1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Habe noch mehr Fragen

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von blacklady-1982, 10. August 2009.

  1. blacklady-1982

    blacklady-1982 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2008
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Im Moment ist alles irgendwie schwierig.
    Celina soll ja jetzt in den KIGA gehen aber irgendwie fühl ich mich nicht gut dabei. Eigentl. fühlt sie sich wohl da der große Bruder mit in der Gruppe ist. ABER Ca. nach einer Std. ( ist noch Eingewöhnung ) merkt man ihr schon an das es ihr zu viel wird. Wie heute war erst frühstück und dann 15min. spielen angesagt. Gleich danach ein Geburtstag nachgefeiert. Da musste ich sie rausnehmen. Die ganzen Eindrücke schaffte sie nicht. Stress pur und den verdrägt sie nicht.
    Zudem ist sie Samstag gestürzt und jetzt schmerzt auch wieder das Knie.
    Allgemein ist sie schnell ausgepowert.
    Soll sie am Mittwoch bloss abgeben und nach ner Stunde wieder holen.
    Darf noch garnicht dran denken. Sie ist ja auch so anhänglich.

    Hatten jemand von euch auch solche Erfahrungen machen müssen?

    Liebe Grüße
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    das was du beschreibst kommt bei vielen kindern am anfang vor. ob krank oder gesund!
    sie müssen sich erst an die neue umgebung, die neuen abläufe usw. gewöhnen.
    aber das alles ist eine wichtige erfahrung für die kleinen. es ist oftmals das erste mal dass sie sich von der mutter lösen und dieser prozess ist enorm wichtig. man tut dem kind keinen gefallen, wenn man es diese erfahrung nicht machen lässt!
    allerdings ist oftmals viel geduld nötig, bis sich die kinder an die neue situation gewöhnt haben. aber das ist es wert. also: nur mut!
     
  3. blacklady-1982

    blacklady-1982 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2008
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Das stimmt, dieser Schritt ist verdammt wichtig. Bei meinen zwei Großen war es ja ähnlich aber trotzdem fühlt es sich jetzt anders an.
     
  4. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    das ist auch ganz verständlich! aber versuche, diese angst nicht auf deine tochter zu übertragen. sie soll ja nach möglichkeit ein ganz "normales" leben führen. ermutige sie, lobe sie und gib ihr das gefühl, dass sie alles schaffen kann!
     
  5. pablo56

    pablo56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    essen /ruhr
    hallo blacklady

    wenn ich deinen beitrag lese, habe ich folgende erinnerung: mein sohn, damals 3 jahre alt, heute längst erwachsen, hat es mir vor kurzem zum vorwurf gemacht, daß ich "damals" der erzieherin geglaubt habe, als sie sagte, der weint nur, solange sie hier sind. damals hieß es, die kinder müssen sich daran gewöhnen. er mußte 4 stunden dableiben.
    ich finds super, daß man das heute anders und individueller sieht. achte genau darauf, was deine kleine braucht, und wann es zu viel wird.
    bestimmt klappt es nach einer eingewöhnungszeit immer besser.
    ich wünsch es dir und deiner kleinen.
    liebe grüße
    pablo56:top:
     
  6. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    so hart es klingen mag, aber die kinder müssen sich daran gewöhnen. sonst gibt es häufig in der schule größere probleme, weil sie es nicht gewöhnt sind!
     
  7. Erma64

    Erma64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo blacklady

    also mein sohn ist auch mit 3 jahren und 3 monaten in kiga gekommen ,zwei wochen bevor es losging kamen wir das erste mal aus sendenhorst wieder ,,mit der diagnose jiP,ich hatte damals auch große bedenken,mathis hat damals ganz wenig und schlecht gesprochen . zum glück ist er damals auch noch 1 jahr mit seinen großen bruder in den kiga gegangen ,was ihm unheimlich die ersten 3 monate geholfen hat, die erzieherin sagten das mathis sich die erste zeit an erik gehalten hat. nach drei ,vier monaten hatte mathis sich so gut eingewöhnt das es kein thema mehr war,hatte dann seine eigenen kumpels,aber ohne erik hätte er das wahrscheinlich nicht so gut geschafft. heute mit 5 jahren,ist er frech ,selbstbewußt,und läßt sich nichts gefallen. habe ihn aber auch nie irgendwie angst gemacht ,sondern im gegenteil immer gesagt" du schaffst das",man muss auch ein bißchen vertrauen haben,die zwerge können das schon ,wenn man sie läßt !! aber fällt einen schon schwer loszulassen ,wenn man weiss das es krank ist.hoffe ich konnte dir mut machen ,und die kleine einfach mal lassen ! liebe grüsse erma:top:
     
  8. motschegiebschen

    motschegiebschen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.
    Habt ihr einen Integrationsplatz beantragt? Dann werden die Gruppen kleiner, und dass ist für die Kinder krank oder nicht krank i.d.R. schöner. Zusätzlich bekommt die Kita auch einen höheren Personalschlüssel.
    Viele Grüße