1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo,

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Michael, 15. April 2005.

  1. Michael

    Michael Guest

    ich bin neu hier bei euch und vielleicht könnt ihr mir ja etwas weiterhelfen:

    ich habe seit einer woche schmerzen in den finger- und fußgelenken. dazu kommen auch alle großen gelenke, die zur abwechslung auch alle mal mehr oder weniger schmerzen.
    seit gestern nehme ich 2x800 mg ibuprofen, aber das hilft auch nur etwas.

    der auslöser von meinen jetzigen beschwerden war vermutlich ein saunabesuch vor 10 tagen. ich war da zu lange drin und ich hatte danach auch 2 tage kopfschmerzen, hauptsächlich in der rechten gehirnhälfte. das war irgendwie ganz komisch.

    nochmal kurz was zu meiner vorgeschichte:
    also gelenkprobleme habe ich schon länger. bei starker belastung habe ich dann schmerzen in den knien, den ellenbogen oder den schultern.

    und vor ca. 8 jahren wurde mir an einem finger ein enchondrom entfernt. aber ich denke, dass das mit den jetzigen problemen wahrscheinlich nichts zu tun hat.
    aber wie ich hier auch schon gelesen habe, schon eher die folgende krankheit die ich mal hatte.
    ich hatte eine infektion mit dem EB-Virus, eine Mononukleose vor ca. 13 jahren. da wurde ich auch stationär behandelt.
    seitdem bin ich sehr oft müde und vielleicht habe ich seitdem auch die gelenkprobleme.


    heute habe ich von meiner hausärztin die ergebnisse der blutuntersuchung bekommen und sie sagte es wäre alles in ordnung und deswegen bräuchte ich auch keine überweisung zum rheumatologen.
    stattdessen will sie mich evtl. zu einem orthopäden schicken.

    kennt ihr eine krankheit mit diesen symptomen, für die ein orthopäde zuständig ist?

    da ich hier schon ein bischen gelesen habe, habe ich gesehen, dass die blutwerte ja nicht unbedingt auf rheuma oder eine entzündung hinweisen müssen und man trotzdem rheuma haben kann.

    meint ihr es ist sinnvoll nochmal 10,- euro zu investieren und auf eigene faust einen termin bei einem rheumatologen zu machen?
    aber ob der mir dann glaubt?


    liebe grüße

    Michael
     
    #1 15. April 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Dezember 2005
  2. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Michael,

    also die Blutwerte können in Ordnung sein obwohl du Rheuma hast.
    Bei mir ist es auch so. Ich habe seit 8 jahren cP = rA= chronische Polyarthritis(gelenkrheuma).
    Bei mir sind alle Blutwerte in Ordnung, so wie es sein muss, aber trotzdem plagen mich schmerzen und es ist das Rheuma, was mir gestern bestätigt wurde, dazu muss man keine schlechten oder auffälligen Blutwerte haben.
    Ich würde dir empfehlen trotzdem einen Rheumatologen aufzusuchen und dich von Ihm Untersuchen zu lassen, weil ein Rheumatologe da logischer weise mehr Ahnung von hat als ein normaler Hausarzt.
    Denn so wie du es hier beschreibst deutet es für mich auf ein Rheuma hin.
    Lass dir einfach eine Überweisung von deinem Hausarzt geben ob er will oder nicht, aber lass dich nicht unterkriegen.

    MfG

    (Nordlicht)-Kristina
     
  3. Michael

    Michael Guest

    hallo Kristina


    ja, nur meine hausärztin weiß das scheinbar nicht. :rolleyes:

    können die blutwerte eigentlich auch bei einer akuten polyarthritis normal sein?



    ich werde dann auf jeden fall mal einen termin bei einem rheumatologen machen, ob mit oder ohne überweisung.


    danke erstmal für deine antwort.

    lg
    Michael
     
  4. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Michael,

    also bei mir ist die cP im moment auch ziemlich schlimm und meine Blutwerte zeigen die normalen werte. Trotzdem, obwohl man es schlimm hat, können die Blutwerte ganz normal sein.

    Wenn dein Hausarzt dir keine Überweisung geben will, dann wechsel den Arzt, denn dann ist deinem Arzt deine Gesundheit im grunde egal und das sehe ich als unterlassene Hilfeleistung an.

    Liebe Grüße

    (Nordlicht)-Kristina
     
  5. Michael

    Michael Guest

    hallo,
    ich war heute wieder bei meiner hausärztin mit folgendem "ergebnis":

    krankmeldung: hab ich keine mehr bekommen.

    rezept für ein schmerzmittel: auch nicht.

