1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gewichtszunahme unter Enbrel 50 mg

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von elbe, 13. März 2015.

  1. elbe

    elbe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    möchte ich lieber nicht nennen
    Hallo lieber Leser,
    ich nehme seit 2012 Enbrel 50 mg, mein Gewicht ist danach immer Stück für Stück von 97 auf 111 kg rauf gegangen. Ich bin nur 170 cm, Alter 45 Jahre. Zusätzlich nehme ich noch Methylprednisolon 2-3 mg/Tag. Aber die habe ich auch schon seit 2009 genommen, da war mein Gewicht relativ konstant.

    Meine Frage: Habt Ihr schon eine Gewichtszunahme in größerem Ausmaß bemerkt? Wird wohl Fett- und Wassereinlagerung sein.
    Gibt es eine negative Beeinflussung von Enbrel mit Prednisolon, also diese Nebenwirkungsverstärkung?

    Wer was weiß, bitte melden
    Gruss
    Euere elbe
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @elbe

    Eine Gewichtszunahme ist keine echte Nebenwirkung von Enbrel, sondern dürfte andere Ursachen haben. Prednisolon (auch in niedrigen Dosen) kann dazu beitragen, dass eine Gewichtsreduktion schwerer fällt. Eine diesbezügliche "verstärkende" Wechselwirkung ist m. E. unwahrscheinlich, sondern allenfalls eine Begleiterscheinung.
    Es kommt zum Beispiel ursächlich in Frage, dass Deine Erkrankung sich "konsumierend" verhalten hat, also zu Gewichtsverlust geführt hat - und jetzt nach Einstellung genau das nicht mehr tut, prinzipiell wäre das ja fein.

    Nun kann ich selbstredend nicht beurteilen, wie Du lebst; anzunehmen ist aber in jedem Fall, dass Deinem Stoffwechsel (Grund- und Arbeitsumsatz) schlicht mehr Energie zugeführt wird als er zurzeit verbraucht.
    Das kann frau (P. S. mann auch, hatte fälschlich eine Frau vermutet) wohl oder übel nur beeinflussen, indem
    1. der Verbrauch gesteigert
    2. die Energiezufuhr reduziert wird
    Am besten wirksam ist die Kombination.

    Ich an Deiner Stelle würde versuchen, die Ursache der Fehlbalance (zu wenig Bewegung? falsche Ernährung? und andere Beispiele) zu klären und
    an den jeweiligen Stellschrauben zu drehen.
    Das Enbrel wirst Du ja vermutlich weiterhin benötigen, das Methylprednisolon könnte vielleicht sehr langsam reduziert werden.

    Dafür alles Gute, Gruß, Frau Meier
     
    #2 13. März 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. März 2015
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    entenhausen
    hallo elbe,

    das thema (tnf und gewichtszunahme) ist auch in unserer SUCHE im forum bereits zu finden,
    ich füge dir einen link zu einem thread ein mit weiterführenden links.
    es befindet sich auch ein kommentar von dr. langer darunter....

    https://www.rheuma-online.de/forum/threads/54225-%C3%9Cbergewicht-durch-Humira

    welche faktoren es bei dir letztlich sind, die zu einer gewichtszunahme geführt haben und was man tun könnte,
    dazu wurde im obigen posting schon geschrieben ;-)

    wie wäre es mit einem besuch im "abspeckclub bei ro im" kaffeeklatsch?

    alles gute, marie
     
  4. sromer99

    sromer99 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme seit 2006 mit sehr guten Ergebnissen Humira Monotherapie bei MB ich habe wärend dieser Zeit nur leicht an Gewicht zugelegt.
    Seit 2 Jahren bin ich dabei meine Fettleber auf ein erträgliches Maß zu reduzieren mit Erfolg.
    Ich habe aber festgestellt das ich die erste Zeit nach jeder Spritze wirklich großes Hungegefühl entwickle am Ende des Spritzen zyklus ist es viel leichter weniger zu essen und Abzunehmen.