1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Handgelenk soll versteift werden

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Surflottewelp, 13. Juli 2011.

  1. Surflottewelp

    Surflottewelp Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2011
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lage-Lippe
    Hallo zusammen,
    ich bin schon oft auf rheuma-online gewesen um mir dort die Beiträge an zu sehen, sie sind super und haben mir bei der einen oder anderen Sache schon sehr geholfen. Ich habe mich nun auch angemeldet, weil ich ein Thema habe wo noch nichts zu gefunden habe, und hoffe nun das ihr mir weiter helfen könnt.
    Ich habe seit 1998 c.P., vor allem in der rechten Hand. Seit letztem Jahr ganz besonders im Handgelenk, ich habe schon einige Spritzen (Kortison, chemische Synoviorthese und Radiosynoviorthese) bekommen, doch es war nicht von langer dauer und Schmerz war wider da. Anfang Juni war ich beim Orthopäden um mir noch eine andere Meinung einzuholen, die Hand wurde geröngt und es wurde mir mitgeteilt das doch mal zum Handchirugen zu gehen, da das Handgelenk auf dem Röngtenbild sehr schief aus sah. Am 11. Juli hatte ich dann endlich einen Termin in der Handchirugie, wo mir da dann mitgeteilt wurde das es das beste wäre die Hand steif zu legen, da einige Handwurzelknochen, vor allem das Karbein, auf die Speiche und auch auf das Strecksehnenfach gedrückt wird.
    Meine Frage dazu: Wer hat Erfahrung damit und kann mir
    weiterhelfen?
    Tausend mal Danke im voraus
    Liebe Grüße
    Sabine
     
  2. Biggi68

    Biggi68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2008
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabine,

    ich hatte vor zwei Jahren eine Handgelenksversteifung, eigentlich nur eine Teilversteifung, aber mein Handgelenk ist komischerweise von alleine ganz steif geworden. Ich hatte zuvor über mehrere Monate auch nur noch Schmerzen da blieb nichts anderes mehr übrig. Jetzt bin ich soweit zufrieden, nur in gewissen Situationen merk ich das dann schon das ich mein Handgelenk nicht mehr beugen kann.
    Soll dein Handgelenk teilweise oder ganz versteift werden. Der Unterschied ist der: Bei einer Teilversteifung bleiben zwei Schrauben am Handgelenk darin und bei der ganzen Versteifung wird eine Metallplatte implantiert und soviel ich gehört habe muss diese nach einiger Zeit wieder entfernt werden.

    Erkundige dich auch in der Handchirurgie, wie oft sie diese OP im Jahr machen, ob dies für sie eine geläufige OP ist.
    Ich komme aus Ulm und bei uns gibt es eine 1a Handchirurgie, aber mein Rheumadoc schickte mich nach Augsburg oder ich konnte auch nach Tübingen gehen, dort machen sie solche OP´s öfter und haben mehr Routine darin. In Ulm kommt dies vielleicht einmal im Jahr vor!

    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!
     
  3. weserflitzer

    weserflitzer Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Sabine,

    mein Handgelenk wurde im letzten Jahr versteift, auch das rechte.
    Bei mir wurden zwei ca. 12 cm lange Stäbe eingesetzt, die nicht wieder entfernt werden müssen. Ich bin sehr zufrieden damit und komme gut klar.
    Als Klinik kann ich Dir Sendenhorst empfehlen. Die Ärzte sind dort sehr kompetent und machen so eine OP fast täglich. Ich mußte dort 12 Tage bleiben, bekam Ergotherapie und einen Gips für 4 Wochen. Danach mußte ich nachts noch eine Lagerungsschiene für ca. 4 Wochen tragen.
    Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich einfach.

    LG
    Heike
     
  4. Matzzze

    Matzzze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Unna
    Handgelenksversteifung

    Wenn steif, dann steif!

    Hallo Sabine!

    Dein Orthopäde weiss sicherlich Rat, ich würde aber vor einer Handgelenksversteifung mal einen Handtherapeuten fragen ob es da noch andere Möglichkeiten gibt.
    Wenn der Zug auf der Handwurzel zu groß wird und es deshalb zu verstärkter Reibung in den Gleitgelenken (Handwurzel) kommt, könnte die Muskelspannung in der Unterarmmuskulatur zu hoch sein. Wie beweglich ist die Handwurzel noch? Gibts da sowas wie ein gleiten bei Beugung und Streckung der Hand? Wie hoch ist die tägliche Belastung im Unterarm? Vielleicht schon mal über Körperhaltung generell nachgedacht?

    Wie gesagt, ist die Handwurzel erst mal steif, gibt es kein zurück mehr, also lieber noch andere Meinungen einholen.

    Gruß Matzzze
     
  5. Surflottewelp

    Surflottewelp Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2011
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lage-Lippe
    Handgelenk

    Hallo auch,
    ich danke für die Info´s. In Sendenhorst bin ich schon ein paarmal gewesen und habe dort anfang August einen Ambulanten Termin. Mein Problem ist die c.P., wird das nach der Versteifung besser mit den entzündungen oder bleibt es gleich, hören die Schmerzen auf oder bleiben sie?! Nach dem Röntgenbild zu urteilen sind die Handwurzelknochen stark abgesackt, wenn man das so sagen kann, und drücken auf alles was da darunter liegt. In 1 1/2 Wochen soll eine Spiegelung im Handgelenk gemacht werden um zu schauen wie der Knorpel aussieht, dannach wird wohl entschieden was und wie es gemacht wird.
    Liebe Grüße
    Sabine
     
  6. weserflitzer

    weserflitzer Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Sabine,

    bei mir war es so ähnlich wie bei Dir. Meine Schmerzen bin ich jetzt los, ich hatte seid der OP keinerlei Schmerzen mehr im Handgelenk. Vorher hatte ich arge Probleme, vor allem bei längeren Autofahrten. Ich bin sehr zufrieden mit der OP und kann Dir nur dazu raten, wenn Du solch starke Schmerzen hast. In Sendenhorst bist Du sehr gut aufgehoben, mich hat Dr. Neuber operiert und der ist wirklich super.

    LG
    Heike
     
  7. Surflottewelp

    Surflottewelp Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2011
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lage-Lippe
    Hallo Heike,
    wenn ich fragen darf, wie lange hast du gebraucht um wieder fit werden? Meine Sorge ist halt auch ob das mit dem arbeiten wieder klappt und ich nicht zu lange auffalle.
    LG
    Sabine
     
  8. weserflitzer

    weserflitzer Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Sabine,

    ich war insgesamt 6 Wochen krank geschrieben. Danach konnte ich aber auch noch nicht sehr viel machen. Du mußt mit ca. 3 Monaten rechnen bis die Hand und vor allem die Finger wieder richtig beweglich sind(das versteifte Handgelenk natürlich nicht).
    Es ist zwar lästig immer andere um Hilfe zu bitten, aber auch die Zeit geht vorbei. Und jetzt bin ich total zufrieden damit, vor allem weil ich keine Schmerzen mehr habe.

    LG
    Heike
     
  9. Wolke13

    Wolke13 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    bei mir sind beide handgelenke teilversteift. Am Anfang hatte ich Grosse Angst wie das wohl aussieht und wie das mit der Bewegung sein wird aber jetzt nach 5 JJahren bin ich immer noch sehr zufrieden. Ich kann fast alles machen und die Schmerzen sind im Vergleich zu vorher ein Witz. Meine Op war in Baden Baden
     
  10. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Sabine,

    wenn Du Anfang August einen amb. Termin in Sendenhorst hast, würde ich keine Gelenkspiegelung vornehmen lassen. Wenn Du schon öfter in S'horst warst, müsstest Du wissen, dass in der Rheumaorthopädie sehr erfahrene, gewissenhafte Operateure sind, allem voran der sehr einfühlsame Chefarzt Dr. Bause.

    Habe auch Ende letzten Jahres in Sendenhorst eine Handgelenkversteifung nach Mannerfelt vornehmen lassen; da werden die "Stäbe" eingesetzt, von denen Weserflitzer schrieb. Beide Handgelenke ( cP seit 86 ) sind eigentlich schon von selbst steif. Jedoch hatte ich letztes Jahr Strecksehnenabrisse am re. kleinen und dem Ringfinger, eine Folge des kaputten Handgelenkes. So wurde das re. HG versteift und die Sehnen rekonstruiert; operiert hat Dr. Broß / Assistenzarzt, assistiert hat ihm Dr. Platte / Oberarzt. 14 Tage Krhs, 4 Wochen Gips und immer Ergotherapie. Nach der Gipsabnahme kam Lymphdrainage dazu. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, Schmerzen hatte ich eh nicht so dolle, jetzt gar nicht mehr. Falls die Stäbe mal stören, so erklärte mein niedergelassener Orthopäde, kann man einen kleinen Schnitt unter örtlicher Betäubung machen und die Stäbe raus ziehen; Voraussetzung ist, dass die Arthrodese röntgenologisch nach 6 bis 12 Monaten fest ist.

    Und weil bei der linken Hand ebenfalls die Gefahr besteht, dass die Strecksehnen reißen, habe ich den nächsten Mannerfelt-Arthrodese- OP-Termin in S'horst im frühen Herbst. Dem sehe ich sehr gelassen entgegen. ;)

    Hier gab es schon mal was zu Mannerfelt.

    @Weserflitzer: Dr. Neuber ist mittlerweile Oberarzt und dazu ein sehr erfahrener Handoperateur. :)
     
  11. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    guten morgen.

    so wie ich das raushöre, ist die orthopädie in sendenhorst sehr zu empfehlen.

    ich such doch noch immer einen festen ansprechpartner. also orthopäde mäßig. am besten gleich in einer klinik. dann hat man untersuchungen und ops in einer hand.

    ist das in sendenhorst so? wenn ich irgendwo schmerzen habe, lasse ich mir einen termin in der ambulanz geben? und wenn dann operiert werden müßte, kann ich das dort in der klinik machen lassen? und ein fester ansprechpartner von ambulanz bis zur op wäre mir auch sehr wichtig!

    wer kann mir was berichten???

    obwohl, ich komm aus dem landkreis soltau-fallingbostel. vielleicht ist das auch zu weit weg....
     
  12. Surflottewelp

    Surflottewelp Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2011
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lage-Lippe
    Hallo zusammen,
    in Sendenhorst bin ich in der Rheumatologie schon 6 mal gewesen, zuletzt im Februar 2010, da war das Handgelenk noch i.O, nur Orthopädisch halt nicht, was sich jetzt aber ändern wird. Ich werde die Spiegelung absagen und hören was bei dem ambulanten Termin raus kommt.
    Vielleicht sieht man sich im frühen Herbst.
    Ich freue mich das ich so tolle Antworten bekommen habe und meine Angst auf die unbeweglichkeit der Hand etwas zurück schrauben konnte, aber die Schmerzen in der Hand machen einen ganz schon irre. DANKE AN ALLE.
    Liebe Grüße
    Sabine
     
  13. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Wir Rheumatiker sprechen von der Abteilung für Rheumaorthopädie, das sind zwei unterschiedliche Fachrichtungen unter einem Dach.

    Einen festen Ansprechpartner von der Ambulanz bis zur stationären Aufnahme zur OP ( bis zu 3 Monate Wartezeit, außer in Akutsituationen ) kann man Dir nicht garantieren. Jedoch kann man sicher sein, dass alle ihr Handwerk verstehen, miteinander kooperieren und die OP - Pläne sehr genau durchgehen und so die Operateure festlegen. Hatte von 2005 bis 01 sieben OPs in S'horst und bin mit allen Ergebnissen zufrieden und habe großes Vertrauen in die ärztliche Kunst.

    Wenn Dir in S'horst zu einer OP geraten wird, bieten sie auch die eigene Klinik an. Die Entfernung Soltau - S'horst sind ca. 240 km bei 2 Stunden, das wäre mir bei unserer speziellen Krankheit die Anfahrt wert.
     
  14. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    danke schön maus.
     
  15. Evi_123

    Evi_123 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. September 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Reisemaus und Surflottewelp!

    Darf ich fragen, ob ihr noch zufrieden seid mit den versteiften Handgelenken? Wie kommt ihr im Alltag zurecht? Besonders, wenn beide Hände versteift sind? Bei mir sollen auch beide Hände versteift werden und ich mache mir große Sorgen...
    Liebe Grüße, Evi
     
  16. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Evi,
    ja, ich komme noch gut zurecht, das re. Handgelenk wurde nach Mannerfelt versteift und das li. klassisch. Man sollte z.B. Hilfsmittel wie Greifhilfen beim Flaschenöffnen nutzen, um die Sehnen, Muskeln, Bänder, etc. nicht zu sehr zu strapazieren.
    Viel Erfolg. :)
     
  17. Renesme

    Renesme Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hy bei mir steht jetzt ne teilversteifung an da da ich nach einem Unfall ein Band im Handgelenk gerissen ist und es erst zu spät festgestellt wurde und es jetzt schon 6 Monate her ist . Meine Frage wie lange ist man nach der versteifungs op ca im Krankenhaus . Ich weiß das kann man nies genau sagen aber wie war das bei euch
     
  18. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hast Du mindestens eine Zweitmeinung eingeholt?

    wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Dir Verbesserung bringt?

    NOrmalerweise ist man da nicht lange- ich hatte zwar keine Versteifung, aber auch nach Unfall mehrere OPs und war entweder ambulant oder nur eine Nacht....
     
  19. Renesme

    Renesme Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Nein danke es jetzt schnell gehen soll da es ein arbeitsunffall war ungeschoren lange her ist die versteifung ist auch das letzte was gemacht werden soll nur das kann man erst sehn wie weit die Arthrose unfertig Verschleiß am Knorpel oder Knochen ist wen die op ist sagte man mir. Die teilversteifung ist das letzte was gemacht werden soll im schlimmsten Fall es kommt ja drauf an wie dasie Band genau gerissen ist und ob es wider zusammengewachsen ist und wie es zusammen gewachsen ist. Mich Interessiert eigentlich wie lang man im schlimmsten Fall im kh bleiben muss da ich Kids hab und das kh weiter weg ist und ich schnell wieder Zuhause sein mag. Da mir nur gesagt wurde das ich zur op nüchtern kommen soll auch wenn es nur von der schulter ab betäubt wird und ich danach stationäre da bleiben soll. Auf die Frage wie lang sagten sie mir nur es kommt auf die op an. Also dachte ich geh mal vom schlimmsten aus und frag mal nach Erfahrungen. Denk mal das es ein Arbeitsunffall war wollen die mich so lange wie möglich da behalten Wege der Kohle.
     
  20. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    aber dann geh auf jeden Fall

    NUR zu einem guten Handchirurgen- ich würde das nie von einem Chirurgen machen lassen, der alles mögliche operiert...

    und länger zu bleiben ist ein Segen, weil Du auf jeden Fall dann Deine Hand mehr schonst- ich hab an der anderen Hand/Ellbogen eine chronische Entzünduing bekommen wegen Überlastung, weil ich ja die operierte Hand schonen musste...