1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Habt Ihr ne Erklärung???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von charlyM, 4. Juni 2007.

  1. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, zusammen
    okay, es handelt sich bei diesem Problem nicht um Rheuma...doch beim Kaffeeklatsch fand ich`s völlig fehl am Platze...wen`s jedoch stört...bitte verschieben!!

    Ich möchte gerne mal zu einem Problem Eure Meinung hören, da sämtliche Ärzte bisher dieser Sache völlig hilflos gegenüber standen.
    Dass ich immer starke Schmerzen im rechten Arm und Schulterblatt habe, die sich keiner erklären kann, hatte ich ja schon mal geschr. - doch nun stellt Euch bitte mal folgende Situation vor:
    ich mache etwas mit erhobenen Armen, recke mich zB, etwas längere Zeit , um ein Teil aus dem Schrank zu holen oder um über den oberen Rand des Fensters zu wischen. Wobei ich eben hauptsächlich den rechten Arm, der mir ja, wie erwähnt, immer weh tut, besonders „strapaziere“!!
    ABER, jetzt kommts – dass die Schmerzen am nächsten Tag stärker sind,..okay, das kann ich mir noch erklären, doch dass ich am 3. od. 4. Tag danach urplötzlich mit irrem Schwindel zu tun habe, ist nicht nur mir, sondern auch den Ärzten ein Rätsel.
    Ich will zB morgens aufstehen , doch ALLES geht weg.....oder im Laufe des Tages fängts plötzlich an und ich schaffe es gerade noch, mit Ach und Krach, zur Couch und liege dann dort „ wie hingeschmissen“...NIX geht mehr!! Nee, nix stimmt nicht - ich kann, im Liegen, Beine und Arme bewegen, nicht jedoch den Kopf! –auch nicht nur 1 cm anheben!! – denn dann verschwimmt alles in einem Nebelschwaden und rummmms liege ich wieder da...und d a s stundenlang!! Manchmal ist`s soo schlimm, dass ich selbst die Augen nicht hin und her bewegen kann, ohne dass alles weg geht -ich muß einen Punkt fixieren und soo std-lang ausharren.
    Noch mal – KEIN Dreh- Schwindel.!! – alles geht weg, wie vor ner Ohnmacht, die Welt versinkt im Nebel.... totale Hilflosigkeit für Stunden!! – ein unmenschlicher Zustand!!
    Irgendwann stellen sich dann noch starke Kopfschmerzen ein, die, wenn ich nach manchmal 4.... manchmal auch erst nach 5 oder 6 Std, wieder hoch komme, noch weiter anhalten.

    Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie grausig diese Hilflosigkeit ist... nicht nur, dass ich, wg dem Zucker, immer ne Notversorgung in meiner Nähe haben muß....nein, dies bedeutet ja auch - zig Std nicht zur Toilette zu kommen!!!! – grausam!
    Das Schlimmste allerdings ist, dass sich KEIN Doc – und es waren etliche, bei denen ich schon wg diesem Problem gewesen bin - erklären kann, wieso diese Beschwerden IMMER so 3 od. 4 Tage NACH dem Recken auftreten. Selbst ein KH-Aufenthalt brachte nix.
    Habt IHR evtl. ne Erklärung dafür?? – ich muß es einfach wissen! , es läßt mir keine Ruhe - denn letzten Samstag war`s wieder mal soweit, ich lag da ....und...natürlich... stand mir, wie meist in kritischen Situationen das Wasser bis zum Hals...doch, wie gesagt, NIX ging mehr!!!
    Jetzt dank ich Euch für`s Lesen und wünsch Euch alles Gute - charly
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Charly,

    lass Dich mal vorsichtig knuddeln, hab Dir ne eMail geschickt...

    Gute Besseurng und liebe Grüße
    Colana
     
  3. HilleL

    HilleL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münster
    Hallo Charly,

    warst du schon beim HNO-Arzt? Zwei Kolleginnen hatten im letzten Jahr ähnliche Symptome, allerdings oft einfach morgens früh noch im bett liegend.
    Bei beiden wurde ein Lagerungsschwindel diagnostiziert. Im Ohr, genauer in der Ohrschnecke (glaub ich) haben sich Kristalle gelöst (z.b. durch einen Sturz oder Stoß am Kopf oder auch einfach nur durch stress), die normalerweise fest verankert sind. Diese Kristalle wandern dann umher und sorgen für massiven Schwindel. Meine Kolleginnen berichteten beide, dass sie den Kopf nur wenig zur Seite legten und schon quasi umgefallen sind.

    Durch bestimmte Übungen, ist dieser Schwindel gut in den Griff zu kriegen.
    Vielleicht paßt es nicht ganz zu deinen Beschreibungen, aber falls du es noch nicht versucht hast, lass es doch mal beim HNO klären.

    Vielleicht haben andere noch mehr Tipps.

    LG, Hille

    Vielleicht
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo charly,

    das klingt echt heftig, lass dich mal vorsichtig trostknuddeln.

    das einzige, was mir im moment einfällt wäre, dass im schulter-nacken-bereich ein menge nerven verlaufen. möglicherweise liegt da bei dir was verquer, was dann immer einklemmt. allerdings habe ich keine ahnung, ob sich irgentwie genau der verlauf der nervenbahnen feststellen lässt.

    das was hille da schreibt klingt aber auch logisch. es ist sicher nicht verkehrt auch das mal beim hno abklären zu lassen.
    wenn du mal gucken magst: http://de.wikipedia.org/wiki/Benigner_paroxysmaler_Lagerungsschwindel
    da du aber den schwindel direkt mit bestimmten tätigkeiten in verbindung bringst wäre die frage ob es tatsächlich einen zusammenhang gibt. vielleicht wäre es hier sinnvoll mal tagebuch über tätigkeiten, die die körperlich schwerfallen (und die du als auslöser vermutest) und dauer und stärke der "anfälle" zu führen.

    lieben gruß und gute besserung
    lexxus
     
  5. ibe

    ibe Guest

    Liebe Charly,

    wir sind ja keine Ärzte, na wenn die Ärzte es nicht heraus finden, wer dann? Mein Gedanke gilt den Nerven, natürlich kann es mit dem Gehör zusammenhängen, aber ich denke eher nicht. Ich denke, dass sich die Nerven gegen die Bewegungen sperren, sich nach ein paar Tagen entzündet haben und dann diese Schmerzen verursachen. Alles hängt dann zusammen, auch der Kopf ( Kopfschmerzen, Augen, Schwindel usw.). Ich denke, dass du schon einen Neurologen aufgesucht hast.
    Das ist ja eine schwierige Situation für dich. Das tut mir sehr leid. Es muss doch zu finden sein. Das kanns nicht sein.

    Liebe Charly, ich kann dir nur viel Glück und baldige Besserung wünschen.

    Lieben Gruß von ibe.[​IMG]
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Hi Charly,

    für mich hört es sich nach einem heftigen Migräneanfall in Kombination mit einem *beinahe - Locked-In Syndrom* . Beinahe deshalb, weil du ja im Liegen dich bewegen kannst, aber doch so *starr* bist, dass Augenbewegungen und ein Heben des Kopfes nicht möglich sind.

    Mein Rat wäre, zu einem Neurologen gehen und versuchen vor Ort bzw. stationär so einen *Anfall* auszulösen. Nur dann könnten die Ärzte genauer sehen was dort abläuft.

    Gruß Kuki

    PS: Lagerungsschwindel hatte ich auch mal, das war aber nicht wie du es beschreibst.
     
  7. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Falls es noch nicht gemacht wurde:

    Gefäß-MRT der hirnversorgenden Gefäße, insbesondere der Arteria carotis beidseits und der A. basilaris beidseits (diese läuft in den Nackenwirbeln).

    Basilaris-syndrom= Schwindel und teilweise Ohnmacht beim nach oben schauen oder beim Kopf-drehen.

    Die 1. Rippe sollte abgeklärt werden (ob sie auf Gefäße drückt.). Wenn das Gefäß zu nahe an der ersten Rippe verläuft, dann wird sie abgedrückt beim Armheben = Syndrom der ersten Rippe

    Manchmal gibt es ungleich angelegte Arterien, das heisst rechte Arterie muss nicht gleich groß sein wie linke Arterie. Merkt man beim Arm heben oder wenn man das Telefon am Kinn einklemmt.

    Die Carotis (=Halsschlagader) teilt sich in 2 Äste. Der innere Ast (Carotis interna) ist manchmal verengt an der Gabelung (CIS= Carotis interna Stenose)
    Oder der innere Ast hängt durch wie ein Siphon am Küchenabfluss (Carotis-Kinking). Aneurysmen gibt es auch (Gefäßerweiterungen, wie eine kleine Kugel)

    Bei den vielen Untersuchungen war das eventuell schon mal dabei.
     
