Handgelenkversteifung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von anthologie, 19. Oktober 2013.

  1. anthologie

    anthologie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    5
    Liebe Foristen,

    gestern wurde mir von einer Chirurgin, zu der ich als Notfall wegen starker Schmerzen im rechten Handgelenk überwiesen wurde (in der rheumatologischen Abteilung des Krankenhauses, das ich regelmäßig aufsuche, wurde mir als Notfall ein Termin in zwei Wochen gegeben ...)nach Sichtung der Röntgenaufnahmen dringend angeraten, mein Handgelenk versteifen zu lassen, da es mittlerweile völlig zerstört sei. Also habe es auch keinen Sinn, Cortison zu spritzen. Die Radiosynoviorthese, die bereits zweimal durchgeführt wurde, habe auch zu nichts geführt. Nun ist es ja keine Kleinigkeit, das Handgelenk unwiderruflich versteifen zu lassen. Wer hat Erfahrung mit dieser Behandlung? Und wer kennt gute Krankenhäuser (NRW)?
    Ich bin seit 2005 Rheumatikerin CP.
    Danke für Antworten.

    Herzliche Grüße
    anthologie
     
  2. weserflitzer

    weserflitzer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,

    ich habe vor zwei Jahren mein rechtes Handgelenk in Sendenhorst versteifen lassen.
    Kann ich Dir nur empfehlen. Ich komme gut damit klar.
    Mein Handgelenk war auch total zerstört und ich hatte nur noch Schmerzen.
    Die sind seit der OP weg, überhaupt keine Probleme mehr.

    Sendenhorst ist Spitze und Dr. Neuber, der Handchirurg, eine Coriphäe.
    Ich war 12 Tage dort und danach noch für 6 Wochen AU.

    LG weserflitzer
     
  3. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    154
    Hallöchen,
    habe beide HG versteift, einmal Mannerfeltarthrodese
    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/37801-Nach-Mannerfelt-Arthrodese-zur%C3%BCck
    und einmal die Plattenarthrodese
    Hiermal eine Broschüre zum Thema aus dem St. Josefstift / Sendenhorst
    http://www.st-josef-stift.de/pdf/ergotherapie_handgelenk.pdf

    Wie Weserflitzer habe ich beide OP in Sendehorst machen lassen und bin mit dem Ergebnis zufrieden.


    Dr. Neuber ist nicht mehr in Sendenhorst.
     
  4. weserflitzer

    weserflitzer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weserbergland
    Seit wann ist Dr. Neuber denn nicht mehr dort?
    Vor 1 1/2 Jahren hat er mich noch operiert!
    Weißt Du wo er jetzt ist?

    LG weserflitzer
     
  5. anthologie

    anthologie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    5
    Dr. Neuber

    Guten Morgen,

    Herr Dr. Neuber ist nun als leitender Arzt Handchirurgie in der Helios-Klinik in Lengerich tätig. Wenn dort auch Kassenpatienten behandelt werden, würde ich versuchen,dort einen Vorstellungstermin zu bekommen. Vielleicht Ist es auch möglich, das Handgelenk erst einmal nur untersuchen zu lassen. Es ist ja doch ein massiver Eingriff ...
     
  6. AnneW

    AnneW Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. November 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Sachsen
    Handgelenksversteifung

    Hallo an Alle,

    ich bin erst seit heute hier registriert.
    Da ich am 28.11. eine totale Handgelenksversteifung vor mir habe, bin ich erfreut, endlich mal einige Erfahrungen darüber zu lesen. Bisher hab ich im www nicht allzu viel dazu gefunden.
    Ich habe seit 28 Jahren rheumat. Polyarthritis und dadurch inzwischen auch Arthrose in den Handgelenken. Seit einem Sturz im Dezember 2012 hat sich rechts alles verschlimmert und nach vielen Ergo-, Physio- und Elektrotherapiebehandlungen sowie der Konsultation von vier Fachärzten hab ich mich durchgerungen, die OP machen zu lassen.
    Wie lange dauert es denn, bis man das Handgelenk wieder einigermaßen benutzen kann? Treten durch die Ausweichbewegungen im Laufe der Zeit Schmerzen im Ellenbogen oder der Schulter auf? Reicht eine ambulante Reha nach der OP und wenn ja, Ergo oder Physio?
    Ich würde mich über Antworten von euch freuen.
    Vielen Dank im Voraus!
     
