1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo :) - immer mehr Gelenke betroffen ..

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Schneegestöber, 5. Februar 2016.

  1. Schneegestöber

    Schneegestöber Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und guten Abend,

    ich bin ziemlich verzweifelt und hoffe, hier ein paar Tipps zu erhalten bzw. Gleichgesinnte zu treffen.

    Vor etwas mehr als einem Jahr fing das alles bei mir an.
    Auf einmal hatte ich am linken Knie starke Schmerzen, es wurde immer dicker und ich konnte nicht mehr laufen - 2x punktiert, ein MRT wurde gemacht - Gelenkschleimhautentzündung - es sollte eine Radiosynovorthese gemacht werden, doch der ausführende Arzt schickte mich zum Rheumatologen. Dieser meinte, dafür wäre es zu früh und er punktierte nochmals und spritzte Kortison. Dann war das Knie ruhig, ca 3 Monate. Im Sommer fing es dann an, dass auf einmal mein Fuß beim Auftreten stark wehtat. Beim Orthopäden wurde eine Plantarfasziitis festgestellt und Kortison gespritzt, ca 2 Wochen Ruhe. Dann tat der Fuß immer doller weh und er wurde dick, nichts half. Zeitgleich wurde auch mein Knie wieder dick und ich habe Hyaloronsäure gespritzt bekommen (half 4 Wochen). Ich ging zu einem anderen Orthopäden, der ein MRT machte - Knochenmarködem und verdickte Gelenkinnenhaut. Der Rheumatologe meinte, es wäre Rheuma, beides passt zusammen.
    Seit einem halben Jahr erhalte ich Schmerztabletten, aber der Fuß wird nicht dünner, er schmerzt immer noch beim Auftreten und das Knie wird alle 2 Monate dick und muss punktiert werden. Seit einem Monat tut nun auch mein Hals weh, der Nacken, ich habe das Gefühl, alles wird immer steifer, ich kann meinen Hals nicht mehr nach links drehen.
    Nachts könnte ich durchdrehen, weil ich nicht weiß, wie ich liegen soll mit dem Hals und dem Fuß.

    Heute wurde vom Rheumatologen erneut Blut abgenommen und Ende des Monats bekomme ich ein anderes Mittel, ein Biologikum, da die Schmerzmittel bei mir ja nicht helfen.

    Gibt es jemanden hier, der ähnliche Beschwerden hat wie ich?
    Ich habe Angst, dass noch mehr Gelenke betroffen werden oder die Versteifung (so fühlt es sich an) bleiben oder dass dauerhafte Schäden bleiben.

    Ich fühle mich noch zu jung für das alles (ich bin 36), und ich hoffe, dass das Biologikum schnell hilft.

    Grüße

    Anna


    Edit: Ich bin wirklich derzeit total gefrustet. Seit ich 19 bin, habe ich Uveitis auf beiden Augen und infolge dessen eine Sehbehinderung. Als ob das nicht reicht, kommen jetzt diese dusseligen Gelenkschmerzen hinzu. Es lässt mich echt verzweifeln.
     
    #1 5. Februar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2016
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Anna!
    Herzlich Willkommen im Forum!
    Das kann ich gut nachvollziehen, schon damals hätte man an Rheuma denken müßen und zumindest abklären sollen, ob es in diese Richtung geht, als Du die Uveitis gehabt hast.
    Gelenkprobleme hattest Du zu diesem Zeitpunkt keine?

    Ich wünsche dir seht, daß dir das Biologica schnell hilft, Cortison könnte dir zumindest Erleichterung bringen.

    Die Beschwerden hat hier jeder schon gehabt, mit der medik. Therapie wird es sicher besser, was für Schäden das Rheuma schon hinterlassen hat bei dir, weiß man nicht.

    Ein Knochenszintigramm könnte da hilfreich sein, aber wenn die Diagnose gesichert ist, dann ist die Frage, ob man das dann noch macht.

    Schäden an den Gelenken, die jetzt schon vorhanden sind, werden durch die Therapie nicht wieder weggehen, d.h jetzt aber nicht, daß akute Entzündungen, die im moment gerade vorhanden sind, schon Dauerschäden hinterlassen haben, da muß man jetzt tatsächlich abwarten, was die medik. Therapie bringt.

    Das kann auch einige Wochen dauern, bis Du eine Wirkung verspürst, also nicht gleich verzweifeln, wenn es nicht sofort besser wird.