1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gicht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Trixi, 13. Juni 2006.

  1. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Frage an die Experten in der RO-Runde:

    Mein Mann (32, etwas übergewichtig und "Ess- und Alkoholgenießer") hatte bei seiner letzten Gesundenuntersuchung im Herbst 2005 einen erhöhten Harnsäurewert. Der damalige Hausarzt machte ihn zwar darauf aufmerksam, wies auf die Möglichkeit einer Gicht hin, drückte ihm ein Lebensmittel-Info-Karte in Hand mit dem Ratschlag "versuchen Sie doch mal das eine oder andere auszulassen" und lies ihn gehen.

    Letztes Wochenende bekam er quasi von einer Stunde auf die andere Schmerzen im Großzehengrundgelenk und konnte innerhalb einer Nacht das Bein nicht mehr gut bewegen und belasten, der Vorfuß schwoll an und wurde rot. Hinzu kam ein leichter und kurzer Schüttelfrost. Montag morgen fuhr er ins KH worauf jedwedige Verletzung ausgeschlossen wurde und ein akuter Gichtanfall diagnostiziert wurde. Der Arzt im KH wies ihn an den Hausarzt mit der Meinung "lassen Sie mal Ihren Harnsäurewert" anschauen. Heute schaute sich der Hausarzt (wir haben in der zwischen den Hausarzt gewechselt) den Blutbefund der letzten Gesundenuntersuchung und das Bein an und meinte so nebenbei - "alles nicht so schlimm - machen wir doch im Herbst wieder eine Gesundenuntersuchung und da schauen wir uns den Harnsäurewert wieder an".

    Ist denn das alles wirklich so harmlos wie alle tun? Ich hab mittlerweile jede Menge gelesen und bin durchaus der Meinung, dass mein Mann nun einen ordentlichen Blutbefund machen soll, Ernährungsumstellung und und und .... immerhin humpelt er seit Sonntag Abend auf zwei Krücken durch die Gegend!

    Was meint ihr dazu? Ab wann ist denn Gicht Gicht und ab wann muss eine konsequente medizinische Behandlung erfolgen?
     
  2. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Hallo Trixi!

    Ich kann jetzt nicht aus eigener Erfahrung berichten aber in meiner Familie hatte mein Opa zeitlebens ganz tolle Gichtanfälle mit denselben Symptomen wie dein Mann.

    Da ich bei den Großeltern aufgewachsen bin, habe ich dass natürlich immer live mitbekommen mit den tollen Schmerzen, der dick geschwollenen Zehe etc. Er hat dann stets von unserem Hausdok eine Injektion (Ambene) verpasst bekommen und flugs waren Schmerzen und Schwellung binnen weniger Stunden Geschichte.
    Er hat aber auch zeitlebens ein harnsäuresenkendes Mittelchen (Urosin) geschluckt, u.a. da er sich eben sehr oft NICHT an die ärztlichen Empfehlungen, was Essen und Trinken betrifft, gehalten hat, schon gar nicht beim Alkohol.

    Medikamente bei Gicht sind wohl nicht sofort/immer nötig, da mit Ernährung und ständigen Laborkontrollen das sicherlich auch gut unter Kontrolle gebracht werden kann.

    Was mich aber wundert, weil du schreibst dein Mann humpelt nun seit Sonntag immer noch, hat er denn gar kein Medikament/Injektion gegen den spontanen Gichtanfall erhalten? Da war ja die spontane Schmerzbehandlung bei Gicht vor 30 Jahren bei meinem Opa schon besser. Aber wie gesagt ich kenne keine vergleichbaren Fälle von Gicht.

    Ich wünsche deinem Mann jedenfalls baldige Besserung bzw. Schmerzfreiheit, denn mein Opa hatte da immer ganz tolle gelitten bis er die ersehnte Injektion bekam. Er konnte in keinen Schuh und die Bettdecke durfte da nachts absolut nicht dran, da war er nur am Jammern, und mein Opa war sonst abolut nicht wehleidig, aber die Gicht-Schmerzen müssen wohl sehr heftig gewesen sein.
     
  3. matrose

    matrose *Festlandmatrosin*

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland (Ö)
    Liebe Trixi !

    Ja - was sind denn das alles für prakt. Ärzte :confused:

    Also - sehr wohl lässt sich zur Senkung der Harnsäure im Blut eine Medikation verschreiben (z.B.: Zyloric 300 mg Tabl. ), eben damit sich die Ablagerungen in den betroffenen Gelenken abbauen und man nicht mit Schmerzen rumlaufen muss !!!

    http://www.netdoktor.de/medikamente/100002809.htm

    (An alle Skeptiker :p : ich arbeite nicht für die herstellende Pharmafirma, sondern hab dieses Medi gerade aus Göga´s Schublade geholt, weil er ähnlichen *Zustand* wie Trixi´s Mann vor ca. 1 Jahr hatte und daher mit diesem Medi behandelt wurde ! )

    Die Laborkontrolle wurde aus einem ganz anderen Grund durchgeführt und dabei die erhöhten Harnsäurewerte entdeckt. Der arme Mann dachte vorher, ihm schmerzen die Gelenke vom Renovieren des Hauses. Derweil war es die Harnsäure. Da er auch ein bissl *genußsüchtig* :D ist.... - natürlich seiner Ansicht nach überhaupt nicht, nein,nein, ....hat er die Fettzufuhr reduziert (so Leberkäs-Semmerl, Surschnitzerl etc. - wochentags, unterwegs zum *Gabelfrühstück* - na ja, zumindest kennt er die besten Fleischer hier im Burgenland :D )

    Hat er meiner Erinnerung nach ca. 1,5 Monate eingenommen und hatte dann wieder *Normalwerte* und seine Gelenke schmerzten nicht mehr.

    Also bitte, erkundigt auch nochmal bei einem prakt. Arzt. Es kann doch nicht sein, dass dein Göga auf Krücken gehen muß und er bis zum Herbst warten soll bis zur nächsten Laborkontrolle.....

    Liebe Grüße
    v.d. matrosin
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo trixi,

    ich habe auch immer erhöhte harnsäure. vor der cp hat der arzt zu mir gesagt, unter einem wert von 9- 10 brauche ich kein medi zu nehmen. seit der diagnose cp, bekam ich schon bei 7,8 eine halbe tabl urosin 300 mg.
    ich hatte noch nie einen gichtanfall, aber immer erhöhte werte (mein doc sagte, bei mir hat es nichts mit essen zu tun, sondern mit vererbung und cp- mein sohn hat totz gesunder ernährung, kein übergewicht- kein alkohol, viel sport- auch erhöhte harnsäure seit er 20 war)

    ich denke so wie die anderen ösis :D ;), dass dein mann eine therapie braucht. gegen die erhöhte harnsäure und den gichtanfall. warum schickst du ihn nicht zum rheumatologen? der ist ja auch für das zuständig.
     
  5. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Dankeschön - auf die Ösis ist immer Verlass ... :D

    Ich finds gut, dass ich mit meinem Eindruck nicht alleine dastehe.

    Mein Mann (Kris) hat einen Wert von 9, das sei nicht so hoch (lt Ärzte ???). Zumindest meinte eben der erste Arzt er solle es mal mit Nahrungsmittelumstellung probieren. Aber wir kennen ja die Männer ..... :rolleyes:

    Kris ist allergisch auf Salicilat, daher muss er im Falle von Schmerzen auf Kratalgin zurückgreifen. Ich und auch der jetzige Hausarzt meinen, er soll halt mehr davon nehmen, bis er schmerzfrei ist - aber offensichtlich leidet er lieber. Mittlerweile geht es ihm aber besser und er hat die Krücken weggelegt.

    Ich habe schon gelesen, dass es durchaus Medikamente gibt die den Harnsäurespiegel runtersetzen. Ich selbst hab einen Termin beim Rheumatologen am 07.07. wo ich Kris mitnehmen wollte - aber der wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen.

    Ich fürchte ich muss weitersudern. Irgendwie kommts mir grad so vor, diese Geschichte passt eher in die Ruprik "Wenn Männer krank sind .... " :cool:
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ...... aber anscheinend hoch genug, um einen gichtanfall auszulösen ;) . lt. meinem doc wäre er da schon an der grenze einer medikamentösen therapie.
    naja, vielleicht überlegt er sich es nochmal- spätestens beim 2 gichtanfall :rolleyes: ;)

    schönen tag noch und deinem mann baldige besserung