1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Götter in weiß??????

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von aggie_s, 11. Februar 2011.

  1. aggie_s

    aggie_s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo liebe Rheumis,

    leider habe ich nicht so häufig Zeit fürs Forum, aber heute möchte ich euch eine unglaubliche Geschichte erzählen!!!
    Ich habe seit gut 2 Jahren eine seronegative Rheumatoide Arthritis,betroffen sind Füße, Hände und beide Schultern, nehme nun schon das 4te Basismedikament und habe weiterhin Schmerzen, leider!!!
    Mit meiner derzeitigen Rheumatologin komme ich zwischenmenschlich nicht so gut klar, deshalb entschied ich mich für einen anderen Rheumatologen,auch, um mal eine 2te Meinung einzuholen!
    Meine geliebte und tolle Hausärztin, die mich in allem super unterstützt, machte mir eine Befund CD fertig und ich schickte diese, zusammen mit der Überweisung ca. 5 Wochen vor dem Termin zu dem neuen Rheumatologen, damit er sich schon mal ein Bild von den voran gegangenen Untersuchungen machen konnte! Pustekuchen!!!
    Zugleich nahm ich aber noch Befunde mit, wenn vielleicht sein Computer die Dateien nicht annimmt!
    Voller Hoffnung machte ich mich also auf den Weg nach Paderborn! Nach einer Wartezeit von 1 Stunde kam ich dann dran! Er fragte sehr unterkühlt, was er für mich tun könne, ich erzählte telegrammäßig was mich quält, darauf nahm er erstmalig!!!! die zuvor geschickte CD, schimpfte sofort, weil der Computer diese nicht lesen konnte oder wollte, meinte dann, wenn ich glauben würde, dass er sich nun mit dieser CD rumärgern würde, hätte ich mich getäuscht, weil er in diesen 10 Minuten!!!!!, die er für mich Zeit hätte, das gar nicht könne!Außerdem hoffe er, dass er sich nun nicht noch einen Virus mit meiner CD eingefangen hätte. Ziemlich geschockt gab ich ihm dann noch eine CD mit aktuellen Röntgenaufnahmen meiner Füße, auch diese wollte der Computer nicht lesen, dabei hatte ich mir die Aufnahmen zu Hause auf meinem Laptop schon angesehen! Wieder der Hinweis, er hätte nur 10 Minuten und keine Zeit auf so einen Sch....! (Wörtlich).
    Eigentlich war ich da schon platt, aber ich wies ihn darauf hin, dass es mir nach einem Cortisonstoß ca.4-5 Wochen gut gehen würde, bevor die Schmerzen wieder langsam einsetzten. Das wurde mit den Worten abgetan, dass auch jemand mit einer Lungenentzündung durch Cortison schmerzfei wäre??? Ich wurde dann doch sarkastisch und erwiderte, dass danach die Lungenentzündung sicher nicht wiederkäme!! Er lies sich dazu herab, eine Ultraschalluntersuchung der weniger schmerzenden Schulter zu machen und fand nix!!
    Ich sagte ihm noch, dass ich erst kürzlich zum Knochenszintigamm war und man dort nicht nur entzündete Zehengrundgelenke, sondern auch entzündete Schultern nachweisen konnte, darauf er, fast bei jedem Menschen würden die Radiologen irgendwelche Entzündungen finden, weil die die Aufnahmen gar nicht richtig lesen könnten, er könnte das nämlich auch nicht???? Ich wollte dann nur noch gehen, er meinte dann zum Schluß, er könne mir auch nicht helfen, er wüsste ja noch nicht mal, ob ich wirklich Rheuma hätte!!!??? Ich sollte mal in eine Rheumaklinik gehen, vielleicht hätten die eine Idee! Ich ersparte mir dann zu sagen, dass ich vor 2 Jahren zur Diagnosesicherung in einer sehr, sehr gute rheumatologischen Klinik war!! Ich wollte nur noch weg, draußen auf dem Parkplatz habe ich nur noch geheult, mein Mann, der gerne mit in die Sprechstunde gekommen wäre, es aber nicht durfte, weil der Doktor das nicht so gerne hat, lt. Sprechstundenhilfe, war ganz entsetzt! Ich weiß nicht, ob ihr das mit empfinden könnt, ich fühlte mich so gedemütigt und alle meine Hoffnungen, die ich in diesen Spinner gesetzt hatte, platzten mit einem Mal, ich konnte mich kaum beruhigen!!:mad::mad::mad:
    Sorry, das es so lang geworden ist, ich hoffe, ich nerve euch nicht, aber wo, wenn nicht bei euch, kann ich das loswerden???
     
  2. jana1980

    jana1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Für was studieren denn die Götter in weiss dann wenn sie nicht mal in der Lage sind ein Knochensynthiegramm zu lesen.
    Mano mann das glaubt man alles nicht. Und das er dir mehrmals sagt das er nur 10 minuten zeit für dich hat ist ja schon eine Frechheit.
    Mir ist das egal ob der Arzt das möchte oder nicht ich nehme wenn mein Schatzi mit, ist ihn immer mit rein ins Sprechzimmer.
    Tja es gibt schon Ärzte da fragt man sich wie die zu dem Beruf gekommen sind.
    Schau doch mal hier auf der Seite, da werden Ärzte empfohlen die gut sein sollen vielleicht ist ja einer in deiner Nähe dabei.

    Kannst ja deiner Krankenkasse mal Bescheid sagen wie der dich so behandelt hat,meine interessiert das immer sehr die prüfen dann mal was der so abrechnet.:a_smil08:
     
  3. murlikat

    murlikat Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2005
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    4
    Da hast Du wohl einen ganz schlechten Tag des Herrn Doktor erwischt:mad:. Das tut mir leid für Dich.
    Ich weiss, wieviel Hoffnungen man in so einen Termin steckt. Man wartet so lange darauf, nimmt oft weite Wege auf sich und ist durch die Schmerzen und Schwäche eh schon dünnhäutig geworden.

    Denn auch ich bin schon heulend aus einer (hier empfohlenen) Rheumapraxis raus. Ich kann es heute noch nicht verstehen, dass ich mich quasi für mein Erscheinen dort rechtfertigen musste...:mad:.
    Nix im Blut, keine sichtbaren entzündeten Stellen...Schmerzen sieht man nicht, schon hatte ich schlechte Karten.

    Unser Gesundheitssystem macht uns krank, Ärzte wie Patienten. Es gibt viel zu wenige Rheumaärzte. Trotzdem sollten auch frustrierte Ärzte daran denken, dass Patienten diese Misere nicht ausbaden dürfen! Die sind schliesslich das schwächste Glied der Kette und auf sie angewiesen.

    Ich selbst habe bessere Erfahrungen mit Ärztinnen gemacht (aller Fachrichtungen), oder aber im Beisein meines Mannes wurde der Ton der Herren Doktoren völlig anders, schon seltsam...;)

    lG Murli
     
  4. aggie_s

    aggie_s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo ihr Beiden,

    vielen, lieben Dank für euer Mitgefühl! Das tut so gut! Inzwischen habe ich mich etwas beruhigt, werde aber der KK eine Kopie schicken, sowie der kassenärztlichen Vereinigung! Ich weiß nicht, ob das was bringt, aber mir geht es dann besser und das ist die Hauptsache! Ich weiß noch nicht, wohin ich nun gehen soll, ich würde auch etwas weiter fahren, nur um gut behandelt zu werden! Es ist schon traurig, dass wir nicht nur mit dieser blöden Erkrankung kämpfen müssen, sondern uns auch noch mit so unfähigen Medizinern rumärgern müssen! Aber wie heißt es, die Hoffnung stirbt zuletzt und ich hoffe auf einen fähigen, menschlichen und netten Rheumatologen, wo immer der auch sein mag!

