1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Habe Angst MTX zu nehmen...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tanja Silvia, 11. Januar 2006.

  1. Tanja Silvia

    Tanja Silvia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württenberg Balingen
    Hallo,ich möchte mich kurz vorstellen,heiße Tanja bin 40 jahre und habe gestern die Diagnose Psoriasis Arthritis bekommen linke Hand ist schon zerstört,beide Großzehen und das linke Knie,nehme seit geraumer zeit Diclo 200mg am Tag um überhaupt über die Runden zu kommen...jetzt soll ich mit einer Cortisonstoßtherapie und Mtx 15mg subcutan anfangen.Ich habe solche Angst davor (Nebenwirkungen)aber ich habe keine andere Wahl:(.Wer hat Erfahrung mit MTX
     
  2. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.201
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, tanja silvia!

    herzlich willkommen bei RO! ich habe ein churg-strauss-syndrom und nehme seit januar 2003 MTX als tabletten. mir hilft es sehr, ich kann dir nur mut machen! an nebenwirkungen habe ich am selben abend und am nächsten tag manchmal eine leichte übelkeit und müdigkeit, aber das ist bei mir gut auszuhalten. vom arzt bekomme ich folsäure verordnet, die nehme ich nach anordnung des arztes am tag NACH dem MTX (die meisten nehmen die folsäure allerdings erst 48 std. später), das soll auch die nebenwirkungen klein halten. bei z. zt. 20 mg MTX nehme ich 15 mg folsäure. es gibt aber auch patienten, die nehmen gar keine folsäure und kommmen damit gut hin.
    also, kopf hoch, probier es einfach aus. allerdings muss man wissen: MTX kann ein paar wochen brauchen, bis man eine besserung merkt.
    alles gute wünscht dir ruth
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Tanja Silvia
    Herzlich willkommen. Schön dass Du zu uns gefunden hast. Deine Angst vor MTX kann ich verstehen. Wenn man den Beipackzettel sieht, kann einem schon vom lesen schlecht werden. Hab keine Angst. Du mußt es ausprobieren. Es wirkt bei fast jedem anders. Die Einen haben nur Vorteile und die Andern spüren die Nebenwirkungen. Ich war auch jemand, der die ganzen Nebenwirkungen genommen hat. Viele hier haben mir geraten, halte durch. Ich bekomme es jetzt wieder seid Mai und es wird immer besser. Ich habe nur noch 2 Tage diese Müdigkeit und das Essen schmeckt mir nicht so recht. Ich bin gut unter Kontrolle. Alle 2 Wochen gehe ich zur Blutuntersuchung. So kann man wenn mal etwas nicht in Ordnung ist. gleich geholfen bekommen. Ich drücke Dir die Daumen, dass MTX, Dir gut hilft.
    Liebe Grüße Poldi
     
  4. Tanja Silvia

    Tanja Silvia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württenberg Balingen
    Hallo Ruth danke das du mir Mut machst ,ich werde morgen früh das erste mal mit 20mg corti anfangen und werde am Sonntag das erste mal MTX spritzen ich muß auch nach 24 stunden Folsäure nehmen ...meine Angst ist die Übelkeit da ich alleinerziehend und Mutter von einer kleinen Tochter von 2 jahren bin und dazu noch berufstätig weiß ich nicht was ich machen soll,wenn es mich erwischt.Ich habe nun schon so lange den Kopf in den Sand gestecktund weis das ich jetzt was machen muß...denn die Schmerzen sind kaum auszuhalten.Nun habe ich genug gejammert ,es ist gut zu wissen das es so ein Forum gibt.
    L.G.Tanja
     