  8. BlondesSternchen

    BlondesSternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    hey!

    also ich kämpfe schon lange mit schwindelanfällen...

    bei mir hängt das ganze mit der hws zusammen... da springt immer wieder ein wirbel zur seite wenn ich mich zu sehr strecke und klemmt einen nerv ein...

    das merke ich auch erst nach 2-3 tagen so richtig...

    beim MRT hat man das ganz schnell rausbekommen, das normale röntgen der hws hat aber auch schon vorher viel aufschluss geben können...

    gute besserung!

    lg, marina
     
  9. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Habt Ihr ne Erklärung??

    Hallo, Ihr Lieben
    vielen Dank für Eure Reaktionen. Das Problem ist nur -
    1. bin ich schon, während eines dieser seltsamen "Anfälle" ins KH eingeliefert worden und auch DANN konnten sich die Ärzte keinen Reim darauf machen, trotz Kernspin, Angiographie, Doppler usw.und 2. war ich schon bei etlichen Neurol. Orthop.. und HNOs - leider ohne genaue Resultate. Okay, ich hab verschobene Nackenwirbel, dadurch auch jahrelang mit Migräne zu tun gehabt - mit ALLEM, was Migr. zu bieten hat - - doch ne Erklärung für dieses nicht- Aufstehen können, fand keiner!! und 3. was alle Docs bisher nicht einordnen konnten - w a r u m passiert das immer erst nach 3 od 4 Tagen?? Denn, WENN sich, durch ne Bewegung, was abklemmen würde, dann doch wohl direkt, oder?
    Auf die Idee mit denKristallen ist auch schon mal 1ner gek. -doch auch der konnt sich die "Wartezeit" von 3 - 4 Tagen nicht erklären.

    Frank - unsre Texte haben sich zeitlich überschnitten - Du, ich hab doch die ganzen Tests wg der Adern durch... war doch erst im März wieder in der Uni und wurde dort durchgecheckt..Okay, zwar wg der polymy - doch als ich von den Probs mit dem Schulterblatt anfing , hatte ich das Gefühl, dass sie mir DIESE Sache einfach nicht "abnehmen"....SIE können es sich nicht vorstellen und ignorieren diese Beschwerden einfach. Dadurch komme ich mir verdammt blöde und abgestempelt vor, schliesslich liegen DIE nicht std. lang so total hilflos da..

    Mensch, ich komm mir vor wie auf ner Tellermine... muß ja dauernd, wenn ich aus Versehen den rechten Arm hochgereckt habe, mit so`ner verdammt hilflosen Situation rechnen...und da ich auch noch die meiste Zeit allein im Haus bin,dann hier liege und NIX machen kann, muß ich mein Notfallköfferchen immer zur Hand haben....
    Dank Euch nochmals - vielleicht finden wir ja gemeinsam ne einigermassen einleuchtende Erklärung - ich wär Euch unwahrscheinlich dankbar, denn diesen Zustand wünscht man höchstens seinem ärgsten Feind...charly
     
  10. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hej charly,

    hab zwar null Ahnung, wümsch dir aber alles Gute und das bald die Ursache deiner Beschwerden gefunden wird.

    LG Mummi
     
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo charly,

    das was du hier beschreibst, liest sich für mich wie migräne mit aura....

    quelle

    quelle
     
  12. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Charly,
    wirklich weiterhelfen kann ich dir bei deinem Probelm wohl auch nicht, aber als Migränegeplagte mit Aura kommt es mir komisch vor, dass die Probleme erst nach 3-4 Tagen auftreten. Wie Lilly beschrieben hat, tritt die Aura auf und verschwindet dann mit Eintritt der sehr heftigen Kopfschmerzen, verbunden mit Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit wieder. Dann geht gar nichts mehr, wie bei dir, man kann eigentlich nur noch im dunklen Zimmer liegen und warten bis es aufhört, aber Schwindel hatte ich dabei nicht. Ich denke, da ist bei dir sicher mehr, aber keine Ahnung was und bei welchem Arzt man das abklären könnte:confused: :confused: .
    Ich wünsch dir gute Besserung und eine baldige Klärung deines Problems!:)
    Liebe Grüße
    Faustina
     
  13. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Habt Ihr ne Erklärung??

    Hallo, ich bin`s nochmal - Danke!! für Eure Reaktionen und Wünsche
    also, mit der Migräne- Erklärung kann ich mich nicht so richitg anfreunden, obwohl es hinterher ja zu starken Kopfschmerzen kommt. Doch die Sehstörungen, die ich all die Jahre vor, bei und nach !! der Migr. hatte, verliefen anders ... "Blitze" und eingeschränktes Gesichtsfeld!!
    Kukana - wg des locked-in-syndrom muß ich erst mal im Internet wühlen....diesen Begriff hab ich noch nicht gehört.
    Aber der Hinweis, dass durch die Bewegung ne Art "Entzündung" und dadurch ne Schwellung mit Durchblutungstörungen entsteht, die würde, meiner Meinung nach, besser ins Bild passen... eben wg. dieser "Reaktionszeit" von 3 bis 4 Tagen.
    Doch WARUM stellen sich die Ärzte, die ich schon en mass aufgesucht habe, diese Fr.nicht mal?? Mit, " da sind sie halt ein wrenig empf" ist es doch wriklich nicht getan...denn, w a s hat DAS mit empf. sein zu tun?? wenn man hilflos da liegt? Mensch, Leute...ich werd hier nicht ins Detail gehen....das erspar ich Euch...doch habt Ihr schon mal versucht, auf`m Rücken, ohne den Kopf zu bewegen, vom Bett ins Bad zu rutschen??
    Euren Tipp von wegen "nen Anfall zu provozieren" den werd ich mir jedoch merken...anders kriegt man wohl wirklich keine Erklärung.

    Verflixt, ich bin stinksauer, dass wir uns hier überhaupt mit dieser Fragen beschäftigen müssen - wäre das nicht die Aufgabe der Ärzte?? - doch zu wie viiiielen soll ich denn noch, bis mal 1ner die Ursache findet?? Ist das denn normal, wenn im ganzen Haus überall Telefone rumliegen, ich zusätzl.noch nicht mal OHNE zur Toilette gehe...und .immer was Essbares , wg dem Zucker, und ne Schüssel, für den äußersten Notfall, in meinem Not-Köfferchen haben muß??

    Sorry, jetzt müßt Ihr euch wieder meinen Zorn auf die Ärzte gefallen lassen... aber ich könnt platzen vor Wut... dass ist doch kein Zustand, den man so einfach hinnehmen kann - es ist unmenschlich und demütigend!!
    Na, bevor ich nun richitg Dampf ablasse, mach ich besser Schluß....es trifft sonst die Falschen!!
    Macht es gut, Merci für`s Lesen und nen schönen Feiertag - charly
     
    #13 6. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2007
  14. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo charly,
    ist es vielleicht die Wirbelsäule. Oder die Zähne! Von denen kann sehr viel kommen, ohne dass man sie mit der Symptomatik in Verbindung bringt.
    Ich wünsche dir alles Gute,
     
  15. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Charly,
    der Tipp von Mareen scheint mir ganz gut zu sein, hängt ja alles zusammen, Kiefer ,Zähne, Wirbelsäule... also "nur" an Migräne glaub ich bei dir wirklich nicht, obwohl das sicher auch schon genug wäre!:mad: Dass du Wut auf die Ärzte hast, glaub ich dir, so schlecht wie es dir geht, aber es sind halt auch nur Menschen, die bei dir mit ihrem Wissen wohl momentan am Ende sind:mad: . Ich weiß, das hilft dir nicht wirklich weiter. Ich drück dir jedenfalls die Daumen, dass du bald eine Lösung findest und wünsche dir wenig Schmerzen und Durchhaltevermögen!
    Alles Liebe
    Faustina
     
  16. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    migräne ist eine ernsthafte neurologische erkrankung- frauen mit mirgräne sind, nach neuesten studien, sogar schlaganfall- gefährdet.

    es gibt auch sonderformen der migräne:

    .... das zum thema *nur* migräne....

    quelle

    nachtrag:

    hier wird dieser migränetyp noch besser beschrieben:

    basilare migräne
     
    #16 6. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2007
  17. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo charly,

    ich hatte heute eigentlich nix schreiben wollen:o . Irgendetwas scheint in meinem Denkapparat blockiert zu sein. Das nur mal vorneweg, falls es jetzt einen Kauderwelsch geben sollte:rolleyes: .
    Ich weiß ja, in Richtung Migräne denkst Du nicht. Ich muß aber zugeben das war auch mein 2. Gedanke. 2. deshalb, weil ich auch Vermutungen in Richtung Nerven, HWS, ev. Schulter hatte.
    Weshalb ?
    Wie Du ja weißt, bin ich seit ewigen Zeiten auf der Suche nach einer logischen Erklärung für meine gemeinen Migräneattacken:( .
    Während dieser Anfälle, liege ich fast hilflos im Bett und oft reicht schon die kleinste Augen- und/oder Kopfbewegung und ich versinke in diesem Nebel. Deshalb kann ich meist nur auf der rechten Seite liegend mit meinem "K...eimer" im Arm liegen und auf bessere Zeiten warten.:confused:
    Ich muß dazu noch sagen, die Schmerzen sind IMMER linksseitig vom Kopf bis u.U. zur linken Taillenseite, einschließlich linker Arm.
    Seit einigen Monaten weiß ich nun, daß gerade die von Dir beschriebenen Bewegungen auch ein Auslöser für solch einen Anfall ist.....und..... nicht gleich danach oder am nächsten Tag......, nein 2-4 Tage später. Das gleiche passiert, wenn ich meine Tasche nur mal kurze Zeit auf der linken Schulter hatte. Auch dieser tierische Schwindel haut mich dann von jetzt auf gleich um:confused: . Ähnliche "Erscheinungen" hatte ich schon vor einigen Jahren. Da sollten die zu diesem Zeitpunkt viel zu hohen Blutkalziumwerte herhalten:confused: . Es bestand der Verdacht auf Hyperparathyreodismus. Dazu passend waren auch die hohen Kalziumwerte, zu niedriges Phosphat, nur das Parathormon war im Normbereich:rolleyes: .
    Seltsam ist nun, ..... wegen meiner Osteoporose sollte ich von Fosamax auf Forsteo (ein Parathormon zum tägl. Spritzen s.c.) umgestellt werden.
    Dazu mußte allerdings vorher der Parathormonwert im Blut bestimmt werden. Tja, was soll ich sagen, der ist zu hoch. Es besteht jetzt wieder Verdacht auf Hyperparathyreodismus ..... Zufall ??? Ich weiß es nicht:o .
    Viele Symphtome sind die gleichen wie damals. Ich weiß nur diesen merkwürdigen Schwindel hatte ich schon fast vergessen. Ein MRT soll nun vielleicht Licht ins Dunkel bringen.
    Also auch wenn ich Dir nun nicht weiterhelfen kann/konnte, ich wünsche Dir eine baldige Besserung , die richtige Eingebung und bis dahin so wenig "Anfälle" wie möglich.

    LG adina [​IMG]
     
  18. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Habt Ihr ne Erklärung??

    Hi, Lilly - Hallo, Adina
    Ihr habt mir jetzt echt was zum Grübeln gegeben...

    Lilly - es ist echt bewundernswert, was Du so alles aus dem "Netz" ans Tageslicht beförderst....Alle Achtung, Deine Beiträge sind immer unwahrscheinlich informativ!
    Denn, wenn ich das jetzt hier lese, dann sieht die ganze Sache schon etwas verständlicher aus....ich muß es jedoch erst mal verarbeiten, bzw. "sortieren". Denn, obwohl ich manchmal bis zu 17 Anfälle im Monat hatte, die im Laufe der Jahre immer schlimmer wurden, hätte ich dieses "NIX"- geht mehr nie und nimmer mit der Migr. in einen Topf geworfen.
    Stimmt - der Hinweis, dass Migr.Pat. Schlaganfall!!! gefährdeter sind, wurde wirklich allll die Jahre rigoros verneint - immer hieß es, sie seien sogar "geschützt", da ihre Adern durch das ewige Spiel des Ausdehnens und Zus. ziehens nicht so "anfällig" wären....so kann man sich irren...

    Adina - was Du da schilderst, hört sich für mich ja verflixt "bekannt" an...diese dauernde Spannung in den Schultern, die noch nicht diagn. Schmerzen in und auf dem rechten Schulterblatt, sowie der rechte Arm, den ich für Nix mehr gebrauchen kann und der ewig "kocht", als hätte ich ihn in heißem Öl frittiert.. Auch Deine Erfahrungen, dass die Beschw. oft erst einige Tage nach ner Anstrengung auftreten und der Schwindel dann auch prompt zuschlägt...kommt meiner Schilderung doch sehr nahe, oder?
    Wie gesagt, das muß ich erstmal auf mich wirken lassen - doch wieder stellt sich die Frage, w a r u m ließ man mich all die Jahre ohne eine Erklärung, ohne jegliche Vermutung über den Grund dieser totalen Hilflosigkeit,
    völlig im Regen steh`n?? - ich begreif`s nicht.
    Denn, wenn Lilly alle möglichen med.Infos im Internet findet, warum dann nicht die Ärzte, die es ja eigentlich auch so wissen müßten ...wär doch wohl nicht zuviel verlangt,oder?
    Dank Euch und noch en schönen Feiertag und, is ja bald soweit, ein sonniges Wo. Ende - charly