1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gutachtertermin eine Stunde vor dem Sozialgerichtstermin

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von royan, 22. Juni 2011.

  1. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe wegen meiner schweren Migräne 30 % zuerkannt bekommen und habe beim Sozialgericht auf einen höheren Grad der Behinderung geklagt (im Jahr 2010 hatte ich über 50 Migräneanfälle, die bis zu 4 Tagen anhielten).


    Jetzt wurde ich zum Gutachtertermin gebeten, der aber nur eine Stunde vor der Verhandlung stattfindet. Ich bin etwas verunsichert, ob es mir nicht zum Nachteil ausgelegt wird, dass ich zum einen die lange Strecke (110 km einfach) bewältigen kann (ich werde zwar hin- und zurückgefahren), aber dann eine Stunde Gutachtertermin und dann noch Verhandlung.

    Ich möchte mir gern auch Notizen während des Gutachtertermins machen und werde meine gesammelten Unterlagen dorthin mitnehmen. Was ist denn, wenn die Gutachterin für mich negativ entscheidet? Welche Möglichkeiten habe ich denn dann bei der Verhandlung selbst? Kann ich einen weiteren Gutachtertermin verlangen? Würde das Sinn machen oder ist es dann leichter, die Entscheidung so stehen zu lassen und einen Verschlimmerungsantrag über das Versorgungsamt zu stellen? Der ganze Kram läuft seit Januar 2010, also sind die sechs Monate für einen Verschlimmerungsantrag ja bei weitem rum.

    Ich habe noch weitere Erkrankungen (Hashi,
    CFS, Diabetes, Fibromyalgiesyndrom, Dysthymie), die in der jetzt bekannten Form bei dem Antrag auf Schwerbehinderung noch nicht eingeflossen sind (wie gesagt, die Prozente habe ich auf die Migräne bekommen ). Besonders CFS und das Fibromyalgiesyndrom sind erst in diesem Jahr diagnostiziert worden.

    Ich muss dazu sagen, dass ich das Ganze derzeit ohne anwaltlichen Beistand mache...

    Einen Tag später bin ich dann von der DRV zum Gutachtertermin (ebenfalls 110 km Anfahrt) geladen, da ich im Mai Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt habe (ebenfalls hauptsächlich wegen der Migräne).

    Vieleicht kann mir jemand seine
    Erfahrungen mitteilen, speziell auch auf die Verhandlungstermine bzw. bayrische Gutachter/Sozialgerichtstermine.
    Danke schon im voraus.
    Royan
    [​IMG]:D
     
  2. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,

    sei mir nicht böse wenn du dies hier liest, aber:
    wie bist du auf den Gedanken gekommen, diese Sache ohne Anwalt durch zu ziehen?
    Was ist wenn du an diesem Tag einen Anfall hast?
    Gehe nicht alleine zum Termin des Gutachters und Gericht, lasse dir helfen bei den Notizen. Das kann die Person machen, die du mitnimmst.
    Ich hoffe du hattest nicht vor, alleine die weite Strecke zu fahren?
    Warum hast du deine anderen Erkrankungen noch nicht mit angegeben (Verschlimmerungsantrag)?
    Ich bin der Meinung:
    wenn die Begutachtung negativ ausfällt und eine Höherstufung bei Gericht abgelehnt wird, kannst du immer noch einen Verschlimmerungsantrag stellen.

    Ich bin kein Fachmann auf dem Gebiet, aber ich habe das Gefühl, dass du diese Sache von hinten, nach Vorne angehst.
    Zumal diese Gutachten auch in die Beurteilung in der Rentensache geht. Auch wenn es sich hier um zwei verschiedene Stellen. Es heißt ja die Behindertenprozente haben mit der Rente nichts zu tun, ABER
    Die Rentenstelle schenkt sich sehr oft, die Kosten eines Gutachters wenn das Gutachten noch nicht lange zurückliegt.

    Ich drück dir die Daumen und wünsche dir Glück für den Tag!
     
  3. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Erst mal danke für die Antwort.

    Zum Gutachtertermin gehe ich ganz sicher nicht allein und nur entsprechend vorbereitet (Schmerztagebuch, Diagnosen, Tagesabläufe etc.). Einen Verschlimmerungsantrag habe ich bislang noch nicht gestellt, weil ich den Ärztemarathon ja erst in diesem Frühjahr soweit hingekriegt habe, dass ich für meine Beschwerden mal Diagnosen erhalten habe außer "ich bin depressiv/krank/habe Migräne etc., weil ich geschieden bin und Kinder habe". Vorher wollten sie mich alle nur zu gern in die Psychoecke stellen.

    Nach dem jetzt erst alles zusammen ist, um einen Verschlimmerungsantrag zu begründen, wollte ich jetzt erst den Doppeltermin abwarten. Oder sollte ich jetzt schon einen Verschlimmerungsantrag stellen und mitnehmen? Wäre das besser?

    Das Ganze habe ich erstmal ohne Anwalt gestartet, weil ich selbst lange genug für einen Anwalt tätig war und schon viele Schriftsätze etc. für verschiedenste Verfahren verfasst habe. Außerdem hat mir der VDK bislang immer noch keinen Termin zugeteilt, nur gesagt, ich müsste warten... :(, ich werde da aber auch nochmal nachhaken.

    Das einzige, was mir derzeit zu denken gibt, ist die Frage, wie verhalte ich mich, wenn die Gutachterin zu meinen Ungunsten entscheidet und wie die Verhandlung an sich abläuft. Deswegen habe ich nach Erfahrungen gesucht von anderen, die in Bayern schon so einen Doppeltermin hatten.

    LG
     
  4. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Royan,

    Da könnte ich dir vielleicht sogar weiter helfen.

    MLG wessi
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Royan!
    Dieses Gutachten wird sicher nicht in die Verhandlung miteinfliesen. Das Gutachten muß ja erst geschrieben werden und dann dem Gericht vorgelegt werden.

    Was soll das bringen? Ich kann mir nicht vorstellen, daß du dadurch irgendwelche Vorteile hast oder die Angelegenheit in irgendeiner Form beschleunigen kannst.
    Erst wenn Du das Gerichtsurteil in Händen hältst, kannst Du darauf reagieren, entweder in Form eines Verschlimmerungsantrages, oder in Form eines Widerspruches.
    Ich kenne ehrlich gesagt diesen Doppeltermin nicht, und ich weiß auch nicht sicher, ob man wegen dem GdB vor dem Sozialgericht nochmals in Widerspruch gehen kann, ich meine aber, daß man nochmals in Widerspruch gehen kann und dann die Verhandlung vor dem Landessozialgericht stattfindet.
     
  6. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    @wessi

    Danke, dass wäre sehr schön. Sagst Du mir wie?

    @josie

    Das Gutachten wird sicher in die Verhandlung mit einfließen, dass ist ja genau Sinn der Sache, das vor der Verhandlung einzuholen (die Gutachterin wird das Gutachten direkt diktieren und kann auch beim Termin dabei sein, da Gutachterin/Sozialgericht im gleichen Gebäude verortet sind).

    LG
    Royan
     
  7. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Royan!

    Vielen Dank für die Info, diese Möglichkeit war mir jetzt ganz neu.
     
  8. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    ganz erhlich, ich auch:confused::confused::confused:

    Und das in Bayern:confused::confused::confused::confused:
     
  9. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Update

    Hallo,
    heute nun war der Doppeltermin Gutachter/Sozialgericht wegen des GdB. Ich habe nun nach Begutachtung einen Vergleich mit dem Versorgungsamt geschlossen, der mir nun meine 50 % rückwirkend ab Juli 2010 (wegen Migräne, Depressionen und somatoforme Schmerzstörung) zuerkennt. Damit bin ich was dieses Verfahren angeht, sehr zufrieden.
    Ich hoffe, morgen läuft es genauso gut :D.
    LG
    Royan
     
  10. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Gutachtertermin die zweite...

    Hallo zusammen,

    der heutige GA-Termin lief für mich auch soweit zufriedenstellend ab. Die Gutachterin hat nicht versucht, mich in die Psychoecke zu schieben, auch wenn das Ergebnis nun eine Ablehnung sein wird. War ja klar, da ich ja noch keine Reha hatte, das zu 99 % abgelehnt wird. Von daher ist das ok.

    Sie befürwortet allerdings eine Reha, wahrscheinlich in Kiel, also hab ich - für den Anfang - genau erreicht, was ich wollte. Alles weitere wird sich wohl finden. Vielleicht haben sie in Kiel ja auch das ultimative Mittel, um meine Migräne auf die Hälfte zu reduzieren (das ist erstmal mein Anfangsziel). Alles weitere seh ich dann nach der Reha.

    Hat jemand schon eine Reha in Kiel wegen Migräne gehabt?

    Viele Grüße von einer heute - mal wieder - migränegeplagten (weil Sonne mit 30° bei uns)
    Royan [​IMG]