1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gutachter Termin / WAS NUN???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mosquito, 17. September 2008.

  1. mosquito

    mosquito Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo zusammen,

    langsam glaube ich, ich spinne. Ich habe schon wie bereits geschrieben seit 5 Jahren Morbus Bechterew und dadurch immer wieder schmerzen im LWS und BWS Bereich.
    Seit jetzt fast schon über 11 Monate kann ich durch anhaltende nächtliche Schmerzen im BWS-Bereich keine Nacht mehr durchschlafen. Untersuchungen wie MRT oder Szinti waren jedoch ohne auffälligen Befund. Auch Tabletten aus der NSAR Gruppe haben nicht geholfen. Somit habe ich mit meinem Rheumadoc eine Kur beantragt die jedoch erstmal abgelehnt worden ist. Habe natürlich zusammen mit meinem Arzt Widerspruch eingelegt. Heute hatte ich nach fast 4 Wochen wieder Post vom DRB bekommen, ich soll mich bei einem Gutachter vorstellen. Denken die etwa das ich mir das alles ausdenke und das ich, sowie mein Rheumadoc Lügner sind?? Und jetzt kommt der ober Hammer, statt der Wahlmöglichkeit zwischen drei Gutachter wird mir nur einer vorgeschrieben und das ist ein Orthopäde. Wie soll der denn das richtig beurteilen?? Reicht es denn nicht aus das ich seit 5 Jahren zu meinem Rheumadoc gehe und er eine Kur für notwenndig hält?.
    Ich hätte NIE gedacht das es mit meinen erst 29 Jahren soooo schwer wird eine Kur zu bekommen.
    Vorallem, weiß ich nicht wie ich mich beim Gutachter verhalten soll und was der überhaupt machen will??
    Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

    Mit freundlichen Gruß
    Andre
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo mosquito,
    an dem Gutachter wirst Du wohl nicht vorbeikommen und Du wirst Dir auch keinen anderen Doc dafür aussuchen dürfen. Sollte das Gutachten nicht nach Deinem Empfinden ausfallen, steht es Dir frei, sowohl das des Gutachters anzufechten als auch ein eigenes Gutachten vorzulegen (dieses darfst dann selbstverständlich Du selbst bezahlen).

    Bereite Dich gründlich auf den Gutachtertermin vor. Nimm Deine gesamte Krankenhistorie bezüglich Bechterew mit. Dazu ist es immer sehr hilfreich, wenn Du Dir eine Austellung machst, welche Einschränkungen Du im täglichen Leben hast. Wohlgemerkt: nur aufschreiben, was Du nicht oder mit welchen Problemen Du zu tun hast (z. B. Du kannst nur 3kg schmerzlos tragen oder z. B. die Auswirkungen der erzwungenen Schlaflosigkeit usw).

    Kläre vorher ab, ob Du eine Begleitperson mitbringen darfst, die den Untersuchungsverlauf bezeugen kann.
     
  3. Amy80

    Amy80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Hi Andre,

    vor Jahren musste ich auch zu einem Gutachter. Rehaantrag wurde abgelehnt, dann hab ich Widerspuch eingelegt und musste zum Gutachter. Der hat Millionen von Rötgenbildern gemacht und mich untersucht. Ich wäre ihm zu beweglich und würde angeblich viel Sport machen, ich wäre sehr muskulös. Tja, wenn er Krankengymnastik als Sport bezeichnet......und Beweglich bin ich nur, weil ich eisern jeden Morgen Dehnübungen mache, sonst wäre ich steif wie ein Brett....naja das Ende vom Lied war: ABLEHNUNG! damals war ich 24 und die Diagnose Rheuma bzw. PSA mit Spondarthritis stand noch nicht. Dieses Jahr hab ich im März einen Rehaantrag gestellt und hatte nach 3 Wochen die Zusage in 3 Wochen fahren zu können. Ich glaub das kommt imemr auf die Lauen des Sachbearbeiters an! Allerdings meckern die manchmal auch, wenn man nicht so oft krnakgeschrieben war......ich war letztes Jahr nach einer Knie OP 8 Wochen @home und desw.ging der Antrag wohl so schnell durch......man würd also anscheinend bestrafft, wenn man sich zur Arbeit schleppt......
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Das sollte unsereins sowieso tunlichst nachlassen! Es hilft weder, den Job zu behalten noch dem eigenen Gesundheitszustand. Die Folgen bekommt man dann später präsentiert, indem Außenstehende die mangelnde Krankenstatistik monieren und weil das Wohlbefinden oftmals doch noch im Schub endet. Ich habe mich inzwischen über ein halbes Jahr hinweg mit diesem Thema befaßt (seitdem bin ich wieder krank). Im letzten Jahr war ich insgesamt 5,5 Monate krank. Die Statistik stimmt also in meinen Fall. Bin gespannt, wann die Rentenversicherung sich zum Reha-Antrag äußert.
     
  5. mosquito

    mosquito Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Guten Morgen zusammen,

    danke vorab für eure Antworten und Tips.
    Ich konnte die ganze Nacht nichr schlafen weil mich das so beschäftigt hat, das ich zum Gutachter muß. Ich kann und will es einfach nicht verstehen, was sich manche Sachbearbeiter so denken.
    Ich dachte bis gestern eigendlich, das dir in der heutigen Zeit geholfen wird wenn du ein Problem hast.
    Ich habe nun mal nachgewiesen Bechterew und seit Monaten anhaltende Schmerzen was auch von meinem Rheumadoc bescheinigt worden ist und trotzdem versucht mich die DRB als Lügner hinzustellen.
    Keine Ahnung was man noch alles machen muß damit man ernst genommen wird. Und ich kann mir nicht vorstellen wie ein Orthopäde als Gutachter es richtig beurteilen kann wie es mir geht und was ich für Probleme habe ist ja auch schließlich überhaupt nicht seine Fachrichtung.

    Ich wünsche euch allen einen schönen und schmerzfreien Tag

    MfG

    Andre
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Andre, es hätte auch schlimmer kommen können. Etwa daß Du zu einem Neurologen oder sonstigem Mediziner hättest traben sollen. Ein Orthopäde kann zumindest Veränderungen am Skelett feststellen, er sollte sich also ein wenig mit dem Bechterew auskennen.
     
  7. mosquito

    mosquito Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo Tennismieze,

    gebe dir natürlich voll recht, das es mich mit einem Neurologen viel schlimmer hätte treffen können als mit einem Orthopäden.
    Bin ja mal gespannt was der mir alles erzählen möchte, denn ich war wegen meinen Problemen dieses Jahr schon bei einem Orthopäden und der hat mir nach Untersuchungen wie Szinti, klip und klar gesagt das es Bechterew ist und das es ein Fall für den Rheumadoc ist bei dem ich ja schon seit Jahren in Behandlung bin.

    MfG
    Andre