    IsabelB und Jana81 gefällt das.
  7. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    11.932
    Zustimmungen:
    6.540
    Ort:
    Herne
    ich kann DIr zwar nicht eine Deiner Fragen beantworten, Dich aber Herzlich willkommen heißen, das kann ich. Sicherlich werden sich bald "Fachleute" zu Wort melden, wenn es auch Wochenende ist und viele da anderweitig beschäftigt sind.
    Fühl Dich wohl hier..
     
  8. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    154
    Hallo Anne,
    wie lange der Heilungsprozess dauert, ist bei jedem unterschiedlich. Wenn der Gips abkommt, darf man auch nicht sofort wieder schwer heben, bzw. ich kann es eh nicht mehr.
    Bedingt durch die Ausweichbewegungen habe ich im li. Ellenbogen und der li. Schulter gelegentlich Schmerzen, obwohl ich Rechtshändein bin.
    Eine ReHa gibt es nicht, noch im Krkhs. wurde mit Ergotherapie begonnen, die zu Hause ambulant weitergeführt wurde.

    Gutes Gelingen für die OP.m:top:
     
  9. AnneW

    AnneW Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. November 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Sachsen
    Dankeschön

    Hallo Reisemaus:vb_redface:,

    danke für deine lieben Wünsche und die Antwort. Ich kann auch nicht mehr viel bzw. schwer (manchmal grad so einen Tetrapak) heben.
    Sind die Einschränkungen bei vielen Tätigkeiten da? Kann mir vorstellen, dass es bei bestimmten körperhygienischen Dingen kompliziert wird. Ist bei mir durch die Schmerzen sowieso schon erschwert, aber noch kann ich das HG etwas beugen.
    Wie lange ist deine OP her?

    LG Anne

    PS: Ich finde den Spruch gut:top:
     
  10. AnneW

    AnneW Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. November 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Sachsen
    Hallo PiRi:),

    danke für das freundliche "Willkommen".
    Ich bin ein totaler Forum-Neuling und hab noch keine Erfahrungen damit gemacht. Deshalb freu ich mich über deine Nachricht auch sehr:top:.
    Auch wenn du mir heute nicht behilflich sein konntest, heißt es ja nicht, dass es so bleibt. Bin schon gespannt auf andere Beiträge und Antworten.

    Schönes Wochenende und LG Anne
     
  11. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    154
    Ja, Anne, körperliche Einschränkungen sind gegeben und man lernt damit zu Leben! Hauptsache irgendwie selbständig bleiben. :o

    Re. HG: 2010 Mannerfeltarthrodese
    li. HG: 2011 Plattenarthrodese
     
    Sarina91 gefällt das.
  12. Sabinerin

    Sabinerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.234
    Zustimmungen:
    35
    Hallo zusammen,

    Mitte der 90er wurde mein rechtes Handgelenk versteift und das Ulnarköpfchen entfernt. Damals hat der Knochenstumpf kurze Zeit später eine der Fingersehnen durchtrennt, sodass nun zwei Finger über eine Sehne bewegt werden.

    Aufgrunddessen habe ich mich leider damals entschieden, das linke Handgelenk nicht operativ versteifen zu lassen, sondern darauf gewartet, dass es von alleine versteift. Das war dann auch nach (langen und schmerzhaften) Jahren der Fall....bis ich sehr unglücklich stürzte und sich ein Teil der Knochen wieder löste :rolleyes:

    Ich kann jedem nur ans Herz legen, das Handgelenk operativ versteifen zu lassen, alles andere ist unnötige Qual.


    Da das Gelenk nicht mehr funktionsfähig ist, muss man bestimmte Handgriffe neu lernen und damit wurden bei mir das Ellenbogen- und das Schultergelenk anfangs überstrapaziert und führten zu anderen Schmerzen.
    Aber auch das legt sich mit der Zeit.

    LG
    Claudia
     
    Sarina91 gefällt das.
  13. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.283
    Zustimmungen:
    125
    oh, ein Strang von 2013 zu meinem Thema- danke für den link im anderen STrang.
    @ Sabinerin/Claudia, bist Du noch hier und wie geht es Dir?
     
  14. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.283
    Zustimmungen:
    125
    hm, das bringt mich zum Nachdenken und zum Weinen...

    der Strang ist ja von 2013- @ Sabinerin, bist Du noch hier, freue mich, von Dir zu lesen, hoffe, es geht Dir gut?
     
  15. Sarina91

    Sarina91 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    66
    Hallöchen zusammen,
    vielleicht kann ich noch eine andere sehr gute Klinik bzw. top Ärztin in den Raum werfen.

    Meine Handgelenk musste mit 27 Jahren versteift werden. Bin mittlerweile 31 :).
    Ich selber komme mit der Versteifung super zurecht. Muss aber auch dazu sagen, dass das rechte Handgelenk betroffen war und ich bin linkshänder.

    Trotzdem würde ich diese Entscheidung wieder treffen. Die Schmerzen sind weg. Und es gibt auch genug Hilfsmittel, die einem den Alltag erleichtern.

    Ich wurde in Essen-Kupferdreh im St. Josef Krankenhaus operiert. Die Ärztin Dr. Susanne Möhlen-Albrecht, Chefärztin operiert selber und ist in diesem Bereich spezialisiert. Ich musste 5 Tage im Krankenhaus bleiben und bekam dann zuhause Krankengymnastik und Ergotherapie.

    Da meine Knochen nicht so schnell heilen, bin ich tatsächlich für 16 Wochen ausgefallen.

    Die Ärztin in Essen war super freundlich, kompetent und hat sich auch Zeit genommen.

    Sollte die linke Hand irgendwann auch dran sein, gehe ich wieder dort hin....

    Mit Sendenhorst als Klinik habe ich leider als junge Rheumatikerin sehr schlechte Erfahrungen gemacht :-(. Ist aber meine persönliche Meinung.

    Viele Grüße
    Sarina
     
  16. Aida2

    Aida2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2020
    Beiträge:
    3.009
    Zustimmungen:
    6.542
    Liebe @Sarina91, Danke für deinen sehr Mut machenden Beitrag :).

    Viele Grüße
     
  17. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.283
    Zustimmungen:
    125
    ebenso gaaanz herzlichen Dank, das ist wirklich mutmachend- bist Du Privatpatientin, weil Dich die Chefärztin operiert hat?
     
  18. Sarina91

    Sarina91 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    66
    @Mni die Chefärztin operiert Kassen- und Privatpatienten. Ich selber bin Kassenpatient.

    Hatte aber bei der Behandlung sowohl vor der OP, also die Gespräche/Untersuchungen, als auch nach der OP keinerlei das Gefühl schlecht oder wenig gut behandelt zu werden, nur weil ich Kassenpatient bin.

    Sie hat sich immer Zeit genommen. Nach der OP habe ich einen Verschlimmerungsantrag gestellt um mehr Prozente für den Schwerbehindertenausweis zu bekommen. Auch bei dieser Angelegenheit hat Sie mich sehr unterstützt und super Berichte fürs Versorgungsamt geschrieben.
     
    Mni, Aida2 und stray cat gefällt das.
  19. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.283
    Zustimmungen:
    125
    vielen Dank, na da hattest Du offenbar riesiges Glück im Unglück- toll, auch mal was Positives lesen zu dürfen!
     
    stray cat gefällt das.
  20. IsabelB

    IsabelB Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2022
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Hallo, mal eine vielleicht eigenartige Frage. Kann man nach der Handgelenksversteifung noch Fahrrad fahren? Und kann Jemand konkret werden, welche Dinge nicht mehr funktionieren? Ich denke, ich habe zwar keine Wahl mehr, diese Op zu umgehen ,möchte mich jedoch mental darauf einstellen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden