1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo und Wirkung von Enbrel unter außergewöhnlichen Bedingungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KayC, 1. März 2006.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    gleichzeitig mein offizielles Rückmelden; ich bin seit Sonntag wieder aus dem KH entlassen. :o Der Aufenthalt hat meine Entzündungen an den peripheren Gelenken zurückgedrängt und mir denke ich, auch ganz gut getan. Wenn ich nicht beschlossen hätte, jetzt wieder gesund zu werden und nieeee wieder dorthin zu müssen, dann würd ich es jederzeit wieder tun. :D

    Wie ist Eure Erfahrung mit Enbrel unter Streßsituationen? Die Streßsituation war sicherlich der KH-Aufenthalt mit den chemischen Synoviorthesen (Ich bin total geschlaucht).
    Bereits Anfang letzte Woche meldete sich die Entzündung im ISG zurück, ich habe tagelang starke NSAR gefuttert und gehofft, daß wenn ich zu Hause bin, alles wieder gut wird. Wurd aber nicht, gestern nachmittag saß ich beim Orthopäden (@Sabinerin-> ja, genau der ;) ) und hab mir Spritzen ins Kreuz jagen lassen. Mein Kind sitzt bei Oma und Opa, weil ich mich kaum rühren kann und ich habe zum zweiten Mal während 10 Monaten Enbrel eine Stoßtherapie mit Cortison und Terazepam. :(

    Ich bin sauer, wütend und enttäuscht. Erwarte ich zuviel? Da Enbrel bei mir als Monotherapie nicht ausreichend wirkt, habe ich im KH Arava neu dazubekommen. So hundertprozentig wrkte es also nie. :( Ist das normal, daß die Basis bei außergwöhnlichen Situationen so etwas nicht auffangen kann?
    Wie sind Eure Erfahrungen?

    LG Katharina
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    in stresszeiten, egal weshalb, hilft bei mir nur corti-erhöhung - manchmal auch noch dampfablassen, egal wie.
    habe ich keinen ärger (und keine sorgen), d.h. absolut keinen ärger mit docs, kk, bank und daheim, geht es mir ganz gut. die basismedis können eben nicht alles. schon eine zahnbehandlung will gut überlegt sein - nicht nur wegen der für mich fälligen kosten.
    bin mal gespannt, wie sich das sparprogramm im gesundheitswesen auswirkt.
    heute zum beispiel habe ich verstärkt schmerzen. anlass:
    eine notwendige kontrolluntersuchung wurde vom doc nur ansatzweise vorgenommen, über den fälligen rest erhielt ich mal wieder ne privatrechnung. jetzt tut mir alles weh, kann kaum laufen.
    gruss
    bise
     
  3. caret

    caret Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2004
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederdorfelden,
    Hallo,
    ich spritze seit gut 1 1/2 Jahren Enbrel. Und als Erhaltungstherapie nehme ich 5 mg. Cortison. Weniger geht nicht, habe es immer wieder versucht, aber dann bekomme ich total viel schmerzen und kann mich kaum bewegen. In Stressituationen komme ich immer wieder mal in einen Schub und dann muß man ob man will oder nicht sich einen Cortisonstoss geben. Das Enbrell soll ja die Entzündung abblocken, kann aber keinen Rheumachub verhindern. Schmerzen habe ich trotz Enbreltherapie immer, sind aber zum aushalten und ich benötige nur noch selten Schmerzmittel. Versuche halt, dass ich in keinen Stress verfalle, ist aber leichter gesagt als getan. Aber mir geht es trotz allem besser als vor der Enbrel Therapie. Wenn ich dann in einen Schub stecke, bin ich auch total wütend und denke es hilft nichts, ist aber gar nicht so, wenn ich dann an die Zeit von vor 1 1/2 Jahren denke, damals konnte ich nicht mal die Bettdecke hochziehen, wenn ich mich zudecken wollte. Man vergisst es nur immer. Wünsche Dir alles Gute und dass es Dir bald wieder besser geht. Lieben Gruß Carmen