1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo zusammen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Sel, 18. August 2015.

  1. Sel

    Sel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    ich hoffe hier Anregungen Tipps, und vllt auch etwas Beruhigung zu finden ^^

    So fing das ganze an:
    Ich hatte schon immer so weit ich zurückdenken kann "dicke" Finger, was wohl an einer vererbten Bindegewebeschwäche liegt.

    Allerdings fing vor ca. einem halben Jahr kleinere Probleme an, wie spontane Müdigkeit, die mit der Zeit immer schlimmer geworden ist.
    Plötzliches starkes schwitzen bei Temperaturwechsel, und die "dicke" meiner Finger hat sich teilweise täglich um einen ganzen Zentimeter verändert.

    Dann nach einer kleinen Ärzte Tour hat ein Phlebologie (nachdem er noch eine Krampadern im Bein gefunden hat :D ) die Diagnose "unspezifische Kollagenose" gestellt, und meinte das wäre dann einfach so, wusste aber auch nicht so genau zu welchem Arzt ich damit gehen kann.

    Einen Monat später war ich beim Urologen weil es beim Pinkeln leicht gebrannt hatte, und dieser fragte mich direkt ob ich einen "Morbus Reiter" hätte, weil die Finger dick sind, es beim Pinkeln brennt und dazu die Augen entzündet waren.

    Also damit zum Hausarzt und der meint dann auch direkt "Ja passt perfekt, könnte Morbus Reiter sein". Da dann erstmal alles nicht so schlimm war wurden keine Medis aufgeschrieben, und überweisung in die Uniklinik. Allerdings hat sich dann relativ schnell eine verschlechterung eingestellt, da ich das Gefühl von Muskelkater und nach langer Arbeit am PC auch teilweise schmerzen habe. Dazu haben sich die finger morgen nach dem aufstehen plötzlich für ein paar Minuten recht "komisch" angefühlt.

    Also wieder ab zum Hausarzt, von diesem habe ich dann Voltaren Dispere und Sulfasalzalin bekommen, damit schon mal etwas gegen die Entzündung in den Fingern passiert. Die Voltaren musste ich dann nach einer Woche gegen Ibu 600 austauschen, da ich das Voltaren nicht so gut vertragen habe.

    Dazu hab es dann noch ein Röntgen, da waren zum Glück alle Gelenke in den Fingern in ordnung, aber es gab Knochen zysten die wohl normal wären bei oder nach einer Entzündung.

    So das war der Kram der bis jetzt gelaufen ist, jetzt kommt der fragende Part :)

    Was ich komisch finde ist das es ja heißt das die Gelenke entzündet sind, allerdings hab ich die schwellungen nicht in den Gelenken sondern im ersten und zweitem Fingerglied. Am dicksten sind die morgens und abends.
    Die Ibu 600 nehme ich 3x am Tag und das Sulfasalzalin nach Anleitung, jetzt morgen und abends einmal was aber jede Woche gesteigert wird.

    Gerade bei den Ibus mache ich mir etwas sorgen, wenn ich die mal vergesse zu nehmen kriege ich extreme Kopfschmerzen und ich habe so ein bisschen angst das der Kopf ein wenig abhängig von dem Zeug werden könnte ^^
    Und ist es richtig das es 1-3 Monate dauert bis dieses Sulfasalzalin anfängt zu wirken? Die letzte Woche hatte ich bis auf ein zwei ausnahmen keine Tagesmüdigkeit mehr, allerdings hat sich an den Fingern noch garnichts verändert.

    Sollte ich meine Finger jetzt auch schonen, oder kann ich die ganz normal weiter benutzen?

    Ich freue mich über einen guten austausch und vllt auch über Erfahrungswerte die hier sicher viele haben :)
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Sel,

    willkommen bei rheuma-online.

    Wie kommt der Arzt denn bei Krampfadern im Bein auf die Diagnose einer Kollagenose :confused:

    Es gibt viele Menschen mit Krampfadern an den Beinen, die keine Kollagenosen haben. Hab noch nie gehört das Krampfadern ein spezifisches Symptom für Kollagenose ist oder gar ein Diagnose Kriterium. Habe selber eine Kollagenose, die wurde unabhängig von Krampfadern gestellt. Hab auch ein paar kleinere an einem Bein.

    Bei Kollagenosen muss man keine geschwollenen Gelenke haben und es können trotzdem Entzündungen da sein, es sind ja eigentlich autoimmune entzündliche. Bindegewebserkrankungen
     
  3. Sel

    Sel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    HiLagune,

    die Krampfader wurde an dem Tag zufällig gefunden, da er im Bein schauen wollte ob er mit Ultraschall irgendwas sehen kann.


    Also heißt das die Finger fühlen sich komisch an weil das Gewebe einfach stark auf die Gelenke und Sehnen drückt?
    Ich hoffe wirklich das die Ibus und das Sulfasalazin mal langsam irgendwas machen, jetzt nach zwei Wochen merke ich noch keine Veränderungen :(
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Sel,

    zunächst mal herzlich willkommen bei r-o :)


    Ich glaube, was Lagune sagen wollte (ich würde mich dem dann übrigens auch anschließen ;)), war u.a. Folgendes:

    Krampfadern haben per se nichts mit Kollagenosen zu tun, und ihr ist unklar, woher der gedankliche Bogen kommt. Die Frage, die sich mir im Anschluss noch stellt, ist diese:

    Wie kann jemand eine Diagnose stellen, von der er dann nicht weiß, wer für die Behandlung zuständig ist??? Mit persönlich ist das ein Rätsel - vielleicht weiß jemand die (oder eine) Lösung :vb_cool:
     
  5. Sel

    Sel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hall Frau Meier,

    achso :)
    Nun das ging so los das mich mein Hausarzt zu allen möglichen Ärzten geschickt hat, bis dann einer gesagt hat "unspezifische Kollagonese", und dann vom Urologen das ganze zum "Morbus Reiter" erweitert wurde.

    Sprich die Krampfadern waren Zufall, und ich hab wahrscheinlich einfach nur zu viel geschrieben :)
     
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest


    Sel,

    eine "undifferenzierte Kollagenose" kann nicht zum "Morbus Reiter"** erweitert werden; beide Krankheitsbilder haben nichts mit einander zu tun.

    Nebenbemerkung: **Diese Bezeichnung ist veraltet, da Mister Reiter (der namensgebende Arzt) umfassend mit den Nationalsozialisten kooperiert hat und daher die Verwendung des Namens in der DGRh nicht mehr erwünscht ist.
    Noch mehr off-topic:
    Ähnliches gilt für Herrn Wegener - der mit dem gleichnamigen Morbus, heute GPA = Granulomatose mit Polyangiitis benannt)
     
  7. Sel

    Sel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Alles könnte es sein, dass es entweder eine Kollagonese oder ein Reaktive Arthritis (Ich hoffe das ist so dann korrekter) ist?

    Ich hoffe das der Rheumatologe das dann nächsten Monat raus kriegt was genau jetzt eigentlich los ist, mein Hausarzt ist da aber eher weniger optimistisch das es genau bestimmbar wäre. Sprich solange Tabletten schlucken bis es irgendwie besser wird ^^
    [h=1][/h]
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest


    Sel,

    genau so ist es (korrekt :top:).
    Meistens kann man anhand bestimmter Kriterien die Art der Erkrankung ganz gut einordnen; manchmal dauert das eine Weile, manchmal ist es schon zu Anfang glasklar.
    Nebenbei ist Sulfasalazin nicht gerade der Bringer und nicht gerade das klassische Medikament bei Kollagenosen - eher ganz im Gegenteil ;)
     
  9. Sel

    Sel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Okay jetzt bin ich verunsichert xD
    Mein Hausarzt meinte das Sulfasalazin wäre eigentlich genau richtig weil es relativ schwach ist und damit die Schwellungen und Müdigkeit weg geht.

    Er ist natürlich kein Rheumatologe.

    Ich muss dann jetzt natürlich fragen: Warum ist es eher schlecht, und was wäre besser? :)
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Sulfasalazin wird von manchen Kollagenosebetroffenen (insbesondere Lupuspatienten) oft nicht gut vertragen; das liegt wohl daran, dass es ein Abkömmling der so genannten Sulfonamide (eine Antibiotikagruppe) ist.

