1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Handgelenksprothese oder Versteifung

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von Daniel97, 3. März 2016.

  1. Daniel97

    Daniel97 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin Daniel und 18 Jahre alt und brauch eine Lösung für meine Handgelenk das ich mir ein Kahnbeinfraktur zugezogen hab und 1 Jahr später hat man bemerkt das mein Handgelenk auch Schaden genommen hat. Jetzt stehe ich vor der Wahl eine Handgelenksprothese oder Versteifung. Was sind eure Erfahrungen? Was würdet ihr an meiner Stelle machen?
    Danke im voraus

    Lg Daniel
     
    #1 3. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2016
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Daniel!
    Eine rheum. Grunderkrankung hast Du aber nicht?
    Prinzipiell gilt eigentlich, das Körperteil so lange wie möglich zu erhalten, eine Prothese kann ein Körperteil ersetzen, aber eben nur eingeschränkt.

    Jetzt kommt es halt darauf an, was die beh. Ärzte empfehlen, es muß ja alles gesehen werden, die Befunde, der Betroffene selber mit seinen Schmerzen und Einschränkung usw.

    Wenn ich das alles mal nicht berücksichtige, weil mir ja nichts vorliegt, dann würde ich erstmal eine Versteifung machen lassen.
     
  3. Daniel97

    Daniel97 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Antwort

    Hallo Josie,

    eine Rheuma Grunderkrankung liegt nicht vor. aber eine fortgeschrittene Arthrose.

    Meine Problem mit der Handgelenkprothese ist, da ich noch relativ jung bin möchte ich noch nicht ein Gelenk "austauschen".

    Hättest du noch einen Vorschlag was sich für längere Zeit anbieten würde?
    Zurzeit bekomme ich Knorpelpflege Spritzen und halt starke Schmerzmittel.
    Mein Ziel ist es von den Sachen wegzukommen und längere Zeit meine Ruhe zu haben, da ich meine Arbeit auch nicht mehr ausführen darf.

    MfG Daniel
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Daniel!
    Ich vermute jetzt mal, daß Du keine Prothese meinst, sondern eine Orthese.
    Bei einer Prothese wird deine Hand ja amputiert.
    Da werden sich bestimmt noch Betroffene melden, ich persönlich habe keine und bin deshalb nicht auf dem laufenden, was für Möglichkeiten es gibt.

    Ich würde in ein Orthop. Fachgeschäft gehen und mich dort beraten lassen, die Mitarbeiter kennen sich in der Regel gut aus und können dir auch gleich die genaue Bezeichnung aufschreiben, die Du fürs Rezept benötigst.

    darüber solltest Du dir ernsthaft Gedanken machen und dich beraten lassen, was für Möglichkeiten für dich in Frage kommen.
     
  5. Daniel97

    Daniel97 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo josie,

    danke ich werd mich mal beraten lassen und auf andere Meinungen hier warten.

    Ich meine schon eine Handgelenkprothese (siehe Anhang). Foto.jpg

    LG Daniel
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Daniel!
    Jetzt versehe ich, also ein Gelenkersatz, ich bin auch schon verwirrt.

    Du stehst jetzt also vor der Wahl Gelenkersatz/ Prothese, oder Versteifung?
    Du bist sicher bei einem Handspezialisten in Behandlung und letztendlich wirst Du da seinem Rat folgen müßen oder dir zur Sicherheit noch eine Zweitmeinung einholen müßen.
    .
    Ich verstehe zwar, daß Du es hinausschieben willst, den Gelenkersatz noch hinausschieben willst, ob eine Versteifung dir da langfristig wirklich weiterhilft, kann ich nicht berurteilen.
    Wichtig ist denke ich, daß deine Schmerzen besser werden und Du wieder einem geregeltem Leben mit Arbeit nachgehen kannst.

    Wenn Du dir eine orthop. Handegelenksbandage besorgst, dann kannst du sehen, was dein Hand bei einer Versteifung noch machen kann, ein Versteifung läßt sich hinterher nicht mehr rückgängig machen.
     
  7. Daniel97

    Daniel97 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Josie,

    ja vor der Entscheidung stehe ich und ich hab mir mittlerweile schon 5 meine von Fachärzten geholt und jeder sagt was anderes.

    Und so ein Schiene hab ich schon und es ist ziemlich nervig.
     