    LG:top:
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Aggie!
    Da hast Du wirklich ein besonderes Exemplar erwischt, am besten heute abend noch abhaken, alles andere wäre zuviel für diesen Arzt!
    Ich weiß nicht, aus welcher Ecke von Hessen Du kommst, aber ich war 2x in Schlangenbad zur Reha, es ist ein ehemaliges hessiches Staatsbad:D
    Dort gibt es inzwischen eine rheum. Praxis, die einen ganz guten Ruf hat, wurde auch hier im Forum schon öfters erwähnt.
    Ich denke, es wird sich noch jemand melden, der schon persönlich in dieser Praxis war.
     
  6. roco

    roco Guest

    toll, so ein exemplar hatte ich auch. pech, es war ein assistenzarzt, die beiden oberärzte waren krank und die chefärztin natürlich nur auf der privatstation...:D

    10 tage in ne klinik gegangen, die 100km weit von zu hause wech ist, zur rheumadiagnostik

    lachahft, blutergebnisse zeigten nichts, also keine entzündliche rheumatoide arthritis... alos kein rheuma.... röntgenbilder erst später...

    aber allein, wegen der blutergebnisse kein rheuma, "nur" fibro....

    aber was ich dafür oder dagegen machen kann? keinerlei info....

    zusammengewachsene wirbel und arthrose in den zehen machen antürlich keine schmerzen. ich soll mir ne oma suchen, die mit dem rollstuhl durch den park fahren. dann gehen die schmerzen wech.

    AHA

    ich finde diese götter in weiss zum kotzen.... aber man ist drauf angewiesen leider...

    :(
     
  7. Ducky

    Ducky Guest

    kenne ich auch zu gut...rheumatologische klinik...

    wie bei roco..keine entzündungszeichen..also fibro..die nas, ach die kommen von der shcilddrüse und die mitgebrachten positiven blutuntersuchen..naja, die hatten wir hier ja nicht...
    wir behalten sie trotzdem noch ne woche da, damit sie sich mal ausruhen können..hatte gerade nen gipsbein

    über die fibro können sie mit dem psychologen sprechen..er drückt mir nen buch in die hand welches ich beeits zu hause hatte
    und bei der kg erlernenen sie übungen..diese völlig irritiert meinte dann nur, in jeder guten apotheke gibt es bücher über fibro..kaufen sie sich eines:eek: sprachs und verschwand
    diese kg war sowieso das was man eine echte hellseherin nennt..sie schlottern so mit dem linken knie..das ist psychsich..meine antwort..sind 8 knie op´s und darausfolgende chr. knochenmarksentzündung auch psychisch..sie schwieg:D
    ärztin am schlusstag...ihre mrt bilder ( sollte mrt,szinti und röbilder mitbringen--szinti war für beide schultern positiv..mrts für die knie..zumindest ergüsse drin,w enn auch nur kleine, gg)
    meine frage was soll ich jetzt mit den schultern machen..die ergos sagten neuen beruf..aa hätte sich gefreut, da ich schonmal umgeschult hätte..sie ja, was haben sie denn an den schultern..:confused:öhm, sie hat die schulterns elber untersucht und irgendwelche geräusche festegestellt..ich ir gesagt, naja, instabilitäts impengemt syndrom--na dann lassen sie das doch operieren..ne darf nicht..na dann weiß ich auch nicht
    neurodermitis die ich habe seit ich klein bin, nur seit einigen jahren relativ erscheinungsfrei..im bericht stand dann..wohl mal im kindesalter fragliche neurodermitits gehabt..boah

    ambulanter arzt..ja ich glaube sie haben nicht rheuma sondern krankheit xy..gehen sie mal in die uniklinik zum testen nd kommen sie danach wieder..test positiv ausgefallen..ich geh wieder zum rheumadoc..was wollen sie denn hier...sie haben gesagt ich soll danach wieder kommen..nene, ist ja positiv, da werden sie von mir nicht behandelt
    keine vorbefunde weder geschriebene noch bildgebende verfahren angeschaut, die vorbeastete familienanamnese wurde schnell beiseite gewischt und ich solle mal schön meine psychotherapie zu ende machen und dann wird das schon...
    einer auf der liste "guten" ärzte
     
