1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo ich bin neu bei euch: Diagnose: Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von mariha, 20. September 2014.

  1. mariha

    mariha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen ich bin neu hier. Ich habe am Mittwoch erfahren das ich Polyarthritis habe.

    Ich war noch nie wirklich krank im Leben und nun diese Diagnose aus der ich mehr oder weniger nicht schlau werde!

    Nun habe ich viel gelesen über Polyarthritis und in manchen Beträgen steht das die Krankheit sehr schlimm ist, in anderen das man recht gut damit Leben kann wenn man medikamentös gut eingestellt ist.
    Ich möchte gerne von Betroffenen wissen wie es euch geht?! Wie lange ihr diese Krankheit schon habt und wie lebt ihr damit? Habt ihr Nebenwirkungen durch diese starken Medikamente?

    Liebe Grüsse Mariha
     
    #1 20. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2014
  2. charlot

    charlot Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Hallo

    Hallo liebe Mariah, ich schicke dir hier mal ein erstes

    Herzlich Willkommen im Forum!

    Es werden dich in der nächsten Zeit ganz bestimmt noch weitere Mitglieder begrüssen. Ich wünsche dir eine gute Zeit hier und einen guten Gedankenaustausch! Ich habe eine andere Form des Rheumas aber du hörst bestimmt bald noch von anderen auch Betroffenen.

    Liebe Grüsse
    charlot.
     
  3. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.849
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Auch von mir ein Herzliches Willkommen! Ich habe seit März 2000 Polyarthritis und komme damit ganz gut klar. Ich nehme seit Sept. 2000 Kortison, von 10/2002 - 08/2003 habe ich MTX (15 mg) bekommen, welches ich aber wegen starker Übelkeit absetzen musste. Ich habe dann lange ohne Basismedikamente gelebt bis ich letztes Jahr im Januar wieder mit dem MTX (wieder 15 mg) angefangen habe. Leider musste ich es wegen starken Nebenwirkungen im Magen/Darm-Bereich im Herbst letzten Jahres wieder absetzen. Seit Januar diesen Jahres nehme ich Arava (20 mg täglich, seit Ende Juni 20 und 40 mg im täglichen Wechsel), ich vertrage es gut, leider wirkt es aber nicht so wie erhofft. Anfang Okt. habe ich wieder einen Termin beim Rheumatologen und werde höchstwahrscheinlich ein Biological verschrieben bekommen.

    LG; Inge
     
  4. hugo

    hugo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. September 2014
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gülzow
    hallo mariha

    Ich bin auch erst seit dem 21.09 dabei. Also willkommen im Club. Ich habe auch reumathoide Arthritis seit etwa 2 Jahren ,wurde aber erst vor 2 Monaten als solche erkannt. Seitdem spritze ich einmal 15 mg Mtx und 48 h danach nehme ich 5mg Folsäure je Woche. Schmerzmittel konnte ich nach 4Wochen so reduzieren das ich nun keine mehr brauche, wenn man die Nebenwirkungen alle auswendig lernt macht man sich selbst fertig. Die Vorteile dieser Behandlung über wiegen bei weitem den Nachteilen denn solche Schmerzen möchte ich noch wieder haben. Also das ganze nicht allzu sehr zu herzen nehmen und positiv vorran.
    Bis dann hugo
     
  5. mariha

    mariha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Danke...

    ... das mir bereits geschrieben wurde :)!

    @Hugo: ich hatte PA auch schon mind. 3/4 Jahre bis zur Diagnose. Bis jetzt hatte ich verschiedenste Schmerzmittel und Cortison. Ich mach mich im Voraus auch nicht verrückt wegen der Nebenwirkungen. Ich hab noch keine Medikamente. Heute Mittag muss ich zum Doc. Lungenfunktionstest, Röntgenbilder u.s.w machen und ob es mit den Medis dann gleich los geht weiss ich jetzt noch nicht.

    Ich finde es allerdings schon schlimm, ich habe 3 Kinder, das jüngste gerade 2 Jahre alt, eins im Kiga und eins in der Schule. Ich muss morgens funktionieren, das die grösseren überhaupt aus dem Haus kommen, konnte aber zum Teil nicht mal mehr die Schoppenflasche meiner kleinen öffnen :(, dazu diese extreme Müdigkeit... schlimm!

    Momentan geht es mir Schmerzmässig aber viel besser wie noch vor einer Woche und den Wochen davor :vb_redface:...

    Liebe Grüsse Mariha
     
  6. Silke büttnsi

    Silke büttnsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mariha, bin seit letzter Woche dabei. Auf viele schöne und informative Gespräche auch mit dir wünsche ich mir. Herzlichen willkommen lg Silke
     
  7. LP22

    LP22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Ich habe seit 5 Jahren RA. Mittlerweile bin ich 21 und hatte gerade heute meine jährliche Kontrolle beim Dr. Ich kann mich wohl glücklich schätzen, dass bei mir die RA früh diagnostiziert wurde und ich auf das MTX sehr gut anspreche. Habe im Moment keine Schmerzen. Als ich ihn heute gefragt habe, was ich in 10/20/30/40 Jahren zu erwarten habe ob ich dann deformiert sein werde und nicht mehr gehen kann etc. hat er mir gesagt: Nein! Diese Sachen würden der Vergangenheit angehören und ich werde keine Einschränkungen im Alltag haben, ausser dass ich das MTX nehmen müsste.
     
  8. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Mariha,
    herzlich willkommen hier! :)
    Näheres über meine Erkrankung steht in meiner Krankenvita (in der Signatur).
    Ich hab meine Diagnose seit 9 1/2 Jahren, bin medikamentös gut eingestellt, muss natürlich gegen die (eher wenigen) Nebenwirkungen zusätzlich Nahrungsergängungsmittel einnehmen. Bei mir sind einige Einschränkungen im Alltag dazugekommen, aber ich kann gut damit leben.
     
  9. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    hallo mariha,
    herzlich willkommen!
     
  10. Silke büttnsi

    Silke büttnsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mariha, habe seit April die Diagnose chronische Polyarthritis seronegativ.was das auch zu bedeuten hat.Wir beide können sicherlich von den alten Hasen im Chat einiges lernen. LG Silke
     
  11. mariha

    mariha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    heute meine erste Spritze

    auch willkommen Silke :)! Wie hast Du den die Nachricht deiner Krankheit aufgenommen?

    @ LP22... das sind ja mal gute Neuigkeiten von deinem Rheumatologen:top:, ich hab mir auch stark den Kopf gemacht wie das wohl später sein wird!

    Hallo Nachtigall und Katharina

    Ich komme jetzt gerade vom Doc. und habe meine erste 20 er Dosis MTX erhalten, dazu noch Folsäure die ich 2 x wöchentlich nehmen soll. So, bin jetzt mal gespannt wann das wirkt und hoffe sehr ich vertrage das MTX gut ;).

    Liebe Grüsse Mariha
     
  12. RoteZora1012

    RoteZora1012 Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2013
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo...

    Hallo Mariha,

    herzlich willkommen!

    Ich habe auch RA (seit2013), habe schon einige Medikamente durch...

    Ich denke du wirst hier viele gute Tips bekommen. Drücke dir die Daumen, dass du MTX gut verträgst.
     
  13. Silke büttnsi

    Silke büttnsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mariha, ich habe meine Krankheit einfach ignoriert bis ich jetzt garnicht mehr laufen konnte. Das Ergebnis :habe oben drauf noch eine Depression. Mein Körper zwingt mich dazu mich damit auseinandersetzen. Es fällt mir sehr schwer und ich habe schon viel geweint in der letzten zeit. Aber wenn ich verzweifelt bin gucke ich ins forum. LG Silke
     
  14. mimimai

    mimimai Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Deutschland
    Hallo und willkommen hier!

    ich kann dir nur dringend den rat geben dich schnellst möglich in die hände eines erfahrenen rheumatologen zu begeben!!!
    Bei mir wurde vor 19 jahren, da war ich 15 jahre alt, viel zu viel zeit vergeudet mit alternativer pseudo-behandlung. heute könnte ich mir in den a**** beissen, denn gerade in den ersten 2 jahren kann eine schlecht behandelte polyarthritis den meisten schaden anrichten. genau das darf ich jetzt büßen... ich schreib mal nur "neues Kniegelenk mit 34".

    ich möchte dir keine angst machen, aber diese karnkheit hat nicht umsonst eine eigene fachrichtung, sie ist viel komplexer, als dass ein normale internis alles dazu wissen könnte.

    Mit einer guten basistherapie, die du gut verträgst wirst du bald wieder ein ziemlich normales leben führen können und brauchst keine angst vor der zukunft zu haben!

    Liebe Grüße,
    Mimi
     
  15. elke58

    elke58 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Hallo, liebe Mariha, ich lebe auch erst seit 4 Wochen mit dieser Diagnose, habe insofern Glück gehabt, dass ich bei einer Rheumatologin/ Internistin gelandet bin, eine Patientenschulung erhalten habe. MTX, 15 mg, habe ich jetzt schon dreimal genommen, täglich Prednisolon 5mg...........bin zur Zeit fast schmerzfrei, ob dies so bleibt, weiß niemand. MTX kann erst nach 3-4 Monaten wirken. Natürlich wird man " hellhörig", tut was weh, denkt man, geht es jetzt richtig los? Dann erinnere ich mich wieder, dass ich doch schon 58 bin und mir schon vieles weh tat bzw. noch andere Baustellen existieren. Nach 36 Arbeitsjahren ununterbrochen sei das vielleicht auch erlaubt? Ich habe mich entschlossen, sehr offen mit der Krankheit umzugehen. Sie soll kein Hauptthema werden, aber bei Fragen gibt es eine Antwort. Ich denke, es spielt auch eine entscheidende Rolle, in welchem Umfeld man lebt. Ich möchte mich nicht nur auf meine Familie verlassen, werde mir eine Reha verordnen lassen in einem Fitnessstudio, spezialisiert aus Physiotherapie. Krankengymnastik bekomme ich auch. Ich staune selbst, aber ich habe schnell akzeptiert, dass dies eine chronische Krankheit ist, weiß aber, dass es jüngeren Menschen, verständlicherweise, schwerer fällt. Wie gesagt, es gibt keine Allroundlösung, aber ich möchte mich bemühen, dass RA nicht mein Leben auf Dauer dominiert! Der Vorsatz ist da, ob die Umsetzung immer klappt.......ich halte euch auf dem Laufenden. LG
     
  16. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.849
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich habe auch RA, bei mir waren die Blutwerte damals eindeutig. Ich habe auch einige Zeit gebraucht, bis ich die Diagnose akzeptieren konnte. Heute ist mein Leitspruch "Die Krankheit beherrscht mich nicht, ich beherrsche die Krankheit." Ich will damit sagen, dass ich zwar Einschränkungen habe wegen den Schmerzen in den Gelenken, aber ich bewege mich trotzdem so viel wie möglich. Meine Hauptbaustelle sind die Knie, aber ich gehe jeden Tag spazieren. Und sei es an schlimmen Tagen nur einmal um das Haus, aber ich gehe. Einige meiner Hobbys wie das reiten kann ich nicht mehr ausüben, anderen wie malen oder zeichnen kann ich noch nachgehen. Und wenn die Finger mal ganz arg weh tun, dann pausiere ich auch mal einen Tag. Die Diganose RA haut einen zuerst mal um, man darf danach aber das aufstehen nicht vergessen!

    LG; Inge