  8. mimimai

    mimimai Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Deutschland
    Liebe Josie,

    ich stehe vor einer ähnlichen Entscheidung wie Du und bin zwar doppelt so alt wie Du, aber dennoch ziemlich jung für solch eine "Endlösung".
    Bei mir geht es um das linke Handgelenk (bin Rechtshänderin) , sodass ich mich vermutlich für die Versteifung entscheiden werde. Die Prothese für das Handgelenk hat noch keine besonders lange Standzeit und vorallem ist die Hand danach sehr zu schonen. Schwerere Gegenstände ( z. B. Staubsauger, Putzeimer, EInkäufe...) sollte man damit nicht heben. Die Gefahr, dass die Prothese ausreißt ist scheinbar ziemlich hoch.
    Eine Versteifung sollte Stabilität, Schmerzfreiheit UND Belastbarkeit bringen und angeblich kommt man mit der verminderten Beweglichkeit gut zurecht, aber natürlich ist eine Versteifung unumkehrbar.
    Vermutlich
    weißt Du das alles schon selbst, aber letzlich mußt Du diese Entscheidung alleine treffen und für Dich abwägen, welche Konsequenzen für dich das kleinere Übel sein werden.

    Für deine Entscheidung wünsche ich Dir viel Kraft und Mut!

    Herzlich, Mimi
     
  9. Daniel97

    Daniel97 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    möchte mich mal für die Antworten bedanken. Ich hol mir jetzt noch von zwei Fachärzten die Meinung, vielleicht fällt mir die Entscheidung dann ein bisschen leichter.

    Möchte mit meinen 18 Jahren noch nicht unbedingt eine Handgelenksprothese.

    Euch allen viel Glück und Gesundheit.

    MfG Daniel
     
  10. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ganz am Anfang meiner Rheumakarriere, als ich mir noch nicht vorstellen konnte, mit einem kaputten rechten Handgelenk weiter zu leben (bin eigentlich Rechtshänderin), habe ich mich eine Zeit lang nach einem künstlichen Gelenk umgeschaut und musste leider feststellen, dass die Entwicklung diesbezüglich noch nicht so richtig ausgereift ist, jedenfalls nicht vergleichbar zu einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk. Sowohl hinsichtlich der Haltbarkeit/Belastbarkeit als auch der Funktionalität her ist so ein künstliches Handgelenk wohl nicht wirklich zufriedenstellend, weshalb ich davon wieder Abstand genommen habe. Eine Denervierung oder auch eine Einsteifung konnte ich mir schlussendlich ebenfalls sparen, da mein Handgelenk von selbst in einer sehr günstigen Position praktisch von selbst eingesteift ist und zunehmend weniger Probleme und Schmerzen verursacht. An deiner Stelle würde ich mich noch einige Zeit umfassend informieren und ganz genau abwägen, welche Lösung für dich die beste ist, denn rückgängig machen geht leider nicht.
     
  11. Daniel97

    Daniel97 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo DesperadoGirl,

    eine Denervierung hab ich bereits hinter mir, die aber leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Dass es auf natürlichen weg wieder gut wird da meine Speiche nach hinter verschoben wurde. Deshalb ist eine
    Fehlstellung im Handgelenk vorhanden.

    Mein Problem ist wegen der Gelenksprothese ist mir noch zu wenig im Umlauf, dass ich auf das vertrauen kann.

    Ich hab in 2 Wochen noch Termine bei Fachärzten. Wenn ich mich entschieden habe poste ich was unter den Beitrag.
     
  12. Kunozerus

    Kunozerus Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2015
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland, wo die Wölfe wohnen
    Hallo,

    ich habe in etlichen Knochen an den Händen Ödeme bzw. Nekrosen, bislang sind deshalb zwei Gelenke versteift worden.
    Auch meine Handwurzelknochen sind betroffen, daher bin ich auch da schon seit einigen Jahren im Thema. Eine Endoprothese ist irgendwann auch für mich "dran", aber nur an der rechten Hand, an der sich vier Knochen so langsam verabschieden. Die linke Hand ist anders (mit anderen Knochen) betroffen, da wird es auf eine Teil-Versteifung hinauslaufen.

    Bei einer nicht verheilten Kahnbeinfraktur würde ich mich auf jeden für eine Teil-Versteifung entscheiden, die zu erwartenden Einschränkungen sind im wirklichen Leben weniger schlimm als man sich das vorher theoretisch vorstellt. Man gewöhnt sich ja schon immer relativ schnell an eine Schiene, so eine Versteifung schränkt weitaus weniger ein und vor allem tut nichts mehr weh!

    Alles Gute!
     
  13. lema501

    lema501 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Handgelenksversteifung

    Hallo Daniel,
    nach einem Unfall musste mir nach 4 Operationen das Handgelenk versteift werden. Das ist nun 4 Jahre her und ich komme super gut damit klar.
    Hat zwar lange gedauert aber es klappt.
    Liebe Grüße:)