  8. snoopy10

    snoopy10 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2011
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südniedersachsen
    Hallo aggi_s,

    das ist echt totaler Mist, was Du dort erlebt hast. Ich erlebte so etwas leider auch und nachdem ich meine Heulphase durchhatte nahm ich ab diesem Tag immer ein Familienmitglied mit, egal ob gewünscht oder nicht! Es ist unser Leben und wir entscheiden....

    Lass Dich auf so was nie mehr ein und nimm Dir immer einen "Zeugen" mit;) Leider kenn ich mich in Hessen nicht so aus, aber es gibt sicherlich hier im Forum welche, die Dir bestimmt noch einige gute Rheumadocs empfehlen können. Oder hier auf der Homepage gibt es ein Seite darüber "empfehlenswerte Rheumatologen". Vielleicht ist da einer dabei?! (oh, ich seh grad, haben jana und josie auch schon erwähnt:top:)

    Auf jeden Fall lass den Kopf nicht hängen! Du musst an Dich denken und Dir möglichst schnell Hilfe suchen. Du bist kein Bittsteller, eh ich so denken konnte, das hat auch lange gedauert! Neuerdings handle ich nett, freundlich aber gezielt auf mein Anliegen. Ich muss aber auch leider zugeben: Einige Rheumadocs habe ich auch schon durch, weil die mir entweder zu unfreundlich, zu wenig Zeit, mich fast als Hypochonder dargestellt oder nicht richtig untersucht haben.

    Ich bin grad in Bad Pyrmont bei der Reha. Vielleicht ist das auch etwas für Dich? Die Ärzte sind hier spitze, man hat jede Menge Therapien und lernt neue Dinge kennen. Man hat mir hier auch Rheumatologen empfohlen;)

    Ärger Dich nicht weiter. Das hat dieser Spinner gar nicht verdient, dass Du so lange über den nachdenkst!

    Viele Grüße
    Snoopy10
     
  9. aggie_s

    aggie_s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Guten Morgen,

    ihr seid alle so lieb, vielen Dank!! Der Witz ist ja, dass ich im Moment schiebe, zwar nur leicht, CRP 25, BSG 70/90! Das hätte der "gute" Doc eigentlich sehen müssen, hatte Blutbefunde dabei, auch den Befund der Szintigrafie, der die momentanen Entzündungen in den Schultern und den Zehengelenken bestätigte! Das hat ihn ja gar nicht interessiert!
    Mir wird auch so langsam klar, warum er sich so verhalten hat! Ich war vorher bei einer Rheumatologin in Kassel, die glaubte mir nur dann, wenn mein Blut "Entzündung" sagte, waren die Werte nur grenzwertig, hatte sie keine Erklärung parat! Als ich über Schulterschmerzen klagte, wollte sie erst mal gar nix machen, ich war wohl doch überzeugend und sie schickte mich zur Szintigrafie! Als sie später das Ergebnis hatten, rief sie mich zu Hause an und bestätigte ganz erstaunt die Diagnose! Das hat mir dann auch gereicht und ich suchte mir diesen "tollen" Arzt in Paderborn aus!
    Meine bisherige Rheumatologin gilt aber in Fachkreisen als eine der besten Rheumatologen in Deutschland, so einer kehrt man nicht ungestraft den Rücken!! Denn als der "neue" Doc hörte, wer mich bisher behandelte, wurde er noch unterkühlter!!!
    Das, denke ich, war auch der Auslöser für sein furchbares Verhalten!
    Ihr wisst doch, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus und wie kann ich als dummer, unterpriviligierter Mensch entscheiden,was evtl gut für mich sein könnte!!!:D
    Habe der KK eine Mail zur Kenntnisnahme gesandt, wünsche euch allen einen schönen Sonntag, hier schneit es mal wieder:mad:, wie ätzend!!
    LG
     