  5. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Tanja Silvia
    Von mir auch erstmal ein herliches willkommen hier!
    Versuch es einfach mit dem MTX. Vielleicht wirkt es ja gut bei Dir. Hier sind viele, die es schon länger nehmen.
    Für mich war am Anfang das Schwierigste daran, dass ich mich nicht selbst spritzen konnte. Das musste dann mein Mann übernehmen. Ich habe es immer direkt vor dem Schlafen von meinem Mann gespritzt bekommen, so dass ich danach gleich schlafen konnte.
    Beipackzettel sind immer nicht schön zu lesen. Aber ich denke hier steht der Nutzen im Vordergrund. Auch andere Basismedis haben solche Beipackzettel. Es würde sich also nichts ändern.
    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  6. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Auch ein "Hallo" und herzlich willkommen von mir,

    und auch ich nehme mtx seit rd. 11/2 Jahren als Tablette und auch ich möchte Dir Mut machen. Meine rheuma-doc riet mir, die Tablette abends zu nehmen und damit quasi die Nebenwirkungen zu verschlafen. Also nehm ich sie meistens zwischen 21.30 und 22.00 Uhr. Am Morgen danach fühl ich mich manchmal leicht benebelt - aber mehr nicht. Ach ja, ich hab die Erfahrung gemacht, je mehr ich am Tag vorher trinke desto weniger "Nebel" und auch am Tag danach trinke ich viel, noch mehr als ich sonst in mich hineinschütte. Der "Nebel" verschwindet dann meist im Laufe des Vormittags.
    Trau Dich, es kann mit mtx nur noch besser werden,
    viel Glück und
    lG
    JMCL
     
  7. claudiiah

    claudiiah :-)

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pillerseetal
    hallo!

    ich hab auch psoriasis-arthritis und nehm 20mg mtx. am anfang war mir auch immer schlecht, hab dagegen nux-vomica-tropfen genommen (kannst auch paspertin-tropfen nehmen). aber inzwischen brauch ich die auch nicht mehr. hab auch überhaupt keine nebenwirkungen..

    liebe grüsse
    claudia


     
  8. Tanja Silvia

    Tanja Silvia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württenberg Balingen
    Erstmal danke an alle das ihr mir so Mut macht!Ich hoffe das es mir am Sonntag leichter fallen wird MTX zu nehmen ...ich werde euch mitteilen wie es mir danach ergangen ist.

    L.G Tanja
     
  9. weissecallas

    weissecallas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2005
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Tanja,

    erstmal herzlich willkommen bei uns.
    Ich nehme zwar (noch) kein Mtx, habe aber auch PSA. Und eine Tochter 2 Jahre. Nehme z.Zt. noch 2mg Cortison-ausschleichen-, und Sulfasalazin.

    Warum ich mich "einmische"? Seit wann hast Du Beschwerden, Diagnose...
    Ich hab es seit Ende der Schwangerschaft. Wäre über deine Antwort erfreut.

    Ansonnsten wünsche ich Dir Kraft und Zuversicht.

    LG Mandy
     
  10. Maje

    Maje Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Grüß Dich Tanja,

    ich habe auch PSA und habe bis vor kurzem 15mg MTX gespritzt. Ich habe mir immer kurz vor dem Schlafen gehen meine Spritze gesetzt, so habe ich einen Großteil der Übelkeit regelrecht verschlafen. Am nächsten Tag habe ich recht viel getrunken - das mindert die Übelkeit ein wenig.
    Nachdem ich mir die erste Spritze gesetzt habe, habe ich regelrecht darauf gewartet, daß ich grün anlaufe vor lauter Chemie in meinem Körper. Aber es ist natürlich nichts passiert. Du siehst, auch ich kann Deine Angst gut nachvollziehen.
    Ich wünsche Dir, daß die Wirkung recht schnell einsetzt und Du Dich dann besser fühlst. Ich drücke alle Daumen,
    Maje
     
  11. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Tanja !

    Auch von mir ein herzliches willkommen.
    Ich mache es ganuso wie JMCL und nehme die Tablette vor dem schlafen gehen ein. Außer Müdigkeit habe ich keine weiteren Nebenwirkungen. Mir geht es auch wesentlich besser. Drücke die Daumen das auch Du Dich bald besser fühlst !

    Viele Grüße von Gabi
     
  12. Tanja Silvia

    Tanja Silvia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württenberg Balingen
    Danke an alle ,ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben!Hallo Mandy nun zu deiner Frage...ich habe seit etwa 7Jahren Beschwerden im rechten Knie gehabt ,bin von Arzt zu Arzt gerannt bekam Spritzen ins Knie ,Elektrotherapie aber nichts half,die Schmerzen waren dort noch erträglich.Ende2001 kamen sie sehr stark zurück ich konnte kaum mehr laufen es wurde dann im Krankenhaus im Januar 2002 eine Arthroskopie durchgeführt der Operateur kam Abends zu mir und sagte sowas hätte er noch nie gesehen ,er hatte eine Gewebsprobe entnohmen und weggeschickt danach kam das Ergebniss es war Psoriasis Arthritis .Ich war am Boden zerstört.Man hatte mich mit der Diagnose alleingelassen...schmerzen im Knie waren weg aber die Angst das es wiederkommt saß mir im Nacken
    Im Sommer 2002 fing dann die linke Hand an ich nahm Naproxen half damals sehr gut...und dann wurde ich schwanger und danach ging es rasend schnell ich sollte damals schon Mtx nehmen aber ich wollte nicht ich hatte soche Panik davor das ich den Kopf in den Sand steckte,und ich nahm Diclo das ja damals noch half .Meiner Hand konnte man zzusehen wie sie sich langsam verformte dann bekam ich Angst und ging zum Rheumadoc...der dann die ganze Bescherung sah und jetzt werde ich die Therapie machen ,ich hoffe das sie anschlägt!
    so nun habe ich einen halben Roman geschrieben ich hoffe das ich deine Frage beantwortet habe .
    L.G.Tanja


    Ps.Bitte habt Verständnis bin das erste mal in einem Forum
     
  13. Angie Mecklenburg

    Angie Mecklenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern ca. 100 km von Berlin entfe
    Hallo,
    habe auch PSA wie du und möchte dich herzlich begrüßen bei RO. Habe so wie du auch Diclo und andere Medis bekommen und sie dann nicht so gut vertragen. Nehme seit Juli 05 MTX und freue mich das dieses Medikament angeschlagen hat und Erfolg zeigt. Nicht die Packzettel und Meinungen anderer können dir zeigen wie es bei dir sein wird. Dein Körper wird schauen wie er es verträgt. Bevor du es nicht ausprobiert hast, kannst du es nicht wissen.

    Auch vor Cortison solltest du keine Angst haben. Es gibt immer ein für und ein wieder. Wenn es dir hilft weitere Schäden zu bannen und dir somit ein einigermaßen gutes Miteinander mit der PSA zu geben, was willst du mehr. Es wird kaum oder gar keinen hier geben der dir abraten würde. Es ist nicht schlimm es zu probieren.

    Sicher ist es immer klug zu reden (schreiben) obwohl man dich garnicht kennt, aber ich bin mir sicher, wenn dein Dok dir dieses Medikament verordnen möchte hat er sich das genau überlegt und er kennt dich und möchte dir helfen.

    Versuch es deiner Gesundheit zu liebe. Die Nebenwirkungen müssen bei dir nicht sein. Und dir wird es dann besser gehen. Ist es das nicht wert???

    Bleib am Ball, würde mich interresieren wie du dich entscheidest hoffe dir wird es dann besser gehen!!!

    Alles liebe Angie


     
  14. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    Auch ich habe Angst!

    Liebe Tanja Silvia

    Informationen über die Erfahrung mit MTX kann ich Dir leider auch nicht geben, mir steht nämlich auch erst der Beginn der Basistherapie im Februar bevor.
    Ich bin 62 Jahre alt und habe seit gut 9 Jahren CP. Seit einem guten Jahr geht es mir immer schlechter und die Schmerzen werden immer unerträglicher. Zusätzlich zu einem COXX2-Hemmer nehme ich Opiate, von denen ich die Dosierung aber fast dauernd erhöhen muss, damit ich mich für ein paar Stunden etwas bewegen kann und die Schmerzen einigermassen zum Aushalten sind. Mit der MTX Therapie kann ich erst im Februar beginnen, da ich z.Zt.im Ausland bin.