    überweisung: zum orthopäden.


    es ist schon ein scheiß gefühl als simulant oder sonstiges abgestempelt zu werden. [​IMG]
     
  6. fishwoman

    fishwoman Guest

    hausärztin

    hallo michael,

    also ich sehe jetzt für dich zwei möglichkeiten:

    entweder du suchst dir einen neuen hausarzt oder du gehst zum orthopäden und lässt die dann von ihm eine überweisung zum rheumatologen geben.

    als meine gelenkbeschwerden anfingen, bin ich auch erst zum orthopäden. ich war der meinung, alles was mit gelenken zu tun hat, gehört zum orthopäden. rheuma war meiner meinung nach was für alte leute, ich hätte nie gedacht, dass ich davon betroffen bin.
    aber meine orthopädin hat mich ziemlich schnell an einen rheumatologen überwiesen. das war auch ganz gut so.
    jetzt fühle ich mich in guten händen bei meiner hausärztin( internistin) und bei meinem rheumatologen.
    meine hausärztin würde mir niemals ein rezept für schmerzmittel oder eine krankschreibung verwehren, wenn ich der meinung bin, dass es nötig ist.
    sie weiss allerdings auch, dass ich lieber mal die zähne zusammenbeisse.

    ich wünsche dir alles gute und lass mal hören, wie es bei dir weitergeht.
    herzliche grüsse,
    fishwoman
     
  7. eierwally

    eierwally Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2004
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    Ärzte

    hihi,
    ich war zuerst beim unfallchirugen!!
    zum rheumatologen wär ich doch nie von selber gegangen!
     
  8. Kathy1

    Kathy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    *lach*
    Mich hat man zuerst in die Infektologie geschickt, womit fuer einige Jahre Diagnosestellung (Lupus SLE) rausgezoegert wurde, denn die haben mich erst nach Riesenkampf losgelassen... :eek:

    Michael, wechsle lieber sofort die Hausaerztin, such dir wenn geht jemand, der auch Internist ist und lass dich dann zum Rheumatologen schicken. Spart dir Zeit und Nerven, meine Erfahrung.

    Gute Besserung, und herzlich willkommen hier in dieser Runde :cool: .
    Kathy
     
  9. Michael

    Michael Guest

    Körperliche Belastung trotz Schmerzmittel?

    hallo,

    danke für euere antworten.
    also zu meiner hausärztin gehe ich natürlich nicht mehr hin.

    aber heute hatte ich einen termin bei einem orthopäden.
    die hände wurden geröntgt und da war auch alles in ordnung. was mich natürlich freut.
    er hat mir diclofenac 75 retard verschrieben. 2x1 kapsel soll ich da nehmen.
    und ibuprofen weglassen.
    in 10 tagen soll ich dann nochmal vorbei kommen.

    jetzt mal eine blöde frage:
    meint ihr ein internistischer rheumatologe hätte mich anders behandelt und mir z.b. gleich ein basismedikament verschrieben?

    und eine wichtige frage:
    der arzt hat zu mir gesagt, dass ich mich ruhig voll körperlich belasten kann, so wie ich es aushalten kann.
    das würde nicht schaden, auch wenn ich dadurch schmerzen hätte.
    aber ich habe irgendwie das gefühl, dass das nicht so gut ist. gerade auch weil ich ja ein schmerzmittel einnehme.

    wie ist denn euere meinung dazu?


    liebe grüße
    Michael
     
  10. fishwoman

    fishwoman Guest

    belastung

    hallo michael,

    mein rheumatologe sagte mir vor einiger zeit, das sprichwort "wer rastet, der rostet" gilt gerade auch bei rheuma.
    ich hatte sorge, dass meine täglichen 20km mit dem fahrrad irgendwie schädlich wären, aber im gegenteil.
    seitdem habe ich keine bedenken, auch wenn ich schmerzen habe, mich viel zu bewegen.
    schädlich für die gelenke ist es jedenfalls nicht.

    ich denke, da hat der orthopäde schon recht.

    aber du solltest trotzdem einen internistischen rheumatologen aufsuchen.ich glaube nicht, dass ein orthopäde eine basistherapie einleitet.

    herzliche grüsse,
    fishwoman
     
  11. Michael

    Michael Guest

    hallo fishwoman [​IMG]

    hm, ok dann werde ich mal schauen wie das bei mir so klappt.



    das werde ich auch machen, falls ich vom orthopäden eine überweisung bekomme.


    liebe grüße
    Michael
     
  12. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    hi michael,

    bewegung ist bei einem rheuma immer ok, bis zur schmerzgrenze aber bitte nicht darüber hinaus. ohne bewegung versteifen die gelenke irgendwann. hast du denn mal notiert wie sich der schmerz anfühlt, wann er auftaucht, was du davor gemacht hast? das kann zur diagnose mit hilfreich sein. ein internistischer rheumatologe kann noch ein spezielleres labor machen als der hausarzt. damit wird ein mögliches rheuma eingegrenzt. meist ist seine praxis aber eine sogenannte überweisungspraxis. d.h. du benötigst schon eine überweisung. entweder von deinem orthopäden oder im neuen quartal von einem anderen hausarzt.
    vielleicht hilft dir das schmerzmedikament ja schon. ein ebv kann auch durchaus ein auslöser für rheuma sein. gib das mal als stichwort hier ein und du wirst ein paar mehr info bekommen.

    gruss kuki
     
  13. Michael

    Michael Guest

    hallo kukana [​IMG]

    ja bewegung ist bestimmt gut.
    ich meinte aber eigentlich nicht nur bewegung, sondern richtige belastung.

    da meine hauptprobleme im moment bei den fingergelenken sind, meine ich zb über eine längere strecke rechts und links einen wasserkasten zu tragen.
    oder halt richtig körperlich zu arbeiten, wo man viel die hände braucht.

    da bin ich mir halt nicht sicher, ob das so gut ist.
     
  14. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    ja- muss ich das jetzt so verstehen, dass du täglich handwerklich arbeitest mit den händen und schwere sachen trägst? das solltest du dir dann aber schon überlegen. obwohl ein r-o ler sogar weiterhin dank seiner medikamente als dachdecker arbeiten kann. aber ohne basis wirst du schnell die grenezen erkennen.

    gruss kuki
     
  15. Michael

    Michael Guest

    nein, das nicht direkt.
    aber nach der aussage meines arztes, wäre das auch ok.

    naja, ich muss mal schauen, wie sich das bei mir so entwickelt.
     
  16. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo michael,

    irgendwo in den rheuma-news hier ist ein bericht über kraftsport.
    ich bin sicher, er würde dich interessieren. es wird berichtet, dass
    kraftsport sich günstig auswirkt.
    ich bin im moment zu müde, um ihn für dich zu suchen, sorry!

    lieben gruß marie
     
  17. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, hier ist er, gähn........

    rheuma-news: Intensives Krafttraining schadet den Gelenken nicht
    Ein intensives Krafttraining führt bei Patienten mit rheumatoider Arthritis nicht zu einer Verschlechterung der Gelenkschäden - auch dann nicht, wenn es über einen langen Zeitraum durchgeführt wird. (10 Dec 2004, Dr. med. Gabriele Moultrie) Im Rahmen einer holländischen Studie wurde der Einfluß von intensivem Krafttraining auf die im Röntgenbild darstellbaren Gelenkschäden der Hände und Füsse bei Patienten mit rheumatoider Arthritis untersucht. Dazu wurde der Zustand der Gelenke von zwei Patientengruppen über zwei Jahre hinweg verfolgt. Die erste Gruppe erhielt die übliche krankengymnastische Betreuung, die zweite Gruppe führte ein intensives Krafttraining durch. Nach zwei Jahren zeigten sich erstaunliche Unterschiede in beiden Gruppen. Die 136 intensiv trainierenden Patienten wiesen im Vergleich zu den 145 `normal´ Behandelten signifikant geringerer Gelenkschäden im Röntgenbild der Hände und Füsse auf. Dieser Unterschied war im Bereich der Füsse besonders deutlich. Unabhängig von der vorteilhaften Situation hinsichtlich der Gelenke, hatte die Kraftsportgruppe eine geringere Krankheitsaktivität und einen geringeren Verbrauch an Cortison.

    Die Autoren dieser Studie kommen auf Grund ihrer Ergebnisse zu dem Fazit,
    dass intensives Kraftsporttraining bei Patienten mit rheumatoider Arthritis
    entgegen früherer Befürchtungen einen schützenden Effekt
    auf die Gelenke auszuüben scheint. Das Fortschreiten rdiologischer Gelenkschäden im Bereich der Hände und Füsse lässt sich durch Kraftsport besser bremsen als durch die übliche Krankengymnastik.

    sodele, gute nacht
    marie
     
  18. Michael

    Michael Guest

    hallo Marie [​IMG]

    danke für den interessanten bericht.
    allerdings ist kraftsport sowieso nichts für mich, das machen meine gelenke nicht mit.
    und das unabhängig von meinen jetzigen beschwerden.
     
  19. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Ich höre mich bestimmt mal wieder nervig an!!

    Wenn sich einige Menschen die Mühe machten und unter den Suchbegrffen zu schauen, Diese Forum würd es und danken.
    Glitzerchen
     
  20. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ach ja, michael,

    das leben ist ein grosses missverständnis:D :D

    lg marie
     
    #20 22. April 2005
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2005