1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Glaube das MTX wirkt

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Ellen1, 26. März 2014.

  1. Ellen1

    Ellen1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo an Alle,

    seid gestern habe ich das Gefühl das MTX wirkt.:D
    Nehme es jetzt schon seit 6 Wochen...
    Bin endlich wieder unbeschwert gelaufen und habe meinen Fuß glatt vergessen...
    Sogar das Kopfsteinpflaster in der Stadt hat mir keine Probleme gemacht...
    Habe auch das Gefühl ich stehe ein wenig unter Strom...kann das sein?
    Das ist doch ein kleines Erfolgserlebnis...:). Mal sehen, wie es weiter geht.

    Lg Ellen
     
  2. muc_micha

    muc_micha Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Im Süden von München
    Hallo Ellen!

    Na das hört sich doch gut an! Freut mich für dich dass du eine positive Wirkung verspürst, dann kann es ja nur besser werden :vb_smile: Ich kann dir leider nichts dazu sagen ob es am MTX liegt dass du unter Strom stehst - ich habe heute das Vergnügen und wende den Metex-Pen das erste Mal an! :rolleyes:

    Ich wünsche dir alles Gute!

    Liebe Grüße von Micha
     
  3. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Ellen,

    das liest sich sehr erfreulich. Wir haben ja zeitgleich angefangen und wenn ich grad mit diesem Kälteeinbruch wieder einen kleinen Schub gehabt habe (schmerzhaft geschwollene Finger), glaube ich auch, dass das MTX seine Wirkung tut. Ich komm morgens recht flott in die Puschen und bin körperlich recht gut belastbar. Schmerzen sind immer noch da (Hüft-, Ellbogen- und Schultersehnen), aber mit ab und zu Schmerzmittel aushaltbar. Hab das Cortison selbständig von 2,5 wieder auf 5 mg raufgesetzt (wegen der Finger)....bin der Meinung, das hat zusätzlich gut geholfen. Hab demnächst Termin beim Doc, mal sehen....;)
     
  4. Ellen1

    Ellen1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Versuche mich erstmal ganz vorsichtig zu freuen, denn Cortison 5mg nehme ich ja noch jeden morgen:rolleyes:.
    Trotzdem ist mein Fuß seit gestern irgendwie anders:D.
    Habe ja nächste Woche einen Termin bei der Rheumatologin, vielleicht kann ich ja das Cortison reduzieren.
    Werde sie dann auch nochmal nach den Spritzen fragen.
    Euch alles Gute!

    Lg Ellen
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ellen,
    toll, dass dir das MTX hilft. Ich würde mit dem Reduzieren des Cortison aber noch eine Zeitlang warten, bis sich die Wirkung des MTX gefestigt hast und bis das Wetter etwas besser geworden ist, damit du nicht gleich wieder einen Schub bekommst.
    Und wenn du reduzierst, dann sehr, sehr langsam. Je niedriger die Dosierung, desto schwerer ist es, weiter zu reduzieren. ;)
     
  6. Björk

    Björk Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Das hört sich doch gut an.

    Dann will ich euch noch ein wenig Mut machen - ich brauche zur Zeit gar kein MTX mehr.

    Allerdings nehme ich noch 4mg Cortison, mal sehen ob das auch noch runter gehen kann.

    Also - positives Denken verzaubert:top:

    Liebe Grüße
    Björk
     
  7. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits,

    schön von den Erfolgen zu lesen :).

    Ich nehme MTX nun seit 11 Wochen. Als Erfolg kann ich vermelden, dass meine Finger total abgeschwollen sind. Ich kann sogar wieder meine Ringe tragen. Die Handgelenke tun auch nicht mehr weh.

    Leider hat es in den Beinen (Knie) und Füßen keine besondere Wirkung bis jetzt. Am Freitag habe ich einen Termin bei der Rheumatologin. Bin gespannt, was sie meint.
    Ich fürchte, ich werde die Dosis erhöhen müssen. Aktuell nehme ich 10mg MTX und 20 mg Arava plus 3 mg Prednisolon. Ich denke, sie wird mir 15mg MTX verordnen. Bei den Biologicals hat sie Bedenken. Ich habe auch Manschetten davor. Aber andererseits ist das, wie es jetzt ist, auch nicht sehr befriedigend.

    Ich habe die Nebenwirkungen (schlechte Leberwerte, Übelkeit, starke Müdigkeit an den Tagen bis ich die Folsäure nehme) und von der Wirkung her ist es nicht der Knaller.
    Mir tun immer noch die Sehnen an der Rückseite der Oberschenkel sehr weh und die Zehen sind geschwollen und schmerzen stark.

    Ich denke nach 11 Wochen müsste sich mehr getan haben. Oder bin ich zu ungeduldig?

    Liebe Grüße
    Lusella
     
  8. Björk

    Björk Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lusella,

    bei mir hat es 6 Monate gedauert, bis ich gar keine Beschwerden mehr hatte.

    Aber man kann die einzelnen Fälle eigentlich nicht miteinander vergleichen, jeder ist halt anders.

    Ich habe es aber auch gut vertragen, die Leberwerte sind zwar etwas angestiegen, aber nicht wirklich schlimm.

    Drücke Dir die Daumen.
    Björk
     
  9. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Björk,

    danke für die Rückmeldung.
    Also muss ich mich noch gedulden...
     
  10. Ellen1

    Ellen1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Oh das freut mich für dich...ich dachte immer man muss erst vom Cortison runter
    und dann reduziert man irgendwann das MTX.
    Wie lange hast Du MTX genommen?

    lg Ellen
     
  11. Ellen1

    Ellen1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Lusella,

    vielleicht musst du das MTX wirklich erhöhen. Ich nehme MTX 15mg.
    Wenn dir die Nebenwirkungen so zu schaffen machen, vielleicht solltest du die Folsäure vielleicht schon nach 24Std. nehmen?
    Aber ich bin ja auf dem MTX Gebiet auch ein Neuling:rolleyes:
    Gute Besserung...
    lg Ellen
     
  12. Björk

    Björk Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2012
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe fast 2 Jahre MTX bekommen, erst 10mg Spritze, dann 15mg Tablette, dann 10mg Tablette.

    MTX ist jetzt seit 7 Wochen weg, Cortison von 5 auf 4 mg, niedriger geht i.M. noch nicht.

    Denke mal, dass die Wege unterschiedlich sind, wir sind ja auch nicht alle gleich:rolleyes:.

    Kann ja auch sein, ich muss es irgendwann wieder nehmen, aber zur Zeit geht es eben ohne.

    Liebe Grüße
    Björk
     
  13. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Lusella:
    Das MTX kann sich nach 11 Wochen schon noch entwickeln, kann aber auch sein, dass es noch zu niedrig ist. Bei mir hat 10mg nichts gebracht, erst 15 mg, später dann noch 17,5 mg. Leider kam ich erst vom Cortison runter, als Humira dazukam.
    Super, wenn Björk wieder davon weggekommen ist, aber die Verläufe sind nun mal sehr verschieden und individuell.
     
  14. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    @Nachtigall,

    ich hatte schon einmal 15mg als Spritze. Das habe ich nicht mehr machen wollen, weil ich Probleme mit der Blase bekam - Reizblase. Damals dachte ich, es kommt vom MTX. Dann habe ich Quensyl bekommen. Das ging nicht wegen ganz schlimmer Übelkeit und starkem Schwindel.
    Deshalb jetzt der Wechsel auf 10 mg MTX als Tablette. Seltsamerweise ist meine Blase, ich hatte schon immer Probleme mit starkem Brennen, nach Einnahme des MTX so gut wie weg.
    Ich glaube, dass das Brennen in der Blase bei den MTX Spritzen, gar nicht von dem Mittel sondern eher vom Rheuma war. Ich habe nämlich gelesen, dass Rheuma auch Probleme in der Harnröhre machen kann.

    Morgen habe ich einen Termin bei der Rheumatologin und werde sie fragen ob das sein kann. Vielleicht kann ich ja auf 15 mg erhöhen und sehen, was passiert.
    Es wirkt ja. Meine Hände sind total gut *freu*. Leider die Beine nicht...Ich denke, dass 10mg zu wenig ist.

    Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag,
    Lusella
     
  15. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    So, mein Termin liegt hinter mir.

    Die Rheumatologin ist krank, deshalb war ich heute bei ihrem Kollegen. Schadet ja auch mal nichts.

    Er hat mir erklärt, dass das MTX bis zu 6 Monaten braucht um die volle Wirkung zu entfalten. Von der Medikation sei ich gut eingestellt, auch mit "nur" 10 mg MTX. Ich muss mich noch gedulden. Wenn die Schmerzen mal zu arg seien, soll ich eine Diclo plus Magenschutz nehmen. Das sei besser als mit dem MTX hoch zu gehen.

    Außerdem hat er gesagt, dass, wenn sich nach 6 Monaten, keine befriedigende Wirkung einstellt, man mal über Biologicals nachdenken könnte. Diese seien aber, von den Nebenwirkungen her, noch eine Nummer härter als die klassischen Basismittel.
    Sie fahren das Immunsystem noch ein Stück runter. Man ist unter Umständen öfter erkältet. Was aber schlimmer ist, sie erhöhen die Krebsanfälligkeit leicht.
    Besonders für Lymphdrüsen- und Hautkrebs.
    Da meine Hautärztin mir schon vor einigen Jahren eine erhöhte Anfälligkeit für Hautkrebs bescheinigt hat, bin ich jetzt natürlich diesen Mitteln gegenüber noch skeptischer.

    Mein Plan ist, dass ich mir wegen der Biologicals, noch eine andere Meinung einhole. Wenn das MTX nach 6 Monaten nicht überzeugend wäre, muss ich ja überlegen was zu tun ist.
    Außerdem, ist eine Zweitmeinung bei solch gravierenden Dingen, nie verkehrt. Das heißt nicht, dass ich meiner Rheumatologin nicht vertraue. Im Gegenteil. Aber trotzdem möchte ich noch eine andere Meinung hören. Von Seiten der Kasse ist das kein Problem. Ich habe extra nachgefragt. Im Gegenteil- man soll sich bei gravierenden Dingen sogar eine Zweitmeinung einholen.

