Hallo bin neu und kollagenose ja oder nein?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Berghexe, 10. November 2014.

  1. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Berghexe

    Das ist kompletter Unfug!
    Es ist richtig, dass ein niedriger ANA-Titer keine Kollagenose beweist - genau so wenig beweist ein hoher Titer; auch wenn ich mich gebetsmühlenartig wiederhole: das Gesamtbild macht eine Diagnose, und gerade die ANA-Werte sind sowohl erst einmal unspezifisch als auch in der Titerhöhe schwankend (warum das so ist, gerne gesondert)

    Nebenbei dürfte der erste Wert 1:320 (und nicht 1:3200) betragen haben - und das ist fast gleich mit 1:160, nämlich ein "Schritt" mehr (1:40, 1:80, 1:160, 1:320, 1:640, 1:1.280, 1:2.560 usw. - so läuft die Stufendiagnostik)

    Also: gelassen zuwarten!

    Gruß, Frau Meier :)
     
  2. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo Frau Meier,
    also der Wert war definitiv 1:3200 steht so auf Laborblatt und dort steht Normbereich <1:100, also geht es in Hundert Schritten oder so, das hab ich aber schon bei mehreren Werten gesehen, dass es immer unterschiedl. Referenzbereiche gibt und unterschiedl. Stufen. Bei dem Labor bei dem jetzt getestet wurde war der Wert auch 3200. warum das so ist weiß ich nicht. Aber die Rheumatologin kennt das wohl auch, weil sie im Januar ja den Laborbogen gesehen hat.

    Zumal ich hier schon öfters gelesen habe, dass Leute auch 3200 oder weiter oben jemand 10000 hatte, das wäre nach dem Schema 80 und immer verdoppeln ebenfalls nicht möglich. Ich werde meine Rheumatologin fragen. Vor allem würde mich interessieren, ob da der Titer sich dann immer um hundert erhöht nur so könnte man sich 3200 erklären

    nochmal ein Nachtrag ich hab gerade gegoogelt, der Wert von 3200 ist schon okay. Wenn der Referenzbereich < 1:100 ist wird nur vom Labor eine andere Anfangsverdünnung gewählt die Stufen sind dann 1:100, 1:200, 1:400, 1:800, 1:1600, 1:3200 usw.Die einen Labore machen es so die anderen so

    Liebe Grüße,
    Berghexe
     
    #62 16. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 16. November 2014
  3. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Berghexe

    Mir ist bekannt, dass es unterschiedliche Laborreferenzwerte und -methoden gibt.
    Das bedeutet aber in Deinem Fall auch, dass 1:160 nicht direkt vergleichbar ist mit 1:3200, sondern in Bezug zu den jeweiligen "Normwerten" gesetzt werden muss und vermutlich zwei verschiedene Labore am Werk waren. Abgesehen davon ist der ANA-Wert nur ein Hilfsmittel und das Ergebnis kein valides "Maß" für die Schwere einer Erkrankung ;)
     
  4. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    na bravo jetzt hab ich noch irgendeinen Mageninfekt. Gestern war mir schon so übel und ich hatte Magenkrämpfe, da dachte ich noch es kommt vom Migränemittel. Heute dasselbe.
    Das mit den Laborwerten werde ich nochmal fragen.
    Die letzten Tage hab ich am rechten Daumen und am rechten Knöchel so Schmerzen als würde mir da jemand an der Sehnen ziehen und die reißt gleich. Keine Ahnung woher das kommt.
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  5. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    Bin wach wegen Schmerzen. so morgen ist es dann soweit der Termin mit der Rheumatologin. Werde heute nochmal beim Hausarzt vorbeischauen und hoffe das Rheumablutbild, dass er mir letzte Woche Mittwoch abgenommen hat ist schon da, damit ich das morgen gleich mitnehmen kann.

    Irgendwie kommt jetzt langsam Angst hoch. Weiß auch nicht, obwohl ich mich versucht habe auf den worst Case vorzubereiten und mich hier informiert habe, habe ich jetzt doch Angst davor, dass was rauskommt. Klar ist die Hoffnung da, eine Diagnose zu kriegen, damit es mir durch was auch immer endlich besser geht ( denn so kann ich nicht mehr lang) aber es wäre so schön, wenn doch ganz was harmloses dran schuld wäre. Irgendwie schlimm wäre auch, wenn man wieder nicht weiter weiß und gar nix rauskommt.

    Nachtrag: war jetzt nur kurz am Empfang vom Hausarzt, weil Wartezimmer so voll war und hab mir meine Laborwerte ausdrucken lassen. Die Damen sagten mir das sei alles, ich frag mich warum für sechs Werte ( er hatte gesagt er macht ein komplettes Rheumablutbild, das hat sich für mich nach mehr angehört) 4 Röhrchen Blut abgenommen wurden. Also ANA Titer 1:3200 gesprenkelt steht da. Sonst kann ich nix erkennen, das was nicht passt.

    D.h. Morgen bei der Rheumatologin wieder Blut lassen, denn ein ENA Screening war da jetzt nicht dabei. Ich hab leider nachmittags erst morgen den Termin, muss ich für die Blutentnahme nüchtern sein??

    liebe Grüße,
    Berghexe
     
    #65 18. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2014
  6. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.607
    Zustimmungen:
    532
    Ort:
    Bayern
    Hallo Berghexe,

    ich muss bei Blutuntersuchungen beim Rheumatologen nicht nüchtern sein, habe häufig Nachmittag Termin.
     
  7. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    irgendwie geht mir jetzt wegen morgen die Düse:eek:. Ich glaub zwar, dass morgen noch nix feststehen wird, denn die Rheumatologin wird ja wahrscheinlich nochmal Blut nehmen, (und wieder muss man warten das hasse ich so),trotzdem bin ich nervös.

    Gut, dass ich nicht nüchtern sein muss. Mittags werde ich zwar nix runterkriegen, aber frühstücken möchte ich schon.
    Liebe Grüße,
    Berghexe
     
  8. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    also war jetzt heute bei der Rheumatologin. Was genaues weiß man natürlich nicht. Einiges spricht für Kollagenose, aber anderes passt wieder nicht. Sie hat mir nur für ein paar Werte Blut abgenommen. Und ich soll bis nächste Woche Dienstag Cortison als diagnostische Maßnahme nehmen ( sie meinte wenn meine Schmerzen dadurch um einiges besser werden, dann deutet es auf etwas rheumatisches hin, wenn nicht, dann ist es wohl nix rheumatisches).
    naja so heißt es wieder weiter warten.
    Die Migräne IST wohl was eigenständiges.
    Also wenn Cortison nicht hilft kann man da definitiv was rheumatisches ausschließen?
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  9. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.090
    Zustimmungen:
    905
    Ort:
    Stade
    Hallo Berghexe,
    habe mir diesen Thread gerade mal durchgelesen - weil mich das mit der Migräne interessiert.
    Toll das du den Termin hinter dich gebracht hast - obwohl so richtig weiter bist du dadurch im Moment noch nicht:eek:
    Ob dieser "Cortison-Test" :D - so nenne ich den jetzt mal - üblich und aussagekräftig ist, weiss ich auch nicht. Ich habe das so jedenfalls noch nicht gehört.. Bei mir wirkt das Corti gut und ich habe es seit Okt 13 niedrig dosiert als Dauermedi.
    Ob das nun ein Beweis für mein RA ist ? Was ich berichten kann, ist, dass ich, sobald ich mit dem Corti unter 3mg gehe und kein Basis Medi habe, einen Schub bekomme - vielleicht geht das ja in diese Richtung?

    zur Migräne:
    Ich habe seit 35 Jahren Migräne, hatte unendlich viele Medis dafür genommen, und unendlich viel gelitten. Seit dem es Triptan gibt, ist mein Leben leichter geworden. Ich nehme nichts vorbeugend, weil ich die Migräne mit der Aura sehr gut einschätzen kann. Was mega spannend ist, ist, dass die Mirgräne, seit dem ich Corti nehme, deutlich weniger geworden ist. Sie ist nicht ganz weg, aber von 3-4 mal im Monat auf 1 mal in 3 Monaten und sehr schwach ausgeprägt (ausgenommen die Zeit in der ich MTX genommen habe, das wars extrem schlimm). Weder meine RheumaDoc, der SchmerzDoc noch der Endokrinologe können das erklären - ist mir auch egal, solange es besser ist:D
    Alle meine Ärzte (ich bin sehr zufrieden und glücklich mit meinem Ärzteteam:top:) sind der Meinung, dass die Migräne eine eigenständige Erkrankung ist, evtl. aber mit dem RA in Beziehung/Wechselwirkung steht.

    Wie auch immer - ich kann das Triptan nehmen, wenn die Migräne im Anmarsch ist, es hat keine Wechselwirkung mit meinem BasisMedi - was seit 1 Woche RoActemra ist. Quensyl war bei mir auch mal angedacht - und auch das sollte kein Wechselwirkung haben.

    Wünsche dir einen schönen, schmerzfreien :vb_confused: und entspannten Abend
    Tusch
     
  10. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    nun sitz ich wieder mitten in der Nacht mit Migräne und Schmerzen da. Gestern Migräne heute Migräne. Ich soll ja dann ab heute nach dem Frühstück Cortison nehmen. Ich Depp hab natürlich nicht gefragt, ob ich jetzt das Triptan und Cortison zusammen nehmen kann. Ich hab von dem Triptan eh schon immer so brutale Bauchschmerzen und hab Angst falls ich das jetzt nehme und dann später Cortison, dass es Magenkrämpfe usw. In übelster Weise gibt.

    @ Tusch ich sollte eigentlich für die Migräne was zur Vorbeugung nehmen ( denn ich habe 3-4 Attacken pro Woche), Toparamat wäre das ( das wäre glaub ich nicht mit Basismedis wenn nötig kombinierbar), bis jetzt hab ich es nicht genommen, weil ich das zunächst mit dem Rheuma abklären wollte.

    Das ist so blöd, wenn man zwei unterschiedl. Sachen gleichzeitig hat. Diese Warterei macht mich fertig.

    Man muss so viel überlegen, nimmt man die Migränetablette und danach Cortison krieg ich hernach Magenkrämpfe, Übelkeit usw. und kann danach nicht funktionieren. Ich muss ja meine Kids in KIGa und Schule bringen, dann hab ich heute meine Eltern-Kind-Gruppe, die ich leiten muss, dann die Große von der Schule und etwas später die Kleine holen, kochen, Hausaufgaben, die Große zur Flöte zu Fuß bringen usw. Mir war gestern schon nur von der Migränetablette schlecht wie sonst was .

    vielleicht hab ich ja Glück und ab Morgen hab ich kaum Migräne, wenn bei dir Tusch, Cortison auch gegen Migräne hilft.

    ist halt blöd, würde ich das vorbeugende Mittel nehmen, würde ich wenigstens keine Migräne mehr haben, die anderen Sachen wären zwar noch da, aber ein Problem wäre weg. Aber da die Diagnose für die anderen Beschwerden noch unklar ist und ich im Beipackzettel gelesen habe, dass man Cortison nicht mit Toparamat kombinieren kann, geht das nicht. Der Hausarzt hatte auch gemeint ich solle wegen der Diagnostischen Maßnahmen noch auf das Mittel verzichten. leider ist es aber auch so, dass durch den Übergebrauch von Triptanen, durch diese ebenfalls Kopfschmerzen entstehen.

    Also ein Teufelskreis für mich.

    Liebe Grüße,
    Berghexe
     
  11. norchen

    norchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    2.258
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Thüringen
    Hallo ihr lieben,

    Ich hab ja in letzter zeit auch wesentlich öfter migräne als früher...
    Nehme dann sofort ne maxalt u die hilft super.

    Meine doc's sagten...schultern entzündet, dadurch versteift sich der nacken hals bereich und das wiederum heizt die migräne an. Sie ist ne eigenständige erkrankung die eben durch verspannte muskeln ausgelöst von irgendwelchen anderen problemen angefeuert werden kann.

    Cortison wird schon ab und an als test eingesetzt.
    Mir hilft es seeeeehr gut, trotz basis gehts net ohne...aber meine migräne macht was sie will...toi toi toi ist meine hws seit 3 tagen besser...musste wahrscheinlich n thread eröffnen um diese schmerzen in die flucht zu schlagen:D
    @tusch...nehm jetzt jeden abend 22.30 ibu 800 und die hält bis morgens an:rolleyes:
     
  12. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,

    leider hilft bei mir ibu gar nicht bei Migräne. Das einzige was hilft ist Sumatriptan, allerdings fühl ich mich nach der Einnahme oft wie ein Zombie und es greift meinen Magen an
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  13. norchen

    norchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    2.258
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Thüringen
    Oh berghexe bei mir auch nicht sondern maxalt...
    Ibu nehm ich wg rheumaschmerzen und wg der probs mit hws u schultern
     
  14. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    ich hab wie gesagt Prednisolon 10 mg bekommen, wie sollte es denn wirken? Ist ja als diagnostische Maßnahme. Mich interessiert, ob ich schon nach ein paar Stunden oder erst nach ein paar Tagen Wirkung verspüren sollte?
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  15. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.607
    Zustimmungen:
    532
    Ort:
    Bayern
    Cortison ist ein schnellwirksamer Entzündungshemmer, also falls es bei dir wirkt, dann sollte das eigentlich nicht erst nach mehreren Tagen eintreten.
     
  16. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    das ist gut zu wissen, also muss ich dann in den nächsten Stunden was merken oder halt nicht. In der Nacht musste ich halt wieder Sumatriptan nehmen wegen Migräneattacke, ich hoffe das beeinflusst die Wirkung nicht.
    Problem ist halt das meine Schmerzintensität täglich etwas schwankt und ich nicht weiß, ob die Schmerzen in Händen und Füßen und Knien etwas weniger sind, weil von Haus aus, oder schon wegen Cortison. Denn Knie, Hände und Füße Fühlen sich im Augenblick zwar immer noch schmerzend, aber nicht so schlimm wie in der Nacht an. Beim Fußsehnenschmerz ist allerdings noch keine Besserung.
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  17. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.607
    Zustimmungen:
    532
    Ort:
    Bayern
    Ob ein paar Stunden reichen weiß ich nicht, aber es sollte doch normalerweise nicht erst nach zwei Wochen oder so wirken. Bei mir wirkt ein Cortisonstoss, also Erhöhung meiner niedrigen Erhaltungsdosis jedenfalls noch am selben Tag. Das spüre ich dann schon schnell.
     
  18. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    kann es sein, dass die Wirkung des Cortisons (Prednisolon 10 mg) nach 12 Stunden nachlässt?
    Ich habe zum ersten Mal die Tablette heute so gegen acht Uhr früh genommen um zehn ca spürte ich das die Schmerzen ( außer der Fußsehnenschmerz ) besser wurden, das hielt auch an bis vor einer Stunde, seitdem werden die Schmerzen wieder stärker.
    Vielleicht ist es ja doch kein Rheuma, wenn die Wirkung nachlässt ( kann ja auch zufällig gewesen sein, dass die Schmerzen besser waren, schwankt ja auch bei mir von Tag zu Tag)?
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  19. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    was ich noch vergessen habe bei den Symptomen sind so Muskelzuckungen in Fingern, Knien und Füßen. Das sieht manchmal richtig eklig aus, das ist so ein Flattern, das man auch sehen kann wenn man dann z.B auf die Knieinnenseite schaut. Habt ihr das auch?
    Ich finde es echt komisch, dass mit dem Cortison meine Übelkeit weg ist, Migräne Hab ich jetzt auch seit drei Tagen nicht mehr, die Schmerzen bis auf die Sehnenschmerzen sind deutlich besser, wenn auch nicht weg.

    Morgensteifigkeit it. ist bei mir nur minimal.

    Habt ihr das auch, dass eure Handgelenke nicht nur weh tun sondern auch total kraftlos sind. Mir fällt das so die letzten Jahre auf, dass ich mich teilweise unheimlich schwer tue ne Wasserflasche oder sonst was aufzuschrauben und wenn ich einen Topf halte mein Handgelenk nicht stabil bleibt sondern abknickt?

    Kennt das jemand von euch?

    Heute Abend muss ich also in der Telefonsprechstunde bei der Rheumatologin anrufen, ich hoffe ich komm durch.
    Mit dem Cortison geht es mir jetzt halbwegs gut. Schmerzen sind zwar nicht weg, aber immerhin besser, hatte seitdem keinen Migräneanfall und Übelkeit kam bis jetzt auch keine mehr.
    ich bin stark am Überlegen, ob ich die Ärztin nicht fragen soll, ob ich wenigstens bis Weihnachten rum ist weiter das Cortison nehmen kann. Ich weiß dass es nicht gut ist, aber wenn es mir wieder so geht wie in den letzten Wochen ohne dem Cortison wird das eine furchtbare Zeit. Denn selbst wenn sie mir eine Basis verschreibt ( werde ich ja erst heute Abend wissen hoffentlich), dann dauert die ja auch bis die wirkt und dann muss ich noch mit Neurologen klären, ob ich dazu das Topiramat kombinieren kann zwecks Migräne, was aber auch eine Anlaufzeit zum Wirken braucht.
    Was meint ihr?

    liebe Grüße,
    Berghexe
     
    #79 23. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2014
  20. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    Was meint Ihr zu meinem letzten Beitrag?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden