1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hab mal dringend ne Frage

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Gerhard, 26. August 2003.

  1. Gerhard

    Gerhard Badener - in memoriam 08.07.2010 †

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hegau
    Hallo mitnand
    Kann mir jemand eine Stelle oder Adresse nennen die sich mit Behörden-Willkür oder der Willkür der Krankenkassen beschäftigt wo man sich beschweren kann oder die einem helfen so etwas publik zu machen
    ( ist für eine Bekannte die arg in der Klemme und mit den Nerven am Ende ist)
    Würd mich sehr freuen über eure Mithilfe
    Gruß aus dem Hegau
    Gerhard :cool:
     
    #1 26. August 2003
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2003
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Gerhard,

    zunächst einmal bestehe

    1. darauf alle Aussagen der Krankenkasse schriftlich zu bekommen
    2. dich mit dem Zweigstellenleiter persönlich unterhalten, falls das nicht hilft den nächst höher,
    3. sollte dieses gegen die Willkür nicht helfen drohe nachdrücklich (man soll sehen, dass Du das auch erst meinst) die Angelegenheit in der Presse publik zu machen.

    Aber wie gesagt zunächst erstmal alles schriftlich und dann Widerderspruch einlegen. Wie Du vielleicht in einem etwas älteren Beitrag von hannilein lesen kann, soll es bei den Krankenkassen üblich sein, dass Sachbearbeitern, die Ihr "persönliches Volumen" nicht ausschöpfen Prämien gezahlt werden. - daher ist es nicht verwunderlich, dass die Sachbearbeiter bei der KK super schnell ablehnen - auch dann wenn es ungerechtfertigt ist.

    Falls Du noch Fragen hast mail mich doch einfach mal an (arbeite selber im öffentlichen Dienst)

    Gruß
    Birgit
     
  3. Chrissy22

    Chrissy22 Guest

    Hallo Gerhard,

    sag deiner Bekannten einfach dass sie sagen soll, dass sie an die Öffentlichkeit (Zeitung, evtl. Fernsehen) gehen wird... Hatte auch mal nen Fall, als ich mit meinem Geh-Roller (Garmisch-Patienten werden das kennen...) in einer Postfiliale war. Die haben mich rausgeschmissen... Danach hat meine Mutter geschrieben dass sie sich an die Öffentlichkeit wenden wird, dann haben sie sich entschuldigt, was natürlich trotzdem den Rauswurf nicht rückgänig macht.

    Rechtsanwalt geht natürlich auch allerdings ist der wohl teuer.

    So das wäre meine spontane Reaktion dazu.

    VLG und viel Glück
    Chrissy
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Beschwerde

    Ja hallo Gerhard, schwierige Frage. Da gibt es die Rheumaliga, DVMB oder ähnliche Vereinigungen, wenn es um Rheuma geht. Dann die Krankenkassenärztliche Vereinigung, Ärztekammer, wenn die Entscheidung der Krankenklasse etwas mit medizinischen Einschätzungen oder so zu tun hat. Auch im eigenen Hause kann man verlangen zum Medizinischen Dienst der KK zu gehen, allerdings liegt da meist das Problem, ja oder mailst mir mal genaueres frag ich mal unseren Rechtsverdreher. Gruß Helmut
     
  5. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hi Tänzer, hatte gerade erst Zeit zum Kaffee-Klatsch-Lesen: Auch ich würde Deiner Bekannten raten, es mal bei einer Zeitung zu versuchen. Ich weiß aus Erfahrung, dass es meist hilft, wenn sich eine Redaktion einschaltet. Wenn Du willst, kannst Du mir auch ne PN schicken und mir etwas näher erläutern, worum es geht, dann kann ich Dir zumindest sagen, was meine Redaktion in solchen Fällen macht. Abendgruß, Eli
     
  6. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Presse und Co.

    Hallo Gerhard,

    die Drohung mit der Presse ist in der Regel ja schon ziemlich vielversprechend, allerdings kann es (aus juristischen Gründen) sinnvoller sein, sie ein wenig zu verklausulieren:

    Auf Befragen durch die Medien werde ich selbstverständlich wahrheitsgemäß antworten ...

    Wie es zu der Befragung gekommen ist, steht dann auf einem völlig anderen Blatt.

    Alles Liebe und Gute

    Robert