1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Halbes Jahr Australien - Worauf muss man achten

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von boozzz, 29. Dezember 2005.

  1. boozzz

    boozzz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich bin 21 und plane im kommenden Jahr an einem Work and Travel -Programm teilzunehmen und ein halbes Jahr mit Rucksack, Zelt und Schlafsack Australien zu bereisen.

    Ich habe seit 7 Jahren chronisches juveniles Rheuma. Seit ich vor einem Jahr mit Enbrel begonnen habe, habe ich keine Schmerzen mehr. Schmerzen, Entzündungswert, Gehprobleme - Alles wurde vom einen auf den anderen Tag plötzlich wie weggeblasen. CRP ist auch wieder unter 5,0mg/l.

    Ich muss allerdings weiterhin mein Enbrel einnehmen. Und das muss kühl gelagert werden. Weiß jemand eine Möglichkeit, wie man das am Besten mitnehmen kann? Gibts da vielleicht irgendwelche batteriebetriebenen minikühlfächer, die man einfach in den Rucksack packt? Oder kann man das sogar als Tablette einnehmen?

    Worauf würdet ihr sonst noch so achten?

    Danke euch allen,
    boozzz
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi, da solltest du mal eine pn an atti schreiben, sie war auch lange unterwegs und musste ihre sachen kühlen. sonst mal in outdoor stores fragen , hier ein beispiel was es dort so geben könnte in ähnlicher art : http://www.hantz.com/ASP/NewProducts/Produkte_3.asp?ProduktID=985&CID=0
    das teil ist leider sehr schwer, aber was ähnliches gibts bestimmt. frag sonst mal den pharmahersteller. ich weiss nicht ob du überall in australien / sofern du auch im outback bist / strom hast, aber sonne sollte genug da sein. hab aber bisher nichts von einem solar betriebenen cooling bag gehört.

    ashley im österreich forum ist aus australien, vielleicht kanns ie dir auch tips geben.

    gruss kuki * die schon wieder fernweh bekommt..... pass ich noch in den rucksackrein?? :D
     
  3. boozzz

    boozzz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Auslandskrankenversicherung

    Hi,

    kennt vielleicht jemand eine Auslandskrankenversicherung, die in Australien das Enbrel bezahlen würde?

    Oder kennt jemand irgendeine Auslandskrankenversicherung, mit der er schon gute Erfahrungen machte und die er sehr empfehlen würde?

    Gruß,
    boozzz
     
  4. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Hallo boozzz,

    Ich erinnere mich, dass Paris mal ein ähnliches Problem hatte.
    Vielleicht hilft dir dieser Thread weiter: http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=17840

    Bei Auslandsreisekrankenversicherungen, die Enbrel bezahlen, kenne ich mich leider nicht aus. Vielleicht würde es sich lohnen, in Deutschland versichert zu bleiben, und es trozdem über den deutschen Rheumatologen laufen zu lassen? Hast du denn mit dem schon gesprochen? Meiner hat mir bei einem Auslanssemester (allerdings im europäischen Ausland) sehr geholfen.

    Viele liebe Grüße,

    flower :)
     
  5. boozzz

    boozzz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    in Deutschland kann ich leider nicht versichert bleiben. Das geht nur, wenn man mit einer deutschen Firma im Ausland ist.
    Die einzige Möglichkeit, dich ich momentan sehe: Ich lasse mir einen ganzen Vorrat Enbrel im Voraus verschreiben und nehme alles mit. Das Problem: Wie soll ich diese Menge kühl lagern?
    Mit meinem Rheuma-Doc werde ich noch sprechen. Ich wollte mich nur schon mal im Vorraus erkundigen.
    Dein Link hat mir schon ein bisschen weitergeholfen. DANKE

    Vielleicht kennt noch irgendjemand eine gute Auslandskrankenversicherung?

    boozzz
     
  6. juchu

    juchu Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    hallo boozz,

    ich nehme zwar kein enbrel und kenne mich damit somit nicht aus, sondern mtx&co, war aber letztes jahr in einer ähnlichen situation wie Du - ich habe ein Jahr in einem Armenviertel in Brasilien gearbeitet und bin einen Monat durch Bolivien getourt.
    Ich war bei der fit krankenversicherung versichert. Die haben einen extra-teuren Tarif für chronisch vorerkrankte. Den genauen link suche ich noch einmal heraus. Trotzdem haben sie mir beiweitem nicht alles bezahlt. Das mtx und auch andere medikamente habe ich mir von meiner rheumatologin hier in deutschland weiter verschreiben lassen und habe es dann mir von meinen eltern schicken lassen.

