1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo ich bin auch neu! Keine PSO, aber Arthrose?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von terrakotta, 27. Oktober 2010.

  1. terrakotta

    terrakotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Einen schönen guten Morgen!
    Ich (w Mitte 40) war gestern zum ersten mal beim Rheumatologen und warte noch auf Ergebnisse. Blutuntersuchung vom HA ergab keine Rheumawerte. Zum Glück vermutet der Arzt Fingergelenksarthrose und nicht PSO, wie ich vermutet habe, zumal meine Mutter dies diagnostiziert bekam.
    Ich bin zum Glück vielleicht relativ früh dran mit der Diagnose, aber andererseits hab ich schon seit (knapp 10) Jahren nen Halux vulgus. Der erste Orthopäde sagte damals, ich hätte wohl oft hochhackige Schuhe getragen - was nicht der Fall war! Bin eher der Turnschuhtyp. Um so mehr würd mich so ne dauerhafte Bewegungseinschränkung treffen. Noch bin ich beweglich! Bei der Kältewelle vor ein paar Wochen hat es mich ziemlich erwischt, weil ich nicht mehr richtig greifen konnte! Überall ziehen (kein starker Schmerz). Und der kleine Finger, Mittelgelenk hat so nen Knoten! Und in der Schulter spür ich schon länger was, aber nur ganz hinten, wenn ich den Arm hoch und nach hinten nehme. Ich dachte, das ist die Pso, zumal ich so Ellenbogen mit Hornhaut hab und manchmal Kopfschuppen.

    Passt schon alles zur Fingergelenksarthrose, oder? Hände und Füße wurden nun gerongt und noch eine Blutuntersuchung (T24...?) gemacht.

    Wie kann ich vorbeugen? Ich benutze ne Rheumasalbe für die Hände, trinke Löwenzahntee...
    Ich hab mir Teufelskrallekapseln geholt und am Sonntag einfach drei Tage Diclofenac genommen, das hat sofort geholfen!

    Bis bald!
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo und herzlich willkommen hier!

    Für mich hört sich das tatsächlich eher wie PSA (= Psoriasis Arthritis / PSO = "nur" Psoriasis) an, egal, was dein Hausarzt vermutet. Auch dass die Blutwerte unauffällig sind, wäre typisch für PSA.

    Bleibe am Ball. Auch wenn es keinem passt, so etwas zu haben - der frühe Beginn einer Basistherapie ist wichtig, sonst wird es immer schlimmer! "Vorbeugen" mit Salbe und/oder Nahrungsergänzung usw. bringt nix - oder nur minimal was - aber auf jeden Fall muss es abgeklärt und medikamentös richtig eingestellt werden.
     
  3. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo terrakotta,


    [​IMG]

    Ich kann mich da der Meinung von Gertrud nur anschließen,
    dass Du vielleicht Psoriasis-Arthritis hast und dass es unheimlich wichtig ist, früh genug behandelt zu werden.

    Ich war ungefähr in Deinem Alter, als ich starke verdickte Stellen an meinen Fingern, besonders an meinen Fingerkuppen bekam.
    Damals war bei den Ärzten noch nicht so bekannt, dass bei Psoriasis-Arthritis keine Rheumafaktoren usw. im Blut zu erkennen sind.
    Erst ein neuer Rheumatologe diagnostizierte meine Krankheit
    zu meinem Glück, es waren auch schon Schäden in meinen Knochen eingetreten.

    Heute sehen meine Finger leider so aus:

    [​IMG]

    Dank einer guten Behandlung geht es mir aber gut
    und die Usuren in meinen Knochen haben sich wieder zurückgebildet.

    Lass Dich von Deinem neuen Rheumatologen bloß nicht abwimmeln,
    Du brauchst vor einer Basistherapie keine Angst zu haben,
    und wenn sie frühzeitig angewandt wird, hilft sie sehr schnell.

    Du kannst auch mal hier bei "Rheuma von A-Z"


    http://www.rheuma-online.de/a-z/p/psoriasisarthritis.html

    nachlesen.

    Ich wünsche Dir viel Glück bei der Behandlung!

    Viele liebe Grüße

    Neli
     
  4. terrakotta

    terrakotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    PSA oder Artrose?

    Hallo Gertrud, Hallo Neli!

    Danke für eure Begrüßung, es ist sehr hilfreich, was ich hier alles schon erfahren habe! Ohne die Infos die hier im Netz stehen wär ich gar nicht so dran gewesen und würde jetzt noch verunsichert, beunruhigt und traurig auf nen Termin beim Orthopäden warten! DANKE!

    Ja , der Hausarzt hätt gar nix groß unternommen, glaub ich. Ich war nun aber sehr schnell und durch mein insistieren (Glück gehabt, da war ein Termin frei!!) bei einem Rheumatologen, der von einer UNIKlinik empfohlen wurde. Die haben mich über ne Stunde auf den Kopf gestellt und auf Infoseiten im Internet hingewiesen. Er hat mir auch Infomaterial (Dr.Stock, Chiemgau-Klinik, in: Rheuma-Journal 3/2002, S.20) zur Fingerpolyarthrose gegeben und ich habe möglicherweise die Bouchardarthrose. Das passt schon, denn die Fingerglieder sind auch ein wenig verdreht, die Endglieder sind nicht betroffen und der "Wurstfingereffekt" bleibt aus. Ich bin erstmal etwas erleichtert, weil es dabei nicht so ne starke Bewegungseinschränkung geben soll.
    Die Diagnose will er in 10 Tagen an den Hausarzt schicken. Ich bleib sofort dran! Wenns was zu stoppen gibt, dann bin ich dabei!

    Und jetzt hab ich natürlich tausend Fragen, die ich teilweise woanders posten werde... zB
    Hab ich die Arthrose schon länger und kriege grad die PSA? Es hat sich wirklich angefühlt wie ein Schub von irgendwas nicht Gutem! Und obwohl mir Wärme guttut hatte ich das Gefühl einer Entzündung! Aber ich les grad, dass es bei Bouchardarthrose auch entzündliche Schübe geben kann. Deshalb wirkt Diclofenac, auch wenn es nicht PSA ist?

    Der Knoten am kleinen Finger ist heute etwas zurückgegangen! Es bleibt eine Bewegungsbremse im Mittelfingergelenk, in der Schulter und so ne allgemeine Empfindlichkeit, die ich normalerweise als Muskelkater abtun würde. Alle Gelenke knacken, auch in den Schultern! Und natürlich waren meine Ellbogen was die Haut angeht ziemlich heile, als ich beim Arzt war! An den Fingern sei das eine Kontaktallergie, hieß es.

    Ich hab übrigens auch mit dem Rücken Probleme, aber schon immer gute Physio bekommen und weiß, wann ich welche Übungen machen muss. Dass es dort ab und an ziept, wundert mich also nicht, steht damit aber womöglich in Zusammenhang... genauso wie die Wechseljahre (ja der Lack ist ab :p:).

    So und zum Schluss was Positives: Ich bin gar nicht mehr so erschöpft wie in den letzten Monaten, schlafe gut und freu mich wieder des Lebens und der Blümchen!
    ----------------------------
    Was für ein Wunder, der Mensch, dass er auf der Welt ist!
     
  5. terrakotta

    terrakotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Irgendwie gehts ja schon besser, aber es kribbelt wie Brennesseln manchmal, alle Gelenke knacken und meine Zunge brennt! Was ist das?:mad:
     
  6. terrakotta

    terrakotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose Arthrose

    Hallo!

    Jetzt hab ich die Diagnose schon! Der Arzt schließt Rheuma aus! Das ist ja auch mal gut. "Nur" Fingergelenkspolyarthrose.
    Alle Werte waren im "Normbereich" - außer HLA-B27 (positiv) - was bedeutet das?

    Viele Grüße
     
  7. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Wie kann man Rheuma ausschließen? Ich habe PSA - und meine Werte sind auch alle im Normbereich - sogar der HLA-B27 ist negativ. Wenn er positiv ist, dann kann das erst recht ein Zeichen für Morbus Bechterew oder auch PSA sein.

    Irgendwie kriege ich das nich klein, wie unterschiedlich das von den Ärzten diagnostiziert und behandelt wird. Da wird trügerisch beruhigt: "kein Rheuma" ... "nur Arthrose" ... und dann wird der Patient mit der Diagnose allein gelassen, dass das eben so ist und er sich damit abfinden muss ... bei alten Menschen stimmt das vielleicht, natürlich gibt es "nur Arthrose" ... aber bei jüngeren Menschen muss man doch alles versuchen, damit die Krankheit aufgehalten wird und nicht jahrelang weiter fortschreiten kann ....
     
  8. terrakotta

    terrakotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Morgen Gertrud!

    Ja ich weiß nicht, der Arzt kommt mir schon kompetent vor, ich bin halt ein ganz leichter Fall im Gegensatz zu dem, was ihm da sonst begegnet, und auch wenn ich hier nachlese was andere so haben. Bin ja noch voll beweglich, ich merke nur,dass da was ist und dass sich was verändert und dass ich weiche Handschuhe anziehen mag obwohl es gar nicht so kalt ist und dass sich die Finger so komisch verdrehen ... soll ich mal nen Foto schicken? Anderen fällt das erstmal noch gar nicht so auf aber man kennt sich ja.

