Grippeimpfung? was meint ihr?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Belita, 27. September 2013.

  1. Pezzi

    Pezzi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    München
    Grüß dich,
    doch, gibt es. Ich schrieb in meinem Beitrag (Nr. 5), dass ich Angocin nehme. Da ich mit unglaublich vielen Kindern zu tun habe, bin ich einer gewissen Ansteckungsgefahr ausgesetzt. Das Angocin (rein pflanzlich) hilft mir sehr.

    LG Pezzi
     
  2. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    die vorbeugende Einnahme von Zink soll die Schleimhäute auch stärken im Kampf gegen das Eindringen von Schnupfenviren in den Körper ......

    Ich kann übrigens noch was Positives zum Thema Grippeimpfung berichten:
    Ich habe mich am Donnerstaqg impfen lassen. Seit Freitag habe ich kaum noch Schmerzen. Mir geht es so gut wie schon lange nicht mehr .... und das, obwohl der Rest der Familie mit einem grippalen Infekt flach liegt ..... anscheinend ist mein Immunsystem jetzt so mit der Impfung beschäftigt, dass es sich derzeit nicht um's Rheuma kümmern kann .....

    LG

    Julia123
     
  3. inged

    inged Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    seitdem ich vor einigen Jahren wochenlang flach lag mit Grippe und gar nicht wieder richtig auf die Beine kam, lasse ich mich auf Anraten eines HA jedes Jahr impfen. Er meinte, wenn ich nochmals Grippe bekäme, würde ich sicher im Krankenhaus landen. Und wer will das schon.
    Ich vertrage die Impfung eigentlich immer gut, bis auf eine örtlich begrenzte Schmerzempfindlichkeit an der Impfstelle.
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Das Impfthema wird ja generell in den Medien und in der Gesellschaft sehr emotional diskutiert.
    Die Auswirkungen des Nichtimpfens zeigen sich derzeit gerade wieder in Ausbrüchen von Masern - die seltenen, aber schweren Folgeschäden der Erkrankungen ohne Impfung stehen gegen reale (auch selten) und vor Allem gefühlte Impfkomplikationen (die nicht alle welche sind!).
    Ebenfalls beispielhaft nimmt in Deutschland die Zahl der an Keuchhusten Erkrankten vor Allem unter Erwachsenen mit hartnäckigen Problemen durch die Infektion rapide zu (9.000 Betroffene in 2012 gegen 6.000 im Jahre 2006).
    Keuchhusten ist neben Pneumokokkeninfektionen eine der häufigsten Ursachen für Lungenentzündungen bei Erwachsenen (besonders, wenn sie abwehrgeschwächt sind....) und kann zu erheblichen Beeinträchtigungen führen.

    Es gibt eindeutige Empfehlungen der STIKO und Empfehlungen der diversen medizinischen Fachgesellschaften zu Impfungen unter Berücksichtigung bestimmter Vorerkrankungen, insbesondere Immunkompromittierten, zu denen alle Personen mit rheumatischen Erkrankungen, COPD, Herzkrankheiten, Nierenerkrankungen etc. gehören.

    Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, was und wie er es tut ;)

    Ich selbst bin gerade auffrischgeimpft gegen Diphterie, Tetanus, Kinderlähmung und Keuchhusten, außerdem geimpft gegen Hepatitis B und Pneumokokken und in den nächsten Tagen auch gegen saisonale Grippe.
    Nach der Impfung bekomme ich fast immer einen dicken Arm - das ist eine normale lokale Reaktion (die letztlich zeigt, dass das Immunsystem gut reagiert), aber keine "Nebenwirkung".

    @Samjo
    Es ist sicher unglücklich, dass du erkältet bist. Einen Tag nach der Impfung ist aber eine Erkältung eher nicht der Impfung geschuldet, sondern vermutlich schon im Anmarsch gewesen. Das lässt sich leider nicht immer sicher ausschließen; ich würde mir persönlich gut überlegen, ob das ein Argument gegen eine u. U. lebensrettende Impfung darstellt.
    Gute Besserung!

    Lieben Gruß, Frau Meier
     
  5. Hallo Ihr Lieben,

    ich habe leider nur schlechte Erfahrungen mit der Grippeschutzimpfung gemacht und lasse daher die Finger davon.
    Es löste bei mir Rheumaschübe aus.
    Die anderen Impfungen wie Masern, Tetanus u.s.w. vertrage ich dagegen gut. Keine Rheumaschübe!
    Ich kann es auch nicht erklären warum dass so ist. Mein Rheumatologe weiss das leider auch nicht.

    Eine grippefreie Zeit wünscht Euch

    Mizi
     
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Mitzikatzitatzi

    Das freut mich für dich :); ich möchte aber für die Allgemeinheit (ohne zu wissen, ob und wann du diese Impfung erhalten hast) noch einmal erwähnen, dass u.a. von der Masernimpfung unter immunsuppressiver Therapie (Cortison und alle Basismedikamente inkl. Biologica) ausdrücklich abgeraten wird, da es sich um einen Lebendimpfstoff handelt.

    Viele von uns hatten in ihrer Kindheit (bevor man von den möglichen Problemen der Erkrankung richtig wusste und lange bevor es einen Impfstoff dagegen gab) Masern und sind daher ohnehin geschützt ;)
    Ich erinnere mich noch ziemlich genau, WIE krank mein Bruder und ich damals waren.....

    Gruß, Frau Meier :)
     
  7. Samjo

    Samjo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    @ Gitta, Eumel
    Danke :top:



    Ja so vermute ich es auch. Wie gesagt, scheint Simponi bei mir Hals/Rachenentzündungen als NW zu haben, ist ja nicht das erste Mal. Die letzte Spritze war 6 Tage vor der Impfung, von daher war die Grippeimpfung denke ich nur noch der letzte Trigger zum erneuten auslösen.
    Mir ist die Grippeimpfung auf jeden Fall wichtiger, wie auch schon geschrieben - lieber etwas Halsschmerzen als ne ordentliche Grippe :D
    Danke, wenn es so bleibt, wirds dieses Mal nicht so schlimm wie letzten Monat. Habe ja gleich alles vom letzten Mal zum behandeln daheim.

    Lg Samjo
     
  8. BlaueBlume

    BlaueBlume Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Hallo zusammen,

    ich bin derselben Meinung wie Frau Meier und Samjo (gute Besserung übrigens). Ein Grippe braucht kein Mensch, die fordert in jeder Saison Tausende von Todesopfern, und das vor allem bei immungeschwächten Menschen. Und zu denen gehört jeder, der Cortison nimmt oder Immunsuppressiva jeder Art.

    Ich habe seit 15 Jahren Colitis ulcerosa, und im letzten November wurde die Diagnose "Enteropathische Arthritis" gestellt.

    Ich lasse mich seit gut 10 Jahren gegen Grippe impfen, und zwar immer recht früh, meist Ende August oder Anfang September. Dazu hat mir ein Gastroenterologe geraden.

    Der Grund für den frühen Impftermin ist recht einfach: Zu der Zeit schwirren noch nicht so viele Infektionen durch die Bevölkerung. Die Wahrscheinlichkeit, irgendwo einen Virus einzufangen ist recht gering. Und infolgedessen kann sich die Impfung in Ruhe über den Umbau der köpereigenen Abwehr hermachen, ohne dass es zu einem Infekt kommt.

    Vor zwei Wochen habe ich mit meiner Rheumatologin gesprochen, und sie hat mich darin bestärkt, auch in diesem Jahr wieder so vorzugehen. Und mich auch gleich gegen Pneumokokken geimpft; in der letzten Woche hat sie mir dann die Grippeimpfung verpasst. Was soll ich sagen? Nun, mir geht es gut. Nach jeder Impfung tat die Einstichstelle ein wenig weh, und das war alles.

    Damit fühle ich mich für die Grippesaison gut ausgerüstet.

    Mal ehrlich: Wir alle hier haben doch schon genug Probleme mit unserer Gesundheit. Gäbe es eine Impfung gegen Arthritis, so würde ich mit Freuden mögliche Nebenwirkungen dieser Impfung über mich ergehen lassen!! Wir wissen doch alle wie es ist, eine schwere Erkrankung zu haben und was es bedeutet, mit den Folgen dieser Erkrankung leben zu müssen. Warum setzen wir unsere Gesundheit noch mehr aufs Spiel, weil wir Gerüchten beim Thema Impfen mehr Glauben schenken als evidenzbasiertem Wissen der Mediziner?

    Vom Robert-Koch-Institut gibt es übrigens eine sehr gute Informationsseite über Influenza, bitte klickt mal hier: http://grippeweb.rki.de/

    Ich nehme seit zwei Jahren an einer Studie teil, über die dort informiert wird. Es werden Daten über aufgetretene Infekte gesammelt und ausgewertet. Dabei kam übrigens raus, dass Grippe-geimpfte Teilnehmer der Studie im Schnitt auch weniger Infekte nicht-grippalen Ursprungs haben als Nicht-Gempfte. Diese Impffolge habe ich bei mir in den letzten 10 Jahren übrigens auch festgestellt: In der Regel komme ich mit zwei Erkältungen durchs Jahr, während die "Normalbevölkerung" sich mit fünf Erkältungen rumplagt [​IMG]
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
    hallo blaueblume,

    ich füge dir mal den link zur fachinformation von ratiopharm zum grippeimpfstoff ein.
    du kannst dort unter nebenwirkungen /unerwünschte wirkungen nachlesen. vielleicht magst du dann deine aussage es handelt sich um gerüchte relativieren.

    http://portal.dimdi.de/amispb/doc/pei/Web/2602502-spcde-20110501.pdf

    ich halte patienten, die sich gedanken machen, und ein für oder wider sorgfältig abwägen nach gründlicher recherche, für verantwortungsbewusst.

    lg marie
     
  10. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    beim Thema Impfen gehen die Meinungen sehr auseinader und letztendlich muss jeder die Entscheidung, ob er/sie sich impfen läßt ja doch selber treffen. Warum also der Streit und der aggressive Unterton?


    LG
    Julia123
     
  11. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.892
    Zustimmungen:
    831
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo

    ich lasse mich seit jahren gegen grippe impfen und werde es
    auch dies jahr wieder tun.hatte seither weder eine grippe noch
    einen heftigen infekt .

    für die, die 1-2 tage nach der injektion an einem grippevirus
    oder grippeinfekt erkranken, steht fest, dass keinesfalls die
    impfung der auslöser dieser erkankung ist. hier trifft der zufall,
    das man bereits erreger in sich trug, mit der impfung aufeinander.

    sauri

    kann nur jedem emfehlen sich impfen zu lassen.

    sauri
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
    julia, ich seh hier keinen streit. ich habe sachlich darauf hingewiesen
    dass die aussage "gerücht" nicht zutrifft.

    lg marie
     
  13. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Als mein Vater gestorben ist, hatte ich eine echte Grippe und war nicht wie jetzt mit Medis immunsuprimiert. Doch es hat mir schon damals gereicht was mir die Grippe so bescherte. Früh gings mir noch top und am Nachmittag hatte ich Schüttelfrost. Gut wird man sagen, aber der Zustand von Schwäche, Grippe-Symptomen und Übelkeit war dann fast ein Dauerzustand von 2 Monaten. Wenn ich mir vorstelle, dies nun in meiner Verfassung zu erleben - Nein Danke!
    Kürzlich hatte ich eine 4fach Impfung. Auch die hat mich umgehauen. Meine Ärztin sagte diesbezüglich, dass gesunde Menschen hier manchmal Probleme haben können. Aber egal lieber 2 Tage kaputt als lebenslang.
    Von diesem Standpunkt aus lasse ich mich lieber impfen, als wie akut zu erkranken.
    Von meiner Ärztin wurde auch die Pneumokokken-Impfung empfohlen. Die Hepatitis habe ich wegen meiner beruflichen Reisetätigkeiten und meine Frau wegen ihres Berufes auch erhalten.
    Letztlich muss dies jeder für sich beantworten. Ich für mich, der obige Krankheit schon hatte, ist impfen fast Pflicht. Mein HA ist nur 2 Jahre älter wie ich und hate voriges Jahr Keuchhusten. Dabei ist er sportlich aktiv und ernährt sich bewusst, eben ein Vorbild für das Bewustsein von Gesundheit, und dennoch befallen.

    LG
    Waldi
     
  14. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    270
    Ort:
    ... am Bodden
    Ich werde mich auf jeden Fall gegen die Grippe impfen lassen.
    (Will jetzt noch eine Woche abwarten, da ich heute gerade Humira gespritzt habe, und die Impfung wohl idealerweise zwischen zwei Spritzen liegen sollte.)

    Als Kind hatte ich die Virusgrippe, also die Influenza. Hatte sehr hohes Fieber, so hoch dass ich phantasiert hab. Ich kann mich dran erinnern, dass meine Mutter weinend an meinem Bett saß, weil sie Angst um mich hatte. Früher hatte man doch kein Telefon... :(
    Als ich dann endlich wieder aufstehen konnte, war ich so abgemagert und schwach.

    Also, das möchte ich auf gar keinen Fall noch einmal erleben.

    Gegen Pneumokokken bin ich auch geimpft.