    In Australien müsstest Du eigentlich ganz gut aufgehoben sein, es ist ja ein entwickeltes Land, in Südamerika hatte ich mit den Gesundheitsstandarts etwas Probleme. Ich habe zwar in Brasilien einen super rheumatologen (natürlich als privatpatient und dann natürlich auch privat bezahlt...), aber in bolivien hatte ich dann echt probleme, ich hatte eine Lebensmittelvergiftung und die haben mir Antibiotikum gegeben, was mit meinen Medikamenten kollidiert hat usw.

    Ich habe in diesem Jahr definitiv gemerkt, wo meine Grenzen sind. Vielleicht wollte ich mir auch beweissen, dass ich so etwas trotz allem kann. Im Nachhinein gesehen habe ich mich in ganz schön verrückte Situationen gestürzt, hatte auch mehr Schmerzen, als früher in Deutschland weil ich mich körperlich und seelisch auch viel größeren Belastungen ausgesetzt habe.
    Aber trotzdem war es gut so, wie es war.

    Australien, da will ich auch noch mal hin, irgendwann :)
     
  7. boozzz

    boozzz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hi juchu,
    vielen Dank für deine Antwort. Wenn deine Rheumatologin in Deutschland das MTX verschrieben hat, wer hat es dann bezahlt? Die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland oder die private Auslandskrankenversicherung?

    Meinst du mit fit-Krankenversicherung die Reiseversicherung der HanseMerkur?

    Grüße,
    boozzz
     
  8. juchu

    juchu Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Meine Versicherung hier in Deutschland. Die wusste halt offiziell gar nicht, dass ich nicht in Deutschland bin, meine Rheumatologin hat vierteljährlich die Rezepte geschrieben und ich habe mir die Medikamente dann schicken lassen... Ganz 100%ig legal war das sicher nicht, aber ich habe keine andere Möglichkeit gefunden. Rede einfach mal mit deinem Rheumatologen dadrüber, was sie dazu denkt. Meine hat mir das selber so vorgeschlagen...


    oops, ich habe fit falsch geschrieben, dass ist die fid. Aber ich glaube, sie ist eher auf Freiwilligendienste spezialisiert.
    http://www.ageh.de/fid/Infoset_Auslandsvers.pdf
     
  9. boozzz

    boozzz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hi juchu,
    wozu dann die Fid-Versicherung, wenn die gesetzliche Versicherung gar nix von deinem Brasilienaufenthalt wusste und alles bezahlt hat? Wenn man nur gegen Unfälle im Ausland versichert sein will und die Rheumamittel aus Deutschland zugeschickt bekommt, dann reicht doch eine ganz normale private Auslandskrankenversicherung (ohne besonders teure Tarife) völlig aus, oder?

    Wenn Dir in Brasilien irgendetwas passiert wäre und die fid-Versicherung hätte zahlen müssen, dann hätte das doch die gesetzliche Versicherung mitbekommen, oder?

    Mir erscheint das irgendwie sehr riskant. :rolleyes:

    Gruß,
    boozzz
     
  10. juchu

    juchu Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Jaa, es war etwas riskant, aber das war das Jahr an sich im Ganzen ;)

    Die Sache war, dass ich bei der normalen Auslandsversicherung unterschreiben hätte müssen, dass ich keine chronische vorerkrankung habe.
    Und das kann ich ja definitiv nicht tun.
    Außerdem wurden mir die Blutkontrollen (mtx muss ja monatlich) teilweise so mit dem spezialtarif übernommen. Medikamente allerdings nicht. Ansonsten war fid eigentlich auch ganz gut, die sonstigen sachen wie lebensmittelvergiftung die ich hatte, haben sie mir anstandslos bezahlt. Und da hat die deutsche Krankenkasse nie etwas zu gesagt, ich glaube, fid wusste noch nicht mal, wo ich hier in Deutschland versichert war -

    Es ist schon etwas chaotisch alles... Ich hoffe, Du findest irgendwie eine Versicherung für Dich. Als ich damals gesucht habe, habe ich bemerkt, dass die meisten Auslandskrankenkassen chronisch kranke von vornherein "raussortieren".
     
