1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gicht oder nicht und weitere Fragen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rudur, 1. November 2004.

  1. Rudur

    Rudur Guest

    Hallo zusammen,
    ich versuche mir gerade bißchen was zum Thema Gicht zusammenzureimen, und wäre für jede Hilfe dankbar. [Oder bin ich mit dem Thema Gicht hier ganz verkehrt? Dann bitte ich um Entschuldigung und um Hinweise auf Foren, wo ich meine Fragen noch loswerden kann.]

    Alter 40 Jahre, 86 kg bei 183cm
    eines morgens starke Schmerzen im rechten Großzehengrundgelenk, aber nicht wie so oft beschrieben unerträglich, Gelenk auch nicht rot oder geschwollen.

    Zwei Tage später beim Orthopäden geröntgt, schön zu sehen: die Schleimbeutel sind entzündet.
    Behandlung: ruhig halten, wenig belasten, 3 Tage je 1 Bextra Nach ca. 14 Tagen Beschwerden verschwunden

    Außerdem Harnsäurewerte: 8,2mg/dl, gemessen etwa 3 Wochen nach den akuten Beschwerden, anläßlich generellen Checkups beim Internist. Der empfiehlt purinarme Diät.

    Tja, deutet wohl auf Gicht, aber
    sind die HS-Werte nicht ein bißchen niedrig?
    Oder sind die nach einem Gichtanfall niedriger als vorher?
    Waren die Symptome nicht eher untypisch?
    (der betroffene Fuß ist durch einen schweren Unfall, bei dem auch das Großzehengrundgelenk verletzt war, vorgeschädigt)

    Im Moment ernähre ich mich purinarm, ist auch kein großes Problem für mich, da ich Käse sowieso lieber als Wurst esse. Aber mich irritieren die weiteren Diätempfehlungen für Gicht, die ich im Internet so finde: fettarm, cholesterinarm, kein Bier, kein Schweinefleisch usw. Ich habe weder Probleme mit Übergewicht (3 Kilo weniger wären nicht schlecht) noch mit Cholesterin. Bier hat doch weder viel Purin noch viel Alkohol, in Maßen genossen, und warum soll Schweinfleich so schlimm sein? Kommen diese Empfehlungen daher, dass Gicht sonst eher bei Menschen auftritt, die sowieso ernährungsbedingte Probleme haben?

    Kann man zur Kontrolle HS auch regelmäßig mal in der Apotheke bestimmen lassen?
    Lösen sich die HS-Kristalle eigentlich wieder auf?

    Das waren jetzt viele Fragen auf einmal. Für Antworten und Hinweise auf gute Internetseiten, Bücher oder Foren wäre ich dankbar.

    Rudi
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    das mit den Harnsäurewerten im Blut ist so ne Sache. Wenn Du einen Gichtanfall hast, bedeutet dies, dass die Harnsäure sich in Kristallen in die Gelenke legt (meist zuerst im Zehengrundgelenk). Damit sind automatisch die Werte wieder im Normalbereich.
    Generell kann man Harnsäuresenker nehmen und dazu noch purinarme Ernährung. Die Schäden die diese Kristalle in den Gelenken anrichten sind überwiegend irreversibel, daher macht es Sinn nach einem solchen Anfall regelmässig die entsprechenden Medis zu nehmen.

    Mit Rheuma hat das rein gar nichts zu tun, aber ich denke solch eine Frage betriftt auch den ein oder anderen hier und ist daher kein Problem.


    Gruss
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    verena hat dir dazu ja schon das wichtigste geschrieben.
    ich hatte selber mal so einen gichtzeh, und weiss, wie das weh tut.
    auch bei mir stellte es sich dann später als "nichtgicht" heraus.

    beim lesen deines beitrags erinnerte ich mich an diesen artikel:
    gichtzeh bei einer jungen frau - gicht oder eine andere erkrankung
    http://rheuma-online.de/fua/113.html
    (ich weiss natürlich nicht ob du w oder m bist?)

    hier schon mal vorab die antwort von doc langer:

    Antwort:

    Aus der Ferne dürfen und können und wollen wir keine Empfehlungen zu einer individuellen Diagnose oder Therapie geben. Allerdings kann man allgemein sagen, daß die Art Gichtanfall bei einer jungen Frau immer an eine sogenannte pseudoguttöse Attacke denken läßt, daß ist eine Gelenkentzündung (Arthritis), die fast so aussieht wie eine Gicht, aber keine Gicht ist.
    Bekanntlich bekommen Frauen praktisch nie eine Gicht, und wenn, dann erst im höheren Lebensalter.

    Pseudoguttöse Attacken sind typisch für Erkrankungen aus der Gruppe der seronegativen Spondarthritiden. Eine reaktive Arthritis gehört auch in diese Gruppe.

    Klassischerweise treten reaktive Arthritiden in der Folge von bakteriellen Infektionen auf. Bei einer Virusinfektion darf man im engeren Sinne nicht von einer infektreaktiven Arthritis reden, besser sollte man es eine infektgetriggerte oder infektassoziierte Arthritis nennen.

    Denkbar ist auch, daß eine vorbestehende Arthritis durch den Virusinfekt verstärkt wurde bzw. ein Schub ausgelöst wurde.

    Bei pseudoguttösen Attacken sollte man immer auch an die Möglichkeit einer Psoriasis-Arthritis denken (Gelenk- und Wirbelsäulenbeteiligung bei Schuppenflechte). Manchmal gibt es die Psoriasis-Arthritis auch
    ohne eine Psoriasis an der Haut.

    Bei Psoriasis-Arthritis ist es bekannt, daß Schübe durch Infekte ausgelöst werden können.

    Die Therapie richtet sich nach der Diagnose und den genauen Symptomen und Befunden im individuellen Einzelfall.

    Keywords: Gicht * pseudoguttöse Attacke * Psoriasis-Arthritis * seronegative Arthritis * infektreaktive Arthritis

    Experte: PD Dr. med. H.E. Langer, 00.00.0000

    lg marie


    ups, da lese ich grad noch die unterschrift rudi, also wohl doch eher m ;)
     
  4. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,

    herzlich willkommen:)

    auch wenn hier die meisten Benutzer chronische Polyarthritis, Psoriasisarthritis oder SLE haben, bist Du hier richtig, es gibt sehr viele verschiedene Formen rheumatischer Erkrankungen.
    Die Arthritis urica paßt hier natürlich auch in dieses Forum-( auch wenn die Gicht streng genommen eine Stoffwechselerkrankung ist.)
    Ich habe auch eine -erbliche- Stoffwechselerkrankung,die Gelenkprobleme macht, aber keine Gicht, kann Dir also nichts aus eigener Erfahrung sagen.
    Vielleicht helfen Dir ein paar Links
    Bei rheuma -online findest Du unter Rheuma von A-Z:
    http://rheuma-online.de/a-z/gicht.html
    Hier eine Kurzinfo zu Gicht mit Fotos einer Arthritis urica:
    http://www.medworld.de/gesundheitsratgeber/rheuma/gicht/?id=V00-Hcu9X5q*hbmw12V

    Wahrscheinlich kennst Du diese Internetseite schon, ich finde sie sehr gut:
    http://www.ernaehrung.de/tipps/gicht/index.htm

    Hoffe Dir hilft das etwas weiter

    Liebe Grüße
    Inga:)
     
    #4 1. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 1. November 2004
  5. Rudur

    Rudur Guest

    Danke erstmal für die ersten Hinweise.

    Beim weiteren Stöbern auf den Seiten von Rheuma-Online bin ich jetzt auf das etwas unerfreuliche Thema "seronegative Spondarthritiden" gestoßen. Tja, da bin ich wohl der richtige Kandidat dafür, beim Wirbelsäulen-Test http://rheuma-online.de/testwirbel.php3 habe ich volle Punktzahl (= Häkchen bei allen Punkten) :(

    Trotzdem noch eine Frage: Ich habe die Rückenprobleme ja schon seit mehreren Jahren, habe sie aber mit Training gut bekämpfen können, sprich wenn ich regelmäßig meine Übungen mache, dann habe ich gar keine Schmerzen. Nach paar Monaten Faulsein kommen sie langsam wieder, was dann wieder der Anlaß ist, wieder mehr zu trainieren. Aber wenn ich Schmerzen habe, dann genauso wie im Wirbelsäulentest abgefragt: Morgens nach dem Aufstehen und verschwinden bei Bewegung und Dehnübungen.

    Also zum Arzt und HLA-B27 testen lassen oder nicht?

    Gruß
    Rudi

    ich glaube man sollte wirklich nicht zu viel über Krankheiten lesen, das beunruhigt nur ....
     
  6. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo rudi!
    hast du denn auch mit anderen gelenken probleme, oder "nur" mit dem zeh und der wirbelsäule, was ja auch schon reicht?
    vielleicht kannst du deine beschwerden mit der ws genauer beschreiben? hast du die schmerzen ganz unten an der ws? oder hast du auch probleme mit der hws oder bws? strahlen die schmerzen auch in die beine aus? es kann schon sein, dass es sich um entzündliche veränderungen handelt- das solletest du mal mit deinem doc besprechen. sind schon mal rö- oder mrt- bilder gemacht worden? aber es kann natürlich auch ein problem mit der muskulatur sein.
    hat in deiner familie sonst jemand eine rheumatische erkrankung?
    wurde denn schon mal eine blutuntersuchung gemacht? waren da werte wie zb die blutsenkung oder crp nicht in ordnung?
    wegen deiner zehe.... ich denke mal sollte den harnsäurewert beobachten. wenn er ständig erhöht ist, dann kann das schon ein zeichen für gicht sein. im schub, ist der wert meist über 80 mg/l. hast du eigentlich auch andere erkrankungen wie zb diabetes, oder nierenprobleme ect? was die haut betrifft: hast oder hattest du mal so kleine weißliche knötchen? die tauchen bei der gicht auch vermehrt auf. eine schleimbeutelentzündung wäre da natürlich auch denkbar- obwohl sich auch die kristalle, typisch bei der gicht, im schleimbeutel anlagern können.
    ich denke du solltest mal ausführlich mit einem arzt, vielleicht auch rheumatologe bzw internist darüber sprechen. es ist doch eine klompexe sache.
    lg petra
     
  7. Rudur

    Rudur Guest

    Hallo Petra,

    das mit den Rückenschmerzen begann vor 7 Jahren in meinem ersten Job: ständiges Sitzen auf wechelsenden unbequemen Stühlen vorm Computer, im Auto, Flugzeug, Zug. Betroffen war die LWS, sehr selten mit Ischias-Ausstrahlung, einige Male BWS und HWS. Nachdem ich dann mit Kieser-Training begonnen hatte, wurde es deutlich besser, insbesondere BWS und HWS war nichts mehr. Aber erst als ich nach 2 Jahren in ein "richtiges" Fitnesstudio mit einem guten Trainer wechselte, verschwanden die Schmerzen ganz und dauerhaft (2 bis 3 Jahre). In letzter Zeit kamen sie gelegentlich wieder, was dann, wie von mir oben schon beschrieben, wieder stärkere Aktivitäten auslöst. ;-)
    Also abgesehen davon, dass ich beim Wirbelsäulentest alle Punkte habe, spricht das doch gegen M. Bechterew?

    zu deinen weiteren Fragen:
    Blutsenkung und Crp in Ordnung
    kein Diabetes
    keine Knötchen

    Gruß
    Rudi
     
  8. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo!
    auch wenn deine ws- beschwerden mit muskelaufbau besser wurden, kann man einen bechterew (oder andere entzündliche erkrankungen die die ws befallen) nicht ausschließen. da müsste man wirklich weitere diagnostik betreiben. auch was die laborbefunden betreffen: wenn die entzündungswerte nichtssagend sind, kann man eine entzündliche erkrankungen nicht 100%ig ausschließen- sie ist weniger wahrscheinlich als mit entz. zeichen, aber dennoch möglich.
    du solltest da wirklich einen kompetenten arzt aufsuchen, der dich dann sicherlichst mal zu radiologischen untersuchungen schickt.
    lg petra