1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Habe Angst

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von TriaGirl, 29. Januar 2008.

  1. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    irgendwie fühle ich mich wie in einem bösen Traum, von dem ich nicht mehr aufwache!
    Ich hatte ja schonmal von meinem Klinikaufenthalt berichtet, wo in 5 Tagen außer einem Blutbild und 2 Ultraschalluntersuchungen nichts passiert ist.
    Und wo ich dann zufällig erfahren habe, dass sehr viele Werte außerhalb der Norm waren, zB. die CK, CK-MB, GOT, GPT, Monozyten, Neutrophile erhöht, Lymphozyten erniedrigt. Leukozyten im Urin. Im Bericht steht, dass alle Laborwerte unauffällig seien.

    Nun finde ich das schon ein starkes Stück, aber mein Hausarzt setzt sich jetzt ins gleiche Boot. Er guckte nur mal kurz auf die Laborwerte und dann lange auf den Brief des Krankenhauses, auf dem stand, dass ja alles abgeklärt wurde und ohne Befund war.

    Die Laborwerte wären zwar außerhalb der Norm, aber wenn die mich im Krankenhaus so weggeschickt hätten....
    Nun hat er kaum noch mit mir gesprochen, mich zwar noch für diese Woche krankgeschrieben, aber dreimal dürft Ihr Raten, was als Diagnose dort steht: Depression!
    Ich kann es einfach nicht glauben. Da wird man in ein Krankenhaus geschickt, wo versprochen wird, es wird alles untersucht, um rauszufinden, was man hat, dort wird aber nichts gemacht, ein total blöder Befund geschrieben, und dann kann der Hausarzt die Verantwortung ja auch wegschieben.

    Nun, da ich ja immernoch denke, mein Problem ist die Durchblutung bin ich auf eigene Faust zum Gefäßspezialisten, der hat meine Pulse gemessen, und war sehr verwundert, dass man an den Armen 2 Pulse gar nicht gefunden hat. Vermutung auf Verschlüsse der A. ulnaris. Naja, ich soll einen Termin beim Rheumatologen machen, Verdacht auf Kollagenose. Er hat dann auch noch eine Kapillarospopie gemacht, in der bis auf einige Verkrümmungen der Kapillaren alles o.k. war, er war aber über meine extrem kalten, blauen Finger entsetzt.
    Da ich mich momentan so schlecht fühle (bei Temperaturen >10°C fühle ich mich ganz weit weg, als würde ich fast ohnmächtig werden, Spazierengehen, Sport geht gar nicht), das ganze nimmt immer mehr zu, ich habe richtig Angst. Irgendwas stimmt nicht!!! Bin ich heute abend in der Notaufnahme gewesen, dort wurde ich gleich wieder nach Hause geschickt mit dem Hinweis mehr Sport (den habe ich ja reduziert, weil es nicht mehr ging) und Entspannungstechniken. Mein Problem hat niemand verstanden.

    Naja, wurde nochmal Blut abgenommen, die Leberwerte waren noch höher, CK nach wie vor zu hoch, Harnsäure zu niedrig und jetzt hatte ich auch noch Blut im Urin, Kalium war zu niedrig, dafür habe ich eine Braustablette bekommen...

    Ich bin fix und fertig, weiß echt nicht mehr weiter. Ich vermute schon, dass es irgendweine Gefäßentzündung ist, das erklärt auch für mich die komischen Laborwerte bei den verschiedensten Organen, als wäre überall die Mikro-Durchblutung nicht in Ordnung. Und ich habe den Eindruck, dass es sich rapide verschlechtert.

    Habe Angst!!!! Denn im Krankenhaus scheint sich da ja auch keiner dafür zu interessieren.
    Habe jetzt nächsten Donnerstag einen Termin bei Dr. Nehls in Meerbusch. Das zahle ich eben Privat, aber das ist mir egal. Ich hoffe, ich halte solange noch durch.

    Grüße TriaGirl.:mad:
     
  2. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo triagirl,
    diesen zustand kenn ich auch. machtlos und wütend den "weiskitteln" gegenüber. man weis, das da etwas ist, aber keiner sieht es, keiner will es sehen oder wohl eher: keiner kann es sehen und keiner gibt zu, unsicher zu sein. saublöder zustand.
    mir ging es zu beginn meiner rheuma"karriere" ähnlich. nur hiess bei mir die diagnose nicht depression, sondern fibromyalgie, was vor jahren leider mit depression fast gleichgestellt war.
    vier jahre hat es damals gedauert, bis man dann endlich feststellte, was ich wirklich habe: progressive systemische sklerose (sklerodermie), vaskulitis <== vor 3 jahren entdeckt und cp .. jetzt noch dazu osteoporose mit knochenbrüchen , neues hüftgelenk ist auch schon da.....:(.
    mein hausarzt hatte seit anbeginn der erkrankung die verdachtsdiagnose: kollagenose ... und er sollte recht behalten, aber keiner ging diesen weg mit ihm mit, leider ..... ausbaden mußte ich es. 4 jahre sind mir an vernünftiger therapiezeit verlorengegangen.
    du musst aufpassen, das du nicht als patient gesehen wirst, der unbedingt "etwas haben will" (eine bestimmte krankheit haben will) ... bitte nicht falsch verstehen.
    in der heutigen zeit ist es so, das ein wissender patient den ärzten nicht unbedingt immer ein angenehmer patient ist. sie wissen, das sich viele im internet informieren. jeder arzt erträgt das leider nicht.
    finde einen mittelweg. .. zu viel mehr kann ich dir erst einmal nicht raten.
    sicher bist du damit nicht zufrieden, denn schließlich bist du krank, fühlst dich schlecht und sollst dann noch "beweisen" das du etwas hast.