  11. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    nur keinen Kopf machen!

    Hallo boozzz,


    mach dir da mal keinen Kopf. Ich bin die Sache ganz locker angegangen, hab bei der Raiffeisenbank eine Auslandskrankenversicherung für ein halbes Jahr abgeschlossen (was zugegebenermassen etwas teuer ist, aber das ist halt so. Man muss mit 2 Euro pro Tag rechnen) - das heisst dein Rücktransport ist gewährleistet, und in D. läuft deine ganz normale KV weiter, die alles bezahlt. Medikamente hab ich mir genügend mitgenommen und ansonsten hätt ichs mir nachschicken lassen. Es lohnt auch, mal in der Apotheke nachzufragen - kann sein, dass dus einfach kaufen kannst und garnicht teuer ist (ist mir so passiert in Peru - da krigst du alles was du willst und zahlst quasi nix). Bei MTX hab ich mich vorher auf Tabletten umstellen lassen, das war dann auch einfach. Mein Freund Ralph war damals auch 3 Monate lang dabei. Er ist Diabetiker und muss sich spritzen - der hatte ein kleines stromloses Kühlsystem dabei. Das ist einfach ein Päckchen mit saugfähigem Granulat. Das macht man voll Wasser und stellt es in die Sonne, damit das Wasser verdunsten kann - somit wird der Inhalt gekühlt. Wenn es mit seinem Insulin geklappt hat, dann klappt das dreimal mit MTX - oder Enbrel nehm ich an. Ansonsten gibt es auch ganz oft einfach einen Kühlschrank den man mitbenutzen kann, besonders bei diesen Work- and Travelreisen ist das wohl kein grosses Problem. Schliesslich bleibt man da immer gleich ne Weile, und es gibt immer ne Küche und die "Chefs" solcher Projekte sind meistens recht nett.
    Wegen den Bluttests und sonstigen Erkrankungen - nunja, ich bin halt ein "schlechter" Rheumatiker. Ich bin einfach nicht zum Arzt gegangen, hab meine Lebensmittelvergiftung und sämtliche Durchfallattacken plus sonstiger körperlicher Verstimmungen einfach durchgestanden und hab mir letzten Endes in der Apotheke das besorgt (besorgen lassen :) von dem ich wusste dass ichs brauch - ohne Rezept. Bluttests hab ich keine machen lassen, hab mir eine Standpauke von meinem Rheumatologen eingeholt und sonst nix, und selbst der hat dabei nur kopfschüttelnd gelacht :) Ich hab halt eine starke Leber die bislang nie aufgemuckt hat - darauf hab ich vertraut. Ausserdem habe ich guten Kontakt zu meiner Hausärztin, die mir bei Bedarf auch telefonisch aus Südamerika Tipps gibt oder mir wenns sein muss sagt, dass JETZT aber wirklich zum Arzt soll :)

    Mein Resumee - mach dir mal kein Kopp. Dein Körper merkt das garnicht, dass er mal ein halbes Jahr oder ein Jahr nicht bewacht wird (wobei ich bei einem ganzen Jahr doch mal einen Bluttest zur Sicherheit machen würde - daher die Auslandskrankenversicherung. Notfalls als Notfall tarnen...). Mir ging es in Peru entschieden besser, und ich schieb es zum Teil darauf, dass ich wahnsinnig viel erlebt habe, völlig abschalten konnte und es mir psychisch hervorragend ging, so dass ich meine Krankheit einfach vergessen konnte. Mein Körper hat vergessen krank zu sein und ich hatte null Beschwerden - der Rest waren viel Bewegung, Klimaveränderung bzw. Höhenluft, quasi Diät (man kommt nicht ständig zum Essen :) und viel frischer Fruchtsaft :)

    Sonst noch Fragen? Konkrete mein ich?
    Ich bin übrigens auch gerade wieder am Planen ... ich möchte ab Oktober für 3 oder 4 Monate eine Tour von Argentinien über Patagonien, Chile, Bolivien nach Peru machen .... oder doch Venezuela y Colombia. Hängt davon ab wer mich letztendlich begleitet :)
    Und demnächst werd ich zwei Monate Work´n´travel in Spanien machen - aber das ist Jobsache, nicht für mich selber.

