1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gesundheitsreform 2004 von A bis Z

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von trombone, 15. Januar 2004.

  1. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    beim surfen bin ich auf die folgende Seite des MDR gelandet, die m.E. sehr informativ aufgebaut ist und einen schnellen Überblick über die Gesundheitsreform 2004 bietet.

    Gesundheitsreform von A - Z

    nächtliche Grüße aus dem regnerischen Ostwestfalen.

    Birgit
     
  2. Guggi

    Guggi Guest

    Gesundheitsreform 2004 von A - Z

    Hallo Trombone,

    ganz herzlichen Dank für diesen Link.

    Man muß immer wieder etwas nachschlagen ........

    Guggi
     
  3. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo Unimaus. Wie meinst du das dass du es für 2004 erworben hast. Ich dachte es ist maßgeblich was mann 2004 für Ausgaben hat. Was hat das jetzt mit 2003 zu tun. Habe ich da was mißverstanden?
    Hilfst du mir mal auf die Sprünge?
    Hofi
     
  4. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Unimaus,

    da hat Hofi leider recht, Deine Aufstellung von 2003 nützt Dir für eine evtl. Befreiung in 2004 rein gar nichts. Da zählt nur Dein Bruttoverdienst 2003. Lediglich für die Steuer von 2003 kannst Du die Belege einreichen. Tut mir leid.

    Aber ich habe da noch eine andere Neuigkeit. Man hat sich heute auf ein paar Sachen geeinigt, angeblich auch auf eine Regelung für chronisch Kranke (außer von Diabetikern wird aber von keinen anderen Patienten gesprochen):
    "Ärzte und Krankenkassen haben sich auf eine Chroniker-Regelung verständigt. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt kündigte in einer Aktuellen Stunde im Bundestag an, es werde eine Liste mit beispielhaften Krankheiten geben. Aus dieser gehe hervor, dass etwa Diabetiker auch künftig als chronisch Kranke anerkannt würden. Die Liste umfasse auch viele seltene Krankheiten, sagte Schmidt. Wer als chronisch Kranker anerkannt ist, muss maximal ein Prozent seines Bruttoeinkommens für die Kosten seiner Behandlung zuzahlen. Regulär sind es zwei Prozent. Sozial-Staatssekretär Klaus Theo Schröder schränkte später aber ein, dass Diabetiker nicht in jedem Fall als Chroniker gelten würden.

    Einigung bei Fahrtkosten-Erstattung
    Patienten, die zu einer Dialyse- oder Strahlenbehandlung oder einer Chemotherapie fahren, sollen auch künftig die Kosten erstattet bekommen, sagte Schmidt. Auch Patienten, die in besonderem Maße hilfsbedürftig sind, dürfen auf Kosten der Kassen transportiert werden, ergänzte Staatssekretär Schröder. Die Regelung muss zwar noch formal vom gemeinsamen Bundesuasschuss bestätigt werden. Die Spitzenverbände der Kassen haben laut Schröder aber zugesagt, sie bereits ab diesem Freitag im Vorgriff gelten zu lassen.

    Ferner teilte Schröder mit, Patienten müssten beim Besuch einer Notfallambulanz die Praxisgebühr nur ein Mal am Wocheende entrichten und nicht noch ein zweites Mal, etwa beim Wechseln eines Verbandes. Unklar ist weiterhin, ob die Anti-Baby-Pille für ein ganzes Jahr verschrieben werden kann, um Frauen die Praxisgebühr für Folgerezepte zu ersparen."

    Da bin ich aber mal gespannt, ob ich neugierig bin.

    LG Birgit
     
  5. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Wieder Neuigkeiten zur Gesundheitsreform

    Hallo

    ich habe gerade in den Nachrichten gehört, dass man sich zunächst ersteinmal darauf geeinigt hat auch ambulant behandelte Patienten in den Kreis der chronisch Kranken aufzunehmen. In der nächsten Woche soll der entsprechende Bundesausschuss eine Liste mit möglichen Erkrankungen erarbeiten, diese soll dann regelmäßig erweitert werden.

    Dazu noch eine kleine Geschichte:
    Ich war gestern bei meinem Rheuma-Doc (habe seit einigen Tagen eine dicke Backe und keiner weiss warum - Enbrel????). Dieser meinte dass eine stat. Behandlung zur Zeit nicht in Frage käme (bin froh), da der MDK z.Zt. alle stat. Fällen super kritisch prüft und nur in seltenen Fällen eine weitere Notwendigkeit wirklich bestätigt (warum wohl!!!!!)

    LG
    Kathrin