    Was besser wäre, richtet sich nach der gestellten Diagnose und den individuellen Bedingungen - eins nach dem Anderen - und ist Sache des behandelnden und sachkundigen Arztes ;)
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Eben, habe ich gerade was in den anderen Thread von Sel geschrieben. Ich finde es nämlich gar nicht gut das der Hauarzt jetzt einfach mal so irgendeine eine Basis anfängt, obwohl der Rheumatologentermin bald ist und der Rheumatologe doch erst mal gucken sollte was nun Sache ist.
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Ich bin darauf bewusst nicht eingegangen - bei zwei so unterschiedlichen Diagnosen bleiben ohnehin noch Fragen offen ;)
     
  13. Huhu

    Huhu Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo Sel,

    willkommen im Forum :)

    Ich gebe den Mitschreibern Recht.
    Ich würde auch deinen Hausarzt darum bitten, erstmal das Sulfasalazin wegzulassen und auf den Termin mit dem Rheumatologen zu warten.
    Auch kein Cortison nehmen, umso schneller kriegst du eine Diagnose.

    So, jetzt kommt der Laien Modus und wer mehr Ahnung hat, darf das gerne korrigieren.
    Gerade bei einer reaktiven Arthritis braucht man nicht unbedingt Cortison und Basismedikamente (wie Sulfasalazin) sind hier auch nicht unbedingt notwendig, da eine reaktive Arthritis "heilbar" ist. Es kann zwar einige Monate in Anspruch nehmen (gibt auch Ausnahmen, bei denen es sehr viel länger anhält, hier ist auch ein Basismedikament ratsam), aber diese Entscheidung würde ich den Rheumatologen treffen lassen und nicht deinen Hausarzt.

    Ein Monat ist schnell rum, solange kannst du doch IBU nehmen, gegen deine Schmerzen.

    Besprich dich am Besten nochmal mit deinem Hausarzt.

    Liebe Grüße, Huhu

    P.S.: An die anderen: Wegen Verdachts einer Psoriasis Arthritis (ist ja auch eine Kollagenose, wenn ich richtig bin), wollte man mich auch mit Sulfasalazin einstellen. Habe das erstmal auf Eis gelegt, bis die Diagnose feststeht.
    Wäre das nicht Mittel der Wahl? (MTX ist kontraindiziert)
     
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Hallo HuHu,
    nein, Psoriasis Arthritis ist keine Kollagenose.

    Aber so weit ich das gelesen habe, sogar hier bei ro, ist bei Morbus Reiter(wird so nicht mehr gern genannt laut Frau Meier ) Sulfasalazin nicht verkehrt, nur bei Kollagenosen wird das an sich nicht gegeben, da gibt es widerum andere, sinnvollere Medikationen.
     
    #14 24. August 2015
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2015
  15. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Huhu, Huhu :D,

    Zur ersten Frage (der rhetorischen in Klammern): nein.
    Zur zweiten Frage: vielleicht - wenn es wirkt, ist gut, wenn nicht, muss eine Alternative her. Leflunomid ist prima wirksam und gleich stark wie MTX; Sulfasalazin gehört zu den schwächer wirksamen DMARD´s und reicht oft nicht.
     
  16. Huhu

    Huhu Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo Lagune,
    danke für deine Aufklärung, dann habe ich das falsch verstanden!
    Liebe Grüße,
    Huhu :)
     
  17. Huhu

    Huhu Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo Frau Meier,

    auch dir vielen Dank für die Aufklärung, da muss ich bei meinem letzten Termin echt was falsch verstanden haben! :)

    Danke für den Tipp mit dem Leflunomid! Werde ich im Kopf behalten!

    Liebe Grüße,
    Huhu :)
     
  18. Sel

    Sel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    So endlich geht es weiter, leider weiß ich nicht genau was los ist weil Arzt im Urlaub und die Auszubildende wusste nicht weiter.
    Allerdings habe ich ein Rezept für Prednisolon bekommen welches ich jeweils eine Woche mit 40-30-20-10-5-2,5-Ende nehmen soll.

    Zumindest in der Apotheke war man sich einig das nach ein paar Tagen es deutlich besser werden sollte ^^

    Verstehe ich es richtig das dies eine Stoßtherapie ist?


    Und kann es sein das durch Entzündung im Körper das abnehmen erschwert ist?
     
  19. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hey,

    ich war gerade in einer Schmerzklinik, die auf Kopfschmerzen spez. ist.

    Hast du vor Einnahme der Ibu schon mal Kopfschmerzen gehabt? Wenn ja, kann es sein, dass du einen Medikamentenübergebrauchskopfschmerz bekommen hast. Den bekommt man nur, wenn man vorher schon gelegentlich an Kopfschmerzen gelitten hat.
    Wenn man dann an mehr als 10 - 15 Tagen im Monat ein (Kopf-)Schmerzmittel wie Ibu, Diclo, Parac., NSAR usw. nimmt, entsteht er.

    LG