    Die Schmerzen, die ich momentan habe, sind eher auf Arthrose zurückzuführen. Das hat er mir erklärt.
    Die Basismittel wirken nur auf Entzündungen, die neu auftreten. Auf Schäden, die durch Entzündungen entstanden sind, die vor der Therapie waren, haben sie keinen Einfluss. Das ist logisch. Man muss es nur wissen ;). Dagegen soll ich bei Bedarf Diclo oder ein anderes Schmerzmittel nehmen.
    Da es bei mir Jahre gedauert hat, bis ich eine Diagnose bekam, habe ich natürlich entsprechende Gelenkschäden bzw. Arthrose.
    Deshalb ist es so wichtig, dass die Diagnose möglichst rasch, nach Beginn der ersten Beschwerden, gestellt wird.
    Leider ist das meistens nicht der Fall...

    Das ist die Lage im Moment.

    Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende,
    Lusella
     
  16. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @Lusella:
    Da hat dich der Arzt ja gut aufgeklärt.
    Also ich hab zusätzlich noch Humira seit 1 Jahr, vertrage es gut, hab keine erhöhte Infektanfälligkeit, die einzige Nebenwirkung ist, dass manchmal die Füße etwas anlaufen, aber dagegen hab ich dann Schüßler-Salz Nr. 10. Blutwerte sind weiterhin ok. Nur zu deiner Info, damit du die Biologika nicht als Schreckgespenster siehst. (Andererseits müssten dann eigentlich alle Rheumamedis Schreckgespenster sein, auch das Diclo.);)
    Dann weiterhin gute Besserung.
     
  17. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nachtigall,

    das stimmt- eigentlich ist alles, was wir nehmen müssen nicht ohne. Aber, es ist gut zu wissen, was unter Umständen passieren kann. Ich wusste, dass unter Biologicals die Krebswahrscheinlichkeit leicht steigt. Ich wusste aber nicht welche Krebsarten es eher sein könnten. Betonung auf können nicht müssen! Ich will hier keine Angst verbreiten. Das wäre nicht gut.

    Da bei mir, durch übermäßig viele Leberflecke, die Hautkrebswarscheinlichkeit etwas erhöht ist, ist es gut für mich zu wissen, dass Hautkrebs dazu gehört.

    Der Arzt hat auch gesagt, dass man immer abwägen muss zwischen Nutzen und Risiko. das ist ja klar. Und er hat gesagt, dass die Bestrebung dahin gehen sollte, mit möglichst wenig Medikamenten den höchsten Nutzen zu ziehen.
    Das hat er gemeint, sei bei mir aktuell der Fall. Die Aktivität des Rheumas ist gestoppt. Was mir im Moment Schmerzen macht, ist die Arthrose. Es ist nicht leicht Arthroseschmerzen von Rheumaschmerzen zu unterscheiden. Allerdings ist ein gutes Indiz, dass das Rheuma im Moment nicht aktiv ist, dass meine Gelenke nicht geschwollen sind. Ich kann auch wieder meine Ringe tragen *freu*.
    Leider geben die Blutwerte bei mir nur begrenzt Auskunft (PsA). Das einzige, was bei mir nicht in der Norm ist, ist die Blutsenkung. Sonst sind alle Werte, die Rheuma betreffen, ok.

    Es ist schön, dass Du das Humira gut verträgst. Was nimmst Du noch zusätzlich?

    Das mit den Schüßler Salzen ist gut zu wissen. Ich habe auch eine ganze Kollektion davon für verschiedene Problemchen.

    Ich wünsche Dir, dass alles so gut bleibt :).
     
  18. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Ich hab Humira, MTX 17,5 mg + Folsäure, dazu noch Celebrex (Coxibe sind auch Schmerzmittel bei Arthrosen, die hab ich mal vom Orthopäden bekommen und konnte damit Cortison einsparen).
    Mit dem Humira konnte ich endlich vom Cortison weg, nur ab und zu brauche ich einen Cortisonstoß.
    Als Bedarfsmedikament (auch bei Arthroseschmerzen) hilft mir Novalgin (Metamizol, Novaminsulfon) ganz gut.
    Sonstiges findest du in meiner Krankenvita (unten in der Signatur). ;)
     
  19. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Danke Nachtigall :).

    Ich nehme gegen die Arthroseschmerzen Diclo Retard, Naproxen oder Novaminsulfon. Am besten hilft mir allerdings das Diclo.
    Celebrex darf ich nicht nehmen, weil ich keine Sulfonamide nehmen darf. Bei solchen Patienten ist Celebrex verboten.

    Ich hoffe auch, dass ich vom Cortison weg komme. Hat bis jetzt leider nicht geklappt.
     
  20. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Lusella:
    Nur Geduld! Bei dieser Erkrankung braucht man viel Geduld. :o