  10. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Tja die lieben Ärzte,
    meine Rheumatologin hat mir mal auf meine Anfrage ob sie mir mal ein Rezept mit Krankengym. wg starker Schmerzen in den Schultern schreiben kann geantwortet: Was soll ich da denn als Begründung hinschreiben, etwa Patientin hat Selbstdiagnose erstellt???:eek: So ne d...Frucht ey. Mein Orthop. hat das dann paar Tage später gern getan :p Im übrigen wechsel ich ja auch gerade, hoffentlich hilft es:confused:
    Ach ja ich war auch bei ihr als mein Fuß extrem geschwollen war u. echt tierisch schmerzte, da kam...ich kann ihnen ein Zinkverband anlegen, aber dann müssen sie einmal die Woche zum wechseln her kommen und da sie ja in der entgegengesetzten Richtung arbeiten ist das für sie unpraktisch! Uff das hat auch gesessen... im übrigen hat sie sich den Fuß auch nicht angesehen, wozu auch...
     
  11. Marietta_OWL

    Marietta_OWL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wo die Weser einen großen Bogen macht
    Götter in weiß ...

    Hallo zusammen. Also ich glaube nicht, daß ihr nur zufällig an die falschen Ärzte geraten seit, die gerade an dem Tag mit dem falschen Fuß aufgestanden sind. Die Erfahrungen kann ich nur bestätigen, egal ob Doc mit eigener Praxis (Rheumatologe oder Orthopäde), ob Universitätsklinik, ob "Normales Krankenhaus mit Rheumatologischer Abteilung" oder Spezialklinik für Rheuma. Die schieben einen alle nur hin- und her und man fühlt sich wirklich nicht ernst genommen bzw vera...! :mad: Ich habe das mehr als zur Genüge in den letzten 2 Jahren kennen gelernt. Hauptsache die verdienen ihre Kohle an Dir. Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht mit mitgebrachten Untersuchungsergebnissen (CD's von Radiologen und Krankenhäusern) und kenne den Spruch: Die öffne ich nicht, da sind Viren drauf bzw sie wissen schon im Vorfeld, daß die nur mit einem Spezialprogramm zu lesen sind und als Antwort kommt immer: Müssen wir alles neu mit MRT und Röntgen machen, obwohl die mitgebrachten Aufnahmen teilweise erst eine Woche alt sind. Ich habe inzwischen nach 2 Jahren und fast 27 Ärzten die Meinung, es geht heut zu Tage nur noch um die Kohle. Hauptsache abzocken (Ich bin Privatpatient) und wenn der Patient Schmerzen und Entzündungen hat, kommt er schön wieder.
    Und "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus" kann ich auch nur zustimmen aus Erfahrung. Da hat der eine Arzt schon Angst, Basisrheumamedikamente zu verschreiben und meint, es solle doch lieber ein anderer Doc machen, weil die Nebenwirkungen zu groß sind und er sich das nicht ans Bein binden will. Der andere Doc sagt, warum macht der es nicht und so geht das Spiel immer hin und her. Es stimmt, nicht nur die Krankheit macht einen fertig und die Ärzte geben ihren Rest noch dazu. Nur leider auf Kosten der Patienten!!!:mad:
     
  12. aggie_s

    aggie_s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo ihr lieben Mitfühlenden,

    ich bin schon ein wenig erstaunt, wie vielen Rheumis es eben so geht!! Es ist ja wirklich ein Kreuz! In der Rheumaklinik in Sendenhorst, in der ich vor 2 Jahren war, hat man sich unglaublich um mich gekümmert! Vor allem der dortige Prof. der rheumatischen Abt., leider den Namen vergessen, war super!
    Ich denke, dass ich mir dort noch mal einen Termin mache, um optimal auf ein neues Basismedikament eingestellt zu werden!
    Ich wurde rheumatologisch in Kassel behandelt, leider komme ich menschlich überhaupt nicht mit der dortigen Rheumatologin klar! Ich empfinde sie als eiskalt, vielleicht, weil ich schon über 50 bin???!! Jüngere Patienten mit rheumatischer Erkrankung kommen mit ihr besser zurecht!
    Ansonsten gibt es noch 1 in Kassel, der aber keine Patienten mehr annimmt, dann hätte ich auch evtl. wieder das gleiche Problem ( Krähe )!!:D

    LG
     
  13. Pattife

    Pattife Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo, bin völlig rheumaunerfahren, lese hier nur etwas mit und habe keine Ahnung wie eine Untersuchung beim Rheumatologen abläuft, habe aber das Gefühl, dass ich mir die zwei Termine beim Rheumatologen, die ich neulich hatte, hätte sparen können. Meine HA hat mich wegen der Fingerschmerzen, Fuß- und neuerdings auch Hüftschmerzen und noch weiteren Dingen dorthin geschickt. Die etwas gestresst wirkende Ärztin hat mich dann einige Minuten angehört, hat einige Kopien-Vorbefunde an sich genommen, auch meine Liste mit Beschwerden, die ich vorbereitet hatte. Dann kam die „Untersuchung“. Musste meinen Oberkörper mit verschränkten Armen hinterm Rücken drehen, meine Arme ausstrecken, sie schaute mir kurz auf die Finger, schaute sich kurz meine Haut an (wo ich auch Probleme habe) und dann durfte ich mich wieder anziehen. Dabei schaute sie immer wieder, wie weit ich mit dem Anziehen bin, sie hatte es eilig. Als ich ein paar Fragen stellen wollte, sagt sie, das besprechen wir das nächste Mal. Also gut, nach ca. 15 Min. war ich aus dem Arztzimmer (war danach noch im Labor). Beim „Besprechungstermin“ dann dieselbe Hektik. Sie drehte den Bildschirm ihres Computers zu mir hin, zeigte mir ein paar Werte, der RF wäre negativ, dann noch niedrige ANA und ANCA (sind das nicht Autoimmunwerte?), ich hätte also kein klassisches Rheuma. Ich soll aber nochmal ins Labor zum Bluttest, weil ein paar andere Werte niedrig wären, sie ruft mich dann in einer Woche wegen den Ergebnissen an. Traute mir weiter keine Fragen stellen, da ich ihre Unruhe schon wieder merkte und sie Richtung Türe drängte. Dieses Mal war ich nach 12 Minuten draußen. Meine HA wollte z.B. auch Weichteilrheuma ausschließen, nun habe ich keine Ahnung, ob das mit untersucht wurde und man alles ausschließlich nur vom Blut ausmachen kann. Dachte halt, sie schaut sich die Finger mal genauer an, drückt sie etc. hab aber wie gesagt, keine Ahnung. Bin jetzt genauso schlau wie vorher. Lg. pattife
     
  14. Ni.Ka

    Ni.Ka Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich bin total entsetzt, wenn ich sowas lese:evil2:, wie mit Kranken umgegangen wird. Uns Fischköppe wird zwar immer nachgesagt, wir sind wortkarg und muffelig, aber im medizinischen Berreich habe ich sowas noch nie erlebt. Ich war bereits bei 4 verschiedenen Stellen (man muß ja immer was erledigen zb röntgen etc.) und bei diesen Stellen wurde mir von allen zugesichert, das ich Rheuma hätte und mir geholfen wird.
    Mitunter bin ich allerdings auch der Meinung, das einige Ärzte sich mehr um ihren PC kümmern, mit dem sie nicht umgehen können, als um den Patienten. Neulich habe ich dem Rheumadoc gesagt: "Das Problem sitzt VOR dem PC"!, als er wieder mal nicht klarkam und das auf seine Rechenmaschine schob:D. Er war zwar verdutzt, lachte dann aber. Die Apotheken sind auch immer ganz ratlos, was er sich da zusammenschustert.

    Auf jeden Fall, ist meine Meinung, verdient jeder Kranke einen Arzt, der ihn Ernst nimmt, auf ihn eingeht und seine Pflicht nachgeht und zwar: ZU HELFEN!!
     
  15. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Pattife,
    herzlich Willkommen!

    Als Neuling sozusagen solltest Du Dir:

    - alle Befunde/Laborwerte kopieren lassen
    - eine eigene Krankenakte anlegen
    - linke Leiste/ Selbsthilfe/ Schmerztagebuch
    anlegen und gewissenhaft führen
    - dicke Finger/ Gelenke und so weiter fotografieren,
    - alles, was Du zu Deinen Themen liest ausdrucken
    - und alle Fragen, die Dich im Laufe der Zeit beschäftigen
    auf einen Zettel schreiben und zum nächsten Termin mitnehmen.

    Und natürlich bist Du hier mit allem willkommen.
    LG von Juliane.
     
  16. Marietta_OWL

    Marietta_OWL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wo die Weser einen großen Bogen macht
    Hallo Juliane! Leider wie Pattife schon geschrieben, macht man sich die Mühe, sammelt alles zusammen und die ganzen Unterlagen verschwinden in Akte Ablage beim Doc mit der Begründung, die gucke ich mir demnächst mal an, habe heute wenig Zeit. Ich kenne das auch zur Genüge.:top: Also ist man gezwungen, wieder zu kommen und nochmal einen weiten Weg Anfahrtsweg zum Rheumatologen, die es ja leider nicht so häufig gibt, aufsich zu nehmen und hofft, daß einem beim nächsten Mal geholfen wird. Bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt.
     
  17. Pattife

    Pattife Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Juliane, danke für die Begrüßung und den Tipps. Werde versuchen, die Ratschläge zu befolgen. Habe demnächst einen Termin bei einem Orthopäden und hoffe sehr, dass dieser sich etwas mehr Zeit für Untersuchung und Gespräch nimmt. Möchte eigentlich nicht mehr zu einem Rheumatologen. Da scheint es ja nicht viele zu geben. Und es dauert ja so lange, bis man einen Termin bekommt (meine Schmerzen werden ja leider nicht besser) und wenn viele Praxen und Ambulanzen so überlaufen sind… oh je.. Lg. Pattife
     
  18. Marietta_OWL

    Marietta_OWL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wo die Weser einen großen Bogen macht
    Dann wünsche ich Dir viel Glück. Vielleicht hast Du gleich im zweiten Anlauf die Nadel bzw. den richtigen Doc im Heuhaufen gefunden. ;)
     
  19. Philippina

    Philippina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guter Rheuma Arzt in Mannheim

    Habe die Geschichte von Deinem Arztbesuch gelesen. Weißt Du. das Problem ist, dass der Arzt von der Krankenkasse für Deinen Besuch nur vielleicht 20,- Euro erhält. Würdest DU Dich für dieses Geld Wochen vorher mit Stapeln von Unterlagen auseinandersetzen wollen?
    Deshalb gibt es ja so wenig Rheumatologen und die Wartelisten sind so lang, weil das so schlecht bezahlt wird.
    Wenn Du wirklich gut behandelt werden willst, musst Du in eine Privatpraxis gehen (als Selbstzahler, wenn Du Kasse versichert bist).
    In Mannheim gibt es z.B. eine sehr gute Rheuma Privatpraxis.
     
  20. 002nicki

    002nicki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    hallo Pattife

    Bist nicht allein mit deiner Erfahrung ,habe das gerade hinter mir ,siehe : super Zukunftsaussic...
    Kann mit dir fühlen.