1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Habe die Rheuma seit kurzem. brauche eure Hilfe.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nadine Baumann, 21. März 2003.

  1. hallo ich bin nadine und 19 jahre. habe seit 3 wochen schmerzen in meinem linken knie, sodas ich fast kaum laufen kann, und war deshalb vor 2 wochen beim hausarzt. ich dachte ich hätte eine art überbelastung meines knies da ich 10 kilo zugenommen habe.
    wir hatten einen bluttest mit verdacht auf rheuma gemacht und siehe da, ich habe es. }:-((
    ich bin natürlich erstmal aus allen wolken gefallen als ich das gehört hatte. naja nun suche ich mir hilfe wie ich mich damit verhalten soll und hoffte hier könne mir jemand sagen wie das ganze nun weitergeht und was ich persönlich, ausgenommen medikamente und behantlung vom arzt, dagegen machen könne. ich möchte es so gut und so schnell wie möglich wegbekommen. helft mir bitte.

    [%sig%]
     
  2. Vivy

    Vivy Guest

    Liebe Nadine,

    ich bin 24 Jahre alt und habe auch Rheuma (Chronische Polyarthritis), was mich auch völlig unerwartet getroffen hat.

    Wichtig ist, daß Du Dich von einem Rheumatologen (oder einer Rheuma-Klinik) untersuchen läßt und so schnell wie möglich eine geeignete Therapie für Dich eingeleitet wird, denn das ist sehr wichtig bei Rheuma um Spätfolgen zu vermeiden.

    Der Rheumatologe wird Röntgenbilder machen und Dein Blut kontrollieren, um bestimmte Antikörper zu bestimmen. Bei mir wurde noch ein Ultraschall vom Bauchraum gemacht und ich wurde von oben bis unten untersucht, dh. alle Gelenke wurden getastet und bewegt und ich wurde gefragt, wo es wehtut.


    Liebe Grüße
    Vivy
     
  3. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Nadina,

    hallo und willkommen bei uns. Ja, es ist eine dumme Sache, dass du nun eine rheumatische Erkrankung hast.

    Wenn du zu einem Spezialisten gehst, einem Rheumatologen, dann wird er dich konsequent behandeln und dir damit die Chance geben, möglichst lange problemlos damit zu leben - eine Heilung von rheumatischen Krankheiten ist bis heute illousorisch.

    Du kannst die Beschwerden und Schmerzen und den entzündlichen Vorgang in den Gelenken bremsen, reduzieren und vielleicht auch mal zur Ruhe bringen. Rheuma selber aber verlässt deinen Körper nie mehr - es ist wie ein Damokles Schwert, daß über dir hängt. Immer bereit, herunter zu fallen.

    Lass dich aber nicht unterkriegen. Lass dich behandeln und lebe dein Leben!

    Alles Gute für dich.

    Pumpkin
     
  4. hunnybunnie

    hunnybunnie Guest

    hi nadina!
    ich bin 23 jahre alt und hab seit 20 jahren cp, wenn du magst kannst du mir gern mal privat mailen...
    hunnybunnie@web.de
    ansonsten wünsch ich dir viel glück....
    mit den richtigen medikamenten kann man lange zeit fast beschwerdefrei leben...
    also kopf hoch...
    liebe grüße hunny
     
  5. Anja S.

    Anja S. Guest

    Hallo Nadine,

    ich bin 25 Jahre alt und habe vor 2 Jahren die Diagnose Mischkollagenose (eine von vielen Rheumaarten) erhalten. Natürlich war ich total geschockt, doch mittlerweile habe ich gelernt einigermaßen damit zu leben.

    Wenn Du zu einem Rheumatologen gehst, dann suche Dir am besten einen mit internistischer Ausrichtung. Der macht dann viele Bluttests, um zu erfahren, welche Art von Rheuma Du hast.

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und liebe Menschen, die Dich dabei unterstützen, mit dieser Diagnose ein lebenswertes Leben zu führen.

    Anja
     
  6. kukana

    kukana Guest

    hallo nadine,

    ich kann mich den obigen vorredner nur anschliessen. mit der behandlung durch eien guten rheumatologen und den richtigen medikamenten, dazu ein hausarzt der dich regelmässig betreut kannst du auch mit rheuma ganz gut klarkommen.

    wie pumpkin schon schreibt, das rheuma wird dir treu sein. aber man kann mit einer guten behandlung verformungen der gelenke entgegenwirken, dazu geht dir forschung immer weiter und die neuen medikamente haben weniger nebenwirkungen als die "alten".

    gruss kuki
     
  7. monsti

    monsti Guest

    Hallo Nadine,

    ich sage auch nix anderes als die anderen: Gehe zu einem guten internistischen Rheumatologen und lass Dich so schnell wie möglich mit Basis-Medikamenten behandeln. cP ist nicht heilbar, aber die früher üblichen Gelenksschädigungen bzw. Verkrüppelungen lassen sich heute dank der fortgeschrittenen Rheumaforschung und Entwicklung entsprechender Medikamente weitgehend vermeiden.

    Viel Glück, einen guten Rheumatologen und ein herzliches Willkommen bei uns!

    LG aus Tirol von Monsti
     
  8. Sia

    Sia Guest

    Hallo Nadine!

    Willkommen bei uns im Forum.

    Ich kann mich den anderen nur anschließen. Geh schnellstens zu einem guten Rheumatologen oder in eine Rheumaambulanz. Nur ein Facharzt hat genug Erfahrung und Wissen um die geeignete Behandlung einzuleiten.

    Du könntest dich auch noch auf dieser Seite über die verschiedenen Krankheitsbilder und deren Behandlung informieren, denn je besser du Bescheid weisst, desto besser kannst du deinen Arzt unterstützen und ihn mit Infos versorgen.

    Ich wünsche dir alles Gute und schmerzfreie Zeiten.

    Gruß Sylvia
     
  9. :)):)):))

    ich danke euch alle das ihr mir so viele tipps geben konntet. werde natürlich, wie ihr alle geschrieben habt, zum facharzt gehen. habe das auch schon von meinen verwandten und bekannten gehört.


    danke nochmals :)

    [%sig%]
     
  10. Mareen Haase

    Mareen Haase Guest

    Hallo Nadine, ich bin Mareen, 35 Jahre alt und habe seit 5 Jahren cP. Ich habe ein Jahr gebraucht, mich mit der Diagnose zu arrangieren. Bevor ich das MTX genommen habe, habe ich es mit dem Heilpraktiker versucht. War sehr teuer und weiter nichts.
    Ich hatte 3 sehr umfangreiche Termine in der Medizinischen Hochschule Hannover, wo dann die Diagnose gestellt wurde. Man hat mich wirklich übergründlich untersucht. Dann habe ich mir eine gute internistische Rheumatologin gesucht. Sie hat ein offenes Ohr für mich und meine Probleme und vor allem erklärt sie mir alles, was sie einleitet. Ich bin vor ca. einem halben Jahr auf die rheuma-online-Seite gestossen. Seitdem bin ich fast täglich im Erfahrungsaustausch. Ich finde hier immer Hilfe und Rat.
    Versuch, mit Deiner krankheit zu leben. Du kannst es nicht ändern, sie wird Dir bleiben. Wenns Dir schlecht geht, hole Dir Trost und lass Dich einfach mal hängen. Nach einem Tag sieht es meist wieder anders aus. Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft,
    Mareen
     
  11. Hallo Nadine und an alle anderen auch!

    Ich bin Christine, 22 und habe seit meiner Geburt Rheuma (Chronische Polyarthrtis) :-((

    Ich hoffe, dass du einen guten Arzt findest, der dich richtig einstellt und dass du mit den Medikamenten gut zurechtkommst bzw. sie gut verträgst. Ansonsten kann ich mich meinen Vorredern nur anschließen.

    Du kannst dich auch gerne bei mir melden, wenn du jemand zum reden brauchst. Ich hab die E-Mailadresse: CBlauessternchen@aol.com

    Alles Liebe und denk immer positiv

    Chrissy
     
  12. Inara

    Inara Guest

    Hallo Nadine,
    habe seit meinem 2. Lebensjahr Rheuma (chron. Polyarthritis) und habe mit verschiedenen Basismedikamenten und Schmerzmitteln schon gute Erfolge erzielen können! Bei mir hilft am Besten gegen Schmerzen, das neue Medikament Vioxx, das hält ca. 24 Std. an. Wenn Du es abends einnimmst wirkt es also bis zum nächsten abend.
    Dann habe ich eine positive Grundeinstellung zum Leben und versuche es mir in meinem Umfeld so schön wie möglich zu machen, mit Freunden von der Gemeinde, Tee bei Kerzenschein, schöner Musik und etwas Süßem!
    Probiere es mal aus, hilft bestimmt!

    Liebe Grüße
    Inara:)
     
  13. Lecram

    Lecram Guest

    Hi Nadine!

    Ich hab genau das gleiche gedacht, als ich vor einem halben Jahr die Diagnose chronische Polyarthritis bekommen hab. Zudem konnte ich nicht verstehen, warum gerade ich das krieg, obwohl ich erst 17 bin und mein Leben genießen wollte. Und dein gewählter grimmiger Smiley passte dann auch ganz gut zu meinem Gefühlszustand. Bloß schließlich muss man sich damit abfinden und so gut wie möglich das alte Leben weiterführen.

    Ich kann jedenfalls nur empfehlen, so schnell wie nur möglich mit Hilfe eines internistischen Rheumatologen dagegen anzugehen. Keine Zeit verstreichen lassen, sonst macht man sich später Vorwürfe - auch wenn man mal keine Lust auf Ärzte hat. Das wäre im Grunde auch das wichtigste, was man persönlich dagegen machen kann. Und dann wird das auch schon!

    Viel Glück dabei!
    Marcel
     
  14. sunny-side

    sunny-side Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Re: Re: Habe die Rheuma seit kurzem. brauche eure Hilfe.

     
  15. Marla

    Marla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Nadine!

    Mir gehts ähnlich wie Dir. Bin 26 und weiß auch erst seit ein paar Wochen, dass ich cP habe.
    Natürlich ist es am Anfang schwierig, damit klar zu kommen. Aber eigentlich liegt es an der Unwissenheit.
    Kümmere Dich, informier Dich über die Krankheit (am besten hier). Du wirst sehen, um so mehr Du weißt, um so sicherer wirst Du Dich fühlen (wenn auch erstmal nicht schmerzärmer).
    Mir hat z.B. eine Ergotherapie sehr geholfen (und hilft immer noch), man lernt so nach und nach mit der Krankheit umzugehen.

    Kopf hoch, das wird schon wieder.
    Hoffe, Du hast liebe Menschen an Deiner Seiten, die Deine Launen und Schmerzen mit ertragen.

    Dann gehts leichter.

    Alles Gute
    Anja
     
  16. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    @nadine

    liebe nadine,

    kann mich den anderen usern nur anschließen.

    ich wünsch dir viel erfolg bei der weiteren behandlung.
    laß dich nicht unterkriegen.

    toi toi toi aus dem ruhrgebiet