich die beste Erfahrung gemacht.

    LG
     
  7. Anja-Christiane

    Anja-Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Dann hab ich noch ne Frage ( sorry wenn ich so Löcher :rolleyes: ) ab wann ist man den so einigermaßen fit, eine Woche kh und dann? Hab ich dann einen Gips? Schaffe ich es die Kids in Schule/Kita zu bringen oder muß mein Mann länger zu Hause sein was aber bei ihm auch wieder schwierig wird er ist auch momentan Alleinverdiener :( wir hätten Anspruch auf eine Haushaltshilfe von der kk allerdings bekommen wir da jemanden vernünftigen dem ich auch meine Kinder anvertrauen würde/bzw ich muß mich ja dann auch drauf verlassen können das sie pünktlich abgeholt werden...... Wir ziehen dieses Jahr noch um und nächstes Jahr hat mein Mann seine Meisterprüfung alles schlechte Zeitpunkte für so eine op.... Fragen über Fragen sorry
     
  8. Wolke13

    Wolke13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Mmh

    Na bei mir ist das schon ein paar Jahre her, also ich überlege mal.
    Ja ich hatte einen Gips, also die Hand war auch nach einer Woche noch ziemlich geschwollen und wollte oft hochgelegt werden. Ich kann nicht beurteilen wie du sowas wegstecken kannst, was dir wichtig ist.
    Also ich kann sagen ich hatte keine Hilfe, aber ich hatte auch keine Kinder, zwar einen Hund aber Gassi gehen war möglich hab ihn mir halt um den Bauch gebunden. Die Sachen die ich nicht alleine konnte hat mein Mann dann morgens vor der Arbeit gemacht, oder halt abends wenn er wieder da war. Wir haben dann immer alles so vorbereitet das das dann für den nächsten Tag gepasst hat.
    Ich würde eine Haushaltshilfe nehmen, die kann dir ja zur Hand gehen, du bist ja im Haus und kannst delegieren. Wie gesagt das ganze hat so drei Monate gedauert. Meine erste OP hatte ich im August und die zweite im November und da war die Hand schon wieder so fit das sie dann halt für die andere Mitgearbeitet hat.
    Und da du ja noch ein wenig Zeit hast kannst du ja schon nach einer Haushaltshilfe suchen oder vielleicht gibt es eine nette Nachbarin. Aber als Tipp lass dich von der KK nicht abwimmeln, die zahlen das nicht so gerne und versuchen dir das auszureden. Stur bleiben und beharren, dafür gibt es diese Menschen ja.

    GLG
     
  9. Anja-Christiane

    Anja-Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    DANKE :top:
    für die ganzen Antworten, mal schauen wie es weiter geht hab jetzt erst mal einen Termin bei der Handchirurgie ist ja auch schon ne ganze Weile her das ich da war aber da werde ich die auch noch mal löchern

    Ganz liebe Grüße zurück :)