Gürtelrose und Humira

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von mabbi, 16. Februar 2021.

  1. mabbi

    mabbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    5
    Jetzt hat es mich auch erwischt und ich habe Mitte Dezember 2020 eine Gürtelrose bekommen. Die Impfung dagegen stand schon eine Weile auf dem Plan, allein - wir (d.h. meine Rheumaärztin und ich) sind nicht dazu gekommen.

    Ich bin gut behandelt worden mit einem Virostatika, mit einer Tinktur gegen das Jucken und jeder Menge Schmerzmittel (Paracetamol mit Kodein), so viel, dass ich die ersten Wochen echt jeden Türrahmen mitgenommen und wie ein Baby geschlafen habe. Humira und MTX habe ich für ein paar Wochen ausgesetzt...

    Inzwischen bin ich auf ein bis zwei Paracetamol/Kodein/24 Stunden runter, nehme tagsüber 2 x 3 Tropfen CBD 5% (sehr entspannend), aber die nervigen Untergrundschmerzen halten an. Sind längst nicht so akut wie zu Beginn, aber doch so "anwesend", dass ich ohne ein Schmerzmittel einfach nicht konzentriert arbeiten kann.

    Das Hoch, dass ich durch die bis zu 8 x Paracetamol und damit sehr große Menge Kodein erlebt habe inklusive endlich mal seit Jahren so richtig klasse ausschlafen, ist jetzt wieder vorbei und ich fühle mich eher depressiv, antriebslos, mumpfig, müde, kaputt. Ehrlich gesagt tut mir alles weh: die Nerven, die Muskeln, die Gelenke, die Sehnen... einfach nur mühsam.

    Hinzu kommen noch die Wechseljahre... ahhh. Ums mal kurz zu machen: Wah, so mag ich nicht weiter machen. Zumal ich bei jeder MTX oder Humira Gabe erst mal so eine richtige Verschlimmerung der Gürtelrose Schmerzen bekomme.

    Also, meine Frage: Wer hat Erfahrung mit der Behandlung der Gürtelrose und seiner postherpetischen Neuralgie? Was hat euch am Besten geholfen? Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

    UND: Wenn ihr die Chance habt, an das Impfmittel (gibt es inzwischen auch als Totimpfstoff) zu kommen, MACHT ES. Ich werde diese Impfung in jedem Fall in einem Jahr nachholen. Denn noch mal will ich das nicht erleben müssen...
     
    Pasti und Claudia1965 gefällt das.
  2. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    3.992
    liebe mabbi,
    das tut mir sehr leid, dass Du Dich erstens damit und zweitens so lange rumschlagen musst...
    Ich hatte im April diese Begegnung dritter Art und wurde ebenfalls mit Virostatika behandelt und irgendein Schmerzmittel zum Schlafen. Hatte mein Xeljanz für 3 Wochen ausgesetzt.
    Calendula Creme von Wal* tat mir gut und ich habe täglich Vitamin B- Komplex eingenommen. Habe besonders viel antientzündliche Gewürze gegessen und homöopathische Unterstützung mit ins Boot.
    Nach 3 Wochen war ich zum Glück fertig damit.
    Mir ist, als gebe es hier auch einen Thread dazu, vielleicht steht da noch was hilfreiches drin.
    Ich wünsche Dir, dass es endlich und vollständig heilt!
    Liebe Grüße, cat
     
  3. Snoopie2000

    Snoopie2000 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Allgäu
    liebe mabbi
    fühl dich mal fest umarmt von mir. Ich komme gerade vom Arzt mit der Diagnose Gürtelrose (im Gesicht). Habe gerade mein erstes Virostatika geschluckt und bin nur deprimiert. Seit 2 1/2 Wochen nehme ich Leflunomid und war so glücklich, dass ich es vertrage habe (war bereits mein 4.Basismedikament) und nun muss ich es absetzen.
    Meine Hausärztin hat mir direkt eine Überweisung in die Schmerzamulanz gegeben falls die Schmerzen zu stark werden. Sie meinte, dass gehirn merkt sich halt die schmerzen. Wäre eine Schmerzambulanz eventuel auch etwas für dich?
    Sonst kann ich dir leider nicht helfen, nur mitleiden. Und danke für den Tipp mit der Impfung. Ich wußte nicht mal das es sowas gibt.
    LG
    Snoopie
     
  4. guenthi47

    guenthi47 Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Bad Reichenhall
    Hallo Snoopie,
    gut zu wissen und ich werde direkt nach Ostern meinen Hausarzt aufsuchen und mich gegen Gürtelrose impfen lassen, da ich Adalimumab spritzen muss. Verstehe einfach nicht, warum man nicht erst vor der Therapie die Impfungen macht? Habe immer das Gefühl, dass man schnell im Krankenhaus, wie es bei mir war, das Adalimumab spritzt, um eventuell die Provision zu kassieren? Anstatt erst die jeweiligen Impfungen zu geben! Ich hatte die Verpackung von Adalimumab gesehen, wo unverkäufliches Muster darauf stand! Natürlich hat es seine Wirkung, nur sollte man mit Impfungen vorab ein paar Nebenwirkungen weniger ausschließen!
     
  5. Unikater

    Unikater Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Ziemetshausen
    @guenthi47 Ich bin im letzten Jahr gegen den Herpes Zoster geimpft worden, habe eigentlich MTX und Rinvoq als Basis. Trotzdem quält mich seit nunmehr 3 Wochen eine Gürtelrose im Gesicht. Das Auge und die Nervenschmerzen sind immer noch schlimm, meine Knie-OP musste ich auch verschieben. Ich hoffe darauf, dass bei Geimpften die Schmerzen wohl nicht chronisch werden können. Allein deswegen würde ich mich wieder für die Impfung entscheiden.
     
  6. guenthi47

    guenthi47 Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Bad Reichenhall
    Hast Du trotz der Impfung eine Gürtelrose bekommen, oder hast Du dich erst danach impfen lassen???
     
  7. Unikater

    Unikater Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Ziemetshausen
    Ich bin vor einem Jahr geimpft worden, ehe ich mit Rinvoq angefangen habe. Meine Rheumatologin, die da sehr gründlich ist, ist auch aus allen Wolken gefallen. Ich musste dann auch sofort Rinvoq und MTX absetzen.
    Die Augenärztin meinte, das käme unter x-Tausend halt doch mal vor. Bei der Chance hätte ich den Lottogewinn mit der gleichen Chance vorgezogen
    Muss aber auch sagen, dass es mich seit November irgendwie volle Breitseite erwischt hat, vielleicht ist mein Immunsystem total durch den Wind. Richtig unheimlich ist, das Rheuma wagt sich nicht zu mucken, trotzdem ich nur 4mg Prednisolon nehme.
     
  8. mabbi

    mabbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    5
    Ja, manchmal gibt das Rheuma Ruhe, wenn etwas Anderes "heftiger" ist. Paradox, aber gibt es oft. Ich bin übrigens falsch behandelt worden und hätte von Anfang an ein Neuroleptikum bekommen sollen. Jetzt nehme ich seit 3 Wochen Pregabalin (erst 25mg, jetzt 50 mg) und es geht immer besser, aber die Schmerzen sind jetzt chronisch und ich hoffe, ich kriege sie damit in den Griff. Die Impfung werde ich in ca. einem halben Jahr bekommen. Jetzt erstmal Coronaimpfung - yeah! Der Impfstoff gegen Herpes Zoster war übrigens einige Zeit nicht verfügbar, weswegen eben viele noch nicht geimpft worden sind. Ich sage es noch mal: LASST EUCH IMPFEN! :dance:
     
    guenthi47 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden