1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Goldtherapie

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von willy, 28. April 2008.

  1. willy

    willy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    hat jemand von euch Erfahrung mit der Goldspritze? Meine Mutti hat sie zum Beginn Ihrer rheumatischen Erkrankung bekommen, wurde aber irgendwann ohne Grund abgesetzt. Nachdem Sie jetzt die schweren Medikamente (MTX, Humira...) genommen hat, würde Sie gern wieder die Goldspritze nehmen. Ihre Ärzte in der Rheumaklinik in Vogelsang (bei Magdeburg) gehen darauf gar nicht ein. Sie begründen auch nicht, warum Sie die Spritze nicht bekommen soll. Könnt Ihr euch erklären, warum die Ärzte dagegen sind? Habt ihr ähnliche Erfahrungen?
    Für eure Informationen wäre ich sehr dankbar.

    Gruß Mandy
     
  2. Anke1986

    Anke1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Gold

    Hallo!

    Ich habe selbst 10 Jahre Goldspritzen bekommen und bin dadurch in Remission gekommen bis jetzt, also 3 Jahre nach der Behandlung. So weit ich weis darf man dieses Medikament allerhöchstens 10 Jahre bekommen wegen den Nieren. Laut Ärzten wird Gold in der heutigen Zeit nur noch sehr selten gegeben wegen den Nebenwirkungen. Ich hatte unter dieser Therapie keine Nebenwirkungen und hoffe ich werde dadurch auch keine Spätfolgen haben. lg
     
  3. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Willy,

    ich habe auch jahrelang am Anfang meiner Erkrankung die Tauredon-Therapie (Gold) erhalten und wurde sofort nach der Manifestation von MTX in der Rheumatologie auf MTX umgestellt. Grund dafür war auch die bereits lange Zeit der Verabreichung von Gold und die Potenzierung der Nebenwirkungen dadurch.

    Die Goldspritzen würde ich nicht als "leichtes" Medikament einstufen, im Grunde reihen sie sich in die Riege der "schweren" Medikamente wie du sie nennst ein.

    lg
    Trixi
     
  4. schnatti

    schnatti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Waren (Müritz)
    Hallo,
    auch ich habe am Anfang meiner Erkrankung die Goldspritzen bekommen, habe sie dann zusammen mit meinem Rheumatologen und Gynäkologen abgesetzt aufgrund einer Familienplanung; nach der Geburt meines 2. Kindes ging es mir ganz schlecht und es wurde wieder eine Basistherapie, danach noch viele andere, angesetzt, keine der Therapien haben mir so gut geholfen wie das "Gold" :a_smil08:, nach mehreren Versuchen meinerseits, wieder das Gold zu spritzen, wurde mir erklärt, daß wenn Gold einmal abgesetzt wurde, es nicht noch einmal angeordnet wird, da "angeblich" keine Wirkung erzielt wird :sniff: einfach schade, ich hätte es auch gern wieder genommen, denn ich hatte ebenfalls keine Nebenwirkungen und es ging mir richtig gut "unter" Gold

    schn...