1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo, bin neu hier und ziemlich ratlos.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mmecitron, 25. Februar 2005.

  1. mmecitron

    mmecitron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    seit ca. 3 Jahren habe ich Probleme mit meinen Gelenken. Von den Zehen bis zu den Schultern incl. Wirbelsäule. Seit ca. 6 Wo. Schmerzen an der Achillessehne. Im Sommer bin ich überwiegend beschwerdefrei, aber wenn es mal okt. oder Nov. ist geht's wieder los. Bisherige Therapie lediglich Ibuprofen bei Bedarf. Bringt allerdings keine schmerzbefreiung. Ausziehungen an den Kniescheiben und deformierte Daumengrundgelenke sind bereits als irrep. Schäden vorhanden. Laut Rheumatologe nur Arthrose - aber mit 43 Jahren Verschleiß an sämtl. bewegl Teilen, die vorhanden sind? Dazu kommen Schmerzen ähnl. Muskelkater wenn ich mal kurz zur Mülltonne gehe bei den derzeitigen Temp.. Schmerzen in der Nacht.
    Gestern habe ich einen Kortisontest begonnen.
    Was sagt dieser Test eigentlich aus?
    Im Grunde habe ich große Bedenken, dass die Schädigung der Gelenke, nur mit einer sympt. Behandlung nicht aufzuhalten ist.
    Ach ja, die Rheumafaktoren waren bis jetzt immer neg.. CRP und BKS meistens erhöht, ohne erkennbaren Infekt.
    Wer hat ähnliche Erfahrungen oder kann mir Tipps zu weiteren Möglichkeiten der Diagnosestellung geben.
    Schon jetzt ein dickes DANKE
    LG
    mmecitron
     
  2. schladde

    schladde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    Hallo,

    wurde bei dir schon mal ein Borreliose Test gemacht?

    Wenn nein lass den mal machen.
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo

    und ein herzliches Willkommen!

    Zu allererst: Ibuprofen und andere NSAR bringen in einem akuten rheumatischen Entzündungsschub nicht wirklich viel, vielleicht eine minimale Linderung für ein paar Stunden, mehr nicht.

    Der Cortisontest war bei mir nicht nur wichtig für die Diagnosefindung, sondern auch ein echtes Aha-Erlebnis. Ich hatte damals (vor gut 5 Jahren) einen monatelang anhaltenden Schub. Es ging gar nix mehr. Unter Cortison war ich innerhalb von 1,5 Tagen nahezu schmerzfrei. Das war einfach nur irre.

    Falls Dir Cortison genauso toll hilft, genieße es einfach. Eine vernünftige Therapie bei entzündlichem Rheuma ist es aber nicht. Dazu bedarf es geeigneter Basismedikamente. Ich hoffe, Du wirst von Deinem Rheumatologen (und bei einem solchen bist Du hoffentlich) gut beraten.

    Alles Gute und liebe Grüße!
    Monsti
     
  4. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    :) Hallo,

    du solltst vielleicht eine Rheumaklinik in deiner Nähe aufsuchen, allein um auch eine zweite Meinung eines anderen Rheumadocs zu bekommen, sonst einfach einen anderen Rheumadoc aufsuchen .
    Ich hatte mit meinem reichlich Pech, der hat leider nicht erkennen können , was ich habe,schien ziemlich ratlos wg. der Werte ! erst ein Rheuma-Spezialist in der Klinik, wo ich war, wusste gleich was los war.
    Ich habe PSA ( Psoariasis Arthritis) Arthritis bedingt durch eine Schuppenflechte ausgelöst.
    Bei mir gibt es auch keinen Rheumafaktor nachzuweisen, nur hohe CRP u. BSK Werte.
    Das ich Schuppenflechte habe, kam auch nur durch Zufall heraus ( leichte Ekzeme in den Gehörgängen).
    Bei mir mir sind es ''nur'' ein arg geschwollener linker Mittelfinger und Schmerzen in der Wirbelsäule, die in die Beine hinunterzogen, gewesen bzw. sind es noch ab und zu mal.
    Ach ja, ich bin auch erst 37 J., habe auch leicht defomierte Endgelenke ( leichter Knick nach aussen/innen ) an den manchen Fingern .
    Bin nach langen Hin und Her endlich in richtiger Behandlung, dank Kortison erstmal weitgehens schmerzfrei und meine Basistheraphie mit MTX am Laufen, damit der Zerstörungsprozess der Gelenke aufgehalten werden kann .
    Jedes Medikament hat leider seine Tücken, auch Basismedis, doch nur Symptome behandeln hilft auf Dauer nicht, der Zerstörungprozess der Gelenke würde immer weiter gehen, wertvolle Zeit , zum Aufhalten dessen, verstreichen .

    LG rheumi67:)
     
  5. Verena64

    Verena64 Guest

    Hallo und einen guten Morgen,

    also ich kann dir nur raten den Kortisontest zu machen.
    Ich habe damals darauf bestanden,daß er gemacht wurde und........Jubel...
    nach Jahren war ich endlich schmerz- und entzündungsfrei.Das war ein Lebensgefühl kann ich dir sagen.
    Aus der 41 jährigen 90jährigen wurde ein junger Hüpfer über Nacht.
    Auch habe ich durch diesen Test erstmals überhaupt erfahren,wo es mir überall weh getan hat und woran ich mich im Laufe von Jahren schon gewöhnt hatte.
    Das gemütliche Elend wurde klar und deutlich.
    Also,
    mach den Test und dokumentiere für dich genau wie du dich fühlst.

    Herzlich Willkommen
    LG Verena
     
  6. Gonzo

    Gonzo Guest

    Hallo mmecitron,

    bleibe auf jeden Fall am Ball, was die Suche nach einem Spezialisten angeht.
    Ich suche auch noch, bin auch noch ohne gesicherte Diagnose- und "erst" zarte 30.
    Bei mir deutet alles auf Bechterew hin. Mit negativen Laborergebnissen jedoch keine Diagnose. So ist es mit den "Halbgöttern in weiß"!!!
    Jeden kann es in jedem Alter treffen.
    Auf jeden Fall bist Du hier nicht alleine. RO TUT GUT!!!

    Lieben Gruß,
    Gonzo

     
  7. mmecitron

    mmecitron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    dankeschön für die "mutmach" Beiträge.
    Leise jubelnd habe ich am 2. Tag Kortison (20 mg/d) deutlich weniger Beschwerden und richtig Lust auf viele Dinge, die ich in den letzten Wochen gemieden habe. Am Montag habe ich nochmals ein Gespräch mit meinem Rheumatologen. Je nach dessen Ausgang werde ich mich evtl. um eine Überweisung in ein Rheumazentrum bemühen.
    Es tut eigentlich gut, zu lesen, dass offensichtlich viele eine ähnliche Situation über einen längeren Zeitraum haben oder hatten. Zwischendurch habe ich an mir selbst gezweifelt, nachdem mich ein Neurologe schnauzend fragte, ob ich überhaupt Schmerzen hätte.
    Tests auf Borreliose, Bakterien usw. sind alle durchgeführt und neg..
    Bei der letzten Blutuntersuchung wurde erstmals noch ANA mit aufgenommen.
    Dieses Ergebnis erfahre ich allerdings auch erst am Montag.
    LG und noch ein schönes Wochenende
    mmecitron