1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hand eingeschlafen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von orgelmaus, 24. November 2005.

  1. orgelmaus

    orgelmaus Guest

    Hallo!

    Bei mir ist im April diesen Jahres Weichteilrheuma festgestellt worden. Für mich war das ein sehr schockierendes Ergebnis, weil die Ärzte Monatelang gesucht haben und ich die ganze Zeit gehofft hatte, dass es etwas ist, was (einfach) wieder wegbehandelt werden kann.
    Naja, nun isses halt so und ich bin dabei mich damit zurechtzufinden. Ist zwar nicht immer ganz so einfach, da ich sehr sehr viel Musik mache (Klavier, Kirchenorgel, Querflöte, dirigieren usw) und ich häufig einfach abbrechen muss vor schmerzen, aber ihr kennt das sicher...

    Jetzt hab ich ne Frage: Seit einigen Tagen ist meine Hand nicht so direkt taub, aber irgendwie wie eingeschlafen. Immer wenn ich dagegen komme, kribbelts halt, so als wenn sie eingeschlafen wäre. Kann das mit dem Rheuma zusammenhängen oder ist das eine rein nervliche Sache? Außerdem zuckt mein rechtes Auge seit Wochen sehr extrem, vor allem in der Schule. Das ist so unangenehm, dass man kaum noch gucken kann.

    Ich würde mich sehr über einige Antworten freuen.
    Viele Grüße, Orgelmaus
     
  2. kaitaucher

    kaitaucher Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    betrifft das Kribbeln nur einige Finger oder mehrere? Handrücken oder Handinnenseite?

    Bitte beschreib das ganze mal genauer

    Gruß

    KAI
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Das mit der Hand könnte zum einen sicher mit dem Rheuma in Zusammenhang stehen, könnte aber auch ein sog. Kapaltunnelsyndrom sein.
    Aber das mit dem zuckenden Auge ist def. etwas anderes. Ich denke mal entweder Magnesiummangel oder einfach aufgrund der derzeitigen Belastung.
    Versuch doch einfach mal Magnesium zusätzlich einzunehmen (ich hoffe bei Dir liegt dort keine Unverträglichkeit vor), das hilft mir immer wenn mein Auge zuckt.
     
  4. orgelmaus

    orgelmaus Guest

    Also, das mit der Hand - hauptsächlich taucht dieses kribbeln auf, wenn man die außenseite (also genau zwischen kleinem Finger und Handgelenk) berührt. Das ist dann als würde man damit nen Faden betätigen, der durch den kleinen und den Ringfinger geht.

    Magnesium nehme ich schon regelmäßig, weil ich - da hast du richtig getippt - Magnesiummangel hab. Ich vertrags auch gut, von daher ist das kein Problem.

    Liebe Grüße, Orgelmaus
     
  5. kaitaucher

    kaitaucher Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo


    Kribbelt dann nur der kleine und der Ringfinger?

    Gruß

    KAI
     
  6. orgelmaus

    orgelmaus Guest

    Hi!

    Ja, nur die beiden.
     
  7. kaitaucher

    kaitaucher Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    hier die warscheinliche Diagnose:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ulnarisrinnen-Syndrom

    http://www.handerkrankungen.de/Sulcus_Ulnaris/

    http://www.hydrocephalus.de/seiten/neurologie/neukfaq6.html
    unter Sulcus ulnaris-Syndrom



    Ich habe das gleiche Problem.

    Jedoch tritt das ganze hauptsächlich auf wenn ich den Amr im Ellenbogen stark abwinkle.


    Du solltest zum Nerven Klemptner gehen (Neurologe), der Dir die Nerven durchmessen kann, und dadurch feststellt wo der Nerv evtl. geklemmt oder geschwollen ist.

    Gruß

    KAI
     
  8. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Hallo,


    bitte achte darauf, wenn der Neurologe die Nerven durchtestet, das die Testung nicht kurz oberhalb des Ellenbogengelenkes aufhört sonder weiter bis zur Schulter gemacht wird.

    Warum?

    Die gleichen Symptome hatte ich auch, bishin zur richtig heftigen Schmerzsymptomatik und derart eingeschlafenen Händen, das sie richtig taub und gefühlos waren.

    Ich wurde untersucht ( bis zum Ellenbogen) , es wurde daran rumgeschnippelt.
    Fazit: der Nerv war "etwas " eingeklemmt, nicht so viel, als das sich die Ärzte sich diese Symptomatik erklären konnten. Ich habe eine recht fiese lange Narbe mit Neuropathischen Schmerzen ( Haben sich nach der OP entwickelt).

    Die Symptomatik hat sich kein bisserl gebessert ( nicht durch die OP).

    Diagnose durch den Schmerztherapeut:
    Triggersyndrom in Nacken - Schulterbereich. Er löste den dortigen Triggerpunkt aus und ich hab sofort die Schmerzen, Taubheit usw. gespürt.
    Die OP wäre also unnötig gewesen.
    Durch TENS, Entspannungtraining, Sanften Massagen, Wärme bekomm ich diese Verspannungen in dem Triggerpunkten so einigermassen erträglich in den Griff.
    Wenn diese Triggerpunkte sich "verkrampfen" ( eigentlich ein weitaus komplizierterer Verlauf als das ich den hier so einfach erklären kann), zieht er die Nervenbahnen die durch ihn hindurch laufen zusammen und "quetscht" sie zusammen.
    Eigentlich fast so ähnlich wie das Kapaltunnelsyndrom oder das Ulnaris - rinnnen syndrom, ist nur jeweils ein anderer Auslöser.
    Unterschied ist hier nur, das da nichts mit OP zu machen ist.

    Weiter: die Nerven sind eingeklemmt und eine Minderversorgung des Armes entsteht. Zwar merkt man es nicht unbedingt im Schulterbereich ( man scheint sich dort an die Verspannungen schneller zu gewöhnen, das es einem nicht auffällt), aber es kann durchaus zu diffusen Schmerzen im Ellenbogen gelenk kommen, die man nicht so genau lokalieseren kann, obwohl man meint, da müssten sie sein.
    Der Schmerz geht weiter, überspringt meistens die Muskeln im Unterarm und zeigt sich in Schmerzen und Taubheit in den kl.Finger, Ringfinger, meistens auch Mittelfinger. Wenn es ganz extrem ist, kann auch die ganze Hand betroffen sein.

    Ein Gefühl wie eingeschlafene Beine, häufig bessert sich die Symptomatik, wenn man den gesamten Arm ein bisserl bewegt und entspannt in dem Moment.
    Häufig tritt es auch nachts auf ( bei mir zumindest) besonders wenn man Bauchschläfer ist und die Arme nach oben hin ausgebreitet hat. Da wird man durch Schmerzen und Taubheit in den Fingern oder Armen sogar wach.

    Also mein Rat, aus eigener Erfahrung : Lass dich bitte auf alles genau durchchecken und frag bitte den Doc auch nach, ob nciht auch das o.g. eine Möglichkeit sein könnte. Zur Not, hol dir eine zweite Meinung.

    Ich hab die ganze Symptomatik immer noch, nicht nur am op. Arm , mittlerweile auch am anderen. Muss ich mit leben und sorge dafür, das es nciht schlimmer wird durch die Verspannungen.

    Bei dem was ich oben von dir gelesen habe, wegen der Musik usw. und Fibro ( oder doch "richtig" Weichteilrheuma?), kommt die ganze Symptome gut hin.
    Es hat alles mit den Armbewegungen zu tun.

    Ich wünsch dir gute Besserung.
     
  9. Jule3

    Jule3 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    dortmund
    Hallo Orgelmaus!
    Auch ich bin Musikerin und habe Weichteilrheuma mit den gleichen Symptomen. Bei mir sind zur Zeit der Daumen und Mittelfinger taub, sowie Kribbeln im kleinen und Zeigefinger. Kommt wohl daher, dass die Entzündungen im Arm auf irgendeinen Nerv drücken. Mit den Augen habe ich auch Probleme.. Weichteilrheumatismus betrifft ja auch die Muskeln, und kann daher auch die Augenmuskulatur bzw. Nerven dort betreffen. Bei mir hilft da sehr gut Akupunktur..
    Liebe Grüße
    Julia
     
  10. orgelmaus

    orgelmaus Guest

    letzten Herbst

    Hallo!

    Danke für die vielen Infos und Tipps! Ich werd mal einen Termin beim Neurologen machen. Übrigens ist mir jetzt erst eingefallen, dass ich ein ähnliches Problem schon letztes Jahr hatte. Im Herbst, ich glaub so zwische Oktober und November wurde mein linkes Bein ständig taub, bzw. schlief ein. Nachdem dann mein Fuß fast ohne Unterbrechung taub war, bin ich zum Neurologen gegangen und er hat den Nerv vermessen. Jedoch ist damals nichts richtig festgestellt worden. Er meinte, alles würde auf eine Nervenentzündung hindeuten, aber er könne in diesen Vermessungen keine ungewöhnlichen Störungen oder ähnliches feststellen. Nach einigen Wochen ist es von selbst wieder weggegangen, aber heute schläft mein linkes Bein immer noch leicht ein.

    Lg, Orgelmaus
     
  11. Anette

    Anette Guest

    Hallo Orgelmaus,


    zum Thema Hand eingeschlafen fällt mir spontan das "Karpaltunnel-Syndrom" ein. Hierbei wird der Nerventunnel im Handgelenkbereich zu eng und deshalb schlafen einem die Hände ein. Habe auch schon beide Hände operiert bekommen und die Beschwerden waren wie "weggeblasen". Beim Nervenarzt werden die Nervenströme dann gemessen und evtl. festgestellt. Ein Versuch ist es bestimmt wert.

    Alles Gute Anette
     
  12. Jule3

    Jule3 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    dortmund
    Hallo Orgelmaus!
    Ich war auch schon wegen meiner tauben Hand, und damals hatte ich das gleiche am Fuß, beim Neurologen. Der hat allerdings auch nie was festgestellt... Dennoch kann bei Weichteilrheuma, wenn sich die Sehne oder irgendwas anderes entzündet, dieses auf den Nerv drücken..Ist die Entzündung abgeklungen, kommt auch das Gefühl nach einiger Zeit wieder..Einmal musste ich die entzündeten Schleimbeutel operativ entfernen lassen, weil sich die Peronealsehnen (das sind die seitlich vom Knie zum Sprunggelenk) verklebt hatten, da die Entzündungen über ein Jahr falsch behandelt wurden.. bin allerdings seitdem schmerzfrei..du musst für dich rausfinden, was für dich speziell gut ist!!
    Viele vorweihnachtliche Grüße von Jule