1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo, bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen / Skoliose / V.a. PSA

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Ben84, 7. Januar 2016.

  1. Ben84

    Ben84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    habe seit ein paar Wochen (zumindest habe ich es vorher nicht bewusst wahrgenommen) zunehmende Schmerzen in meinen Finger und Fußgelenken sowie an den jeweiligen Nägeln. Vorab hatte ich auch schon über mehrere Jahre immer mal wieder Probleme mit Knie und Hüfte (Schmerzen, Knacken) sowie seit ca. 15 Jahren Beschwerden im HWS Bereich (Verspannungen, Schmerzen), laut mehrerer Orthopäden alles auf Skoliose zurückzuführen.

    Jedenfalls bin ich aufgrund der Gelenkbeschwerden diese Woche zu meinem Hausarzt (seit ca. zwei Jahren) und habe ihm meine Krankheitsgeschichte erzählt, auch das ich ab und an an leicht wunden, roten und trockenen Ellenbogen und Fingergelenken leide. Aufgrund meiner Berichte vermutet er nun Psoriasis Arthritis. Hierzu möchte er nun nächste Woche Bluttests machen und mich an einen Spezialisten überweisen. Er hat mir auf den Weg gegeben ich sollte bitte nicht so viel im Internet nachlesen und einfach mal alles abwarten, aber dies konnte ich natürlich nicht und habe recherchiert und konnte die letzten beiden Nächte vor lauter Gedanken kaum schlafen und habe nun vor allem Angst das die Sache viel zu spät erkannt wurde und Gelenke / Knochen bereits angegriffen wurden und ich mein Leben arg anpassen und meine Aktivitäten einschränken müsste.

    Zu meiner Person: Bin 31 Jahre alt, frisch verheiratet, noch kinderlos, relativ sportlich (1,83 m / 77 kg) und laufe regelmäßig (auch als Ausgleich zu meiner sitzenden und teils stressigen Tätigkeit), ernähre mich relativ gesund (denke ich zumindest), genieße aber auch das Leben und gönne mir zum Beispiel am Wochenende auch mal ein Glas Rotwein und ein schönes Steak. Dachte immer Rheuma wäre eine Krankheit die vorzugsweise nur ältere und kräftigere Leute betreffen würde und habe mich auch entsprechend nie wirklich mit so etwas beschäftigt, allerdings scheine ich mit dieser Annahme deutlich daneben gelegen zu haben, denn wenn ich das richtig sehe sind zumindest in diesem Forum sehr viele aktive und auch junge Menschen unterwegs. Auf der einen Seite sind die zahlreichen Berichte hier beruhigend, denn das Leben scheint ja trotz Rheuma weiter zu gehen, aber andererseits tauchen natürlich auch nicht so schöne und teilweise erschreckende Verläufe auf.

    Erstmal bleibt mir nur das Abwarten der weiteren Ergebnisse und möchte mich bis dahin zunächst gar nicht mehr im speziellen über die Krankheit informieren (denn das bereitet mir nur schlaflose Nächte) sondern Versuche etwas über passende Ernährung in Erfahrung zu bringen, hierzu gibt es im Forum ja auch interessante Seiten. Denn selbst wenn sich der Verdacht nicht bestätigen sollte, neige ich ja offensichtlich zu rheumatischen Erkrankungen und würde besser möglichst früh die Ernährung entsprechend anpassen.

    Bedanke mich schon mal fürs "zuhören", bin offen für Hinweise, Tipps, Ratschläge, Kritik... und wünsche euch alles Gute.

    Ben
     
    #1 7. Januar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2016
  2. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Ben,

    willkommen im Forum.

    Nächste Woche ist ja schon ganz bald. Dein Hausarzt scheint sehr umsichtig zu sein.
    Sich im Vorhinein viele Sorgen über Wenns und Abers zu machen, bringt nichts. Weißt du schon, nicht ;)?

    Liebe Grüße
    Clara
     
  3. Ben84

    Ben84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Clara,

    vielen Dank für deine Antwort. Bin auch soweit zufrieden mit meinem Hausarzt, die Besuche sind leider mit langen Wartezeiten verbunden aber wenn man mal an der Reihe ist nimmt er sich auch genügend Zeit, also von daher passt das schon.

    Das mit den Gedanken machen sagt mir meine Frau auch schon länger, nicht nur im Zusammenhang mit dem Verdacht auf Rheuma. Neige auch beruflich und privat dazu mir über alles im voraus Gedanken zu machen und schaue dann zumeist eher pessimistisch in die Zukunft. Naja, konnte mich zumindest am Wochenende größtenteils ablenken und auch soweit ganz gut schlafen. Spätestens mit Bekanntgabe der Ergebnisse aus den Bluttests werde ich mich nochmal hier melden - dürfte ja evtl. noch diese Woche der Fall sein.

    LG
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.325
    Zustimmungen:
    672
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Ben, ist ja schon mal gut, dass du den Weg hierher gefunden hast. Hier findest du viel Informationen und kannst dich mit anderen Betroffenen austauschen.

    Natürlich soll man sich nicht verrückt machen, aber ich bin auch 'Patientin' bei Dr. Google und verstehe dich, dass du da erst mal Infos suchst ;).

    Jetzt bleibt erstmal abzuwarten, ob und was die Laborwerte hergeben. Eventuell wird auch geröntgt, um zu sehen, ob die Gelenke schon Schaden genommen haben.
    Für die Behandlung gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen - Medikamente, Physiotherapien etc. Damit können die rheumatischen Prozesses relativ gut in Schach gehalten werden.
    Und, wie du schon geschrieben hast: das Leben geht weiter und wir lassen uns nicht unterkriegen ;)!
     
  5. Ben84

    Ben84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    wollte noch einmal kurz berichten. Mein Hausarzt konnte keine Rheuma Indikatoren feststellen, allerdings hat er aufgrund meiner Schilddrüsen Werte auf Hashimoto-Thyreoiditis geschlossen. Also eine Stoffwechselkrankheit, meine Schilddrüse erzeugt zwar noch Hormone in ausreichender Menge, also T3 und T4 sind normal, aber der TSH Wert ist zu hoch (etwas über 11). Demnach sollte ich nun zusätzliche Schilddrüsenhormone einnehmen (50er).

    Laut seiner Aussage würde dies auch zu meinen Beschreibungen passen, allerdings habe ich auch gelesen das diese Erkrankung oftmals auch mit anderen Stoffwechselkrankheiten einhergeht und öfter auch in Kombination mit Rheuma. Sollte ich hier der Rheuma Sache weiterhin nachgehen? Habe nämlich gelesen das bei Rheuma möglichst früh behandelt werden sollte, oder wie sind hierzu eure Erfahrungen?

    Des Weiteren wurden nun auch noch Borreliose Antikörper festgestellt (Hatte einen Zeckenbiss zur Mitte des Jahres), hierzu werde ich nun 20 x Doxycyclin 200 einnehmen.

    Freue mich über eure Antworten, ansonsten melde ich mich nochmals sobald es wieder was Konkretes zu berichten gibt.

    Danke und Grüße
     
    #5 21. Januar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2016