1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Gesund" schreiben?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Gertrud, 1. März 2012.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    Ich bin seit 6 Wochen krank geschrieben - ab Montag würde ich Krankengeld bekommen. Mein Hausarzt ist bei meinem letzten Besuch vor 2 Wochen wohl nicht davon ausgegangen, dass ich wieder arbeiten könnte. Er meinte beim Abschied "Wir sehen uns dann in 2 Wochen" ... also heute ... vermutlich meinte er, dass ich mir dann die nächste Krankmeldung abholen würde.

    Nun will ich es aber am Montag versuchen. Ich habe zwar noch Schmerzen, aber insgesamt fühle ich mich fitter und da ich nur 4 Stunden arbeite, kann ich mir schon vorstellen, dass es klappt. Wenn nicht - oder wenn die Beschwerden durch die Mehrbelastung wieder schlimmer werden - muss ich mir halt wieder eine Krankmeldung holen, das läuft ja dann eh gleich über die KK und nicht mehr über den Arbeitgeber.

    Nun überlege ich, ob ich nach den 6 Wochen Krankheit noch mal zum Hausarzt soll, damit der mir das ok gibt!? Eigentlich bin ich ja nach Ablauf der Krankmeldung doch eh "gesund" und müsste mich nicht mehr bei ihm melden? Er wird ja nix dagegen haben, wenn ich es versuchen will ... ich bin ja nicht ansteckend und auch sonst würde sicherlich nix dagegen sprechen ....

    Und mich 2 Stunden ins Wartezimmer zu setzen, um dann zu sagen "Hallo, hier bin ich, ich brauche keine Krankmeldung mehr!" ... dazu habe ich natürlich auch keine Lust.

    Was habt ihr für Erfahrungen? Muss ich noch auf irgendwas achten?
     
  2. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Hallo Gertrud,

    schwierige Frage......

    Denke, es kommt auch darauf an, wie dein Arbeitgeber reagiert. Meine wollten lieber eine durchgehende Krankmeldung, als das ich es versucht hätte. Entweder kann ich 150% geben oder bleibe halt zu Hause. Allerdings bringt auch jede Krankmeldung die ganze Planung durcheinander (ambulante Pflege). Von daher verstehe ich es. Wenn ich versuche zu arbeiten und dann doch nicht kann, mußte jemand kurzfristig einspringen und so jemanden zu finden, war immer schwer. Au0erdem wurden unsere Pläne 4 Wochen im Voraus geschrieben.

    Aber wenn du denkst, du kannst wieder arbeiten und schaffst es auch: versuche es. Ich würde dann nicht zum Arzt gehen. Vielleicht könntest du ihn anrufen, aber sein OK brauchst du eigentlich nicht. Du kennst deinen Körper am besten.

    Meine HA hatte mich auch jetzt erst direkt für 2,5 Wochen krankgeschrieben und ich bin auch wieder nach 1,5 Wochen arbeiten gegangen. Es hat mir gut getan...

    Viel Erfolg bei deinem Arbeitsversuch, ich drück dir die Daumen
     
  3. EWG

    EWG Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gertrud.
    Also mach dir keine Gedanken, wegen der Wortwahl deines Arztes! ich denke, dass er das nur gesagt hat aus "Gewohnheit". :)
    bei deinem ersten Arbeitstag wünsche ich dir ganz viel Spaß und drücke dir die Daumen, dass du schnell wieder "reinkommst" in die Tätigkeiten und das sich dein Zustand nicht wieder verschlimmert!
    VG Effi
     
  4. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Gertrud,

    du hättest auch einen Anspruch auf eine Eingliederung gehabt!!.

    Wenn es hilft, um zuschauen ob es klappt mit der Arbeit.

    MLG wessi
     
  5. took1211

    took1211 Guest

    Hallo liebe Gertrud,
    du kennst deinen Körper am besten.Wenn du meinst,dass du dich fit fühlst,trotz einiger Schmerzen,so versuche es.Dein Arzt entscheidet doch nicht,ob du arbeiten gehen oder krank geschrieben bleiben sollst.Er kann dir gegenüber nur seine Meinung bzw.Bedenken äußern.
    Wenn du der Arbeitsbelastung nicht stand hälst und sich dein Gesundheitszustand verschlechtert.so suchst du deinen HA erneut auf.
    Du musst ihn auch nicht darüber informieren,dass du deine Arbeit wieder aufnimmst.Deine Krankschreibung ist nach den 6 Wochen abgelaufen.Und gut ist es.
    Wichtig scheint mir,deinen Arbeitgeber rechtzeitig darüber in Kenntnis zu setzen,ab welchem Datum du arbeitsfähig bist.
    Viel Glück und weiterhin gute Besserung.
    lg took
     
  6. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Danke, ihr Lieben!

    @wessi ... ich arbeite ja insgesamt täglich nur 4 Stunden, glücklicherweise. Ich weiß nicht, ob da eine Eingliederung sinnvoll gewesen wäre.

    @took ... mein Eingangsposting ist ja schon etwas älter - glücklicherweise habe ich diese Zeit hinter mir und es ist auch alles gut gegangen, seit 5 Monaten arbeite ich nun schon wieder und es hat mir insgesamt gut getan. Anfangs ging alles etwas langsamer (denken, tippen, arbeiten), aber je mehr der Schub nachließ, desto besser wurde es.
     
  7. Barth

    Barth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. April 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Eigentlich sollte es kein Problem sein, wenn du wieder auf die Arbeit gehen willst. Fraglich ist ja nur ob du deinem Körper etwas gutes tust. Aber du musst deinen Körper selbst am besten kennen ;)