1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gesundheit der Kinder

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von silkeobmann, 13. April 2010.

  1. silkeobmann

    silkeobmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben!

    Hätte mal eine Frage. Hier im Forum hört man alles rund um die Schwangerschaft und wie es nach der Geburt geht, aber ich habe noch keine Erfarhungsberichte gelesen, wie es den Kindern danach ergeht. Mich würde mal interessieren ob alle eure Kinder gesund sind auch im Kleinkindalter noch ob jemand Rheuma weitervererbt oder nicht. Ich selbst leide seit meinem 10. Lebensjahr unter Polyartritis. Bei uns in der Familie hat zwar niemand Rheuma, deshalb glaube ich auch nicht das ich es vererbt bekam. Trotzdem habe ich Angst das ich es meinem Kind weitervererben könnte. Ich bitte euch um kurze Rückmeldung wie es euren Kindern ergeht und ob alle gesund sind??:a_smil08:
     
  2. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    du vererbst die disposition dazu. das heißt es braucht nen trigger um das auszulösen.
    die disposition zu krebs hat auch jeder, aber nicht jeder erkrankt.

    meine kinder sind alle gesund. einer(11) hat hashimoto geerbt, das brach aber erst nach einer schweren windpockeninfektion aus.
    der rest ist gesund.

    bei mir wurden lupus und hashimoto durch eine blutvergiftung aktiviert.

    die kinder bekommen durch die plazenta und die geburt antikörper der mutter, gute und verwirrte(autoimmune) bis das immunsystem arbeitet haben die kinder eventuell symptome. mein sohn hatte rote flecken und muskelschmerzen. konnte er zwar nicht sagen, er ist ja erst 5 monate, aber man sah es.
    die richten aber keinen schaden an und werden vernichtet, wenn das eigene immunsystem anfängt zu arbeiten.

    ich bin auch der erste bekannte lupi in der familie.
    zumindest was die generationen angeht von denen man weiß.
     
  3. silkeobmann

    silkeobmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cailean!

    Danke für deine Antwort, da bin ich schon beruigter. Muss dir trotzdem noch ein paar Fragen stellen.Seit wann hast du Rheuma und wieviele Kinder hast du schon? War die Schwangerschaft nie ein Problem und welche Schmerzmedis hast du in der SW genommen? Lg. :)
     
  4. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Kinder

    :( Lt. Aussage meiner behandelnden Ärzte tragen die Kinder die Anlage. Ich bin in meiner Familie der erste gesicherte Fall, vermute aber, dass mein Bruder auch Rheuma hate- es wurde aber nicht erkannt. Leider ist er schon 2001 im Alter von gerade mal 50 Jahren an einer Infektion verstorben. Meine Eltern haben bzw. hatten es nicht.
    Auf meine bange Frage meinten Rheumatologe wowie Hautarzt unabhängig voneinander dass die Große(24) und der Kleine(5) im Auge behalten werden sollten diesbezüglich. Beide haben eine sehr empfindliche Haut, die Große auch Heuschnupfen wie ich. Beide Kinder hab ich kaum gestillt, die Schwangerschaften waren prolemlos.
    Die Mittlere(19) hab ich bis 10 Monate gestillt, die hatte bisher noch nie Probleme und war auch noch nie ernsthaft krank.
    Den ersten richtig heftigen Rheumaschub hatte ich auf den Tag 4 Monate nach der Geburt meines Jüngsten., nur hat man das da nicht erkannt.
     
  5. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    du vererbst eine menge an veranlagungen(disposition) aber es muss nicht ausbrechen. gerade autoimmune erkrankungen brauchen einen trigger.
    mir haben drei renommierte professoren gesagt, ich brauch keine angst um die gesundheit meines kindes zu haben.

    @silke ich hab den lupus schon von kindheit an, aber er war lange ruhig.
    bis eben die blutvergiftung kam.
    eine schwangerschaft hab ich relativ gesund und fit mitgemacht, hatte aber lange starkes erbrechen und eine gestose. nieren haben gesponnen hatte oft blut und eiweiß im urin.
    sowie schwangerschaftsdiabetes, den keiner ernst nahm. (zucker im urin)
    die gestose wurde frühzeitig entdeckt und man konnte schlimmeres verhindern.
    kind kam gesund zur welt und ist es heute noch(13)
    beim zweiten war schon hashimoto daa, aber niemand hatte es erkannt.
    aber schwangerschaft verlief problemlos ohne gestose, nierenprobleme und diabetes.
    er hat nur eben hashimoto, aber das ist durch eine schwere windpocken infektion getriggert worden. er hatte lange fieber über 41°C :eek:
    er hat auch einen schmetterling im gesicht, aber bisher ist da nix auffällig.wir beobachten es.

    der kleine jetzt hatte lange mit meinen antikörpern zu kämpfen, aber er baut sie langsam ab. bisher entwickelt er sich gut.

    ich hab decortin h genommen als ich mit ihm schwanger war. 5-10mg und ich konnte es im letzten drittel absetzen. ging mir richtig gut in der schwangerschaft bis auf ein paar schübe die durch anstrengung auf arbeit kamen. hab dan ein beschäftigungsverbot bekommen und alles war ok, weil ich mich ausruhen konnte.

    wurde aber sehr intensiv überwacht durch einen rheumaprof und eine pränatalspezialistin. musste alle 4 wochen hin, zur pränataldiagnostik im letzten drittel alle 2wochen.

    seine geburt war ätzend, war eine einleitung und für uns beide viel zu früh. seine zwei geschwister kamen jeweils 14 bzw 11 tage zu spät.
    aber ich musste insulin spritzen(wieder diabetes) und so musste er am termin raus.
    er war auch schwer unterzuckert. hat sich dann aber wieder gegeben.
     
  6. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Silke,

    da meine beiden Kleinen wirklich noch ganz klein sind, kann ich zu dem Thema eigentlich nicht richtig was sagen. Beim Älteren wurde aber im Rahmen einer Stoffwechseluntersuchung festgestellt, dass er erhöhte IgE-Werte hat, was nach Aussage des Kinderarztes ein Indiz für erhöhtes Allergierisiko ist. Ob diese Erhöhung vom Rheuma kommt oder nicht ist aber nicht klar. Bisher hat er nichts, er hustet nur ziemlich häufig. Diese Anfälligkeit der Bronchien soll laut Kinderarzt aber nicht auf das Corti während der SW zurückzuführen sein (ich hatte gefragt, weil ich sowas mal gelesen hatte; hmmm).
    Bei mir wurde die Arthritis durch physischen und emotionalen Streß i.V.m. einer langen Erkältung ausgelöst. Meine Geschwister haben aber alle nichts, nur mein Onkel und eine Großtante. Ich gehe daher auch davon aus, dass es genetisch bedingt ist, jedoch Umwelteinflüsse erst zum "Ausbruch" führen.

    LG Knoeppie
     
  7. owam

    owam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin auch bei Facebook :-)
    hallo silke,

    wenn du magst..ruf mich einfach an..ist besser für meine finger.. :rolleyes:
    infos findest du wohl auch mehr auf der forumpage ´kinderrheuma´ :top:

    alles liebe owam
     
  8. silkeobmann

    silkeobmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Owam!

    WEnn du mir deine Telefonnummer gibts würde ich dich gerne anrufen.

    Liebe Grüße

    Silke:a_smil08:
     
  9. BimmelBlau

    BimmelBlau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Passend zu den ganzen Fragen sind wir gerade auch vor der Entscheidung, eine Zusatzversicherung für unser Kind abzuschließen. Also sowas: www kinder-privat-versichern Ist natürlich auch monatlich Geld, dass bezahlt werden muss und ob es wirklich was bringt, weiß man bei Versicherungen ja vorher auch nicht.
     
    #9 19. September 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. September 2017