    Ich wünsch dir auf jeden Fall ganz viel Spass dabei! Und es wird sicher nix passieren - und wenn doch, dann ist man rasend schnell wieder in Deutschland wo dir geholfen werden kann.

    Grüsse
    ak
     
  12. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    PS: wieso läuft deine Versicherung nicht weiter? Bist du nicht mehr familienversichert? So war das der Fall bei mir .... einfach gleich nach dem Studium ab durch die Mitte bevor man 25 ist :)
    Ansonsten hätt ich mich freiwillig versichert - kostet 120 Eu im Monat oder falls du Geld verdienst 200 und irgendwas ...... das ist es mir aber auch wert.


    Oh mann - ich krig Lust zu reisen :) Muss noch ein halbes Jahr warten! Dann gehts wieder los - a los chicos guapos de Sudamerica :)

    Werde mich dann freiwillig versichern wie schon gesagt und ne ganz normale AuslandsKV abschliessen - das sollte reichen.

    ak
     
  13. juchu

    juchu Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    ...ich will mit :D !!! *seufz* Bolivien und Chile, das waren echt so geniale Länder. Nach Peru habe ich es nicht mehr geschafft, aber da will ich nochmal hin... Aber ich habe mir geschworen, zumindestens bis zu meiner Zwischenprüfung in Deutschland zu bleiben.
    Aber Dir viel Spaß!
     
  14. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    bin in Peru auch nur ein paar Monate im Süden hängen geblieben und habs nördlich nur bis Lima geschafft, die Küste entlang - in Tumbes bin ich zwischengelandet von/nach Ecuador. Von Bolivien hab ich wesentlich mehr gesehen, aber ich denke die beiden Länder sind (bis aufs Meer) gut vergleichbar. Bolivien hat die bessere Wüste :-D

    ak
     
  15. juchu

    juchu Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Warst Du in der Salzwüste bei Uyuni? Das war so genial, die krassesten Landschaften meines Lebens. Ich hab so eine 5 Tage Tour gemacht und mir dort die beste Lebensmittelvergiftung geholt, die ich je hatte ;) Hat sich aber gelohn!

    Ja, Meer hat Bolivien natürlich nicht. Aber dafür gibts ja den Titicacasee. Warst Du auf der isla del sol? Ich bin da 2 Tage gewandert, das war echt genial. Hach ja, ich mache gerade mein Fotoalbum und werd sentimental.
     
  16. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo Juchuu

    claro - el Salar de Uyuni. Hab auch ne 4 oder 5 Tagestour mit Jeep gemacht. Die schlechtesten Fahrer meines Lebens, aber war phantastisch. Bis zur Laguna Colorada ... aber besser fand ich fast noch die Verde....hab un monton de fotos geschossen. Warst du in Rurrenabaque auch? In den Pampas mit dem Einbaum?
    Auf der Isla del Sol war ich natürlich auch, sehr schöne Insel - hab in Copacabana am Titicaca Silvester 2004 gefeiert. Ausserdem fand ich in Bolivien el Parque natural de Amboro genial - ein Bergdschungel, anders wie Rurrenabaque. Und natürlich el Camino de la muerte mit dem Bike ;-D .... achja .....da gibts viel zu erzählen.

    Wenn dir Bolivien so gut gefallen hat, dann solltest du vielleicht doch noch nach Peru gehen :) Oasis de Huacachina und die Dünen mit dem Board runterfahren, La ciudad blanca "Arequipa" (soifz), el Cañon de Colca - Kondor ankucken und ein bisschen im tiefsten Canyon der Welt klettern, Macchu Picchu und Kajak fahren im Heiligen Tal .... es gibt nen monton zu tun dort. Man muss es nur machen, bevor alle Welt den gleichen Plan hat ....

    [​IMG]
     
    #16 16. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2006
  17. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    grumpf - wieso kann man das Bild jetzt nit sehen ... *grumpf*