    Die Diagnose beruht anscheinend darauf, dass es nicht genug Hinweise für die PSA gibt, da gibt es wahrscheinlich eine Liste mit Kriterien, von denen eine bestimmte Anzahl erfüllt sein müssen. Unter anderem steht da, dass die Hautgeschichte nie von einem Hautarzt diagnostiziert wurde. Sie ist auch ganz geringfügig aber wie gesagt, es fällt einem auf. Ich hab jetzt auch eine neue klitzekleine Stelle bekommen...

    ... aber vielleicht macht es tatsächlich keinen Sinn, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen?
     
  9. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Tja ... ich weiß nicht ... ich an deiner Stelle würde noch mal zum Hautarzt gehen .... dann hättest du ggf. deine gesicherte Diagnose "Pso". Andererseits gibt es auch "Psoriasis Arthritis sine Psoriasis" ... klingt unlogisch, zeigt aber, dass Pso nicht immer zwingend und schlimm vorhanden sein muss.

    Dieses Spatzen-Kanonen-Argument sehe ich auch eher kritisch ... besser schneller handeln als zu lange abwarten ... ich habe bei mir gesehen, wie lange so was ruhig schlummern kann um dann irgendwann explosionsartig auszubrechen.

    Aber das muss natürlich jeder selbst wissen - und ein gewisses Vertrauen zu den behandelnden Ärzten muss man ja auch haben ... trotzdem achtsam bleiben und ggf. eine Zweitmeinung einholen, wenn einem irgendwas seltsam vorkommt oder sich verändert ....
     
  10. terrakotta

    terrakotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hi Gertrut!
    Ja ich hol mir eh noch ne Meinung von einer TCM-Ärztin.
    Und zum Orthopäden geh ich auch, da ich neue Einlagen brauche.
    Und die Beschwerden sind zu auffällig um sie zu übergehen - war seit Wochen nicht mehr richtig beim Sport.
     

    Anhänge:

  11. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Das sieht aber schon ganz schön schief aus .... kann mir gar nicht vorstellen, dass darauf kein Rheuma-Doc anspringt ... welches Gelenk bzw. welche Gelenke sind denn betroffen?
     
  12. terrakotta

    terrakotta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hi Gertrud!
    Danke der Nachfrage!
    Ich hoffe dir gehts gut! Hab erst heute gesehen, dass du nicht fit warst!!:confused:

    Ja am meisten stört mich das Ballen der Faust im kleinen Finger und im Mittelfinger, jeweils das mittlere Gelenk. Das ist in der Tat typisch für die Bouchardarthrose. An den Fingerendgelenken muss es laut Röntgenbild auch leichte Arthrose geben.
    Ich habe aber keine starken Schmerzen! Höchstens in der Schulter, wenn ich die Arme nach hinten nehme. Was hat das mit der Arthrose der Finger zu tun?? Es ist schon seit Monaten da und in letzter Zeit etwas besser geworden - ich glaub seit ich das Diclofenac genommen hab. Aber auch hier ist der Schmerz typisch Arthrose: Bei Belastung kurz stark und in Ruhe abklingend. Selten sticht es mal im Fuß, aber nie so0 schlimm, dass ich was unternehmen müsst.
    Die Verdrehung ist allerdings beunruhigend! Dabei ist der Knoten am kleinen Finger aber fast weggegangen!:rolleyes:

    Ich denke, ich bin für die PSA gefärdet, aber meine Oma hat darunter nicht so stark gelitten und meine Mutter springt auch noch gut rum - und ich gedenke, mich mental auf Gesundsein einzustellen!
    Was auch immer es ist - ich hole mir die zur Verfügung stehenden Kräfte. Ich war bislang nie ernsthaft krank. Ich hab mich in letzter Zeit sehr gestresst. Immer lange nachts noch gearbeitet... Das reduzier ich jetzt!! Schlafen, Tee trinken, Spaß haben (Tipp: Rene Marik!) , Honig und Sweeties in Maßen (nach der Ingwer-Kürbissuppe) und hoffen, dass nach den Wechseljahren erstmal bis 70 Ruhe ist! Ich steig mal wieder beim QiGong ein und gehe wieder öfters walken... und in meinen Garten... und eigentlich male ich ja Bilder, glaube aber immer, dafür keine Zeit zu haben. Das ist unverantwortlich!

    Ich wünsch dir viel Kraft und angenehme Träume
    terrakotta