    lass doch mal deinen angiologen in verbindung mit einem rheumatologen machen, sicher ist das erst einmal der beste weg, um herauszufinden, was da "faul" ist.

     
  3. Judi_die_Katze

    Judi_die_Katze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2007
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Viele von uns kennen sowas allzu gut...

    Hallo TriaGirl,

    Es kommt alles so bekannt vor, wieviele von uns hier auf "der Suche" sind. Da gebe ich Klaklarissa auch Recht, man muss echt aufpassen, was du Ärzten sagst und was nicht (über den Vorbefunden). Mitlerweile, wenn ich zu einem anderen Arzt gehe um nach zweite Meinung zu fragen, suche ich meine Befunde, die ich bereits aufgesammelt habe, durch, lasse meistens nur Laborblätter dabei, der Rest lasse ich zu Hause.

    Und weil es mir zunehmend schlechter geht, und meine Symptome nicht alles mit Spondarthritis zu erklären sind und mit APS sowieso nicht, suche ich weiter.

    Ich würde dich gerne ermutigen und dir emfehlen nicht aufhören Fragen zustellen und Antworten zu bekommen. Aber ich muss dir auch sagen, dass du viel Geduld und Durchhaltevermögen aufbringen muss.

    Ich weiss, dass das nicht leicht ist, besonders wenn du schon durch den Einschrenkungen im Alltang, Schmerzen und Missverständnissen im Umfeld völlig ausgepowert bist. Aber ich möchte dir Mut zu sprechen und dir sagen, und wenn es so aussieht, ob die in eine Sackgasse gelaufen bist und nicht weiter kommst, wird es sich wieder was ergeben, wo du Infos und Zusprüche findest und merkst, dass du ein Schritt weiter gekommen bist.

    Ich wünsche Dir baldmöglichst eine richtige Diagnose und noch mehr eine richtige Behandlung, damit es dir besser geht.

    LG
    Judi
     
  4. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hi TriaGirl,

    ich kann verstehen, dass du gefrustet bist.

    Ich glaube, wenn die Ärzte selbst nicht mehr weiterwissen, reagieren sie so. Ich finde es auch heftig, trotz erhöhter Leberwerte, Blut im Urin etc. zu sagen, dass da nichts wäre.

    Ich rate dir auch, es wie Judi zu machen: Gehe zu einem anderen Arzt, aber bringe nichts Großartiges an Befunden mit. Der neue Arzt soll sich voreingenommen von anderen ein eigenes Bild machen. Du wirst lachen, da kommen die dollsten Sachen raus... (Natürlich nur so´n Spruch, da ich weiß, dass es dir alles anders als zum Lachen ist).

    Auch ich möchte dir Mut zusprechen zu suchen und nicht locker zu lassen.

    Bei mir haben auch schon Ärzte nur auf die Finger geschaut, die Blutwerte angeschaut (da findet sich kaum was) und gesagt: Chronische Polyarthritis. Kein Arzt hat jemals nach Vorerkrankungen o.ä. gefragt, geschweige mich richtig durchgecheckt. Bei solchen Ärzten finde ich mich auch nicht so gut aufgehoben.

    Nur eins: Gib nicht auf und lasse weiter suchen bzw. suche selber, wenn kein Arzt seiner Meinung nach was findet.

    Wenn ich meiner Ärztin nicht sage, welche Blutwerte ich außer den "Normalen" noch nachgetestet haben möchte, würde sie gar nichts mehr machen. Aber wenn ich sie direkt anspreche, dann ist doch noch was möglich.

    Ich wünsche Dir, das es bald besser wird!

    LG

    bebsi
     
  5. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Na ja, den Befund vom Gefäßspezialisten solltest du auf jedem Fall
    mitnehmen. "verkrümmte Kapillaren" sagen schon was aus. Auch
    hat der ja den Verdacht geäussert auf Kollagenose.

    Die KH-Befunde kannst du auch mitnehmen. Damit kann der viell.
    auch schon was anfangen, auch wenn wichtige Untersuchungen fehlen.
    Dann weiss er wenigstens, was alles nicht gemacht wurde.
    Befunde auf denen was von "Psychoschiene" steht, kannst du aber
    getrost einstampfen.

    Ich wünsche dir gute Besserung und dass du mehr Glück hast mit dem
    neuen Doc.


    LG