    Ich kann Dir nur sagen, dass es mir wie Dir geht. Nachdem ich mich im Internet über MTX eingehend informiert habe und im Rheumaforum sozusagen nur negative Erfahrungsberichte gelesen habe, sass der Schrecken tief!

    Ich hatte dann auch die Idee, hier im RF LeidensgenossInnen zu suchen, die Positives über MTX berichten können und siehe da, es kam eine ganze Menge Antworten, die mich "aufgestellt" haben und mir Hoffnung machen! Ich habe diese ausgedruckt und lese sie immer wieder, damit ich ohne Angst und mit einer positiven Einstellung die neue Medikation beginnen kann.

    Auch mein Arzt hat mir Mut gemacht und betreffend der Unverträglichkeit gesagt, dass es im negativen Fall eine Alternative gäbe und wenn man das eine nicht vertrage, dann aber das andere.

    So, wie es mir im Moment geht und wenn ich den Verlauf der letzten Monate betrachte (ich führe Tagebuch), bin ich schon soweit, dass ich froh bin, wenn es baldmöglichst soweit ist, dass ich mit MTX beginnen kann!

    Dir wünsche ich von ganzem Herzen alles Gute, eine positive Erfahrung und dass Du bald möglichst ohne Schmerzen bist und Deinem Kind ein fröhliches Mami sein und Deine Arbeit mit Freude erledigen kannst.

    Herzliche Grüsse

    Sameta
     

    Anhänge:

  15. Granny

    Granny Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Mtx

    Hallo Tanja Silvia,
    ich habe PSA und bei mir wurde mit der Einnahme von MTX in Tablettenform begonnen.Leider habe ich sie nicht vertragen.
    Seit 11 Wochen bekomme ich nun MTX gespritzt..Zu Anfang dachte ich das ich mit der Übelkeit und der Müdigkeit nicht klar komme.Es war einfach wiederlich.
    Dann,nach der sechsten Injektion hörte die Übelkeit auf.Zwischendurch hatte ich mal wieder Schwierigkeiten damit, aber im großen und ganzen ist die Übelkeit nach der achten Spritze verschwunden.
    Leider habe ich noch keinen Erfolg erzielt,aber das soll Normal sein.Die Wirkung kann auch erst nach Monaten eintreten.
    Was sich nun aber bei mir verschlechtert hat ist die Schuppenflechte.Mein HA. wollte mich deshalb schon auf ein anderes Basismedikament umstellen.
    Ich möchte aber abwarten weil ich ,nach 4 1/2 monatiger Wartezeit, zum Rheumaarzt kann.

    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg

    Herzliche Grüsse aus Hessen
    Granny
     
  16. Andrea-1

    Andrea-1 Guest

    Angst vor MTX

    Hallo

    bin Andrea, 36 Jahre alt und habe 2 Kinder ( 15 J. und 5 J. ). Nehme seit Mai 2005 MTX. Habe cP. Fing vor einem Jahr an und Hausarzt behandelte mich zunächst auf Nervenentzündung. Als noch mehr Gelenke dazu kamen vermutete er Rheuma. Der Rheumatologe bestätigte dies und stellt mich auf MTX ein. Ich nehme es auch abends und lege mich gleich ins Bett. Am nächsten Tag ist mir manchmal übel und es kommt auch mal zum Erbrechen. Ist aber nicht so schlimm wie vorher die Schmerzen. Diese habe ich zwar noch aber nicht mehr so doll. Damit kann ich leben. Habe mehr Angst davor daß es zu Gelenkverformungen kommt und ich nichts mehr machen kann. Dann lieber MTX. Nehme den Abend vorher und nachher Folsäure. Schmerzmittel (Meloxicam) nur wenn es schlimm ist. Mein Magen macht da nicht mit. Habe im Augenblick nur:rolleyes: Schmerzen in zwei Fingergelenken und in allen Zehengelenken beider Füße. Da fällt mir manchmal das Laufen schwer da die Gelenke dann so geschwollen sind, daß ich kaum laufen kann.
    Aber ich denke auch wie alle Anderen - ohne MTX wäre es schlimmer und mit den Nebenwirkungen kann man leben.
    Liebe Grüße
    Andrea
     
  17. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Andrea !


