1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

gesucht: Hausmittel bei Druckstellen am Zeh

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 14. Februar 2013.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen:
    nachdem die orthese für den vorfuss mal wieder geflickt werden musste, war sie wohl an der reparaturstelle etwas zu dick geraten. dank der pn merkte ich das nicht sofort. auch fiel es niemandem auf; folglich entwickelte sich eine druckstelle. natürlich zeigte ich diese docs und pflegern; "alles nicht so schlimm, nun seien sie mal nicht so empfindlich" und trug die orthese weiter . jetzt habe ich den schlamassel, der zeh ist entzündet und schmerzt; kann kaum noch laufen. was tun? baden mit jodlösung und pflaster mit jodlösung, ruhigstellung, weniger laufen - das erfolgt bereits.
    was könnte ich zusätzlich machen?
    habe nächste woche für 7 tage mal urlaub gebucht (leider ohne rücktrittversicherung).
    habt ihr tipps? nun betreut mich ein haut doc, der macht ein ernstes gesicht; er befürchtet komplikationen.

    gruss
     
  2. Birnbaum

    Birnbaum Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinpfalz
    Hausmittel bei Druckstellen am Zeh

    Hallo Bise,
    wurde denn die Reparaturstelle der Orthese schon ausgebessert oder bekommst du immer noch Druck ab? Wenn der Druck immer noch da ist, kannst du schmieren und salben soviel du willst.
    Als erstes würde ich den OT-Techniker anrufen und um "Hilfe" bitten. Druckstellen zählen dort zum täglichen Brot. Vielleicht kann er noch was machen.

    Zur Entlastung käme noch ein Kleinzehenschutz aus Silikon in Frage, das bekommst du in Apotheken oder Sanitätshäusern.
    Ich wünsch dir, dass das noch klappt bis zum Urlaub.

    Gruß Ulla
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    die orthese trage ich im augenblick nicht. nächste woche wird sie ausgebessert; techniker war/ist im faschingsurlaub.
    gruss
     
  4. jobwa

    jobwa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Greifswald
    Druckstelle am Zeh

    Hallo, bevor hier Tipps zum "Drauftun" gegeben werden, ist die Frage: wie stark ist die Druckstelle? Nur rot oder ist die Haut schon kaputt? Bei "nur rot" empfehle ich neben der konsequenten Entlastung einfach nur fetten (Ringelblume und Co), wenn schon ein Hautdefekt da ist, sind sicher erstmal Braunovidon- Verbände sinnvoll und ausreichend oder auch hydrophile Verbände und IMMER Druckentlastung. Wohin geht denn die Reise? Luft, Sonne, Salzwasser sind bei intakter Hautoberfläche immer gut.

    LG
    jobwa
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    konsequente druckentlastung wird gemacht.
    der zeh ist deformiert seit jahren. die druckstelle sitzt tief.
    der haut doc hat auch was abgetragen, er deutete an, das könne bis zu 10 wochen dauern bis alles verheilt sei - und dann hätte ich noch gr. glück gehabt.
    ich bleibe in deutschland, nur luftveränderung, erholung .
    lg
     
  6. jobwa

    jobwa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Greifswald
    puh, also schon Nekrosen...da hilft nur konsequentes feuchthalten. Erstmal mag ja Braunovidon gehen, aber dann doch besser spezielle Verbände mit z.B. Purilon-Gel + Seasorb oder Comfeel o.ä. . Hoffe, Du hast eine gute "Bezugsquelle". Es gibt extra "Wundschwestern", die machen Aussendienst und klären alles mit dem Hausarzt (z.B. Verordnung, welches Material.....) und kontrollieren die Wundheilung. Solltest Du in Anspruch nehmen.

    Alles Gute

    jobwa
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    "wundschwestern" so etwas gibt es hier nicht bzw. ist mir nicht bekannt. im aussendienst? in der klinik? ich werde heute den haut doc fragen.
    jetzt verstehe ich auch, weshalb ich immer mit betaisodona lösung über den zeh träufeln soll bevor ich das pflaster mit betaisonona salbe drüber klebe. das pflaster soll täglich gewechselt werden. der zeh ist völlig rot, doch ich spüre jetzt nichts (habe polyneuropathie).
    lg
     
  8. jobwa

    jobwa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Greifswald
    Wundschwester

    gibmal ein http://die-wundschwester.de/ Die hat uns immer versorgt (meinen Sohn) ich weiß nicht wo Du wohnst, aber entweder Du liegst noch in ihrem "Einzugsgebiet" oder sie kann was vermitteln. Ansonsten weiß ich, dass z.B. Fa. coloplast auch Wunschwestern im Ausseneinsatz hat, ebenso Fa. publicare. Da kannst DU auch mal im Netzt suchen.
    Wünsch Dir viel Erfolg, Meine Erfahrungen sind, dass die Ärzte meist nicht wirklich kompetent sind, was chronische Wunden betrifft. Da bist Du mit solchen Wundschwestern deutlich besser dran.

    LG

    jobwa
     
  9. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo bise,
    es gibt super Wundverbände, die auch bei Dekubitus verwendet werden, z. B. die Marke UrgoCell wird bei uns gern verwendet. Wenn die Wunde infiziert ist, nimmt man die UrgoCell Silber. Dazu gibt es eine super Wundspüllösung: "Octenisept", die erforderlich sein dürfte, wenn schon nekrotisches Gewebe abgetragen wurde.
    Es wurden hier auch schon anderen Marken genannt. Von Betaisodona ist man in der Wundversorgung schon lange abgekommen, leider verschreiben es die Ärzte immer wieder, obwohl der Heilerfolg nur sehr mäßig ist. Mit den Wundpflastern geht es recht rasch, da müsstest du keine 10 Wochen hinwarten. Nur sind sie sehr teuer, aber die kann auch der Hausarzt verschreiben. Und der müsste auch Wundtherapeuten kennen, die er einschalten kann, um die Wunde zu begutachten. Das wäre sehr wichtig, um den richtigen Wundverband zu wählen.