1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

haemoccult test

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sito, 9. September 2004.

  1. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo,

    wer kann mir sagen wie ich den auswerte?

    habe von meinem doc. solche streifen mit der lösung mitbekommen. (vor ein paar wochen). jetzt gerade ist mir das alles ein bischen komisch vorgekommen und ich machte den test, aber jetzt weis ich nciht mehr wie er sich verfärben muss oder eben nicht.
    weis das jemand von euch, sitze nun da mit einem rosa verfärben teststreifen und weis nicht ob das heist das blut drin ist oder nicht!!!:eek:

    wenn sich da einer auskennt, bitte melden!

    danke

    lg sito:)
     
  2. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Sito,

    die Tests auf occultes Blut im Stuhl, die ich kenne (Hemofec), verfärben sich blau (blaue Schlieren), wenn sie positiv sind. Rosa verfärbte Testbriefchen habe ich noch nie gesehen :confused:, nur bräunliche Schlieren bilden sich oft, die sind aber harmlos. Der Entwickler ist dann übrigens Wasserstoffperoxid. Ich glaube, bei Haemocult ist es das gleiche.

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  3. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    danke ulmka,

    das es sich blau verfärben muss, soweit bin ich jetzt (dank kuki) auch geworden. wenn man nervös ist, dann sollte man nichts suchen, erstens findet man nichts und zweitens überliest man viel.

    mir wurde plötzlich ganz anders, denn das jetzt noch was dazukommt bei mir, das brauche ich nicht.:cool:

    danke für deine schnelle auskunft!!

    lg
    sito
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich war gerade nach langer Zeit mal wieder beim Frauenarzt zur Vorsorgeuntersuchung. Es wurde mir wie schon zuvor der Test "Haemoccult" mitgegeben. Dort muss man an drei aneinander folgenden Tagen mit einem Spatel eine Probe entnehmen. Was ich echt widerlich finde und mich deshalb um den Test immer drücke. Die Proben muss man dann beim Arzt wieder abgeben. Beste Grüße von Susanne
     
  5. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Halo Sito,

    habe mal beruflich solche Haemofec-Tests ausgewertet: 1. Stuhlproben an 3 aufeinander folgenden (Stuhl-)Tagen auf die RICHTIGE Seite des Briefchens aufbringen, 2. Name und Datum drauf- WICHTIG, 3. beim Doc abgeben und dort auswerten lassen. Für die Durchführung, Auswertung und Beseitigung gibt es in den Packungen, die die Praxis bezieht, extra Vorschriften. Achtung: Ernährung sollte einige Tage vor Durchführung evt. geändert werden, d.h. Rotwurst, Rote Beete (auch in Heringssalat!) vorher schon weglassen--- Gibt Falsch Positive Werte!! und mächtig viel unnötige Aufregung. Testdurchführung: 1. Auftropfen der Flüssigkeit auf anderer Seite des Briefchens (da, wo draufsteht: für den Arzt), bei positivem Test färbt sich die Probe innerhalb kurzer Zeit bläulich, evt. auch nur an einer Stelle des Probenfensters. Diese Verfärbung bleibt nur kurze Zeit, darum MUSS man dabei stehen bleiben. Alle Stuhlteste müssen mit Namen, Datum und Ergebniss schriftlich festgehalten werden und auch auf dem Krebsvorsorgeschein angekreuzt werden, z.B. Datum der Kontrolle: 10.09.04, Pat.Name: abc, Ergebnis: negativ oder Ergebnis: 05.09.04 negativ, 06.09.04 positiv, 08.09.04 negativ. Bei postivitem Ergebnis (auch bei nur einem) muss ein neuer Stuhltest gemacht werden. Auch wenn Euch dieser Test unangenehm ist, er ist wichtig, einfach und sollte nicht in der Schublade verschwinden. Bis bald, Juliane.
     
  6. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Testerinnen,
    @ Juliane: der Briefumschlag mit dem Testpaket liegt leider bei mir immer noch im Badezimmer. Aber vielleicht ringe ich mich noch durch.
    Was ich aber ungewöhnlich finde, so wie ich Sito verstehe, dass es Teststreifen dafür geben soll, so wie beim Säuretest vom Urin, wo man praktisch schon zuhause das Ergebnis ablesen kann.

    Könnt Ihr dazu etwas sagen?

    Beste Grüße von Susanne
     
  7. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Susannegru,

    Sito muss da die Entwicklerlösung (= Wasserstoffperoxid) mit nach Hause bekommen haben.

    Meiner Meinung nach ist das allerdings ziemlich unverantwortlich vom Arzt, denn falls ein Testfeld wirklich positiv ist, ist sie erstmal alleine damit und kann nicht gleich den Doc fragen, was das bedeutet!

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  8. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Thema Haemofec-Test

    Hallo, ihr Lieben, habe mich ja schon zum Test geäußert und bin der gleichen Meinung, das es ein ziemlicher Hammer ist, das als Patient selbst durchführen zu sollen. Ich halte das für verboten. Die Ausgabe und die Durchführung des Testes wurden (zumindest noch vor einiger Zeit, möglicherweise gibt es eine neue KV-Verordnung) gesondert abgerechnet und mußten bei über 45jährige als "Durchgeführt" und "Ergebnis" in das anonyme Krebsvorsorgeblatt angekreuzt werden (ging bei Abrechnung mit zur KV und ist von der Praxis, bei laufender Kenn-Nr., aufzuheben). Vielleicht solltest Du mal ganz dumm tun und bei Deiner Kasse nachfragen, wäre auf das AHA- Erlebnis gespannt. Viel Spaß, Juliane.
     
    #8 12. September 2004
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2004
  9. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo zusammen,

    ich muss hier jetzt mal einhacken und kurz erzählen wie das in meinem ganz persönlichem fall ist.

    ich bin dialysepatientin die heimdialyse macht, also alles selber eledigt, die betonung liegt auf alles.

    dieser hämoccult test ist ja wohl nicht schwierig, wenn der patient nicht vergisst was der arzt ihm erklärt hat, also mein fehler. bei mir gehts um keine krebsvorsorge, sondern um meine blutanemie.
    keiner weis warum ich diese so sehr habe und da eine erklärung das ich es von innen her kommen könnte besser wäre für mich als das der lupus mein rückenmark zerstört und ich nciht andauernd wenn ich einen verdacht habe zu meinem doc fahren muss, hat er mir 3 so dinger mitgegeben. und ich denke mal wenn ich alleine dialyse machen kann bin ich auch fähig die entwicklerflüssigkeit auf das blättchen zu träufeln.
    wenn man bei mir entlich finden würde warum ich immer so wenig blut habe, dann könnte man auch richtig was dagegen machen und mir nicht immer wieder bluttransfusionen geben (was ja auch nciht ungefährlich ist) und ich müsste nciht 2mal die woche 60ger aranesp (nachfolger von erypo) spritzen, ständig eisen i.v. mir holen.

    ich finde hier nichts verwerfliches was mein doc gemacht hat. er hat es nur gut gemeint mit mir und wollte mir ein paar fahrten (eine stunde hin und zurück) ersparen.

    man sollte immer jeden patienten perönlich mit seiner situation betrachten und nicht gleich drauflosschiessen. vielleicht liege ich auch falsch mit meiner meinung, aber ich finde diese lösung für mich persönlich ok.

    und wie gesagt, das ich mir das nciht merken konnte mit der farbe, war ja wohl mein problem. aber jetzt weis ich das, ich hab ihn gleich am morgen angerufen.

    nix für ungut!

    sito:)



     
  10. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Sito,

    sorry, ich wollte dir nicht zu nahe treten, dass du ein Profi bist, wusste ich nicht.

    Allerdings hätten wir es in der Praxis, in der ich arbeite, wohl so gemacht, dass der Patient uns die Testbriefchen per Post schickt und dann am Telefon das Ergebnis erfährt - so hättest du auch nicht fahren müssen... ;)

    Aber mal zu deiner Anämie: kann es vielleicht sein, dass der Lupus sich in deinen Nieren festgesetzt haben? Die produzieren ja normalerweise das Erythropoietin...

    Und der Eisenmangel könnte gar kein echter Eisenmangel, sondern eine Störung der Eisenverteilung durch Transferrinmangel sein. (Ist Transferrin bei dir schon mal getestet worden?) Einige rheumatische Erkrankungen verursachen nämlich einen Transferrinmangel und gleichzeitig eine erhöhte Eisenaufnahme durch Knochenmarksmakrophagen und die Leber. Vermutlich sind daran die erhöhten Aktivitäten der Interleukine 1 und 6 schuld. Dann könnte evtl. Kineret helfen, denn das senkt die Aktivität von IL1...

    Waren nur so Ideen, aber vielleicht können sie dir helfen....

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  11. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo ulmka,

    alles halb so wild wegen meines obigen schreibens;) :) !

    zu meiner anemie.
    zu meinen besten zeiten hatte ich eine transferrinsätigung von 3 %:rolleyes: , also ist deine vermutung schon richtig.
    mein HB kommt nicht mehr über 9, trotz der ganzen masnahmen. seit dem mir eisen i.v. gespritzt wird ist mein transferrin auf ca 20, das ist ok so. mein HB sinkt aber auch wenn das transferrin soweit ok ist vielleicht fällt dir da noch was drauf ein.
    zu der frage ob sich mein lupus in den nieren festgesetzt hat, ich habe SLE mit nieren und ZNS bet.

    noch eine vermutung ist das cell cept das ich nehme das hat ja auch als nebenwirkung anemie soweit ich weis. nehme das jetzt seit 2000, ist das einzige das ich gut vertrage und anscheinend auch den lupus ein bisschen in schach hält. wir haben auch das cell cept schon sehr reduziert, aber irgendwie bringt das auch keine wirkliche besserung.

    habe die konserven nie gut vertragen,bis auf die letzten die waren einfach klasse. danach gings mir richtig gut, aber jetzt baue ich schon wieder drastisch ab. da war mein HB auf 6 nach den konserven auf 11 und ich konnte gut davon zehren, aber nun.....? geht das ganze schon wieder von vorne los.

    werde auf jedenfall das was du mir oben geschrieben hast, zu meinem doc mitnehmen, der kann mehr damit anfangen. er ist sehr aufgeschlossen und ich kann mit allem kommen und er denkt dann nach und kommt auf ein ergebnis. schaun wir mal was er diesmal sagen wird:) .

    danke dir das du dir gedanken über mein problem machst!

    ist echt blöd wenn man nie seine leistung bringen kann und einfach immer geschwächt ist. höre von anderen dialysepatienten wie gut es ihnen geht seitdem sie einen HB von 13/14 haben. davon kann ich nur träumen.

    gute nacht
    sito


     
  12. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Sorry, Sito

    Habe grade deine mail gelesen. Ganz dickes Pardon, wenn da etwas ungeschickt rüber gekommen sein sollte. Habe nur von meinen Erfahrungen berichten wollen um dir in deiner Entscheidung zu helfen. Ulmka hat natürlich recht mit der Post, kenne das auch so. So long, Juliane.