    Beim Keuchhusten muss ich ehrlich sagen, da hatte ich damals nicht aufgepasst. Ich war im Glauben, ich wäre dagegen geimpft (Dreifach-Impfung, war dann aber nur ne Zweifach-Impfung).
    Tja, das Ende vom Lied war dann: ich bekam Keuchhusten. :eek: Das ist jetzt ca. 4 Jahre her, meine Hausärztin sagte, danach ist man erst mal für 10 Jahre immun gegen?!
    Das einzig positive am Keuchhusten war ......... seitdem rauche ich nicht mehr. :rolleyes:

    Die Impfungen hab ich auch immer gut vertragen.

    Liebe Grüße,
    Mona
     
  15. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Die StIKo empfiehlt lt. meinem Hausdoc, Impfungen wie Tetanus etc. vorzuziehen und dann die 4fach Impfung durchzuführen(Tetanus, Diphterie, Polio u. Keuchhusten).

    Das eine Impfung immer in der Mitte zwischen der Gabe liegen soll, wurde mir auch so gesagt. Ich bekomme Remicade aller 6 Wochen und erledige die Impfung dann halt nach 3 Wochen. Nach durchgemachter Erkrankung ist man wirklich 10 -15 Jahre immun.

    LG
    Waldi
     
  16. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Also ich lasse mich auch nicht impfen. Der Wirkstoff, der da gegen bestimmte Viren gespritzt wird, ist längst schon wieder veraltet zu dem Zeitpunkt wo er verabreicht wird. Und oftmals sind verheerende Nebenwirkungen zu verzeichnen.
    Ich esse rohen Ingwer jeden Tag und kann eigentlich nicht klagen, habe seitdem keine richtige Grippe mehr gehabt. Gut und ausgewogen essen (vor allem Nahrungsmittel, die Energie liefern !!!!! ) natürlich nicht unmäßig, das versteht sich ja von selbst.
    P.S. Erwähnen muss ich noch , dass 2 von unseren Bekannten nach der Grippeimpfung schwere Herzprobleme bekamen und nach ein paar Monaten verstorben sind. Als ich das miterlebt hatte, hatte ich genug und habe mich von da an auch mit noch so wissenschaftlich-schlauen Argumenten nicht mehr einfangen lassen.
    Ich lebe äußerst gesund und habe seit vielen Jahren keine Grippe mehr gehabt - Ingwer !! Ich schwöre drauf. Ach ja,,, ich vergaß noch das japanische Heilpflanzenöl..... ein Taschentuch damit beträufelt die Nase damit abends vor dem Schlafengehen eingerieben---wirkt alles wahre Wunder bei mir.
    Ich brauche auch schon lange kein Magen-Medi mehr aufgrund des Ingwer-Verzehrs und muss ja auch noch Cortison und MTX nehmen. Magen-Darm = OK. Man muss wirklich vernünftig auch essen und nicht dauernd sich beschäftigen mit dem Kalorien-Zählen, da gibt es auch verschiedene Erkenntnisse darüber, wie die Kalorien im Körper aufgespalten und verteilt werden in die einzelnen Regionen, ( die eine Körperregion verbraucht mehr Kalorien - die andere weniger ) Professoren haben sich dazu öfter mal geäußert in einer Gesundheitssendung, entspringt also nicht meinem Hirn, um gleich irgendwelchen Attacken hier den Wind aus den Segeln zu nehmen :)
    Lb. Grüße Grit
     
    #36 8. Oktober 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Oktober 2013
  17. mondbein

    mondbein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    229
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Ich lasse mich jedes Jahr impfen, so auch gestern. Wie immer hab ich die Impfung super vertragen, nur eine leichte Schwellung an der Einstichstelle - auch wie jedes Jahr.
     
  18. Barbara2003

    Barbara2003 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2013
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Ich lasse mich nicht impfen......
    ist es doch ein Impfstoff der für die vorige Grippe.
    Jedesmal wenn ich die Grippeimpfung habe machen
    lassen bekam ich so eine heftige Grippe das ich ausgenockt
    war.Von daher lasse ich es lieber.
    L.G.Barbara!
     
  19. Tortola

    Tortola Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    1
    an Grit

    Also zwei von Deinen Bekannten sind nach einer Grippeimpfung gestorben
    und Du nimmst Ingwer. Das ist sehr aufschlußreich und bestimmt für alle
    eine große Hilfe.

    Grüße von Tortola
     
  20. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Norddeutschland
    ich hatte vor 7 oder 8 Jahren mal eine Grippeimpfung...Ich war danach so krank- Erkältung, Magen Darm etc.
    Letze Woche Dienstag bekam ich Tetanus- mein Arm ist heute noch hart und schmerzt...

    Ich habe heute bei meinem AG mal nachgefragt, ob Hepatitis A+B von der Firma übernommen wird- da ich Ersthelfer bin.
    Ich bekomme bescheid...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden