1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gewichtsabnahme durch Rheuma???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von aenki, 7. März 2005.

  1. aenki

    aenki Guest

    hallo ihrs,
    schon seit längerer zeit schaue ich immer mal wieder ins forum und habe schon superviele info von euch allen erhalten. jetzt habe ich mich auch endlich mal angemeldet! kurz zu meiner person. bin weiblich, 25 jahre jung und habe seit ca. 2 jahren cp, womit es mir eigentlich momentan auch richtig gut geht. dennoch habe ich mal eine frage.
    in den letzten 2-3 monaten habe ich ganz schön abgenommen (ca. 6-7 kg), ohne dass ich was gemacht habe. ich ernähre mich zwar gesund, trink viel und treibe sport, aber das habe ich alles vorher auch getan. ich nehme z.zt. mtx 15 mg per tablette. davon ist mir manchmal etwas übel aber sonst vertrage ich es gut. auch sonst geht es mir echt gut im moment. ab und zu merke ich, dass mir etwas "flau" im magen ist und ich dann nicht so viel essen kann, aber ich denke, dass das von den tabletten kommt und es geht ja wieder weg. kann der gewichtsverlust vom rheuma kommen? kennt das wer von euch?
    wäre lieb, wenn mir jemand von euch mal einen tipp geben könnte...
    danke und liebe grüße
    aenki
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo aenki,

    sei herzlich willkommen bei uns!

    Ja, das kenne ich auch. In den Schüben nahm ich regelmäßig 2-5 kg ab. Später, unter Mtx ebenfalls, was ich aber eher auf den mangelnden Appetit zurückführte.

    Ich erkläre mir das so: In einem Entzündungsschub ist der gesamte Organismus gefordert - es besteht quasi ein allumfassender Dauerstress. Auch die oft erhöhte Temperatur sorgt für eine Beschleunigung aller Stoffwechselvorgänge. Dazu kommt dann auch noch der meist schlechte Schlaf. All das zusammen sorgt für einen höheren Grundumsatz. Aber vielleicht ist ja noch jemand hier, der es genau weiß und uns aufklären kann :).

    Tief verschneite Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  3. crystal

    crystal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich kenne das auch. Als es bei mir anfing, habe ich noch 52 kg gewogen, dann ist mein Gewicht ohne mein dazutun auf 46 kg runtergegangen. Im letzten Jahr habe ich wenig Sport gemacht, da ist es dann wieder hoch auf zwischen 48 und 50 kg, aber jetzt habe ich angefangen, mich wieder regelmäßiger zu bewegen und schon nehme ich wieder ab. Ich habe aber auch keine Lust, mich nicht zu bewegen, nur damit ich die Pfunde halte.
    In der Rheumaambulanz hat man mir bestätigt, dass diese Gewichtsbnahme häufiger vorkommt, ich sollte mir aber keine Sorgen machen. Ich nehme es jetzt hin, nur wenn es unter 48 kg geht, geht es mir an die Nerven, dann bin ich gereizt und nicht belastbar und das macht dann keinen Spaß mehr.
    Schönen Tag wünscht Christel
     
  4. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    bei mir verläufts eher anders, aber kein Wunder, weil die cP seit Kindheit besteht. Ich mache mir mein Untergewicht nicht zum Problem, aber wie crystel schon schrieb, werde ich gereizter und nervöser je leichter ich bin.

    Prinzipiell vertrete ich, ich weiß es leider auch nicht hieb- und stichfest, die Meinung von Monsti und schiebe das komplett auf die Stresssituation des Körpers unter einer entzündlichen Erkrankung.

    Wenn mein Gewicht unter 40 kg kommt, dann versuche ich mind. fünf kleine Mahlzeiten zu mir zu nehmen, wobei jede sehr kalorienreich ist. Wenn essen gar nicht geht, dann versorge ich mich mit literweise Kakao (selbstgemacht) - der ist ebenfalls super kalorierenreich, sättigt und versorgt momentan den Körper auch mit allem was er braucht - eigentartigerweise schmeckt der auch immer, egal wie schlecht/gut es mir geht.

    Alles Gute
    Trixi
     
  5. aenki

    aenki Guest

    danke für die antworten und guten erklärungen. denke, dass ich mir dann keine sorgen mehr machen brauche. es ist ja auch nicht so, dass ich unterernährt bin, aber ihr kennt das sicherlich, dass man sich halt so seine gedanken macht...trotzdem werde ich das wohl das nächste mal bei meinem arztbesuch ansprechen.
    also vielen dank nochmal. liebe grüße
    aenki
     
  6. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Naja, leider habe ich auch das selbe Problem wie Du und Monsti.

    Bei mir kam die Abnahme damals (ca. 15-20 kg) mit Sicherheit durch die Erkrankung. Dies machte mir mit unter schwerer zu schaffen als die Erkrankung selbst, da ich mir schon vorkam wie ein wandelndes Gerippe....... hatte bei Größe 1,77 sogar einmal nur mehr 43kg.

    Heute (habe cP seit 19 Jahren) habe ich ca. 51 kg und das stabil. Mir wurde immer wieder bei meinen Klagen bei den Ärzten erklärt, dass mein Körper so viel Stress mit der Krankheit hat, dass er nicht dazukäme, etwas "anzulegen".

    Als ich durch ein Biological das erste Mal in Remission kam, nahm ich binnen kürzester Zeit 7 kg zu!

    Für manche ein Wunschtraum - für den Betreffenden ebenso fatal wie Übergewicht (allerdings mit der positiven "Nebenwirkung", dass es gut für die Gelenke ist ;) )

    liebe Grüße
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi aenki,

    ich kann mich den anderen nur anschliessen. als ich in einer schubsituation ins krankenhaus kam, wog ich nur noch 56 kilo bei einer grösse von 1,80. mit abnehmender tendenz.
    heute gehts mir gut, keine entzündungen, kein schub zur zeit und ein gewicht von 66 kg.
    sobald aber etwas kommt- nehm ich wieder ab, weil wie dani schon schreibt, der körper zuviel zu tun hat mit der erkrankung und gar keine zeit hat zuzulegen.

    aber erst unter 60 kilo merke ich , dass es mir richtig mies geht. alles darüber ist ok.

    gruss kuki
     
  8. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Hallo Aenki. Auch ich möchte dich hier erstmal begrüßen. Bin auch noch nicht lange angemeldet habe mir hier schon viele Tipps geholt.Ich kann mich den anderen nur anschließen, auch ich habe immer wieder Probleme mit dem Gewicht und an manchen Tagen, wo die Schmerzen eben wieder mal ganz schlimm sind esse ich so gut wie nix. Hunger habe ich eigentlich so gut wie nie, versuche dann durch viele kleine Mahlzeiten etwas in den Bauch zu bekommen. Trotz ständigen Sättungsgefühl, Ubelkeit usw. haben sie bei einer Magenspiegelung(alle 2Jahre) nie was gefunden. Kommt halt von den ganzen Medik.Bin froh, z. Zt. halte ich mein Gewicht. Wie gesagt,es ist eben ganz unterschiedlich bei mir.Merke eben auch wenn es mir wieder mal richtig dreckig geht läuft ,dann mit Essen nicht viel und andere Tage geht es wieder. Viele Grüße Kerstin!
     
  9. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Aenki.

    auch ich gehöre zu denen die unter Kortison 14 kg abgenommen haben.

    Keiner konnte sich das so erklären, denn ich habe mich ganz normal weiter ernährt.

    Man schickte mich zu einem Internisten, dort wurde eine Gastroskopie gemacht.
    Laut diesem Befund ist eine Zölliakie nicht ganz ausgeschlossen, nach einer Kontrollbiopsie jetzt im April weiß ich dann mehr.

    Zum Glück ist der Gewichtsverlust jetzt zum Stillstand gekommen, aber auch erst nachdem das Korti wieder auf 15 mg /d erhöht wurde.

    Aber da hier doch einige dieses Problem haben, denke ich es gehört einfach zur Grunderkrankung dazu.

    Liebe Grüße

    Ulla
     
  10. aenki

    aenki Guest

    hallo nochmal,

    also nochmal vielen dank für eure antworten und berichte. es ist gut zu sehen, dass es einem nicht alleine so geht. was mich halt immer etwas stutzig gemacht hat, ist die tatsache, dass es mir momentan wirklich gut geht und ich keine schmerzen habe und in keinem "schub" stecke. naja, wie schon erwähnt, ich werde es beim nächsten besuch dem arzt mal erzählen. es ist ja auch nicht so, dass ich klapperdürr bin, aber ich denke, ihr versteht, wenn ich mir sorgen gemacht habe. also danke nochmal für die zahlreichen berichte.

    gruß
    aenki

    p.s. ulla, was ist denn eine zölliakie?
     
  11. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen

    Hallo Aenki,

    Zölliakie ist eine Glutenunverträglichkeit.
    Dabei kommt es zu einer Entzündung der Dünndarmschleimhaut, dadurch kann mann nicht mehr alle Nährstoffe aufnehmen und man verliert u.a. an Gewicht.

    gruß

    ulla
     
  12. linde

    linde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo aenki,
    auch bei mir sind Schübe (die über Monate andauern) mit deutlicher Gewichtsabnahme verbunden; wenn es besser geht, pegeln sich auch die Kilos wieder ein. Ich denke, das Abnehmen ist eine Folge vom Entzündungsstress im Körper (da verklumpen sich ja u.a. auch die Blutplättchen, d.h. Nährstoffe werden nicht so gut transportiert), und man bewegt sich wegen der Schmerzen (noch) weniger, also Muskelmasse wird auch abgebaut...

    Aber wenn es Dir eigentlich gerade ganz gut geht: Hast Du schon mal an Parasitenbefall gedacht - z.B. Bandwurm? (keine schöne Vorstellung, ich weiß, aber möglich...Ich erinnere mich da an eine halbwegs seriöse Reportage über Models, die sich die Dinger angeblich freiwillig einsetzen, um superschlank zu bleiben...(iiih)

    Viele Grüße - Gerlinde