    Wie recht Du hast. Lieber vorbeugen als hinterher die "Überraschung" zu haben. Mir geht es wie Dir. Im September 05 wurde cP bei mir festgestellt. Im Oktober dann die feste Diagnose und seit 9 Wochen nehm ich MTX. Mir geht es wesentlich besser und mit den "restlichen" Schmerzen die manchmal da sind, kann ich wirklich leben.
    Zu mir: bin 39 Jahre, verheiratet, kinderlos, arbeitslos und die Krankheit ist ja beschrieben.

    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende wünscht Gabi
     
  18. Ralph

    Ralph Guest

    erfahrung mit mtx

    hallo tanja silvia, ich habe deine befürchtungen gelesen. ich nehme seit ca. 3 jahren mtx (lantarel), und habe so gut wie keine nebenwirkungen gehabt. die dosierung wurde schon um 1/3 gesenkt, und ich bin eigentlich ganz froh, dass ich es genommen habe, denn es geht mit heute schon viel besser. es gibt ja auch unterschiedliche medikamente mit mtx, vielleicht solltest du dir eins aussuchen, wo du weniger angst hast. ich habe das glück das ich privat versichert bin, wenn du es nicht sein solltest, vielleicht gibt es für dich ein besseres mtx medikament, welches du selber zahlen musst, dir aber nicht soviel angst macht, frage einfach mal deinen arzt. vergiss bitte aber auch nicht das die pharmaindustrie dazu verpflichtet ist alle ihnen bekannten nebenwirkungen auf zuführen, das heisst aber nicht, dass sie alle auftreten werden oder müsse. darüber hinaus bist unter ärtzlicher überwachung, und man kann das medikament ja auch wieder absetzen. ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.
    alles gute und viel glück.

    ralph
     
  19. Granny

    Granny Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Erfahrung mit MTX

    Hallo Ralph,
    ich bin eigentlich ein wenig entsetzt was du da geschrieben hast.
    Du kannst doch nicht schreiben das man als Kassenpatient ein schlechteres MTX Medikament bekommst als ein Privatpatient!Du verunsicherst damit so einige User.
    Nichts fur ungut.Einsn schönen Sonntag noch.

    Granny

    deine Worte:
    es gibt ja auch unterschiedliche medikamente mit mtx, vielleicht solltest du dir eins aussuchen, wo du weniger angst hast. ich habe das glück das ich privat versichert bin, wenn du es nicht sein solltest, vielleicht gibt es für dich ein besseres mtx medikament, welches du selber zahlen musst, dir aber nicht soviel angst macht, frage einfach mal deinen arzt.

    Hier mal eine Info die so in ro geschrieben steht:

    Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen

    Bei der medikamentösen Therapie rheumatischer Erkrankungen werden traditionell 4 bzw. in jüngster Zeit 5 Hauptgruppen von Medikamenten unterschieden:


    Die verschiedenen Medikamentengruppen haben unterschiedliche Wirkungen und damit auch unterschiedliche therapeutische Zielsetzungen. Ihre Anwendung erfolgt deshalb oft auch gleichzeitig, z.B. gibt man häufig neben langwirksamen Antirheumatika zusätzlich noch cortisonfreie Entzündungshemmer und/oder Cortison.

    Moderne Konzepte der Rheumabehandlung zeichnen sich dadurch aus, dass verschiedene Methoden miteinander kombiniert werden. Der Erfolg der Behandlung hängt wesentlich davon ab, für die unterschiedlichen Krankheitsbilder und Krankheitssituationen die jeweils richtige Behandlungskombination zusammenzustellen. Für jeden einzelnen Patienten muss seine individuelle Therapie quasi "maßgeschneidert" zugeschnitten werden.

    [​IMG]
    [​IMG][​IMG]
    Alles weitere kann man nachlesen.
     
  20. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    #20 15. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2006